[nach oben]  Zum übergeordneten Thema
 
  Zusammengestellt von Oskar Fuhlrott, ©  
->letzte Ratings  

Quellen zu Wirtschaftstheorie und Wirtschaftskrisen

Gliederung:
Gefahren aus der Finanzkrise...
Grundlegende Daten
Theoretische Grundlagen
(Exkurs: Saldenmechanik und rigorose Makroökonomik)
Strukturelle Axiomatik (Kakarot-Handtke) ⇒Separatdatei
Neue Denker für den Neustart der Ökonomie ⇒Separatdatei
Subprime-Hypothekenkrise
Finanzmarktkrise (und die Porsche-VW-Story)
Staatsschuldenkrise
Eurozone
Rettungsschirme
Stresstests, Eigenkapital und Garantiesummen
Rating und Rating-Agenturen
Trennbankensystem
Tobin- und Finanztransaktionssteuer und andere Regulierungen
Geldpolitik und Geldreformen...
Definitionen und Grundlagen
(Exkurs: Buchhaltung, Stock-Flow-Consistent Accounting und sonstige algebraische Kombination Bestands­größen/Bewegungs­größen)
Monetär-Keynesianismus (Berliner Schule)
Das Zinsproblem
Von Hayek'sche anarchische Währungssysteme und der Bitcoin
Fiat-Geld und fraktionales Reservesystem
Hyman P. Minsky und die inhärente finanzielle Instabilität
Steve Keen und andere monetäre Circuitisten
Richard A. Werner und die Positive Money Initiative
Vollgeld-Initiative
100%-Money und Chicago-Plan: Simulationen von Yamaguchi und Internationalem Währungsfonds
Modern Monetary Theory (Chartalisten)
(Exkurs: Vollbeschäftigungspolitik und Job Guarantee)
Tagesmeldungen
Sonstiges
(Erweitertes Autoren- mit Personen-Verzeichnis)
Abkürzungen: ABS = Asset Backed Securities (durch Forde­rungen besicherte Wert­papiere), CDO = Collate­rized Debt Obligation (verbriefte Schuld­verschrei­bung), CDS = Credit Default Swap (Kredit­ausfall-Aufschlag, Kreditderivat), CFD = Contracts for Difference (Differenzgeschäft), CLN = Credit Linked Note (Kredit­verbriefung), DSGE = dynamic stochastic general equilibrium models (dynamische stochastische allgemeine Gleichgewichtsmodelle, wobei stochastischer Prozess = zeitlich geordnete, zufällige Vorgänge), EFSF = Euro­pean Finan­cial Stabi­lity Faci­lity (vorläu­figer Rettungs­schirm des ESM), ESM = Europä­ischer Stabi­litäts­mecha­nismus, EU = Europä­ische Union, EZB = Europä­ische Zentral­bank, IMF = Interna­tional Mone­tary Fund (IWF = Inter­natio­naler Währungs­fonds), OECD = Organi­sation for Economic Co-operation and Develop­ment (Orga­nisa­tion für wirt­schaft­liche Zusammen­arbeit und Entwick­lung), OMT = Outright Monetary Transactions (europä­ische Offenmarktgeschäfte: geldpolitische sog. endgültige Käufe und Verkäufe von Staatsanleihen an den Euro-Sekundärmärkten, um die Zinsen abzusenken), SPV = Special Purpose Vehicle (Zweck­gesell­schaft)

 
•  Finanzkrise… •  Eigenkapital •  Rating •  Trennbankensystem •  Transaktionssteuer •  Geldpolitik… •   Sonstiges (chron.) •  Eigenes •   ⇒Autoren
Begriffe:
Fallacy of composition Trugschluss der Zusammenrechnung, Illusion der Addierbarkeit
Loanable funds theory Theorie entleihbarer Geldmittel (neoklassisch)
Fiat money Produziertes Geld, das seinen Wert nicht aus dem Materialwert oder seiner Deckung durch Gold bezieht
Endogenous money Umlaufende Geld­menge, die nicht durch die Finanz­hoheit der Zentral­bank entsteht, sondern als Ergebnis des Zusammen­wirkens anderer Wirtschafts­variablen

Gefahren aus der Finanzkrise (Bankenkrise → Staatsschuldenkrise → Eurokrise)  

•  Daten •  Grundlagen •  Saldenmechanik •   ⇒Axiomatik •  ⇒Neue Denker •  Kapital-/Einkommenskrise •  Subprime-Krise •  Finanzmarktkrise •  Staatsschuldenkrise •  Eurozone •  Rettungsschirme

Unterabschnitt: Grundlegende Daten      

[PDF][Tabelle] Scoreboard 2012 für das Verfahren bei makroökonomischen Ungleichgewichten: Eurostat veröffentlicht die aktuellsten Indikatoren für die frühzeitige Ermittlung makroökonomischer Ungleichgewichte. eurostatpressemitteilung 166/2013, 13.11.2013. • Auszug aus dem Scoreboard für 2012:
Land Leis­tungs­bi­lanz-
sal­do, % des BIP
Netto-Aus­lands­ver-
mö­gens­sta­tus, %BIP
% Änd. Ex­port­markt­an­tei­le konso­li­dierte pri­vate Schulden in % des BIP Staats­schul­den
in % des BIP
AT 1,6% 0% -6,3% 147% 74%
BE -2,0% 48% -5,2% 146% 100%
BG -1,3% -80% -5,5% 132% 19%
CY -6,9% -82% -9,4% 299% 87%
CZ -2,4% -50% -4,6% 72% 46%
DE 7,0% 42% -4,6% 107% 81%
DK 6,0% 38% -4,8% 239% 45%
EE -1,8% -54% -4,1% 129% 10%
EL -2,4% -109% -7,3% 129% 157%
ES -1,1% -93% -4,9% 194% 86%
FI -1,7% 18% -7,1% 158% 54%
FR -2,2% -21% -6,8% 141% 90%
HR 0,0% -89% -7,4% 132% 56%
HU 1,0% -103% -7,4% 131% 80%
IE 4,4% -112% -3,3% 306% 117%
IT -0,4% -25% -5,0% 126% 127%
LT -0,2% -53% 5,7% 63% 41%
LU 6,6% 169% -4,0% 317% 22%
LV -2,5% -67% 5,4% 92% 41%
MT 1,6% 25% -1,9% 155% 71%
NL 9,4% 25% -3,3% 219% 71%
PL -3,7% -67% -2,7% 75% 56%
PT -2,0% -115% -5,3% 224% 124%
RO -4,4% -68% -7,1% 73% 38%
SE 6,2% -10% -6,0% 212% 38%
SI 3,3% -45% -6,9% 114% 54%
SK 2,2% -64% 1,5% 73% 52%
UK -3,8% -9% -1,7% 179% 89%
Quel­le:  Makroökonomische Indikatoren, eurostat, 2013. Maastricht-Kriterium: 60%
[PDF][Tabelle] Scoreboard 2015 für das Verfahren bei makroökonomischen Ungleichgewichten: Ein breites Spektrum an Indikatoren für die frühzeitige Ermittlung makroökonomischer Ungleichgewichte. eurostatpressemitteilung 226/2016, 16.11.2016. • Auszug aus dem Scoreboard für 2015:
Staat Leis­tungs­bi­lanz-
sal­do, % des BIP
Netto-Aus­lands­ver­mö-
gens­status, % des BIP
% Änderung der
Exportmarktanteile
konso­li­dierte pri­vate
Schulden in % des BIP
Staats­schul­den
in % des BIP
Schwel-
len:
>-4%,                    <6%                       >-35% >-6%       <133%   <60%
             
AT 2,1%   2,9%   -9,6%   126,4% 85,5%
BE -0,2%   61,3%   -11,3%   166,3% 105,8%
BG 0,6%   -60,0%   12,8%   110,5% 26,0%
CY -4,1%   -130,3%   -16,8%   353,7% 107,5%
CZ 0,2%   -30,7%   0,1%   68,6% 40,3%
DE 7,5%   48,7%   -2,8%   98,9% 71,2%
DK 8,8%   39,0%   -8,8%   212,8% 40,4%
EE 0,9%   -40,9%   8,5%   116,6% 10,1%
EL -1,2%   -134,6%   -20,6%   126,4% 177,4%
ES 1,3%   -89,9%   -3,5%   154,0% 99,8%
FI -1,0%   0,6%   -20,5%   155,7% 63,6%
FR -0,7%   -16,4%   -5,4%   144,3% 96,2%
HR 2,7%   -77,7%   -3,5%   115,0% 86,7%
HU 3,0%   -60,8%   -8,0%   83,9% 74,7%
IE 4,7%   -208,0%   38,3%   303,4% 78,6%
IT -1,5%   -23,6%   -8,9%   117,0% 132,3%
LT 0,9%   -44,7%   15,5%   55,0% 42,7%
LU 5,3%   35,8%   22,9%   343,1% 22,1%
LV -1,8%   -62,5%   3,1%   88,8% 36,3%
MT 4,3%   48,5%   -8,8%   139,1% 64,0%
NL 9,1%   63,9%   -8,3%   228,8% 65,1%
PL -1,3%   -62,8%   9,7%   79,0% 51,1%
PT 0,7%   -109,3%   2,8%   181,5% 129,0%
RO -1,0% -51,9% 21,1%   59,1% 37,9%
SE 5,0%   4,1%   -9,3%   188,6% 43,9%
SI 5,4%   -38,7% -3,6% 87,3% 83,1%
SK 1,1%   -61,0%   6,7%   81,4% 52,5%
UK -4,8%   -14,4%   1,0%   157,8% 89,1%
 Quellen: Makroökonomische Indikatoren, eurostat, 2016. Verstöße gegen die Schwellen für Ungleichgewichte: in roter Schrift.
[HTML] Rainer Metz: histat Zeitreihen: Säkulare Trends der deutschen Wirtschaft. Index der Arbeitsproduktivität (BIP pro Kopf) und der Kapitalintensität in Deutschland (1850-2001), 1850=100.
Arbeitsproduktivität (BIP pro Kopf) in Deutschland (1850-2001), 1850=100 Kapitalintensität (Kapitalstock/Erwerbstätigen) in Deutschland (1850-2001), 1850=100
 gesis.org , 2005
[HTML] Thorsten Hild: Statistik des Tages: Eurokrise: Unternehmen der Realwirtschaft in der EWU deinvestieren durchgängig seit fast zwei Jahren[!]. Wir haben gestern bereits die Meldung des europäischen Amts für Statistik, Eurostat, über eine sinkende Investitionsquote aufgegriffen. Unsere Berechnungen auf Basis der Ursprungswerte von Eurostat zeigen, dass die Unternehmen der Realwirtschaft in der Europäischen Währungsunion (EWU) seit fast zwei Jahren deinvestieren: Die jährlichen Veränderungsraten der Bruttoanlage­investitionen sind seit 6 Quartalen durchgängig negativ. Das erste Quartal 2012 markierte hierzu mit einem Nullwachstum den Wendepunkt. Die Investitionsquote hat zuletzt ein historisches Tief erreicht. Wirtschaft und Gesellschaft, 29.1.2014
[PDF] Bruttoinlandsprodukt 2012 für Deutschland. Begleit­material zur Presse­konferenz am 15. Januar 2013. DESTATIS Statisti­sches Bundesamt, 2013. • Schaubild 2: Wirtschafts­wachstum in Deutsch­land von 1950 bis 2012 — Verän­derung des preisbe­reinigten BIPs gegen­über dem Vorjahr in %
Jahr /
Zeitraum
Wirtschaftswachstum (ΔBIP) Durch-
schnitt
Globales Wachstum Durch-
schnitt
1951-1960   8,2%
1961-1970   4,4%
1971 3,1%   2,9% 3,7%
1972 4,3%  
1973 4,8%  
1974 0,9%  
1975 -0,9%
1976 4,9%  
1977 3,3%  
1978 3,0%  
1979 4,2%  
1980 1,4%  
1981 0,5%   2,6% 3,1%
1982 -0,4%
1983 1,6%  
1984 2,8%  
1985 2,3%  
1986 2,3%  
1987 1,4%  
1988 3,7%  
1989 3,9%  
1990 5,3%  
1991 5,1%   1,6% 2,8%
1992 1,9%  
1993 -1,0%
1994 2,5%  
1995 1,7%  
1996 0,8%  
1997 1,7%  
1998 1,9%  
1999 1,9%   3,0%  
2000 3,1%   4,8%  
2001 1,5%   1,0% 2,7%   2,5%
2002 0,0% 3,3%  
2003 -0,4% 3,8%  
2004 1,2%   4,9%  
2005 0,7%   4,7%  
2006 3,7%   5,3%  
2007 3,3%   5,2%  
2008 1,1%   3,1%  
2009 -5,1% -0,7%
2010 4,2%   4,9%  
2011 3,0%   3,7%  
2012 0,7%   *3,1%   *
Quellen: Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen,Volks-
einkommen
, DESTATIS Statistisches Bundesamt, 2013.
GDP — real growth rate, indexmundi.
Average Annual Growth Rates, USDA.
 [Excel-Tabelle] Bruttoinlandsprodukt, Bruttonationaleinkommen, Volkseinkommen 1950–2012. DESTATIS Statistisches Bundesamt, 2013
[HTML] Wachstumsraten in europäischen Ländern mit Türkei. economic-growth.EU  2012, eurostat 2013.
Land 2010 2011 Platz  2012 Wachstumsraten, real  2013*
Lettland -0,9% 5,5% 1. 5,6% 1. 3,8%
Litauen 1,5% 5,9% 2. 3,6% 2. 3,1%
Estland 3,3% 8,3% 3. 3,2% 3. 3,1%
Norwegen 0,5% 1,2% 4. 3,2% 5. 2,6%
Türkei 9,0% 8,5% 5. 3,0% 4. 2,9%
Slowakei 4,4% 3,2% 6. 2,0% 14. 1,1%
Polen 3,9% 4,3% 7. 2,0% 13. 1,2%
Island -4,1% 2,9% 8. 1,6% 7. 2,0%
Schweiz 3,0% 1,9% 9. 1,0% 10. 1,4%
Irland -0,8% 1,4% 10. 0,9% 15. 1,1%
Malta 2,7% 1,7% 11. 0,8% 9. 1,5%
Österreich 2,1% 2,7% 12. 0,8% 18. 0,7%
Bulgarien 0,4% 1,8% 13. 0,8% 11. 1,4%
Schweden 6,6% 3,7% 14. 0,8% 12. 1,3%
Deutschland 4,2% 3,0% 15. 0,7% 19. 0,5%
Großbritannien 1,8% 1,0% 16. 0,3% 17. 0,9%
Rumänien -1,1% 2,2% 17. 0,3% 8. 1,6%
Luxemburg 2,9% 1,7% 18. 0,2% 20. 0,5%
Montenegro 2,5% 3,2% 19. 0,2% 16. 2,2%
Frankreich 1,7% 1,7% 20. 0,0% 23. 0,1%
Finnland 3,3% 2,8% 21. -0,2% 21. 0,3%
Belgien 2,4% 1,8% 22. -0,2% 22. 0,2%
Dänemark 1,6% 1,1% 23. -0,6% 16. 1,1%
Niederlande 1,6% 1,0% 24. -0,9% 27. -0,6%
Tschech. Republik 2,5% 1,9% 25. -1,3% 24. 0,0%
Spanien -0,3% 0,4% 26. -1,4% 29. -1,4%
Ungarn 1,3% 1,6% 27. -1,7% 25. -0,1%
Kroatien -2,3% 0,0% 28. -2,0% 26. -0,4%
Slowenien 1,2% 0,6% 29. -2,3% 31. -2,0%
Italien 1,8% 0,4% 30. -2,4% 28. -1,0%
Zypern 1,3% 0,5% 31. -2,4% 32. -3,5%
Portugal 1,9% -1,6% 32. -3,2% 30. -1,9%
Griechenland -4,9% -7,1% 33. -6,4% 33. -4,4%
Quelle: epp.eurostat.ec.europa.eu, 26.2.2013
*geschätzt  
[HTML] Wachstum in Deutschland: Wirtschafts­weise halbieren Ausblick für 2013. Der Sachverstän­digenrat hat seinen Wirtschafts­ausblick für Deutschland deutlich nach unten korri­giert. Das steht im Wider­spruch zu einigen Forschungs­instituten, die ihre Prognosen zuletzt angehoben hatten.  Handelsblatt , 25.3.2013. • Mehr als halbiert haben die 5 Wirtschafts­weisen ihre Wachstums­prognose für die deutsche Wirt­schaft: für 2013 nur noch 0,3% (im Herbst waren es noch 0,8% gewesen) • Grund sei der uner­wartete Einbruch von -0,6% im 4. Quartal 2012 • der Sachverstän­digenrat: „Positive Wachstums­impulse dürften nur aus dem Inland kommen — vor allem von den privaten Konsum­ausgaben, die sich angesichts der anhaltend guten Situation auf dem Arbeits­markt weiterhin robust entwickeln dürften” • die Unter­nehmen dürften dagegen weniger inves­tieren und die Exporte langsamer wachsen als die Importe • die Experten sehen die Zahl der Arbeits­losen auf 2,949 Mio. steigen (rund 50.000 mehr als 2012) • trotzdem soll die Zahl der Erwerbs­tätigen um 0,3% auf 41,7 Mio. steigen
[HTML] Reuters: OECD: Deutschland bei Wachstum Europa-Meister.[?]? REUTERS DEUTSCHLAND, 28.03.2013. • OECD: unter den großen europäischen Volkswirt­schaften wird allein Deutschland mit den großen Industrie­ländern der Welt mithalten • im 1. Quartal ein Wachstum auf Jahres­sicht: Deutschland 2,3%, USA 3,5%, Japan 3,4% • im 2. Quartal: Deutschland 2,6%; USA und Japan weniger • eine Schlüssel­rolle für das Wachstum komme in Europa der Geldpolitik zu, da die finanzpo­rlitischen Spiel­rräume begrenzt seien • „Es gibt ein starkes Argument, die Geld­politik noch weiter zu lockern” • die Inflations­gefahren durch eine expansivere Geldpolitik seien gering • „Die Weltwirt­schaft erholt sich, doch Europa bleibt zurück” • die OECD rechnet im 1. Quartal in den G7-Ländern (USA, Kanada, Japan, Groß­britannien, Frankreich, Italien und Deutschland) mit einem Wirtschafts­wachstum von 2,4% — aber im 2. Quartal nur 1,8% • Wachstums­lokomotiven der Weltwirt­schaft bleiben die Schwellen­länder • in China rechne man mit mehr als 8% Wachstum • OECD-Chef­volkswirt Pier Carlo Padoan: der Unsicher­heits­faktor sei hoch • ein großes Problem sei die Arbeits­losigkeit, die in Europa sogar zunehme
[HTML] Patrick Welter: IWF-Wirtschaftsausblick: „Erholung in drei Geschwindig­keiten”. Der IWF sieht die Weltwirt­schaft auf „gefähr­lichem Erholungs­kurs”. Er empfiehlt den Industrie­staaten eine lockerere Finanz­politik und fordert die EZB schon jetzt zu Staats­anleihe­käufen auf. Frankfurter Allgemeine Wirtschaft, 16.4.2013. • IWF: die Weltwirt­schaft ist auf besserem Wege, aber eine deutliche Erholung ist noch nicht in Sicht • die globale Wirtschafts­leistung werde 2013 um 3,3 und 2014 um 4% steigen • die Schwellen- und Entwick­lungs­länder wachsen weiterhin schneller als der Rest mit einem Plus von 5,3% • unter den Industrie­staaten in Amerika werde der Aufschwung spürbar kräftiger • im Euroraum gebe es eine ungleich­mäßige Erholung und damit eine gefähr­liche Erholung • der IWF empfiehlt den Industrie­staaten eine lockerere Finanz­politik auf kurze Sicht, um die „überfor­derte Geld­politik” zu entlasten, die aber weiter auf expansivem Kurs bleiben müsse • IWF-Chef­volkswirt Olivier Blanchard: die EZB hat mit der Ankün­digung des Staats­anleihe­kaufs von Krisen­ländern Risiken verrin­gert, „aber es ist noch nicht genug” • die Zentral­bank solle auch Staats­anleihen kaufen, um Krisen­staaten die dauer­hafte Rückkehr an die Kapital­märkte zu beschleu­nigen • für Italien sagt er eine Schrump­fung des BIP in diesem Jahr von -1,5% voraus, für Spanien sogar von -1,6% • für Deutschland erwartet der IWF in diesem Jahr ein Wirtschafts­wachstum von 0,6%, im kommenden Jahr von 1,5% • der Fonds mahnt für Deutschland mehr Investi­tionen an, aber keine fiska­lische Stützung der Nachfrage • bei den USA kriti­siert der Fonds die Haushalts­sanierung scharf und fordert einen langsa­meren Sparkurs • der IWF lobt die neue expansive Wirtschafts­politik der japani­schen Regierung
[HTML] dpa: Frühjahrsgutachten: Institute erwarten Aufschwung 2014. Die führenden Forschungs­institute erwarten einen kräftigen Wirtschafts­aufschwung. Nach 0,8% in 2013 sollen es im kommenden Jahr 1,9% werden. Frankfurter Rundschau, 17.4.2013. Voraus­setzung ist dafür aber nach Ansicht der führenden Forschungs­institute eine weitere Eindämmung der Euro-Staats­schuldenkrise • die Forscher sind damit optimis­tischer als die Bundes­regierung • der Arbeitsmarkt soll stabil bleiben: im Jahres­durchschnitt soll die Arbeitslosigkeit bei 2,9 Millionen liegen • dank der guten Konjunktur könne der Staat 2014 einen Überschuss von 0,5% des BIP erzielen, bei einer Inflations­rate von 1,7% (2013) und 2% (2014) • die Ökonomen kritisieren aber das Euro-Krisen­management: es gebe kein langfristig tragfähiges Konzept zur Stabili­sierung der Eurozonen-Staatsfinanzen, und warnten vor einer falsch konstruierten «Bankenunion», bei der die schwächeren Länder Geld für ihre maroden Geldhäuser erhofften • auch der IWF äußerte sich besorgt zur Lage: die private Nachfrage sei noch zu schwach und der Bankensektor weiter unsicher • er erwartet 2014 nur ein Wachstum von 1,1%, während die Weltwirt­schaft um 4,0% anziehen soll
[HTML] „Stabilitätsanker Deutschland”: Regierung hebt Wachstumsprognose an. Von der trüben Stimmung vieler Firmen lässt sich der Wirtschafts­minister nicht beirren: 5 Monate vor der Wahl preist Rösler die deutsche Erfolgs­story und verspricht einen Aufschwung.  Handelsblatt , 25.4.2013. • Wirtschafts­minister Philipp Rösler sagte bei der Vorlage der neuen Konjunktu­rschätzung: „Die Krise ist zwar noch nicht vorbei, aber die Euro-Zone ist auf gutem Weg, sie zu meistern” • die Regierung hob ihre Wachstums­prognose für 2013 nur leicht von 0,4 auf 0,5% an • im nächsten Jahr sei ein Zuwachs von 1,6% möglich • die wirtschaft­liche Dynamik sei aber mehr als 3-mal so stark wie vor einem Jahr • der Ifo-Index war am Mittwoch überraschend deutlich gesunken • Rösler meinte, der Investi­tionsstau in der Wirt­schaft löse sich auf • der Bund will 2015 erstmals seit über 4 Jahr­zehnten ohne neue Schulden auskommen • im ersten Quartal hatten Bund und Länder deutlich mehr Steuern einge­nommen • Rösler: der schwarz-gelbe Mix aus konse­quenter Entlas­tung und wachstums­freund­licher Konsoli­dierung der Staats­finanzen zeige Wirkung • die Arbeits­losenzahl soll im nächsten Jahr um weitere 90 000 auf im Schnitt 2,9 Mio. zurück­gehen — dann wären fast 42 Mio. Bürger erwerbs­tätig • die verfügbaren Einkommen würden in diesem Jahr um 2,3% und im nächsten Jahr um 2,8% steigen • bei den preisbe­reinigten Netto­löhnen und -gehältern je Arbeit­nehmer wird 2013 ein Plus von 1,3% und 2014 von 0,9% erwartet • ein Ende der Spar­politik in Europa wäre falsch, denn ein erfolg­reicher Schulden­abbau und Struktur­reformen seien entschei­dend für einen starken Euro
[HTML] Wirtschaftsaussichten für Eurozone: Der Aufschwung kommt später. tagesschau.de, 3.5.2013. Die EU-Kom­mission hat ihre Wachs­tumsaus­sichten gesenkt • in 2013 erwartet die Kommis­sion ein Schrumpfen der Wirt­schafts­kraft im Euro­raum um 0,4%, bevor es 2014 wieder ein Wachstum von 1,2% geben soll • „Nach der Rezes­sion, die das Jahr 2012 geprägt hat, wird eine Stabili­sierung der Wirt­schaft in der EU in der 1. Hälfte 2013 erwartet. Das Wirt­schafts­wachstum wird erwar­tungs­gemäß schritt­weise positiv in der 2. Jahres­hälfte, bevor es 2014 etwas an Zugkraft gewinnt.” • Prognosen der EU-Kom­mission: Über­blick über ausge­wählte Euro­länder:
Land Prognose 2013 Prognose 2014
Deutschland + 0,4 %+ 1,8 %
Frankreich - 0,1 % + 1,1 %
Italien - 1,3 % + 0,7 %
Spanien - 1,5 % + 0,9 %
Griechenland - 4,2 %+ 0,6 %
Irland + 1,1 % + 2,2 %
Portugal - 2,3 % + 0,6 %
Zypern - 8,7 % - 3,9 %
Eurozone - 0,4 % + 1,2 %
• Olli Rehn, EU-Wäh­rungskom­missar, wies auf die sozialen Folgen der Krise hin • große Sorgen macht die Rekord­arbeits­losig­keit, beson­ders unter jungen Menschen • Spanien (Defizite: 6,5% / 7,0%) und Frank­reich (Defizite: 3,9% / 4,2%) wird wegen ihrer uner­wartet schwachen Konjunktur mehr Zeit zum Abbau der hohen Neuver­schul­dung gegeben • in Frank­reich seien aber Reformen nötig, wie z.B. auf dem Arbeits­markt und beim Renten­system, so Rehn • in Spanien muss die 3%-Marke nun erst 2016 unter­schritten werden und nicht schon 2014
[HTML] Reuters/AFP/cat: Konjunktur: Deutsche Wirtschaft wächst nur um 0,1 Prozent. Nur ein Mini­plus für die deutsche Wirt­schaft: Das BIP ist im ersten Quartal um 0,1% gewachsen. Experten hatten zwar mehr erwartet. Im Vergleich zu Frank­reich steht Deutsch­land aber gut da. DIE WELT, 15.5.2013. • Wachs­tums­rate im Schluss­quartal 2012: -0,7% — das ist ein fast so starker Abschwung wie 2009 • wegen der Unsicher­heit durch die Schulden­krise inves­tierten die Unter­nehmen dagegen noch­mals weniger • der Außen­handel war kaum eine Stütze, weil sowohl die Exporte als auch die Importe schrumpften • laut Bundes­regie­rung ist mit einem Aufwärts­trend zu rechnen wegen verbes­serter Auftrags­lage in der Industrie und der erwar­teten Frühjahrs­belebung in der Bau­branche • BMWi: wegen der nied­rigen Arbeits­losig­keit, stei­gender Löhne und nied­riger Inflati­onsrate sei das Konsum­klima derzeit so gut wie seit Oktober 2007 nicht mehr • die franzö­sische Wirt­schaft steckt mit einer Wachs­tums­rate von -0,2% schon in der Rezes­sion; es erlebt einen Abschwung wie seit 2009 nicht mehr • Banque de France: Frank­reich werde im 2. Quartal wohl nur ein Mini­wachstum von 0,1% schaffen • die EU-Kommis­sion erwartet 2013 für die EU ein schrump­fendes BIP — erst­mals seit 2009 • wegen der stei­genden Arbeits­losig­keit und höheren Steuern schwä­chelten die real verfüg­baren Einkommen der Verbrau­cher
[HTML] Deutsche Konjunktur: Bundesbank senkt Wachstumsprognose. Die Bundes­bank traut der deut­schen Wirt­schaft weniger Wachstum zu – und senkt ihre Prognose. Gleich­zeitig warnt sie vor einer Reform­müdig­keit im Euro-Raum. Doch es gibt auch eine gute Nach­richt.  Handelsblatt , 7.6.2013. • Die Bundes­bank senkt ihre Prognosen für 2013 von bisher 0,4 auf 0,3% und für 2014 von bisher 1,9 auf 1,5% • die Exporte dürften 2013 schrumpfen, da die Konjunktur von der Schulden­krise beein­träch­tigt werde • Jens Weid­mann: „Die gute Arbeits­markt­lage, stärker stei­gende Löhne und eine nachlas­sende Teue­rung stützen in Deutsch­land jedoch den privaten Verbrauch” • für 2013 und 2014 sei ein deut­licher Rück­gang der Schulden­quote zu erwarten, die z.Zt. bei 81,9% liege • das deut­sche Staats­defizit werde aber im laufenden Jahr wieder „leicht ins Minus drehen” • das größte Risiko liege in den Unsi­cher­heiten im Euro-Raum • die Bundes­bank erwartet, dass die Auftriebs­kräfte nach und nach die Ober­hand gewinnen • ein Erlahmen der Konso­lidie­rungs- und Reform­bemü­hungen könnte jedoch die Schulden­krise erneut verschärfen
[Tabelle] • Wirtschaftsprognosen unterschiedlicher Institutionen für Deutschland:
Wirtschaftsaussichten Prognosen für 2014 Prognosen für 2015
QuelleInstitution Wachs-
tumsrate
Arbeits-
lose
Erwerbs-
tätige
Wachs-
tumsrate
Arbeits-
lose
Erwerbs-
tätige
Frankfurter Allgemeine, 16.4.13 IWF 1,5%
Frankfurter Rundschau, 17.4.13 Forschungs­­institute 1,9%
 Handelsblatt , 25.4.13¹ Bundes­­regierung 1,6% 2,9 Mio.42 Mio.
tagesschau.de, 3.5.13 EU-Kommission 1,8%
 Handelsblatt , 7.6.13 Bundes­­bank 1,5%
 n-tv , 21.1.14 IWF 1,6% 1,5%
¹)   Anstieg der verfügbaren Einkommen:
Anstieg der preisbereinigten Nettolöhne:
2,8%
0,9%

    Schätzung nach schon
vorliegenden Zahlen
    Binswangers Minimal-
wachstum 1,8% erfüllt
[HTML] WikipediA: Eurozone: umfasst dieje­nigen Mitglied­staaten der EU, die den € als Währung einge­führt haben. Besteht bis Juni 2013 aus 17 EU-Staaten und wird deswegen auch als Euro-17 bezeichnet. de.wikipedia.org, 2012. • Euro-18:
Land Mitglied seit dem … Umtauschbe­schränkung für alte Währung (►Umtausch)
Belgien 1.1.1999 Münzen nur bis 31.12.2004
Deutschland 1.1.1999 (unbegrenzt)
Finnland 1.1.1999 Münzen nur bis 28.02.2012, Banknoten nur bis 28.02.2012
Frankreich 1.1.1999 Münzen nur bis 17.02.2005, Banknoten nur bis 17.02.2012
Irland 1.1.1999 (unbegrenzt)
Italien 1.1.1999 Münzen und Banknoten nur bis 28.02.2012
Luxemburg 1.1.1999 Münzen nur bis 31.12.2004
Niederlande 1.1.1999 Münzen nur bis 01.01.2007, Banknoten nur bis 01.01.2012
Österreich 1.1.1999 (unbegrenzt)
Portugal 1.1.1999 Münzen nur bis 31.12.2002, Banknoten nur bis 01.01.2022
Spanien 1.1.1999 (unbegrenzt)
Griechenland 1.1.2001 Münzen nur bis 28.02.2004, Banknoten nur bis 28.02.2012
Slowenien 1.1.2007 Münzen nur bis 31.12.2016
Malta 1.1.2008 Münzen nur bis 31.12.2009, Banknoten nur bis 31.12.2017
Zypern 1.1.2008 Münzen nur bis 31.12.2009, Banknoten nur bis 31.12.2017
Slowakei 1.1.2009 Münzen nur bis 31.12.2013
Estland 1.1.2011 Münzen und Banknoten nur bis 31.12.2011
Lettland 1.1.2014 ?
Kroatien möchte gern
2017–2018
?
[HTML] WikipediA: Staatsverschuldung: die zusam­menge­fassten Schulden eines Staates an Dritte, brutto betrachtet (also nicht saldiert mit den Forde­rungen des Staates). de.wikipedia.org, 2011. • die Staats­verschul­dung wird indi­rekt auch als Verschul­dung der Steuer­zahler ange­sehen • die Bewer­tung der Staats­verschul­dung ist in den Wirt­schafts­wissen­schaften kontro­vers: die Klas­siker sehen sie als Geißel, die Keyne­sianer tempo­rär als Mittel zur Ankur­belung der Konjunktur • der reale Verschul­dungs­grad läuft gegen einen Grenz­wert, da sich ab einem bestimmten Verschul­dungs­grad (bzw. Zins­last­quote) die Inves­toren und Gläu­biger an der Rück­zahlungs­fähig­keit des Staates zu zwei­feln beginnen (sinkende Boni­tät) • durch Betä­tigung der Noten­presse kann der Staat seine Staats­schulden scheinbar aufkaufen lassen, aber er wird im Endef­fekt dadurch nur die "nomi­nellen" Staats­schulden theore­tisch ins Uner­mess­liche stei­gern • Barro-Ricardo-Äqui­valenz­propo­sition: die Haus­halte werden die zukünf­tigen Steuer­zahlungen, die durch die gegen­wärtige Verschul­dung bedingt sind, schon in der Gegen­wart durch Sparen antizi­pieren • die keyne­siani­schen Kritiker: eine Steuer­senkung kann durchaus nach­frage­wirksam sein, da sie die Liqui­ditäts­beschrän­kung vieler Haus­halte entschärft • empi­rische Befunde: die Barro-Ricardo-Äqui­valenz kann nicht uneinge­schränkt gültig sein • Ratio­nali­täten­falle: die Indi­vidu­alra­tiona­lität (Sparen vermin­dert Schulden) steht somit im Konflikt zur Kollek­tivra­tiona­lität (wenn alle sparen kann dies keine posi­tiven Auswir­kungen auf den Staats­haus­halt haben) • A. Alesina, K.S. Rogoff, N.G. Mankiw und R.J. Barro wider­sprechen P. Krugman[Nobelpreis] durch empiri­sche Befunde, die einen nega­tiven Zusam­menhang zwischen stei­gender Staats­verschul­dung und Wirt­schafts­wachstum belegen, während Steuer­senkungen zu echtem Wirt­schafts­wachstum führen (Rogoff's Studie wurden inzwischen 3 Fehler nachge­wiesenFR13a)
[HTML] Staatsverschuldung in der Eurozone. Staatsverschuldung.de / Eurostat, 26.4.2011.
Land Gesamtverschuldung
in % des BIP Ende 2010
Haushalts-Defizit / -Überschuss 2010
Griechenland 142,8% -10,5%
Italien 119,0% -4,6%
Belgien 96,8% -4,1%
Irland 96,2% -32,4%
Portugal 93,0% -9,1%
Deutschland 83,2% -3,3%
Frankreich 81,7% -7,0%
Österreich 72,3% -4,6%
Malta 68,0% -3,6%
Niederlande 62,7% -5,4%
Zypern 60,8% -5,3%
Spanien 60,1% -9,2%
Finnland 48,4% -2,5%
Slowakei 41,0% -7,9%
Lettland 45,0% -7,7%
Slowenien 38,0% -5,6%
Luxemburg 18,4% -1,7%
Estland 6,6% +1,1%
Maastrichtschwelle:60,0% -3,0% Maastricht-erlaubtes Defizit:   
Schuldengrenze verfehlt /
Schuldenlimit eingehalten
 Defizitgrenze verfehlt /
 Defizitlimit eingehalten

[HTML] Staatsverschuldung in anderen Ländern. IMF / CIA Factbook / Staatsverschuldung.de / Eurostat, 2010–2011.
Land Gesamtverschuldung
in % des BIP Ende 2010
Haushalts-Defizit / -Überschuss 2010 EU
Simbabwe 234,1% -8,6%
Indonesien 200,1% -0,6%
Japan 197,5% -9,9%
Libanon 133,8% ca.-11,1%
Eritrea 129,7% ca.-20,3%
Jamaika 126,5% -7,1%
Island 126,1% -7,8%
Singapur 105,8% +0,2%
Südafrika 99,0% -3,9%
USA 94,4% -10,0%
Sudan 92,6% -2,1%
Kanada 84,0% -5,3%
Ungarn 80,2% -4,2%
Großbritannien 80,0% -10,4%
Israel 74,5% -4,1%
Brasilien 66,8% -2,9%
Indien 64,1% -6,7%
Kroatien 58,0% ca.-4,0%
Vietnam 57,1% -5,9%
Polen 55,0% -3,6%
Argentinien 52,2% +0,2%
Philippinen 47,3% -3,7%
Norwegen 45,0% +10,5%
Mexiko ca.44,9% ca.-4,3%
Dänemark 44,0% ca.-2,0%
Montenegro 43,5% -3,4%
Türkei 43,4% -3,0%
Irak 42,2% -9,1%
Südkorea 41.5% +1,7%
Serbien 40,5% -3,4%
Schweden 40,0% ±0,0%
Schweiz 39,5% -2,1%
Tschechische Republik 39,0% -4,7%
Litauen 38,0% -7,1%
Rumänien 31,0% -6,4%
Mazedonien 24,9% -2,5%
China 18,9% ca.-2,8%
Bulgarien 18,0% -1,7%
Australien ca.17,6% ca.-3,9%
Nigeria 14,3% -4,8%
Russland 9,0% -7,5%
Maastricht-Kriterium (< 60%) verfehlt / eingehalten  Maastricht-erlaubtes Defizit:  3%  
Quellen: International Monetary Fund Debt data and IMF staff estimates, IMF, 2011;  CIA World Factbook Public Debt, CIA, 2011;  Grafik Staatsverschul­dung in Europa, Wikipedia, 2011;  AHK Deutsche Auslandshandels­kam­mern: Wirtschaftsdaten der GERMANY Trade & Invest (GTAI), 2011
 
  
  
 
 
Stand
Mitglied der EU
Mitgliedschaft zum 1.7.2013 beschlossen
Beitrittskandidat (Antrag angenommen)
Beitrittsantrag gestellt (noch nicht angen.)
Beitrittsantrag eingefroren
 Dezember 2011

[HTML] WikipediA: Liste der EU-Länder nach Staatsschulden­quote Stand 2011. de.wikipedia.org, 2013.
Land 2010 Staatsschulden-Quote 2011
Griechenland 144,6%165,4%
Italien 118,6%120,1%
Portugal 93,3%107,8%
Irland 92,2%106,5%
Belgien 95,6%97,8%
Frankreich 82,3%86,0%
Großbritannien 75,0%81,7%
Ungarn 81,3%80,6%
Deutschland 82,4%80,6%
Österreich 71,8%72,3%
Malta 69,1%71,6%
Zypern 61,5%71,6%
Spanien 61,3%69,1%
Niederlande 62,9%65,1%
Polen 54,8%56,3%
Finnland 48,6%49,1%
Slowenien 38,6%46,9%
Kroatien 42,2%46,7%
Dänemark 42,9%44,1%
Slowakei 41,1%43,3%
Tschechien 37,6%40,5%
Litauen 38,0%38,5%
Schweden 38,8%37,9%
Lettland 39,9%37,7%
Rumänien 31,2%33,0%
Luxemburg 19,1%18,2%
Bulgarien 14,9%15,5%
Estland 6,7%6,0%
[PDF] Fiscal Monitor: Fiscal Adjustment in an Uncertain World. Page 14 (Seite 5): Staatsschulden brutto / BIP, advanced economies. INTERNATIONAL MONETARY FUND, IWF, April 2013. • Table 2. general government debt, 2008–14 (percent of GDP), auf ganze Zahlen gerundet:
Land2008200920102011 2012 Schuldenquote am BIP, brutto 2013*2014*
Japan 191%210%216%230% 238% 245%245%
Grie­chen­land 113%129%148%171% 159% 180%176%
Ita­lien 106%116%119%121% 127% 131%131%
Por­tugal 72%83%93%108% 123% 122%124%
Irland 45%65%92%107% 117% 122%120%
USA 76%89%98%103% 107% 108%109%
Groß­bri­tan­nien 52%68%79%85% 90% 94%97%
Frank­reich 68%79%82%86% 90% 93%94%
Kanada 71%81%83%83% 86% 87%85%
Spa­nien 40%54%61%69% 84% 92%98%
Deutsch­land 67%75%83%81% 82% 80%78%
Bra­silien 64%67%65%65% 69% 67%66%
Indien 73%75%69%66% 67% 66%67%
Süd­afrika 28%31%36%40% 42% 43%44%
Tür­kei 40%46%42%39% 36% 36%35%
China 17%18%34%26% 21% 21%20%
Russ­land 8%11%11%12% 11% 10%12%
Quelle: IWF Fiscal Monitor, April 2013, Table 2, General Government Debt, 2008–14 (Percent of GDP) *) geschätzt
Anteil der Staatsschulden unter der 60%-Schwelle für Maastricht-Staaten:  
[HTML] Durchschnittlicher Jahresurlaub und staatliche Feiertage in Europa im Jahr 2010. Statista, 2013;  [HTML] Michael Stabenow: Arbeitszeiten in Europa: Deutsche machen am meisten Urlaub. FAZ Wirtschaft, 19.8.2012.
Land U / F Urlaubstage / Feiertage 2010 Arbeitsstunden pro Woche
Dänemark 30/10 40 38,8
Deutschland 30/10 40 40,6
Italien 28/9 37 38,3
Malta 24/13 37 ?
Österreich 25/11 36 40,3
Tschechien 25/11 36 40,2
Spanien 22/14 36 39,4
Frankreich 25/10 35 38,1
Luxemburg 25/10 35 ?
Norwegen 25/10 35 38,3
Slowakei 21,2/13 34,2 ?
Finnland 25/9 34 37,8
Schweden 25/9 34 38,9
Griechenland 23/10 33 39,9
Portugal 22/11 33 40,0
Zypern 20/13 33 ?
Großbritannien 24,6/8 32,6 40,5
Irland 24/8 32 38,2
Lettland 20/11 31 ?
Litauen 20/11 31 ?
Niederlande 25/5 30 39,8
Belgien 20/10 30 ?
Bulgarien 20/9 29 ?
Estland 20/9 29 ?
Slowenien 20/9 29 ?
Ungarn 20/9 29 40,0
Polen 20/8 28 ?
Rumänien 21/6 27 41,3
Quelle: EU 27; European Industrial Relations Observatory (EIRO), 2010 Quelle: Eiro, Vollzeit­beschäftigte, 2011
[HTML] sbogs: M3 und Produktionsoutput in der Eurozone. Die Geldmenge M3, als breitestes Maß der Geldmengenaggregate, stieg in der Eurozone zuletzt nur wenig — im Gegensatz zum langfristigen Trend von 1990 bis 2008. Dagegen nahm der Output der Industrieproduktion in der Eurozone in der ganzen Zeit kaum zu. QUERSCHUESSE, 26.5.2011. • Grafik: Output Industrieproduktion in der Eurozone und Geldmenge M3 (1990–2011) • •
[HTML] Alle wichtigen Zinsen im Überblick.[!] OnVista, 2012
[PDF] EU-Kommission, OECD: [nicht druckbar] Öffentliche Verschuldung: Europa, USA und Japan, 2002–2012.[!] WKO, Mai 2011
[HTML][GIF-Bild] Entwicklung der Staatsverschuldung in Deutschland von 1950 bis 2013 (in Milliarden Euro). Statista, 2014
[HTML] Staatshaushalt: Deutschland vermeidet 2013 Staatsdefizit knapp. Im vergangenen Jahr haben Bund, Länder und Gemeinden im Schnitt ausgeglichene Staatsfinanzen zu verzeichnen. So gut wie im Jahr davor lief es allerdings nicht. ZEIT ONLINE, 25.2.2014. • BIP-bezogen ergibt sich für den Staat 2013 eine Defizitquote von exakt 0,0% • auf den Bund entfielen -6.8 Mrd. €, auf die Länder -3 Mrd. €, auf die Gemeinden +3,5 Mrd. € • • • •

Unterabschnitt: Theoretische Grundlagen      

[HTML] hbl: Macroeconomic Balance Sheet Visualizer[!]. This is an interactive graphical tool for learning how the economy works EconViz.org;  [HTML] Makroökonomischer Bilanz-Visualisierer (auf deutsch von Oskar Fuhlrott).[!] Dies ist ein inter­aktives grafisches Werkzeug zum Erlernen der Funktions­weise dieser Finanz­wirtschaft. Februar 2013;  [HTML] Want to learn more about (macro)economy? Look at: How the Economy Works — A Visual Tutorial (in English).[!] A masterpiece in interactive education
[GIF-Bild] Lifespan of great Economists:
[HTML] WikipediA: Wilhelm Lautenbach (1891–1948): ab 1931 Referent für Finanzfragen im Reichswirtschaftsministerium, ab August 1934 (nach Streit mit Schacht) im Statistischen Reichsamt und nach dem Krieg Vizepräsident der Landeszentralbank für Württemberg-Hohenzollern. Gilt als Bedeutendster unter den Vorläufern des Keynesianismus. de.wikipedia.org, 2014. • Lautenbach-Plan (1931): Lohnsenkungen, um die Beschäftigung (bei gleich­bleibender Lohnsumme) auszuweiten und konjunktur­politische Maßnahmen, um die Unternehmen zu Investitionen zu motivieren • dazu müsse neuer Kredit zusätzlich geschaffen werden • er wurde aber zunächst nicht umgesetzt — aufgrund geltender internationaler Verpflichtungen • 1944 Reflektionen über Vollbeschäftigung in offenen Volkswirtschaften • 1944 kritisierte Lautenbach die gefassten Beschlüsse von Bretton-Woods (anstelle des besseren Keynes-Plans) • Wolfgang Stützel würdigt ihn und die „Lautenbachsche Kreditmechanik”
[PDF] Charles L. Weise: A Simple Wicksellian Macroeconomic Model. This paper describes a simple Wicksellian macroeconomic model that can be used in undergraduate macroeconomics courses. It is designed as an alternative to the Romer model (2000) that is slowly replacing IS-LM/AS-AD in many textbooks. The chief advantages of the Wicksellian model over the Romer model are that it accounts for the term structure of interest rates, and it uses the federal funds rate as a freely-determined monetary policy instrument rather than imposing a monetary policy rule. The model can be used to analyze a number of interesting issues in monetary policy that are difficult to handle in the IS-LM/AS-AD or Romer model framework involving permanent versus temporary expenditures shocks, anticipated expenditures shocks, and shocks to the term structure of interest rates. The model can easily be simplified for use in a principles course or extended for use in upper-level macroeconomics courses.  Johns Hopkins KRIEGER SCHOOL Economics , May, 2006
[HTML] Thorsten Hild: Finanzierung der Energiewende weist auch einen Weg aus der Eurokrise. Lautenbachs Vorschläge zur Überwindung von Krisen. peoplecheck.de, Wirtschaft und Gesellschaft, 18.7.2012. • Wilhelm Lautenbach 1931: „Der natürliche Weg zur Überwindung eines wirtschaftlichen und finanziellen Notstandes ist in der kapitalistischen Wirtschaft nicht Einschränkung, sondern Leistungs­steigerung.” • Wilhelm Lautenbach 1936: „Die Selbstbeschränkung in den eigenen Ausgaben, so wichtig sie als allgemeines Prinzip ist, unterliegt jedoch wieder gewissen Einschränkungen. Würde der Staat sich plötzlich als Auftraggeber in ganz großem Umfang zurückziehen, so würde dies peinliche Schockwirkungen hervorrufen; nur in dem Maße, in dem die private Wirtschaft ihn als Investor ablöst, kann er sich zurückziehen, ohne Rückschlagsgefahren heraufzu­beschwören.” • Lautenbachs Überlegungen wären es wert, wieder hervorgeholt zu werden • der sonst im Hinblick auf das Wachstum gewünschte Übeschuss der Produktion über den laufenden Bedarf (reale Ersparnis) wird in dieser Situation nicht für Investittionen nutzbar gemacht • wenn es eine unbedingte Grundlage für die Überwindung der Eurokrise gibt, dann ist es der Ausgleich der außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte, die Leistungsbilanz­überschüsse Deutschlands auf der einen und die Leistungsbilanzdefizite anderer Volkswirtschaften auf der anderen Seite
[HTML] Thorsten Hild: Krise bedroht auch Herzstück der Marktwirtschaft.[!] Das Herzstück der Marktwirtschaft sind Investitionen. Ersparnisse ohne Schulden gibt es gar nicht: Schulden und Geldvermögen (Ersparnisse) sind in der Gesamtwirtschaft immer gleich hoch. Baut ein Wirtschaftssubjekt Schulden ab, so verringern sich bei Dritten die Geldvermögen (Ersparnisse). Investitionen bestimmen den Vermögenszuwachs einer Volkswirtschaft. Die Vermögensvermehrung einer Volkswirtschaft entspricht stets der Vermehrung des Sachvermögens. Bei jedem Wirtschaftssubjekt und jeder Gruppe kann der Zuwachs des eigenen Vermögens vom Zuwachs des eigenen Sachvermögens abweichen, aber in der Gesamtwirtschaft und im Durchschnitt aller Einzelwirtschaften ist die Vermögens­vermehrung stets genau gleich der Sachvermögens­vermehrung. Da erfolgreiche Investitionen aus dem daraus erwachsenen Sach-Kapitalstock eine steigende Produktivität ermöglichen, ist es gerechtfertigt, dass sich die gegenwärtigen wie die zukünftigen Generationen an der Bedienung von Schulden (Zinsen+Tilgung) beteiligen. Da die Bruttoanlageinvestitionen immer noch unter Vorkrisenniveau und in vielen Ländern negativ sind, droht der Herzinfarkt für die Wirtschaftsentwicklung. Durch Schuldenbremsen und Finanzpakt wird dem Patienten auch noch die Luft zum Atmen genommen. In den USA haben sich zuletzt sowohl die privaten wie die öffentlichen Investitionen verbessert, während in der Eurozone beide nach unten weisen und nun auch die privaten Investitionen drohen, negativ zu werden. Aktuelle Grafiken: auch der Markt bzw. die privaten Unternehmen investieren nicht mehr, wenn der Staat sich zurückzieht. Die antizyklischen deutschen Konjunkturprogramme 2008/2009 sind in den Statistiken klar erkennbar — ebenso wie ihr schnelles Auslaufen mit Antritt der schwarz-gelben Koalition. In den Problemländern sind die staatlichen wie die privaten Investitionen nach 2008 eingebrochen. peoplecheck.de, Wirtschaft und Gesellschaft, 15.8.2012. • • • • •
[PDF] Michalis Nikiforos: Uncertainty and contradiction: An essay on the business cycle. The paper presents a discussion of the forces at play behind the economic fluctuations in the medium run and their relation with the short-run macroeconomic equilibrium. The business cycle is the result of two separate phenomena. On the one hand there is the instability, which is caused by the discrepancy between the expected and the realized outcomes. On the other hand, this instability is contained by the inherent contradictions of capitalism; the upswing carries “within it the seeds of its own destruction”. The same happens with the downswing. A formal exposition of these insights is provided. It is discussed how the formulation of this mechanism resembles the simple harmonic motion of Classical mechanics. Finally, an empirical evaluation is provided. LEVY ECONOMICS INSTITUTE, Working Paper No. 770, July 2013
[HTML] 1.2 Jahrhundertvergleich. Vor hundert Jahren war Deutschland noch Agrarstaat. In den letzten 100 Jahren wurden enorme Produktivitäts­steigerungen erzielt. Ein Landwirt ernährt heute 131 Personen. Technischer Fortschritt ist Ursache für die enorme Produktivitäts­steigerung. Immer weniger Landwirte erzeugen immer mehr. Die Leistungen sind enorm gestiegen. Nur noch jeder siebte Euro wird für Nahrungs- und Genussmittel ausgegeben. DBV Deutscher Bauernverband, Situationsbericht 2013. • Anteil der in der Landwirtschaft Erwerbstätigen zu Beginn des vorigen Jahrhunderts: 38 %: • der Anteil zu Beginn des 21. Jahrhunderts: knapp 2 % • Hektarertrag für Weizen zu Beginn des vorigen Jahrhunderts: 18,5 Dezitonnen • der Ertrag zu Beginn des 21. Jahrhunderts: 73,9 Dezitonnen (das Vierfache!) • ein Landwirt erzeugte 1900 Nahrungsmittel zur Ernährung von etwa 4 Personen, 1949 etwa 10 Personen, 2010 sogar 131: • Deutschland blieb aber ein Netto-Importland an Agrar- und Ernährungsgütern mit einem Selbstversorgungsgrad von 85-87 % • Ursachen war der Einsatz von arbeitssparenden hocheffizienten Produktionsmitteln und die Mechanisierung der Landwirtschaft • die landwirtschaftliche Gesamterzeugung liegt gegenüber dem weitaus flächengrößeren Deutschland von 1900 um fast das 3-fache höher • der Ertrag auf einem Hektar Weizen ergibt heutemit rund 75 Doppelzentnern etwa 9.500 Mischbrote à 1 kg • nach genügend Regen und Sonne und ackerbaulicher Pflege wird aus ausgesäten 400 Körnern je m2 die 400-fache Körnermenge geerntet • Steigerung des Wohlstandes der Verbraucher: der Anteil der Nahrungs- und Genussmittel-Ausgaben am gesamten Konsum fiel von 50 % um 1900 auf heute nur 14,7% (ohne Genussmittel nur 11,5 %)
[HTML] Patrick Schreiner: Arbeitsproduktivität und Einkommen: Arbeitnehmer/innen verlieren seit Jahrzehnten. Die Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigenstunde in Deutschland wauml;chst seit Jahrzehnten beständig an: es werden immer mehr Waren und Dienstleistungen produziert. Die abhängig Beschäftigten profitieren davon in ihrem inflations­bereinigten Stundenlohn nur unterdurch­schnittlich (Abb. 1). Die Arbeitnehmereinkommen wuchsen meist langsamer als die Produktivität. Etwa ab dem Jahr 2003, verstärkt aber ab 2005 ist der reale Stundenlohn für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sogar rückläufig. Dies dürfte neben der damaligen Konjunkturschwäche auch auf die &bdsquo;Agenda 2010” zurückzuführen sein. Erst die Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 kehrte diese rückläufige Entwicklung wieder um, um sich ab 2010 zu wiederholen.Die Arbeitsproduktivität wuchs auch schon vor 1991 deutlich schneller als das reale Arbeitnehmer­einkommen je Stunde (Abb. 2). Hier zeigt sich: Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigenstunde wie auch das reale Arbeitnehmereinkommen je Arbeitsstunde fallen insbesondere ab Ende der 1970er / Anfang der 1980er Jahre auseinander, während sie sich zuvor noch halbwegs parallel entwickelt hatten. Das unzureichende Wachstum der Löhne führt auch international unmittelbar zu einem Rückgang der Lohnquote und damit spiegelbildlich zu einer Zunahme der Kapital- und Gewinneinkommen:

Abb. 3: Bereinigte Lohnquote 1975-2011 in Deutschland, Frankreich und Japan
.
annotazioni.de, 26.2.2014.
Abb.1: Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigenstunde und Reales Arbeitnehmereinkommen je Arbeitsstunde 1991-2012 in Deutschland Abb.2: Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigenstunde und Reales Arbeitnehmereinkommen je Arbeitsstunde 1970-1990 in Deutschland
[HTML] Jörg Lipinski: Wilhelm Lautenbach — der „deutsche Keynes”. Lautenbach (in den 1930ern Referent für Finanzfragen im Reichswirtschaftsministerium) — führender deutscher Konjunktur­theoretiker — gilt als der Bedeutendste unter den Vorläufern des Keynesianismus. Sein Plan zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit ist eine vergessene Alternative zur Deflationspolitik (á la Brüning). Lautenbach bezweifelte bereits 1931 den nachfrageseitigen Automatismus des Sayschen Gesetzes für die Gesamtwirtschaft. Dieses Gesetz müsste richtiger heißen: „Jedes Angebot will sich seine Nachfrage schaffen”. Der entscheidenden Zusammenhang: „Nur wenn die Nachfrageseite entsprechend mithält, kann die Angebotsseite florieren”. Die Ersparnis wird durch die Investition bestimmt. „Nie ist eine Depression anders überwunden worden als durch gesteigerte Kapital­verwendung” (Investitionen). Demnach können die herrschenden Thesen zum Vorrang der Angebotspolitik und des Sparens als Voraussetzung für Investitionen nicht stimmen. peoplecheck.de, Ökonomie und Sport, 25.6.2013. • „Nur wenn die Nachfrageseite (= Summe des Konsums der Nichtunternehmer minus ihrer Ersparnisse) entsprechend mithält, kann die Angebotsseite (= Summe des Verbrauchs der Unternehmer und der Investitionen abzüglich der Ersparnis aller Nichtunternehmer) florieren” • „eine Reduzierung der Nachfrage z. B. durch Lohnsenkungen oder eine höhere Sparquote der Nichtunternehmer [reduziert] zuallererst und unmittelbar die Einkommen der Unternehmer […], sodass am Ende weniger Gewinn und damit auch weniger Mittel für Investitionen der Unternehmer zur Verfügung stehen.” • Lautenbach: „Es wird nicht die Investition durch die Ersparnisse, sondern umgekehrt die Ersparnis durch die Investition bestimmt. Die Ersparnis ist ein reiner Verteilungsbegriff.  Das Sparen entscheidet nicht über die Gesamtgröße der Investitionen sondern nur über den Anteil der Wirtschaftssubjekte an dem Vermögenszuwachs den die Volkswirtschaft durch die Investition erfährt.” • Gewinne und Ersparnisse stehen gesamt­wirt­schaftlich eindeutig in einem negativen Zusammenhang • Zusammenfassung von Keynes' Lehre: „Das Verhältnis von Sparrate und Investitionsrate bestimmt den Konjunkturverlauf. […] [Sie] gerät in Hoch-Konjunktur und stürmische Entwicklung, wenn die Investitionsrate über die Sparrate steigt, und sie gerät in eine Krise und fortgesetzte Versackung, wenn die Investitionsrate unter die Sparrate sinkt.”
[PDF] Wilhelm Lautenbach (herausgegeben von Wolfgang Stützel, mit einem Vorwort von Wilhelm Röpke): Zins, Kredit und Produktion. J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) Tübingen, 1952. Hochrechnen aufs Ganze • Einleitung Stützels, S.8: Ein für den Einzelnen variabler Tatbestand liegt (oft) für das Ganze einer geschlossenen Wirtschaft schon dank ganz trivialer Regeln fest • wenn alle Unternehmer Preissteigerungen befürchten und deshalb die Absicht haben, ihre Kassen (Noten und Bankguthaben) zu verkleinern, werden sie damit gewöhnlich nicht zum Ziele kommen: der Geldbetrag, um den sich die „Kasse” des Einen vermindert, wird des Nächsten „Kasse” (Notenbestand oder Bankguthaben) nur vergrößern — auch ein Notenrücklauf zum Banksystem wird nur die Guthaben vergrößern und die Summe Geschäftsdepositen + Notenbestand der Nichtbanken unverändert lassen — die Summe der „Kasse”-Bestände wird durch die jetzt geringere Kassenhaltungsneigung direkt gar nicht berührt! • keynesianistisch: segensreiche Wirkung von zusätzlichen Exporten zur Hebung der Beschäftigung • wenn alle Länder mehr exportieren als importieren wollen, scheitert dies auf eine von 2 Möglichkeiten: • 1) es betreiben alle Staaten aktive Exportförderung: in jäher internationaler Austauschlust wird das Gesamtexportvolumen steigen, ohne daß in summa irgend jemand mehr exportiert als importiert hätte, oder • 2) man wird die Importe zu beschränken suchen: dann wird das Gesamtaustauschvolumen kumulativ zurückgehen • solche Zusammenhänge sind häufig trivial nur spezielle Anwendungsfälle der Primitivregeln doppelter Buchhaltung • keine kleine Veränderung innerhalb der Wirtschaft geschieht, ohne daß sich das Ganze verändern würde; Preise, Investitionen • S. 32: „Die bisherigen Ausführungen haben erwiesen, daß die Gesamtmasse des Unternehmergewinnes jeweils eindeutig bestimmt wird positiv durch den Aufwand für Investitionen und den Eigenverbrauch der Unternehmer, negativ durch die Ersparnisse der Nichtunternehmer. Diese Beziehung wird verwirklicht durch den Preismechanismus. Die Preise sind unter dem Einfluß dieser gegensätzlich wirkenden Faktoren so eingestellt, daß der Unternehmergewinn in der angegebenen Höhe als Differentialgewinn erzielt wird.” • S. 34: „Stellt man fest, daß Ersparnis unabänderlich jeweils durch die Investition bestimmt wird, daß Ersparnis zwar nicht dasselbe ist wie Investition, wohl aber ihr genau in der gesamten Größe entspricht und daß dieses unabänderlich pari passu mit der Investition eintritt, ohne daß es etwa eines Anpassungsvorganges noch bedarf, so ist damit in keiner Weise irgendein Urteil über das Sparen gefällt.” • „Die Ersparnis ist ein reiner Verteilungsbegriff. Das Sparen entscheidet nicht über die Gesamtgröße der Investitionen sondern nur über den Anteil der Wirtschaftssubjekte an dem Vermögenszuwachs den die Volkswirtschaft durch die Investition erfährt.” • Kreditbedarf = Finanzbedarf - eigene liquide Mittel • nun komme ein unabhängig gegebener Zins ins Spiel, mit direktem Einfluß des Zinses auf die Investitionen und über diese Investitionen auf das Beschäftigungsvolumen • S. 42: Keynes-Kahnsche Multiplikatorformel (Abhängigkeit der Gesamtproduktion von der Höhe der Investition in einer geschlossenen Wirtschaft):
V+I = I


1 1-q
V+I = P(Gesamtproduktion) = I · 1

1-q
mit der Verbrauchsgüterproduktion V, der Investition I und der Verbrauchsquote q
; Kreditmechanik • S. 43: Die Bestimmungsgründe des Kreditbedarfs bei gegebenem Investitionsbedarf im Modell der geschlossenen bargeldlosen Wirtschaft (ohne Berücksichtigung von Bankenliquidität und Zins) • allein die theoretische Konstruktion kann den Zugang zur Lösung eröffnen, wodurch Volumen und Liquidität des Bankkredits bestimmt werden • zuerst den Finanzbedarf zu ermitteln suchen (Kreditbedarf ist Finanzbedarf minus eigene liquide Mittel) • unterstellen wir zunächst eine bargeldlose Wirtschaft, in der es nur Buchgeld und Scheckzahlungen, aber keine Noten oder Münzen gibt • S. 45: Frage, wie hoch unter diesen Bedingungen der Zins sein sollte, damit die Unternehmer veranlasst werden, so viel zu investieren, wie es beschäftigungspolitisch wünschenswert wäre (beschäftigungspolitisch optimaler Zins) • • • • der Zins ist als Kostenelement für die Produktion, als Zinseinkommen für die Verteilung wichtig • das „verfügbare Kapital” ist keine reelle, sondern nur eine virtuelle, fiktive Größe • das Realkapital ist der Produktionsbegriff, das Sparkapital der Verteilungsbegriff • Sozialprodukt = Neuinvestition + an Verbraucher abgesetzte Güter Gesamteinkommen = Ersparnis + Verbrauchsausgaben • „Der Mechanismus der Preis- und Einkommensbildung bewirkt unabänderlich, daß Investition und Ersparnis einander gleich sind, es bedarf nicht des Zinses, um sie aneinander an- oder auszugleichen.” • „Der Zins hat die Aufgabe, die Investition rationell zu steuern, nämlich so, daß die Wirtschaft bei normalen Arbeitsbedingungen voll beschäftigt ist und alle Produktivkräfte bestens ausgenutzt werden.” • erzwungenes Sparen: Konsumenten müssen ihren Verbrauch einschränken, weil a) die Preise stark ansteigen (akute Inflation: Preise steigen stark an; Unternehmer bilden aus Übergewinn Vermögen), oder b) die Preise werden administrativ gebunden und der Verbrauch wird rationiert (potentielle Inflation, „Geldüberhang”, aus dem die Konsumenten Eigenersparnisse bilden) • die Investition muss auf einer bestimmten Höhe gehalten werden, weil Abweichungen nach unten oder nach oben die Krankheitsbilder Deflation bzw. Depression erzeugen • die Investition ist richtig bemessen, wenn bei voller Beschäftigung Verbrauchsgüterproduktion und Investition so aufeinander abgestimmt sind, dass die Preise bei nicht zu stark steigender Kostenkurve gleich den Grenzkosten der Erzeugung sind (dann erreicht der Verbrauch sein Maximum — natürlicher Zins) • ein höherer Zins bewirkt nicht eindeutig erhöhtes Sparen • S. 44: Hahnsches Kreditmodell: liquide Mittel = 0; nur Bankkredite; eine einzelne Depositenbank, keine Zentralbank: eine bargeldlose Wirtschaft, in der es nur Buchgeld und Scheckzahlungen gibt • S. 45: „Bank […] nicht der eigentliche Kreditgeber, viel mehr nur Mittler zwischen Debitoren und Kreditoren.” • „angelsächsische” Buchungsmethode: bei Kreditzusage wird gleichzeitig ein Darlehenskonto belastet und der Betrag sofort einem Depositenkonto gutgeschrieben (einfache Bilanzverlängerung) • das Maß der tatsächlichen Kreditinanspruchnahme ergibt sich hiernach erst durch Saldierung dieser beiden Konten • in Deutschland ist es gebräuchlich, bei Kreditzusage nur eine „Kreditlinie” einzuräumen: erst die tatsächlichen Verfügungen über diese Kreditlinie werden bilanzmäßig gebucht — direkt auf ein Debitorenkonto ohne daß ein Depositenkonto berührt würde • man muß bei dieser Art der Verbuchung daran denken, daß auch die „Kreditlinie” schon „Giralgeld” sind • problematische „«Umlaufsgeschwindigkeit des Giralgeldes” als Quotient aus Summe der Verfügungen durch Summe des Depositenbestandes — der Divisor (das sog. „Depositenvolumen”) steht in keinerlei direktem Zusammenhang mit „Zahlungsrhythmus” oder „Zahlungssitten” • in unserem Modell hat zu Beginn niemand Geld, auch die Generaldepositenbank nicht, aber sie kann gleichwohl zahlen und sogar formal uneingeschränkt zahlen, denn ihre Gutschrift ist Geld • Kreditlinien sind in unserem Modell das erste Finanzierungsmittel, sie sind wirksames Geld • S. 49: der Bedarf an Zirkulationskredit läßt sich mit größter Sicherheit voraus berechnen — Basis bilden die Zahlungen an Löhnen usw. • der Bedarf an Anlagekredit ist dagegen nie vorauszuberechnen • „[…] der Kredit tritt, wie die Elektrizität, nur hervor als Spannung, plus und minus, nur die Unterschiede in der geschäftlichen Disposition erzeugen jene Spannung, die als Kredit erscheint; die Spaltung von Unternehmer und Kapital ist.” • Unternehmungen werden Kreditoren, wenn sie weniger als ihren Überschuß (Betriebsgewinn minus Verbrauch) investieren, was regelmäßig bedingt, daß andere Unternehmungen mehr als ihren Überschuß investieren • Spannung zwischen Abschreibung (ein kalkulatorischer Posten) und Ersatzbeschaffung (ein Betriebsvorgang): die Unternehmungen verteilen die Kosten der Abnutzung auf die Gesamtdauer der Nutzung • erlauben wir mithin auch Lieferantenkredite, so wird überraschenderweise der Zirkulationskreditbedarf dadurch erhöht: das Bankkreditvolumen wird hierdurch größer; Kredite aus Ersparnissen? • S. 54: klassische Zinstheorie: Kapital als vorgetane Arbeit — das Kapitalangebot soll durch die Ersparnisse bestimmt sein, die zuweilen noch als vorgetane Arbeit in Gestalt eines Vorrats von Subsistenzmitteln aufgefaßt werden, auf deren unmittelbaren Konsum die Sparer verzichtet haben • durch den Zins soll die Kapitalverwendung auf den Betrag des Sparfonds beschränkt werden • die Annahme, daß die Enthaltsamkeit oder das „Warten” selbst auf den Zins derart reagierte, daß bei niedrigem Zins weniger, bei hohem Zins mehr gespart würde, ist empirisch widerlegt • diese Erklärung des Zinses erklärt auch nicht, wie der Zins zustandekommt, wie er wirkt und was er leistet, sondern sie gibt an, was er leisten sollte oder müßte • zur Kapitalbildung im realen Sinne kommt es, weil Unternehmer entsprechend disponieren: sie lassen mit den vorhandenen Produktionsfaktoren (Arbeit und vorhandene Anlagen) neue Anlagen produzieren, aber auch Fertigwaren, die auf Lager genommen werden • wodurch wird die Höhe der Bankzinsen bestimmt? • die Kreditmechanik zeigt, daß das Kreditvolumen zwar automatisch wächst, wenn Nichtunternehmer sparen, aber zwischen diesem Sparen und der Investition besteht kein unmittelbarer Zusammenhang in der Weise, daß Investitionen dadurch induziert oder die Banken veranlaßt würden, um so mehr Investitionskredit zu geben, je mehr Spareinlagen bei ihnen auflaufen • S. 56/57: reale Ersparnisse können nur als Überschuß des Sozialprodukts über den Verbrauch verstanden werden; Freie Zinsbildung • S. 58: was ist das regulierende Prinzip, das sowohl die Abhängigkeit der Zinsen, die die Banken berechnen, vom Diskontsatz der Notenbank wie den Diskontsatz der Notenbank selbst bestimmt? ; Kreditschrumpfung • S. 80: ; Kreditausweitung • S. 94: ; Überliquidität • S. 108: ; Tributleistungsfähigkeit • S. 118: ; Lohnpolitik • S. 125: ; Auslandskapital • S. 129: ; Defizitpolitik? • S. 137: ; Vortrag Arbeitsbeschaffung • S. 155: ; Beschäftigungspolitik: Pläne • S. 167: ; Nach Währungsreform • S. 173: ; An W. Eucken • S. 188: ; H. Gestrich • S. 193: ; Schwundgeld? • S. 209: Keynes meinte, der hinter Gesells Schwundgeld liegende Gedanke sei gesund • damit die Wirtschaft vollbeschäftigt sei und der Produktionsapparat auf vollen Touren laufe, müssen Investitionswille und Sparwille einander vollkommen entsprechen, denn die gesamte volkswirtschaftliche Ersparnis ist begrifflich nichts anderes als der Überschuß des Gesamtproduktionswertes über den Teil der Gesamtproduktion, der verbraucht wird • die Gesamtinvestition bestimmt die Gesamtersparnis ausschließlich und unabänderlich • es ist nicht so, wie die meisten Leute glauben (selbst Bankiers, wie ich wiederholt festgestellt habe), daß automatisch, wenn mehr gespart wird und bei den Banken eingezahlt wird, die Banken insgesamt mehr Mittel bekämen und demzufolge mehr ausleihen können • dabei ist es ganz einerlei, ob gespart wird oder nicht: die Löhne und Gehälter fließen in jedem Falle zu den Banken zurück (nur in dem einen Falle nicht, wenn das Geld wirklich und buchstäblich in den Strumpf gesteckt wird) • die Liquidität der Banken wird durch Sparen nicht erhöht, sondern sogar verschlechtert, weil nämlich bei diesem Prozess die Bankbilanz sich regelmäßig verlängert — je länger aber die Bilanz ist bei gleichbleibender Kasse, um so weniger liquide ist eine Bank (und kann sie nicht daran denken, Geld auszuleihen) • „Was Silvio Gesell mit seinem Schwundgeld bezweckte, läßt sich unendlich viel einfacher und mit erheblich größerer Sicherheit und zugleich mit einer erstaunlichen geschmeidigen Anpassung, die dem Schwundgeld abgehen würde, durch bewußte Manipulationen des Zinses erreichen.” • auch eine großzügige Offenmarkt-Politik (Ankauf von Wertpapieren durch die Zentralnotenbank) ist praktisch immer imstande, eine Geldverflüssigung herbeizuführen, die den von Gesell angestrebten Idealzustand verwirklicht • Gefahren und Grenzen, die mit einer allzu starken Liquidisierung verbunden sind
[HTML] Kreislaufanalyse. GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON, 2012. • • •
[HTML] Wilhelm Lorenz: Das Skript zur Makroökonomik.[!] <m@kro>online, 2003–2011. Inhalt
1Einleitung 3Das keynesianische Modell
1.1Was ist Makroökonomik? 3.1Der Gütermarkt
1.1.1Unterschiede zur Mikroökonomik 3.1.1Das Einkommen-Ausgaben-Diagramm
1.1.2Die kurze, die mittlere und die lange Frist 3.1.2Die Konsumnachfrage
1.2Die makroökonomischen Ziele 3.1.2.1Die marginale Konsumquote
1.2.1Stabilität des Preisniveaus 3.1.2.2Die empirische Konsumfunktion
1.2.2Hoher Beschäftigungsstand Der autonome Konsum
1.2.3Außenwirtschaftliches Gleichgewicht 3.1.2.3Die Sparfunktion
1.2.4Stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum 3.1.3Das Gleichgewicht bei autonomen Investitionen
1.2.5Das magische Viereck Inflatorische und deflatorische Lücke
1.2.6Weitere makroökonomische Ziele Das Unterbeschäftigungsgleichgewicht
2Der Wirtschaftskreislauf Und die Selbstheilungskräfte der Märkte?
2.1Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 3.1.4Der Multiplikator
2.2Der Kreislaufgedanke 3.1.4.1Der einfache Einkommensmultiplikator
2.2.1Das einfachste Modell Der Robertson-Lag
2.2.2Erweiterung I - Dynamische Wirtschaft Geht es auch anders?
2.2.3Das Gleichgewicht Negative Multiplikatorwirkungen
2.2.4Erweiterung II - Offene Wirtschaft Die Höhe des Multiplikators
2.3Das Bruttoinlandsprodukt Ein Nachfrageimpuls
2.4Preisbereinigung 3.1.4.2Das Paradox des Sparens
Der Laspeyres-Preisindex 3.1.4.3Der Exportmultiplikator
Der Paasche-Preisindex 3.1.4.4Der Staatsausgabenmultiplikator
Unterschiede zwischen den Indizes Staatseinnahmen und -ausgaben
Die Fisher-Gleichung Das Haavelmo-Theorem
2.5Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit 3.1.4.5Kritisches zum Multiplikator
Dynamik der Arbeitslosigkeit 3.1.5Die Nachfrage nach Investitionen
Arten der Arbeitslosigkeit 3.1.6Die IS-Kurve
2.6Produktion, Wachstum und Beschäftigung 3.2Der Geldmarkt
2.7Okuns Gesetz 3.2.1Die Geldnachfrage
3.2.1.1Die Transaktionskasse
3.2.1.2Die Spekulationskasse
3.2.2Das Geldangebot
3.2.3Die LM-Kurve
3.3Das IS-LM-Diagramm
3.3.1Exogene Schocks
3.3.2IS-LM - Komparative Statik
3.3.3IS-LM Simulationsprogramm
4Empfohlene Literatur
 •Verzeichnis der Symbole
Makro-Kreislauf • Die Makroökonomik ist die Lehre von den gesamt­wirtschaftlichen Größen • es ist den Ökonomen bisher nicht gelungen, aus mikro- und makroökonomischen Modellen ein gemeinsames Theoriegebäude zu errichten • die Makroökonomik ist eine junge Wissenschaft (Keynes 1936; Denkschulen Samuelson, Mankiw) • in der Makroökonomik werden Aggregat­größen (gesamt­wirt­schafteliche Summen entsprechender mikroökonomischer Größen) betrachtet • die Makroökonomie kennt nur ein abgeschwächtes Gleichgewichtsdenken • der Markträumungsgedanke bleibt: auch das gesamt­wirtschaftliche Angebot und die gesamt­wirtschaftliche Nachfrage lösen Preisniveauanpassungen in Richtung auf ein gesamt­wirtschaftliches Gleichgewicht aus • „auf lange Sicht erreicht die Volkswirtschaft Gleichgewichte auf allen Märkten, da die Preise genügend Zeit zur Anpassung haben” • die Volkswirt­schaftliche Gesamt­Rechnung ist eine ex post Rechnung • die Summe aller Zuströme eines Sektors ist gleich der Summe aller Abströme • das Einkommen ist gleich dem Wert der produzierten Güter • Einkommen = Produktion = Beschäftigung • Konsumverzicht ermöglicht Investitionen • wenn die geplante Ersparnis der geplanten Investition entspricht, dann ist das gesamt­wirtschaftliche Angebot gleich der gesamt­wirtschaftlichen Nachfrage • die realisierten Größen von Ersparnis und Investition stimmen definitionsgemäß immer überein • das BIP ist die wichtigste Kenngröße zur Darstellung der wirtschaftlichen Entwicklung und erfasst a) den Geldwert b) aller c) im Inland (oder einer Region) d) in einem Jahr (oder einem Zeitraum) e) für die letzte Verwendung f) produzierten Waren und Dienstleistungen • das BIP pro (Vollzeit)Erwerbstätigen ist wichtigstes Maß für die (Arbeits)Produktivität • das BIP pro Einwohner ist wichtigstes Maß für den Wohlstand • für Vergleiche muss das BIP um die Preisentwicklung bereinigt werden • • (Fisher-Gleichung:) Realzins = Nominalzins - Inflationsrate • der Realzins entspricht dem Nominalzins abzüglich der Inflationsrate • Wachstum schafft Arbeitsplätze • ceteris paribus bedeutet ein Prozentpunkt mehr Wirtschaftswachstum eine Steigerung der Erwerbstätigkeit um 1% • unter sonst gleichen Bedingungen muss das Wirtschaftswachstum die Produktivitäts­zunahme übersteigen, wenn zusätzliche Arbeitsplätze entstehen sollen • die Gleichung Wirtschafts­wachstum = relative Veränderung der Arbeits­stunden­produktivität + relative Veränderung der durchschnittlichen Jahresarbeitszeit + relative Veränderung der Zahl der Erwerbstätigen ist mit Vorsicht anzuwenden, damit es nicht unbedacht zu einem Einsatz einer ex post gültigen Beziehung für ein ex ante Problem kommt • wenn wie oben die Arbeitszeit tatsächlich um 5% gekürzt würde, dann kann man nicht davon ausgehen, dass das BIP und die Arbeitsproduktivität nach wie vor um jeweils 2% wachsen würden • würde die Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich durchgeführt, dann würden die Einkommen sinken • würde die Arbeitszeitverkürzung mit Lohnausgleich durchgeführt, würde sich die Arbeit erheblich verteuern • Okuns „Gesetz” (eine empirische Faustformel): Veränderung der Arbeitslosenquote in Prozentpunkten = 1 - ⅓·Wirtschafts­wachstum • Aussage: im Mittel waren in den vergangenen dreißig Jahren gut 3% Wachstum erforderlich, um Arbeitslosigkeit abzubauen — je zusätzliche 3% Wachstum ließen die Arbeitslosenquote um je einen Prozentpunkt fallen; Gütermarkt • Das keynesianische Modell betrachtet geräumte Märkte nicht als normalen Zustand • es zweifelt, ob die simultanen Entscheidungen von Millionen jemals so miteinander kompatibel sein können, dass sich ein gesamt­wirt­schaftliches Vollbeschäftigungs­gleichgewicht ergibt • die Nachfrage beschränkt das Angebot — Unterauslastung der Unternehmen ist auf fehlende Nachfrage zurückzuführen • vorläufige Annahmen, um das Modell übersichtlich zu halten: die Analyse ist kurzfristig und die Preise sind fix; die Wirtschaft ist geschlossen und ohne Staat • mikroökonomische Überlegungen unterstellen meist, dass die beteiligten Unternehmen der Preis-Grenzkosten-Regel folgen und zu Minimalkosten (wegen Annahme vollkommener Märkte) produzieren • Konsumausgaben als größte Nachfragekomponente • im Einkommen-Ausgaben-Diagramm entspricht ein Punkt auf der Winkelhal­bierenden einer Gleichheit von geplanten Einnahmen mit geplanten Ausgaben — oberhalb gilt Einkommen < Ausgaben und unterhalb Einkommen > Ausgaben • allgemeine Lebenserfahrung: der Konsum steigt mit dem Einkommen (Keynes: aber nur unterproportional) • die durchschnittliche Konsumquote C/Y erfasst Anteil der Konsumausgaben C am Einkommen Y • die marginale Konsumquote („Grenzneigung zum Konsum”) erfasst das Verhältnis der Änderung der Konsumausgaben zur Änderung der Einkommen — sie ist positiv, aber kleiner als 1 • der autonome Konsum ist meist positiv, kann aber auch negativ werden • das Sparen der Haushalte = Differenz von Einkommen und Konsumausgaben • Sparschwelle: bei geringeren Einkommen ist das Sparen negativ • der Zusammenhang zwischen Gegenwarts­konsum und Zinshöhe ist keineswegs eindeutig • das Modell besteht jetzt aus 3 Gleichungen: der Konsumfunktion, der „Investitions­funktion” und der Einkommens­identität •
Gleichgewichts­einkommen  Y* Caut + Iaut
             
1 - c
• die Produktion wird also allein durch die Konsum- und Investitions-Nachfrage bestimmt • eine deflatorische Lücke zeichnet sich durch Unter­beschäftigung aus • die Nachfragelücke ist Ursache der Arbeitslosigkeit: die Unternehmen produzieren nicht, weil es an Nachfrage fehlt, und die Haushalte fragen nicht nach, weil es an Einkommen fehlt • im keynesianischen Modell gibt es keinen Grund, dass das Preisniveau fällt, denn die Unternehmen setzen ihre Produktion zu den herrschenden Preisen ab • sinkende Löhne würden auch nicht zu mehr Beschäftigung führen, denn aus psychologischen Gründen würden sinkende Löhne zu noch größerer Zurückhaltung beim Konsum führen • kommt die Nachfrage nicht aus dem privaten Sektor, muss das Marktversagen durch den Staat korrigiert werden
; Multiplikator
ΔY =  1 ·ΔI   | c = marginale Konsumquote, wobei  1   = k (Multiplikator)
                 
1 - c 1 - c
• bei dem Multiplikator k steigt das gesamt­wirt­schaftliche Einkommen wegen des Anstiegs der Investitionen um das k-fache dieses Anstiegs • Staat nicht unbedingt als Nachfrager: er könnte durch Verbreitung von Optimismus auch die Unternehmen zu vermehrten Investitionen bewegen • der Staat könnte auch die Konsumenten ermutigen, ihre Konsumausgaben zu erhöhen • es kann aber auch ein negativer Multiplikator­prozess in Gang kommen, wenn sich Pessimismus breit macht • der Multiplikator ist um so kleiner, je höher die marginale Sparquote ist • um der Multiplikator­wirkung auf Dauer zu erhalten, muss die auslösende Nachfrage­steigerung selbst von Dauer sein (andernfalls gibt es nur einen Nachfrageimpuls, der vielleicht nur ein Strohfeuer auslöst) • Sparparadox: unterschiedliche Sicht auf indivi&sky;dueller und gesamt­wirt&sky;schaftlicher Ebene • der Konsumverzicht der Haushalte lässt die Nachfrage sinken, die Unternehmer drosseln ihre Produktion, und das Einkommen sinkt (um gerade den Betrag, den die Bevölkerung zusätzlich gespart hat • die kausale Beziehung zwischen den gesamt­wirtschaftlichen Zielen und der Höhe der Staatsverschuldung ist sogar für die politisch Interessierten kaum einsehbar • das Sparparadox ist unabhängig davon, ob sich die marginale Sparquote oder das autonome Sparen verändert • Ersparnis muss der Summe aus Investitionen und Außenbeitrag („Nettoexporte”) entsprechen • Exporte wirken expansiv auf das Gleichgewichts­einkommen • Importe wirken kontraktiv auf das Gleichgewichts­einkommen • die marginale Importneigung schwächt den Multipli­katoreffekt • der Export­multiplikator (Außenhandels­multiplikator) fällt für die offene Wirtschaft mit zunehmender Importneigung, weil ein Teil des zusätzlichen Einkommens im Ausland nachfrage­wirksam wird • de sekundären Nachfrage­effekte im Inland sind schwächer als in der geschlossenen Wirtschaft • es ist eine attraktive Option, auf eine expansive Politik des Auslandes zu setzen (anstatt sich selbst zu verschulden und mit anzusehen, wie andere Länder als Trittbrett­fahrer nur Vorteile verbuchen) • unter dem Staats­ausgaben­multiplikator versteht man, etwas weiter gefasst, auch die Wirkungen anderer autonomer Ausgaben (private Investitionen, Konsum) des Staates → Staatsausgaben­multiplikator • der Staatsausgaben­multiplikator bleibt hinter dem einfachen Einkommens­multiplikator zurück und fällt mit der Höhe des Steuersatzes (das liegt an der Verminderung des verfügbaren Einkommens durch die proportionale Steuer) • Einnahmen, die überwiegend zur Konsolidierung des Haushalts verwandt werden, wirken kontraktiv (wobei die stärkste Bremswirkung eintritt, wenn der Staat die Steuer ausschließlich zum Schulden­abbau einsetzt) • Haavelmo-Theorem: bei ausgeglichenem Staatshaushalt und ausschließlich autonomen Steuern steigt das Einkommen um die Erhöhung der Staatsausgaben • „Die Multiplikator­wirkung der Anhebung der Pauschal­steuer ist 1 und damit gleich dem Steuerbetrag selbst. Effekt: der Staat nimmt den Bürgern einen Euro weg. Dadurch fällt Konsum­nachfrage in Höhe von c aus. Der Staat gibt den Euro aber vollständig aus. Dadurch steigt die Nachfrage um 1. Saldiert man beide Effekte, verbleibt netto eine Zunahme der Nachfrage um (1-c) bzw. um die marginale Sparquote s. Der Multiplikator ist ohne proportionale Steuer aber gleich dem Kehrwert der marginalen Sparquote — und s multipliziert mit 1/s ergibt 1.” • der Steuermul­tiplikator ist immer negativ und hängt sowohl von der Steuerhöhe als auch vom Einkommen ab • wenn man das Gleichgewichts­einkommen nach t differenziert, erhält man:
Y*  =  -c ·Y* < 0
                    
t 1 - c + c·t
• theoretisch kann der Multiplikator­effekt so groß sein, dass eine Steuersatz­anhebung die Steuer­einnahmen sinken lässt (Laffer-Kurve) • ob ein Multiplikator in der Praxis wirksam, ist hängt davon ab, ob die Diagnose des wirtschaftlichen Zustandes stimmt — nämlich ob eine konjunkturelle Rezession mit Unteraus­lastung der Kapazitäten herrscht • Probleme der Angebotsseite (d.h. strukturelle Probleme) sind in der Multiplikator­analyse vollkommen ausgeblendet und können so nicht gelöst werden • z.B. kann der Multiplikator­prozess ins Stocken kommen, wenn Zulieferungen aus ausgelasteten Sektoren unterbleiben, oder er kann durch langwierige Genehmigungs­verfahren behindert werden • man darf auch nicht die allokativen Wirkungen der Staatsausgaben aus den Augen verlieren • kritische Punkte: richtiger Zeitpunkt? Ausmaß korrekt eingeschätzt? unerwünschte Umverteilungs­wirkungen? wie reagiert die internationale Arbeitsteilung? Mitnahmeeffekte: stellen Unternehmen Investitionen zurück, weil sie auf staatliche Zuschüsse spekulieren? Folgen höherer Staatsver­schuldung?  • Keynes: Nachfrage nach Investitionen durch Zinssatz und risikogewichtete Erwartungen (durch Stimmungen beeinflusst) bestimmt • die gegenwärtige Nachfrage ist cetris paribus um so höher, je höher die zukünftige Nachfrage vermutet wird • die Grenzleistungs­fähigkeit der Investition (Entscheidungspunkt des Investors) ist die Zinshöhe
z* =   Nettogewinne NG
                            
Anfangskapital K0
• es handelt sich bei z* um den „internen Zinsfuß” • Keynes rechnet mit einer „abnehmenden Grenzleistungs­fähigkeit der Investitionen”, denn: • werden mehrere gleichartige Güter produziert, lässt das steigende Angebot dieser Güter den Preis fallen und damit die erwarteten Gewinne sinken • werden mehrere Investitionen gleicher Art vorgenommen, steigen mit der Nachfrage nach den Investitions­gütern die Anschaffungskosten • mit dem Umfang der Investitionen steigt das Risiko sowohl für den Investor als auch für die Kapitalgeber • Projekte, deren Rendite über dem Marktzins liegt, versprechen Gewinn und führen zu einer Nachfrage nach Investitionsgütern • die Situation vollkommen zinsunelastischer Investitionen wird als Investitionsfalle bezeichnet, in der Zinsver­billigungs­programme keinen Erfolg haben können • die IS-Kurve gehört zu den wichtigsten makroöko­nomischen Analyse­instrumenten: I(i) = S(Y), ex ante (Übereinstimmung von geplantem Sparen und geplanten Investitionen), beschreibt die Gleichgewichte auf dem GüLtermarkt • in einem Modell mit variablem Zins gibt es für jede Zinshöhe ein Einkommen, das Sparen und Investieren in Übereinstimmung bringt • steigende Zinsen → fallendes Einkommen • je nach Lehrbuch gibt es 3 verschiedene Konstruktionen der IS-Kurve: ein Doppeldiagramm, ein 4-Felder-Diagramm, und die sehr ähnliche dritte Konstruktion • wenn sich die Zinsen ändern, hängt die Veränderung des Einkommens außer vom Multiplikator von der Sensitivität der Investitions­entscheidungen ab
; Geldmarkt • der Geldmarkt zeichnet sich durch unendlich viele Gleichgewichts­kombinationen aus, die auf der so genannten LM-Kurve liegen • Keynes: 3 Motive für Geldhaltung (d.h. Liquiditäts­präferenz) • 1. das Transaktionsmotiv: die Höhe des Einkommens bestimmt wesentlich das Halten von Transaktionskasse; Elastizität der Nachfrage nach Transaktionskasse bezüglich des Einkommens = 1: wenn die wirtschaftliche Leistung um 2% zunimmt; werden die mit ihr verbundenen monetären Transaktionen ebenfalls um 2% zunehmen • 2. das Vorsichtsmotiv und • 3. das Spekulationsmotiv: das Spekulationsmotiv stellt die Verbindung zwischen dem monetären und realen Sektor her; angesichts eines Wertpapiers auf dem Wertpapiermarkt stellt sich füür die Wirtschaftssubjekte die Frage, ob sie ihre Ersparnis in Geld horten (unverzinsliches Girokonto) oder ob sie das Wertpapier kaufen • ein Wirtschafts­subjekt entscheidet sich für die Spekulationskasse, wenn es mit sinkenden Kursen auf den Wertpapier­märkten rechnet • die klassische Theorie kennt keine Spekulations­kasse • die Zentralbank versorgt die Geschäftsbanken mit Zentralbankgeld (Bargeld und Sichtguthaben bei der ZB) • eine Geschäftsbank kann solches Geld von der ZB kaufen oder weiteres als befristete Transaktionen im Rahmen von Offenmarkt­geschäften gegen Hinterlegung von Sicherheiten von der ZB zu leihen • die ZB legt einen Mindest­bietungssatz fest und die Geschäftsbanken konkurrieren in einem Auktionsverfahren um die angebotene Liquidität • wenn die Wirtschafts­teilnehmer ausschließlich bargeldlos zahlen und keine Mindest­reservepflicht besteht, kann die Geschäftsbank aus 1000 Zentralbankgeld in beliebigem Umfang Geld schöpfenwenn der 1. Kreditnehmer das Geld nicht bar abhebt, sondern seinem Girokonto gutschreiben lässt, kann jeder weitere Kunde unter den gleichen Bedingungen in quasi beliebigem Umfang Kredit erhalten — hier sogar ohne einen einzigen Cent Zentralbankgeld • allerdings sind strukturelle Bremsen in das System der multiplen Geldschöpfung eingebaut: Wünsche des Publikums nach Bargeld (Bargeldquote — z.Zt. 0,15) und die Mindest­reservepflicht (z.Zt. 1% der Sichteinlagen) • das theoretisch maximale Geldangebot
Ms =   1 ZBG
                            
1-(1-RS)(1-BQ)
• (Geldschöpfungs­multiplikator) • eine konstante Barquote BQ vorausgesetzt, kann die Zentralbank das Geldangebot Ms mit Hilfe der Zentralbank­geldmenge ZBG und des Reservesatzes RS autonom steuern • die LM-Kurve („Geldnachfrage-gleich-Geldangebot-Kurve”) des Geldmarktes ist das Pendant zur IS-Kurve auf dem Gütermarkt • „L” ≌ Liquiditäts­nachfrage, „M” ≌ Geldangebot • aus IS- und LM-Kurve entsteht das IS-LM-Diagramm, wobei die IS-Kurve alle Gütermarkt­gleichgewichte (zugleich Kapitalmarkt­gleichgewichte) und die LM-Kurve alle Geldmarkt­gleichgewichte zeigt • im Schnittpunkt von IS- und LM-Kurve herrscht ein simultanes Güter- und Geldmarktgleichgewicht • das IS-LM-Diagramm hilft bei der Analyse exogener Schocks und den Einzelwirkungen expansiver/kontraktiver Geldpolitik und expansiver/kontraktiver Fiskalpolitik per komparativer Statik oder Dynamik (Simulationsprogramm)
[HTML] M.M. Schneider: Makroökonomik / Kreislaufanalyse. Die Wirtschaftsteilnehmer werden für eine Kreislaufanalyse kategorisiert und in Sektoren eingeteilt, deren Wirtschaftsteilnehmer sich untereinander ähnlich verhalten: Haushalte, Unternehmen, Staat und Ausland. Der Finanzmarkt ist eher ein Ort der Vermittlung. In der Regel werden nur Geldströme dargestellt. Die Summe der Zuflüsse und Abflüsse eines Sektors müssen gleich sein. Am Finanzmarkt treffen die Kapitalanbieter (Sparer) auf Kapitalnachfrager. Der Finanzierungsbedarf der Unternehmen und des Staates wird durch den Finanzierungs­überschuss der Haushalte gedeckt. In einer geschlossenen Volkswirtschaft entspricht das volkswirtschaftliche Sparen dem volkswirtschaftlichen Investitionsvolumen. In einer offenen Volkswirtschaft muss das volkswirtschaftliche Sparen nicht zwangsweise dem volkswirtschaftlichen Investitionsvolumen entsprechen. Es können Forderungen gegenüber dem Ausland aufgebaut werden — umgekehrt kann auch das Ausland Forderungen gegenüber der heimischen Volkswirtschaft aufbauen. WIKIBOOKS, 25.11.2013
[HTML] M.M. Schneider: Makroökonomik/ Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. WIKIBOOKS, 30.5.2014
[Folien] Kap. 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz (Folien).  PearsonStudium , 7/2006
[PDF] Katrin Hirte, Sebastian Thieme: Mainstream, Orthodoxie und Heterodoxie. Zur Klassifizierung der Wirtschaftswissenschaften. Kritische Reflexion der Klassifizierungen im wirtschaftswissenschaftlichen Diskurs. Mainstream und Non-Mainstream in der Krisendebatte. Orthodoxie und Heterodoxie. Ökonomische Axiome und Klassifizierungen in der dogmenhistorischen Literatur.
Grundlagendiskussion: Deduktion und Axiome. Ausgangspunkt und Perspektive. Deduktion und „Naturgesetzlichkeiten”. Deduktive Schließungen: Atomisierung und Isolierung. Kritik an der Vorstellung naturhafter Regeln in der Wirtschaft. Deduktive Differenzierungen. Regelvorstellungen und mathematische Methoden. Schließungs-Axiome: Differenzierungen und Perspektiven.
Vorschlag einer alternativen Klassifizierung: Die drei Ausrichtungen: gegenstandsbezogene Ausrichtung, methodologische Ausrichtung, funktionale Ausrichtung. Momente der deduktiven Schließung. Orthodoxie. Mainstream-Opposition? Momente der Offenheit: zur Charakterisierung des Mainstreams, Korrelation zur methodischen Ebene, Korrelation zur gegenstandsbezogenen Ebene.
Klassifizierungssynopsen und Zuordnungen: Synopse Mainstream. Synopse Heterodoxie. Klassifizierungssynopse mit „Schulen”-Bezügen. Zu den Entwicklungsmöglichkeiten der allgemeinen Klassifizierungssynopse
. Discussion Paper ISSN 1868-4947/38, Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien, Univ. Hamburg, Juli 2013
[HTML] WikipediA: Heterodoxe Ökonomie umschreibt Theorien, welche außerhalb des ökonomischen „Mainstreams” liegen, und ist damit ein Überbegriff, der verschiedene wirtschaftswissenschaftliche Ansätze umfasst. Dazu gehört die Kritik des neoklassischen Verhaltensmodells, des neoklassischen Modells des gleichgewichtigen Marktes und des neoklassischen Modells des Arbeitsmarktes. Zu den Forschungsbereichen gehören Institutionenökonomik, Evolutionsökonomik, Keynesianische und post-Keynesianische, Marxistische und Österreichische Theorie, usw. de.wikipedia.org, 2016
[HTML] WikipediA: BIP: (Brutto­inlands­produkt) gibt den Gesamt­wert aller Güter (Waren und Dienst­leistungen) an, die inner­halb eines Jahres inner­halb der Landes­grenzen einer Volks­wirtschaft herge­stellt wurden und dem Endver­brauch dienen, wobei Güter, die auf Lager gestellt werden, als Vorrats­verän­derung berück­sichtigt werden. Das BIP gilt als Maß der wirt­schaft­lichen Leistung einer Volks­wirtschaft in einem bestimmten Zeitraum, seine Verän­derungs­rate als Maß des Wirt­schafts­wachstums. de.wikipedia.org, 2013. Entstehungs­rechnung: Brutto­wert­schöpfung = Produk­tionswert - Vorleis­tungen; BIP = Brutto­wert­schöpfung + Güter­steuern - Güter­subventionen • Verwendungs­rechnung: BIP = Brutto­investitions­ausgaben (einschließ­lich Lager­veränderungen) + private Konsum­ausgaben + Konsum­ausgaben des Staates + Exporte - Importe • Verteilungs­rechnung: Volks­einkommen = Arbeit­nehmer­entgelte + Unter­nehmens-/Vermögens­einkommen; Netto­national­einkommen = Volks­einkommen + Produktions-/Import­abgaben - Subventionen; Brutto­national­einkommen zu Marktpreisen = Netto­national­einkommen + Abschrei­bungen; BIP = Brutto­national­einkommen - Saldo der Primär­einkommen aus dem Ausland • letztere Berechnungs­methode wird in Deutschland nicht angewandt, weil keine ausreichenden Angaben über die Unternehmens­gewinne vorliegen • Netto­inlands­produkt = BIP - Abschrei­bungen • die indirekten Entgelte der Banken aus dem Kredit- und Einlagen­geschäft werden erst seit 2005 erfasst • nicht oder nur teilweise mitbe­rechnet werden beim BIP unbezahlte Tätig­keiten, Schwarz­arbeit und Subsistenz­wirtschaft (Selbst­versorgungs­wirtschaft) • BIP pro Kopf = BIP / Zahl der Einwohner • die Region Hamburg war 2002 die Region mit dem 4.-höchsten BIP pro Kopf • die Europäische Kommission empfiehlt 2009 die Entwicklung von neuen Messgrößen
[HTML] Markus Sievers: Wohlstand und BIP: Wie das Glück vermessen wird. Worin zeigen sich Wohlstand und Lebens­qualität? Nicht allein im Brutto­inlands­produkt, sagen Experten der Bundes­regierung. Sie wollen 10 weitere Indikatoren einbe­ziehen. Doch das ist vielen zu kompliziert. Frankfurter Rundschau, 29.1.2013. • Die Fraktionen von Union, SPD und FDP in einem gemein­samen Beschluss der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität” 10 Faktoren vor • die Grünen und die Linkspartei stimmten dagegen • die 10 Leitin­dikatoren:
Materieller Wohlstand Soziales Teilhabe Ökologie
BIP Beschäftigung Bildung Treibhausgase
Einkommensverteilung Gesundheit
(Lebens­erwartung )
Freiheit (Mitsprache
und Verantwort­lichkeit)
Stickstoff
Staatsschulden Artenvielfalt
• die 80/20-Relation könnte Auskunft geben über den Abstand zwischen Arm und Reich • dies Verhältnis ist von 2,01 (1999) auf inzwischen 2,14 gestiegen • von einem „Indikatoren-Wirrwarr” spricht der grüne Abgeordnete Hermann Ott • ein gemeinsames Gutachten des Sachvers­tändigenrats mit den französischen Kollegen 2010 hatte an die Ergebnisse einer vom damaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy eingesetzten Kommission um den Ökonomie-Nobel­preis­träger[Nobelpreis] Joseph Stiglitz angeknüpft • sie hatte gefordert, Aspekten wie Gesundheit und Bildung mehr Gewicht einzuräumen
[HTML] J. Koopmann: Grundlagen und Instrumente der Geldpolitik: Dimensionen der Geldpolitik und Transmissionsansätze.[!] www.koopiworld.de, ?
[HTML] WikipediA: Transmissionsmecha­nismus[!]: Prozess, mittels dessen sich geld­politi­sche Entschei­dungen auf die Wirt­schaft auswirken. de.wikipedia.org, 2011. • Man unter­scheidet je nach Trans­missions­kanal zwischen Zins­kanal, Wechsel­kurs­kanal, Vermö­gens­kanal, Kredit­kanal • Schwer­punkt Keynesia­nismus: Fiskal­politik→BIP • Schwer­punkt Moneta­rismus: Geldpo­litik→Preis­niveau • Zins­kanal: Zinsset­zungen der Zentral­bank → Anpas­sungen bei Kapital­kosten, Substi­tutions­effekte im Port­folio • Wechsel­kurs­kanal: stei­gende Zinsen → mehr Kapi­talim­porte → Aufwer­tung → Preis­ände­rungen • Vermö­gens­kanal: expan­sive Geldpo­litik → Senkung der Zins­sätze → stei­gende Aktien­nach­frage, sinkende Immo­bilien­preise • Kredit­kanal: bei restrik­tiver Geldpo­litik die realen Wirkungen stärker als aufgrund einer nur mäßigen Verän­derung der Markt­zinsen zu erwarten • Strom­größen orien­tiert: Kredit-theore­tisch, Keynesi­anisch • Bestands­größen orien­tiert: mone­taris­tisch, Post­keynesi­anisch • Mone­tärer Trans­missions­mecha­nismus: Geldpo­litik der Noten­bank → Geld­menge → Preis­niveau, Finan­zierungs­bedin­gungen, Konjunktur- und Infla­tions­erwar­tungen → Wechsel­kurs, Güter- und Vermö­gens­preise • Substi­tutions­vorgänge inner­halb des Vermö­gens bilden den Kern der moneta­risti­schen Theorie • Post­keynesi­anischer Trans­missions­mecha­nismus ([Nobelpreis]Tobin­sche Trans­missi­onsthe­orie): Wirt­schafts­subjekte erstreben ideale Vertei­lung ihres Finanz- und Sach­vermö­gens • nicht nur die Rendite­erwar­tungen (wie bei den Moneta­risten), sondern vielmehr die Risi­koab­schät­zungen spielen eine entschei­dende Rolle → Diver­sifika­tion des Vermö­gens • beim Finanz­vermögen nur das reine Nettover­mögen beachtet, Art der Inves­titions­entschei­dung bedeutsam, Vernach­lässi­gung der Konsum­güter­nach­frage • die als Ange­bots­preis des Kapi­tals bezeich­nete Rendite ist der Mindest­wert, den ein Unter­nehmer aus einer bereits getä­tigten Inves­tition erzielen will • für Tobin ist die Erzeu­gung eines Zins- bzw. Risi­koge­fälles zwischen Finanz­aktiva und Sachver­mögen entschei­dend
[HTML] WikipediA: Zins ist der Preis der Nutzung eines überla­ssenen Sach­guts oder Finanz­instru­ments für einen bestimmten Zeit­raum. de.wikipedia.org, 2011. Funk­tionen des Zinses sind: a) Entgelt für Geld als Kredit, b) Absi­cherung des Rück­zahlungs­risikos (Risiko­prämie), c) Pauschale als Scha­dens­ersatz (Verzugs­zins), d) Ausgleich für Kauf­kraft­verlust (Infla­tionsaus­gleich), e) Ersatz für entgan­gene Wirt­schafts­nutzung (Oppor­tunitäts­kosten)
Zins­theorien: • klas­sisch/neoklas­sische Zins­theorie: wich­tige Funk­tion als Allo­kations­mecha­nismus (Entschei­dungs­hilfe bei Inves­titi­onen, Rendi­teni­veau als Indi­kator für Knapp­heit) • Eugen von Böhm-Bawerk: Ausgleich für im Lebens­lauf anstei­gendes Einkommen, Kompen­sation für Gegen­warts­präfe­renz • marxis­tische Zins­theorie: der Zins ist Teil des Mehr­werts des Kapita­listen aus der Ausbeu­tung der Arbeiter • Ludwig von Mises: Menschen ziehen eine unmit­telbare Befrie­digung einer künf­tigen Befrie­digung vor, Gleich­setzung einer Menge heutiger Güter mit einer (um den Zins) größeren Menge künf­tiger Güter • Zins­theorie nach John Maynard Keynes: alle Wirt­schafts­teil­nehmer haben eine Liqui­ditäts­präfe­renz: 1) für die Über­brückung zwischen Einnahme und Ausgabe des Einkom­mens (Einkom­mens­motiv) bzw. Einkauf und Verkauf einer Ware (Geschäfts­motiv) (beide zusam­men: Umsatz­motiv); 2) als Vorsorge für bevor­stehende und unvor­herseh­bare Aufgaben (Vorsichts­motiv); 3) aus der Erwar­tung günsti­gerer Gelegen­heiten zur Geld­verwen­dung (Speku­lations­motiv) • der Besitz von Geld ist ein Vorteil (Liqui­dität) • der Zins ist der Preis dafür, dass der Kredit­geber während der Lauf­zeit des Kredits nicht über das Geld verfügen kann • der Kredit­nehmer ist umge­kehrt bereit, für den Vorteil des Geldbe­sitzes diesen Zins zu bezahlen • da Geld beim Behalten keine Durch­halte­kosten verlangt, lässt der Kredit­anbieter das Geld horten, solange ihm der Zins nicht hoch genug erscheint: er hält eine „Speku­lations­kasse” • da diese Zurück­haltung die Wirt­schaft schädigt, schlug Keynes eine stän­dige maßvolle Geld­entwer­tung vor, gerde so hoch, dass sie die Geld­hortung kost­spielig machen würde
[HTML] WikipediA: Walras-Gesetz besagt, dass im mikroökonomischen Totalmodell der Gesamtwert aller Überschussnachfragen nach sämtlichen Gütern stets den Wert Null habe. de.wikipedia.org, 2011. • „Sind n-1 Märkte im Gleichgewicht, so ist auch der n-te Markt im Gleichgewicht” (Léon Walras, 1874) • es beschreibt ein Gleichgewicht auf allen Teilmärkten, so dass das aggregierte Angebot mit der aggregierten Nachfrage übereinstimmt • wenn alle Märkte für Waren und Ressourcen im Gleichgewicht sind, müsste nach Walras auch der Markt für Arbeit im Gleichgewicht sein • nach Keynes kann in diesem Fall aber auf dem Arbeitsmarkt ein negativer Nachfrage­überhang bestehen (unfreiwillige Arbeitslosigkeit) • Walras lässt die Finanzmärkte außer Acht, welche Überschuss­nachfragen erleben können, was ein Überschussangebot an Arbeitskräften und somit eine temporäre unfreiwillige Arbeitslosigkeit hervorruft, selbst wenn die Gütermärkte im Gleichgewicht sind • aufgrund der Zahlungsfunktion des Geldes muss man Zeitver­zögerungen im Austausch berück­sichtigen, die das Eintreten eines Gleichgewichts problematisch machen • es stellt sich die Frage, ob bei einer wachsenden Wirtschaft mit Konjunktur­schwankungen eine Gleichge­wichtstheorie überhaupt herangezogen werden kann • Kenneth Arrow, Gérard Debreu: Existenz des Allgemeinen Gleichgewichts nur unter nicht realitätsnahen Bedingungen nachzuweisen • das Walras-Gesetz ist auch nur dann erfüllt, wenn der Konsument sein gesamtes Budget ausgibt
[HTML] WikipediA: Mainstream economics used to refer to widely-accepted economics as taught across prominent universities, and in contrast to heterodox economics. It has been associated with neoclassical methods and Keynesian approach macroeconomics. Heavy criticism from chartalists. en.wikipedia.org, 2012. • Since the financial crisis from 2007 on, considerable conflict has arisen about mainstream economics • chartalists, who are generally considered part of the Post-Keynesian school of thought, criticise mainstream theory as failing to describe the actual mechanics of modern fiat monetary economieschartalism focuses on a detailed understanding of the way money actually flows through the different sectors of an economy, specifically on the interaction between central banks, treasury and the private banking system • chartalism rejects critical mainstream theories such as the loanable funds market, the money multiplier, and the utility of fiscal austerity
[HTML] Andrew Button: Difference between classical & neoclassical economics. Utility, value, profit, rationality, equlibrium. eHow, 30.6.2015.
• Utility: classical economics: utility is conspicuously absent in theories of value, labour and growth (equilibrium was a function of wages and interest wages rather than supply and demand) — neoclassical economics: utility is given a very high priority (supply and demand are functions of their utility and scarcity)
• Value: classical economics: the value of a good is equivalent to the cost of producing it — neoclassical economics: the value of a good is a function of the demand for it and the supply of it
• Profit: classical economics: profit is a payment to a capitalist for performing a socially useful function (this circumvents a problem: if value equals cost, then where do profits come from?) — neoclassical economics: profit is a surplus of earnings over expenses
• Rationality: classical economics: not emphasised — neoclassical economics: individuals seek to maximise utility according to their rational preferences, and firms seek to maximise profits
• Equilibrium: classical economics: equilibrium occurs when savings are equal to investment — neoclassical economics: equilibrium occurs at the intersection point of the supply and demand curves
[PDF] Fiona C. Maclachlan: Keynes' general theory of interest[!] A reconsideration. Routledge, 1993. • • stocks vs. flows: • the liquidity preference theory was formulated in terms of stocks • the loanable funds theory was formulated in terms of flows • Klein (1950) shows mathematically that it makes a difference to the time path of the price if the adjustment process is given by a flow equation rather than a stock equation • if the assumption is made that stocks were in equilibrium by the end of each hypothetical period, then the stock and flow models give the same results • by the end of the debate many agreed on Klein’s dynamic interpretation: the interest rate is determined in a general equilibrium model that entails an adjustment process which says the interest rate changes whenever the excess demand for money is different from zero • conclusion: wealth-holders can dominate, so that their liquidity preferences, rather than the time preferences of savers or productivity considerations of producers, can be considered the determining factor of the interest rate • • • • • • • • •
[Google Faksimile] Adalbert Winkler: Geld, Zins und keynesianische Angebotspolitik (Google-Teilfaksimile). Duncker & Humblot, 1992. • • • Begründung des Schwenks zur monetären Neoklassik in den 60er und 70er Jahren: sie kann real und nominal analytisch unterscheiden und Differenzen erklären, während das keynesianische Standardmodell (IS-LM) diese Unterscheidung weder erfassen noch eklären kann • dabei drücken die Divergenzen von Real- und Nominalzins unterschiedliche Voraussetzungen und Konsequenzen des Vermögenskalküls aus • die Zentralbank bekämpft mit ihrer Zinspolitik sowohl in der Rezession als auch Inflation Erwartungs­unsicherheiten auf den Vermögens­märkten • S.145:
Realzins, Nominalzins und Wertsicherheit des Geldes
Fall Realzins Nominalzins Wertsicherheit des Geldes Ertragserwartungen von Sachkapital
1 sinkt sinkt gegeben abnehmende Unsicherheit
2 steigt steigt gegeben zunehmende Unsicherheit
3 steigt sinkt / konstant gefährdet, weil Wertanstieg (Deflation) zu beobachten ist verlieren zunehmend an Bedeutung, wenn die Geldhaltung einen sicheren güterwirtschaftlichen Ertrag erwirtschaftet
4 sinkt steigt / konstant gefährdet, weil Wertverlust (Inflation) zu beobachten ist verlieren zunehmend an Bedeutung, wenn die Geldhaltung einen sicheren güterwirtschaftlichen Verlust impliziert
• • • •
[HTML] Zoltan Jakab, Michael Kumhof: Banks are not intermediaries of loanable funds — and why this matters.[wichtig !] In the intermediation of loanable funds model of banking, banks accept deposits of pre-existing real resources from savers and then lend them to borrowers. In the real world, banks provide financing through money creation. That is they create deposits of new money through lending, and in doing so are mainly constrained by profitability and solvency considerations. This paper contrasts simple intermediation and financing models of banking. Compared to otherwise identical intermediation models, and following identical shocks, financing models predict changes in bank lending that are far larger, happen much faster, and have much greater effects on the real economy. BANK OF ENGLAND, Working Paper No. 529, May 2015. • The financing through money creation (FMC) model recognises that, in the real world, there is no deposit multiplier mechanism that imposes quantitative constraints on banks’ ability to create money • the main constraint is banks’ expectations concerning their profitability and solvency • • • the quantity of reserves is a consequence, not a cause, of lending and money creation ;  [HTML] Lars P. Syll: Loanable funds. In the traditional loanable funds theory the amount of loans and credit available for financing investment is constrained by how much saving is available — increased via a lower interest. Keynes: it’s not so much the interest rate at which firms can borrow that causally determines the amount of investment undertaken, but rather their internal funds, profit expectations and capacity utilization. The age-old belief that Central Banks control the money supply has been replaced by an “endogenous” money view. Finance in the world of Keynes and Minsky precedes investment and saving. Blog LARS P. SYLL, 30.5.2015. • • • •
[abstract only] Klaus Jaeger: Die jüngste Kritik an der IS–LM, AD/AS Analyse: Viel Lärm um Nichts? (abstract only). Die IS—LM Analyse sowie die auf ihr basierende aggregierte gesamt­wirtschaftliche Nachfrage (AD) ist in Kombination mit dem aggregierten gesamt­wirtschaftlichen Angebot (AS) nach wie vor das dominierende Paradigma der (kurzfristigen) Einkommens- und Beschäftigungstheorie. Dieser Ansatz ist in jüngster Zeit — praktisch unbemerkt von den neueren Lehrbüchern auf diesem Gebiet — zunehmend in die Kritik geraten. Dabei werden nicht primär die einzelnen Modellbausteine wie die IS—LM Analyse, die daraus abgeleitete AD—Funktion resp. die AS—Funktion kritisiert, sondern das (dynamische) Zusammenspiel von AD und AS zur Bestimmung des gleichgewichtigen Preisniveaus p* bei vollständiger Konkurrenz auf dem Güter- und Geldmarkt. Der Grund ist eine leicht nachvollziehbare Inkonsistenz: Die AD ist eine aus dem IS—LM Modell unter der Voraussetzung abgeleitete Funktion, daß die Produktion (= realisiertes oder geplantes Angebot = realisiertes oder erwartetes Einkommen) sich jeweils der u.a. aus diesem Einkommen ergebenden Nachfrage bei alternativ vorgegebenem Preisniveau p anpaßt (nachfrage-restringiertes Gleichgewicht); die aggregierte Angebotsfunktion ist also in diesem Fall völlig preiselastisch (Grenzkosten bei vorgegebenem Nominallohn ωg < Preisniveau). Die AS—Funktion ihrerseits beschreibt ein rein preis-restringiertes gewinnmaximierendes Unternehmer­verhalten ohne Mengenrestriktion, d.h. ein bei alternativen Preisen gewünschtes unrestringiertes Angebot (= Produktion). Gilt somit p > p*, wird die Rolle des Walrasianischen Auktionators unklar: Orientiert er sich an dem ihm gemeldeten gewünschten unrestringierten Angebot, kann die resultierende Nachfrage nicht gemäß der aus dem IS-LM Modell abgeleiteten AD—Funktion ermittelt und gemeldet werden. Orientiert er sich umgekehrt an der über die AD—Funktion ermittelten Nachfrage, hat er keine Veranlassung mehr, den Preis zu senken, da das (gemeldete) mengen-restringierte Angebot (= Produktion) der Nachfrage entspricht. Für den Bereich p < p* (angebots-restringiertes Gleichgewicht) gilt eine ganz analoge Situation. Damit sind Preisanpassungen und insbesondere auch die im Rahmen komparativ-statischer Gleichgewichts­betrachtungen abgeleiteten Modell-Ergebnisse mit endogen bestimmtem Preisniveau bei vollständiger Konkurrenz im Rahmen dieses Paradigmas zumindest problematisch. Beiträge zur Mikro- und zur Makröökonomik, Springer, 2001
[HTML] Sabine Müller: The General Theory — Ihre Interpretation durch Hicks (1937). Auszüge aus Hicks: „Mr. Keynes and the ‚Classics’: A Suggested Interpretation”,  veröffentlicht in der Econometrica, 1937. Keynes-Gesellschaft, 2003-2014. • Hicks konfrontiert die „klassische Ökonomie” mit der Theorie von Keynes, fasst beide in Gleichungen und grafisch in das IS/LM-Diagramm — also eine kurzfristige statische Gleichgewichts­analyse — und lässt die wichtige Instäbilität der Investitions­tätigkeit und die zentrale Rolle der (unsicheren) Erwartungen aus • damit bestimmt Hicks diejenige Kombination von Zinssatz und Volkseinkommen, bei der auf dem Gütermarkt und auf dem Geldmarkt Gleichgewicht herrscht • das Wichtigste: eine Analyse der Nachfrage nach Liquidität (gekrümmter Verlauf der LM-Kurve) • im „Keynes'schen Bereich” (Kurve horizontal) der LM-Kurve verändert eine Erhöhung der Geldmenge den Zinssatz nicht — zusätzliche Güter­nachfrage fü:hrt zu mehr Produktion und Beschäf­tigung, ohne dass der Zinssatz steigt • der Arbeitsmarkt bleibt außen vor • der Beitrag von Hicks ist die Grundlage für die Keynes verfälschende Tendenz, ihm zu unterstellen, für ihn sei nur die Fiskalpolitik relevant • Keynes' Erklärung der konjunkturellen Anfälligkeit der Investitionen und die Unsicherheit der Zukunft treten im IS/LM-Modell nicht in Erscheinung • Keynes selbst hat zu Hicks' Artikel 2 wichtige kritische Anmerkungen gemacht: 1. habe er nicht behauptet, eine Erhöhung der Investitionsneigung lasse den Zinssatz unverändert, sondern nur, der Zinssatz müsse nicht steigen (nämlich nicht in der Liquiditätsfalle) und 2. betont er die Bedeutung der erwarteten Rendite für die Investitionsentscheidungen, während das aktuelle Einkommen für diese Entscheidungen keine wichtige Rolle spiele
[PDF] Andrés Ehmann: John Maynard Keynes: Eine kurze, präzise, einfach zu verstehende und insbesondere RICHTIGE Darstellung seiner Theorie[wichtig !] infs24GmbH, 14.9.2014. KlassikI. Vorbemerkung • Keynes' Hauptwerk („General Theory of Employment, Interest and Money”) hat niemand gelesen — auch im akademischen Umfeld nicht • in der öffentlichen Debatte wird Keynes reduziert auf antizyklische Fiskalpolitik — dann ist es leicht, Keynes zu widerlegen • dieser bedeutendste Ökonom des 20. Jahrhundert wusste, dass eine expansive Fiskalpolitik nur ein Strohfeuer erzeugt, wenn wie in Griechenland das induzierte Mehr an Nachfrage im Ausland befriedigt wird • über ökonomische Probleme in makroökonomischen Zusammenhängen kann ohne Kenntnis des Keynesschen Theoriegebäudes nicht sinnvoll diskutiert werden • ohne klare Abgrenzungen ist keine Diskussion über Kapital, Sparen, Geld und Zins möglich • die Effizienz der marktwirtschaftlichen Ordnung wird von Keynes nicht in Frage gestellt • II. Klassische TheorieII.1 Effizienz marktwirt­schaftlicher Ordnung (Wird von Keynes nicht in Frage gestellt • das Unterscheidungsmerkmal zwischen der Klassik und Neoklassik sei die Marginalbetrachtung • die Klassik sagt: die einzelwirtschaftliche Nutzenmaximierung maximiert auch gleichzeitig den gesamt­wirtschaftlichen Nutzen, und der Wettbewerb hat die Funktion, die gesamt­wirtschaftliche Wohlfahrt zu steigern • systemimmanente Kontrolle wird ausgeübt durch marktwirtschaftliche Ordnung, Wettbewerb und Nutzenmaximierung • läge keine systemimmanente Kontrolle vor (wie dies bei Rechtsprechung, Bildungswesen und öffentlicher Verwaltung der Fall ist), muss diese Kontrolle durch andere Mechanismen geleistet werden, die aber selten eine so durchschlagende Wirkung entfalten wie der Wettbewerb • zentral ist auch die Steuerung der Wirtschaft über Preise (Knappheitssignale, die zu ihrer Beseitigung aufrufen, indem Gewinn in Aussicht steht) • der Unternehmer ist über seine Handlungs­alternativen besser informiert als eine zentrale Stelle • der einzelne Haushalt kennt seine Bedürfnisse und Präferenzen besser als eine staatliche Plankommission • Aufgabe des Staates ist es, durch ausreichende Wettbewerbs­intensität die Kontrollfunktion des Wettbewerbs zu gewährleisten • die Probleme marktwirt­schaftlicher Ordnungen sind: Vollbeschäftigung, Einkommens­verteilung • für Keynes ist eine dauerhafte Arbeitslosigkeit möglich und kann insbesondere nicht durch eine Lohnsenkung beseitigt werden • II.2 Geld oder Kapital. Was wird gespart und wie wird gespart? • für die Klassik und Karl Marx sind Geld und Kapital synonym • sie gehen auch davon aus, dass Kapital in die jeweils rentabelste Verwendung fließt (Umschichtung von Kapital) • in der Klassik gibt es 3 Produktionsfaktoren: Arbeit (→Lohn), Kapital (→Gewinn) und Boden (→Rente) • Lohn und Rente sind Preise im Sinne der marktwirt­schaftlichen Ordnung und zeigen Knappheiten an, die Anreize für Umstrukturierungen darstellen • in der Klassik ist Kapital das Resultat nicht konsumierter Einnahmen in der Vergangenheit in der Hoffnung, in der Zukunft umso mehr konsumieren zu können als Kompensation für den Verzicht • je größer der erwartete Profit, desto eher wird auf Konsum in der Gegenwart zugunsten von Konsum in der Zukunft verzichtet: Kapital wird also als ein Produktionsfaktor gesehen • hier wird von der Klassik und von Marx das Kapital mit Geld verwechselt • nicht konsumiertes Einkommen aus der Vergangenheit ist Geld, also Kapital in seiner liquiden Form und kann investiv verwendet werden • Geld ist überhaupt nicht knapp und auch nicht das Resultat eines in der Vergangenheit erbrachten Opfers, sondern von politischen Entscheidungen der Zentralbank • also kann der Zins, also der Preis für Geld, auch kein Preis im Sinne der marktwirt­schaftlichen Ordnung sein • der Zins für Geld ist aber kein Preis, hat keine Lenkungsfunktion, sondern ist nur ein Kostenfaktor ohne Allokations­wirkung • eine Lenkungsfunktion hätte der Preis nur in der Vollbeschäftigung • Sparen bedeutet „nicht konsumieren von Einnahmeströmen der Gegenwart” • sparen ist für die Klassiker eine Bedingung für investieren • bei Keynes ist Sparen das Resultat der Investition • bei Kredit­finanzierung von Investititonen findet sparen (nicht konsumieren von Einnahmeströmen) in der Zukunft statt, und die zusätzlichen Einnahmeströme gehen in die Tilgung der Kredite • ist sparen „nicht konsumieren von Einnahmeströmen in der Zukunft”, steht Geld desto reichhaltiger zur Verfügung, je mehr investiert wird • ist Geld kein knappes Gut, so kann der Zinssatz auf ein Niveau abgesenkt werden, bei dem Vollbeschäftigung herrscht • unter den klassischen Ökonomen hat nur Adam Smith den Charakter des Geldes verstanden • die klassische These wird erschüttert, wenn es außer konsumieren und investieren noch etwas Drittes gibt: die Investition in geldnahe Produkte • jede Investition induziert ein Sparvolumen, das den Kredit tilgen kann • Keynes geht davon aus, dass man Kapital im klassischen Sinne gar nicht braucht, um zu investieren (außer in der Vollbe­schäftigung) • Sparen schwächt die Nachfrage: ein Rückgang des Konsums durch sparen wird zu einem Rückgang der Nachfrage führen • „Was im Moment in Griechenland versucht wird, über Sparen nötige Umstrukturierungen zu erzwingen, kann nicht gelingen.” • Sparen hängt nicht ab vom Zins, sondern vom Einkommen • ein hoher Zins sorgt (bei Keynes) dafür, dass alle Investitionen mit einer Rendite unterhalb dieser Hürde unterbleiben • Kapital ist bei Keynes nicht knapp; KeynesIII. Keynessche Theorie • der Zins ist kein Preis im Sinne der marktwirtschaftlichen Ordnung, denn Kapital ist Geld, was nie knapp ist • der Zins bildet sich bei Keynes auf dem Geldmarkt, der nur ganz bedingt etwas mit dem Realgütermarkt zu tun hat • eine bestimmte Menge Geld wird aus spekulativen Gründen auf dem Girokonto gehalten, ohne dass eine Rendite erzielt wird • außer konsumieren und sparen (investieren) können die Wirtschaftssubjekte bei Keynes nämlich Geld in einer beinahe so liquiden Form wie Geld selbst halten, das aber dennoch eine Rendite abwirft: börsennotierte Wertpapiere • bei ihnen kann die Entscheidung für die Investition jederzeit rückgängig gemacht werden: sie erfüllen daher die Liquiditäts­präferenz • hätten die Leute nur die Möglichkeit zwischen konsumieren und investieren, was beides nachfragewirksam wäre, führten beide Tätigkeiten zu mehr Beschäftigung • mit börsennotierte Wertpapieren haben sie aber noch die Möglichkeit, diese Papiere zu kaufen, was keinerlei Beschäftigungs­wirkungen hat • eine illiquide Realinvestition kann, anders als die Konkurrenz der börsennotierten Wertpapiere, nicht in Geld rückkonvertiert werden • die Realinvestition muss deshalb eine sehr viel höhere Rendite abwerfen, um realisiert zu werden • um eine Realinvestition zu bewerten, bedarf es einer detaillierten Kenntnis solcher Anlage, während es bei börsennotierten Wertpapieren nur der allgemeinen Kenntnis der Branche bedarf • steigt das Volkseinkommen, steigt auch der Bedarf an Transaktionskasse, ein Teil der börsennotierten Wertpapiere muss verkauft werden, und deren Kurse sinken • sinken die Kurse der Wertpapiere, so steigen die Zinsen • irgendwann sind die Zinsen so hoch, dass niemand mehr Spekulationskasse hält, und die Transaktionskasse muss durch den Verkauf von Wertpapieren aufgefüllt werden • das führt zu einem solchen Zinsanstieg, dass sich das Volkseinkommen nicht weiter ausdehnen kann, wenn die Zentralbank die Geldmenge konstant hält (was sie rationalerweise erst tut, wenn Vollbeschäftigung erreicht ist) • die Folge: die Kurse der Wertpapiere sind sehr niedrig, die Zinsen sind sehr hoch, und keine Realinvestition kann diese Hürde überspringen • in der Keynesschen Theorie ist der Geldmarktzins (der letztlich von der Börse abhängt) der begrenzende Faktor • für Kapitalsammelstellen (Banken, Versicherungen) ist es attraktiver, an der Börse zu handeln, als sich mit Krediten von Unternehmen zu beschäftigen • daher werden die billigen Refinanzierungs­möglichkeiten der Banken durch die Zentralbanken nicht an die Geschäftskunden weitergegeben • der Geldmarktzins ist so die Schranke für die BeschäftigungIII.1 Was stellt Keynes in Frage? • Keynes lässt eigentlich nur 2 Elemente bestehen, welche die marktwirtschaftliche Ordnung charakterisieren: den Wettbewerb und die dezentrale Informations­verarbeitung durch Preise • Keynes stellt insbesondere die zentrale Annahme der Neoklassiker in Frage, nämlich dass die Märkte zum Gleichgewicht zurückfindennur in der Vollbeschäftigung hat der Zins sowohl in der klassischen National­ökonomie wie bei Keynes eine sinnvolle Funktion: die Produktion von Konsumgütern muss gebremst werden, und die Produktion von Investitionsgütern muss gesteigert werden (ein hoher Zins wird zu einem Anstieg der Sparquote führen und damit den Konsum zurückdrängen) • in der Unterbeschäftigung ist der Zins kein Preis (im Sinne der marktwirtschaftlichen Ordnung), weil Geld überhaupt nicht knapp ist • geht der Konsum bei Unter­beschäftigung zurück, sinkt die Investitions­bereitschaft • mikroökonomisch betrachtet ist der Zins auch bei Unter­beschäftigung sinnvoll • makroökonomisch betrachtet kann Geld in beliebiger Menge produziert werden • Geld ist zwar nicht knapp und der Zins kein Preis im marktwirt­schaftlichen Sinn, aber dennoch kann der Geldzins, bedingt durch das spekulative Verhalten der Kapital­sammelstellen, Investitionen verhindern und so die Wirtschaft permanent in der Unterbeschäftigung verharren lassen • der Zins hat keine Allokations­funktion (die etwa Ressourcen in die optimale Verwendung lenkt), denn die rentablere Investition kann Ressourcen über eine bessere Entlohnung abziehen — selbst bei einem Zins von Null • der fatale Fehler sowohl der klassischen Nationalökonomie ebenso wie des Marxismus ist, dass sie Geld (Kapital) für einen Produktions­faktor halten • dies zieht gleich eine ganze Reihe von weiteren Fehlern nach sich • in der Vollbeschäftigung gibt es keine freien Ressourcen und die Investitions­tätigkeit kann nur auf Kosten des Konsums ausgedehnt werden • in der Unter­beschäftigung dagegen ist Sparen geradezu schädlich • bei Keynes bedeutet sparen einen Konsumverzicht bei einem Teil der durch die Investition induzierten Einnahmeströme • was der Investition eine Schranke setzt ist nicht Geld (Kapital), sondern Unsicherheit, aus der sich der Zins ergibt • Keynes sagte: Der Zins ist nicht der Preis, der für ein Opfer gezahlt wird, sondern es ist der Preis, der gezahlt werden muss, damit jemand den sicheren Hafen der Liquidität verlässt • der Geldmarkt bestimmt das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt, und der Gütermarkt bestimmt den Arbeitsmarkt und damit die Beschäftigung • also ist die Keynessche Theorie die Basis jeder sinnvollen Diskussion • die Geldmenge ist in der Realität nicht konstant: die Zentralbanken können über eine Offenmarkt­politik (indem sie den Banken Wertpapiere abkaufen, wodurch Geld in die Wirtschaft fließt) die Geldmenge ausdehnen • denkbar ist allerdings auch, dass die Geschäftsbanken auf das Angebot der Zentralbanken gar nicht eingehen, weil sie erwarten, dass die Börsenkurse demnächst fallen und sie auch keine Möglichkeit für Realinvestitionen sehen • investieren die Geschäftsbanken allerdings weder in Wertpapiere noch in Realinvestitionen, gibt es für sie keine Geschäftsgrundlage mehr und sie gehen pleite • der Zinssatz hat keinen Einfluss auf die Allokation der Ressourcen, denn da Geld kein Produktionsfaktor ist, kann der Preis für Geld sich nicht auf die Allokation der Ressourcen auswirken • III.2 Expansive Finanzpolitik • Expansive Finanzpolitik ist im Original lediglich eine Nebenbemerkung • die Ursache mangelnder Nachfrage ist monetärer Natur: wird in der Unter­beschäftigung auch noch gespart, wird aus einer Rezession eine handfeste Depression • „Wer keine klaren Vorstellungen hat über die Funktion des Zinses und des Geldes, der darf zum Beispiel weiterhin Kapitallebens­versicherungen und Riester-Verträge abschließen, er darf sich aber anschließend nicht dar&uumol;ber beschweren, dass seine Erwartungen enttäuscht werden.” • wird Geld nicht mehr künstlich knapp gehalten, verliert es seinen Wert • der Zins soll soweit abgesenkt werden, bis gerade noch die Administrations­kosten der Banken und das Risiko eingepreist sind • Keynes und expansive Fiskalpolitik: 1. ist die expansive Fiskalpolitik im Keynesschen Theoriegebäude nur ein Nebenkriegs­schauplatz und 2. gibt es gute Fiskalpolitik (schafft Werte, die entweder der Bevölkerung für lange Zeit zur Verfügung stehen oder die Produktivität der Wirtschaft erhöhen) und schlechte (finanziert lediglich den Konsum, z.B. Sozialausgaben) • den Effekt, also dass das Volkseinkommen um ein Vielfaches des Primärimpulses steigen muss, bezeichnet Keynes als Multiplikator (Primärimpuls / (1-c)) • dieser Multiplikator kann in der Realität auch sehr gering sein • oft fließt ein Großteil des Primärimpulses an das Ausland ab (wenn das Ausland die Nachfrage besser und / oder billiger befriedigen kann oder die nachgefragten Güter im Inland gar nicht vorhanden sind) • je höher die Sparquote ist, desto geringer ist der Multiplikator­effekt • wird die expansive Fiskalpolitik nicht durch eine expansive Geldpolitik unterstützt, dann steigt der Zins • kommen alle Nahrungsmittel, Kleidung, Elektrogeräte usw. aus dem Ausland, ist der Multiplikator fast Null • Keynes aber behandelt nur die geschlossene Volkswirtschaft • Fiskalpolitik muss auf Investitionen fokussieren, die schon von sich aus den Kredit tilgen können, während wir mit den Sekundär­effekten nicht verlässlich rechnen können • es ist legitim, auch die kommende Generation zu belasten, denn sie erbt nicht nur die Schulden, sondern auch die Vermögen • allerdings erbt ein Teil der kommenden Generation Bundesobligationen und ein anderer Teil die Verpflichtung, diese zu bedienen (Umverteilung) • versagt dann die expansive Geldpolitik, dann ist der Staat der einzige, der überhaupt noch agieren kann • Keynes spricht hier ausschließlich von Investitionen; IS-LMIV. Das IS-LM Modell • das IS-LM Modell trägt eher zur Verwirrung bei, als dass es die Keynessche Theorie anschaulich darstellt • es ist nicht nur falsch, sondern enthält auch nicht die Kernaussagen der Keynesschen Theorie und bleibt insgesamt unverständlich • übrig bleibt von der Keynesschen Theorie dann das Gefühl des Nachfragemangels (wie schon von Jean Baptiste Say beschrieben) und als Quintessenz die expansive Fiskalpolitik • „das Modell ist Neoklassik pur ganz ohne Keynes.” • die IS-Kurve beschreibt das Resultat eines Prozesses, einen gleichgewichtigen Zustand (aber nicht den Prozess) • soll mit dem Modell etwa eine Vergrößerung der staatlichen Nachfrage illustriert werden, stellt sich die Frage, wo der Investor das Geld für seine Investitionen überhaupt her hat • sparen kann nur realwirt­schaftlich (als eine Reduktion der Konsumgüter zugunsten der Investitions­güter) verstanden werden • in der Unter­beschäftigung soll aber nicht zusätzlich investiert werden, sondern nur der Kredit getilgt werden • als Gleichgewicht verstanden, ist die Kurve richtig, aber man kann sie ohne Geld nicht verschieben • im IS-LM Modell werden die monetäre Betrachtung und die realwirt­schaftliche Betrachtung vermischt • bei Keynes ist das für investive Zwecke zur Verfügung stehende Kapital nicht knapp, seine Produktion erfordert kein Opfer, hat keinen marktwirtschaftlichen Preis, und daher kann — in der Unterbeschäftigung — jede Investition, die Arbeitsplätze schafft, auch realisiert werden • die LM Kurve zeigt alle Kombinationen aus Zins und Volkseinkommen, bei denen der Geldmarkt im Gleichgewicht ist • allgemein gibt es einen Zins, zu dem keiner mehr Geld auf dem Girokonto hält, und einen anderen Zins, zu dem jeder Geld auf das Girokonto zurückzieht, und einen, wo keiner weder das eine noch das andere tut: der gleichgewichtige Zins • irgendwann ist die Alternative Wertpapiere so attraktiv, dass niemand Realin­vestitionen tätigen wird — es werden nur noch Wertpapiere „getauscht” • in der liquidity trap (wie 2014) leihen sich Kapital­sammelstellen weiterhin Geld von der Zentralbank, investieren es aber nur an der Börse — der Zins sinkt, aber der Funke springt nicht über in die Realwirtschaft • den klassischen Bereich, bei dem die LM Kurve parallel zur y-Achse verläuft, wird es in der Realität nie geben, weil die Zentralbank keinen Grund hat, die Geldmenge einzuschränken, solange ein inaktives Produktions­potential vorhanden ist • wenn jetzt Versicherungen aufhören, Geld einzusammeln, und z.B. die Sparte Lebens­versicherung zurückfahren, ist zu vermuten, dass das Kasino allmählich sehr gefährlich wird • das Kasino ist für Kapital­sammelstellen und andere Anleger generell interessanter als die Realwirtschaft • der Monetarismus argumentiert, dass eine höhere Staats­tätigkeit zur Inflation führt (hatten wir seit 30 Jahren nicht mehr), dadurch die Transaktionskasse steigt und damit letztlich der Zins • „Nicht die Inflation ist das Problem, sondern die zunehmende Staats­verschuldung” • die Banken können nicht einfach aussteigen: ist Realwirtschaft zu kompliziert, bleibt nur Kasino oder Geschäftsaufgabe • eine Realinvestition muss (da sie illiquider ist) entweder sehr rentabel oder / und gut gesichert sein • das IS-LM-Modell suggeriert einen Zusammenhang zwischen Sparen und Investieren einerseits und dem Geldmarkt andererseits, wobei die kausalen Beziehungen unklar bleiben • nach dem Modell lässt sich das Volkseinkommen und die Beschäftigung auf 2 Arten erhöhen: durch expansive Fiskalpolitik oder durch expansive Geldpolitik • „Das ist Unsinn.” • bei der expansiven Geldpolitik kann es zu keiner Fehl­allokation kommen, weil lediglich der Preis für Geld verringert wird, Geld aber kein Produktionsfaktor ist • die klassische Nationalökonomie und die österreichische Schule sehen das zwar anders: dort hat der Zins eine Allokationsfunktion, was falsch ist • bei Vollbeschäftigung sind wir auf Sparen im Sinne von nicht­konsumierten Einkommen der Vergangenheit angewiesen: es werden weniger Konsumgüter produziert, zugunsten von Investitions­gütern, und nur die rentabelsten Investitionen sollen realisiert werden — beides wird vom Zins gesteuert • bei Unter­beschäftigung bedarf es weder einer Entscheidung zwischen der Produktion von Konsumgütern oder Investitions­gütern, noch irgenwelche Investitionen zu verhindern (weil die Ressourcen gar nicht knapp sind) • im IS-LM-Modell wird auch der crowding out effect (z.B. dass staatliche Ausgaben über die damit verbundene Zinserhöhung private Investitionen verdrängen) diskutiert, der im Rahmen der Keynesschen Theorie überhaupt keinen Sinn ergibt (in einem solchen Fall würde die Zentralbank einfach die Geldmenge ausdehnen) • V. Schlusswort • leider wird Keynes meist auf expansive Fiskalpolitik reduziert, die dann in den 70er Jahren, als ein Anstieg der Ölpreise zu einer weltweiten Rezession führte, oder später, als sie in Griechenland lediglich zu einer hohen Staatsverschuldung geführt hat, nicht funktioniert haben soll, wodurch Keynes dann als widerlegt gelte • der Monetarismus baut auf Keynesschen Konzepten auf, kommt aber aufgrund von bestimmten Annahmen zu skurrilen Ergebnissen: Geldpolitik sei wirkungslos • richtig an der Keynesschen Theorie ist: Sparen für Investitionen ist weder ein Opfer, das zugunsten eines höheren Konsums in der Zukunft erbracht wird, noch ist Sparen die Bedingung für die Investition • richtig ist auch, dass Kapital kein knappes Gut ist, weshalb der Preis für Kapital, der Zins, auch kein Preis im Sinne der marktwirt­schaftlichen Ordnung ist • die klassische Nationalökonomie hält die Interessen der einzelnen Akteure und der Gesamtwirtschaft aus, die aber nach der von Keynes begründeten Makroökonomie nicht gegeben ist • sparen alle, wird eine Abwärtsspirale eingeleitet • gesamt­wirtschaftlich ist Kapital kein knappes Gut: es ist schlicht Geld, und Geld können die Zentralbanken in jeder Menge drucken • makroökonomisch können sowohl die rentablen wie auch die weniger rentablen Investitionen getätigt werden (das geschöpfte Geld muss nur wieder getilgt werden — bei niedrigst­möglichem Zins • die Keynessche Theorie bestätigt sich auch aktuell: wird über Kapitallebens­versicherungen, Riester-Verträge, vermögenswirksame Leistungen usw. die Sparquote angehoben, dann kann ein Zins nur garantiert werden, wenn Geld künstlich knapp und damit der Zins hoch gehalten wird (was Unter­beschäftigung bedeutet) • sparen ist schon an sich problematisch, aber noch weniger werden sich die Hoffnungen der Sparer erfüllen, wenn die Zentralbanken den Markt mit Geld fluten • schwierig ist es jedoch, Kapital­sammelstellen, Banken und Versicherungen sowie private Anleger dazu zu bringen, das Börsenkasino zu verlassen • die Refinanzierung der Banken sollte an die Bedingung zu geknüpft werden, dass die Mittel für Realinves­titionen verwendet werden • kritisch sind alle Wachstums­theorien zu bewerten, die Kapital als Produktions­faktor ansetzen • dass Kapital ein knappes Gut ist, glauben viele und vermuten daher, dass es auch einen Preis hat — was Keynes verneint • Preise in diesem Sinn kann es nur für Güter gebenn, die knapp sind • als einziger Produktionsfaktor, der tatsächlich zu entlohnen ist, bleibt die Arbeit • Keynessche Allgemeine Theorie: umfasst sowohl den Spezialfall Vollbeschäftigung als auch die Unter­beschäftigung • in der Vollbeschäftigung hat der Preis für Geld tatsächlich eine Lenkungsfunktion • bei Vollbe­schäftigung kommen die klassische National­ökonomie und Keynes zum gleichen Ergebnis: die Knappheit des Geldes sorgt dafür, dass nur noch die rentabelsten Investitionen zum Zuge kommen und der Konsum gar nicht • in der Unter­beschäftigung ist es bei Keynes der Zinssatz, der sich losgelöst von der Realwirtschaft auf dem Geldmarkt bildet, der die Investitions­bremse bildet • im Widerspruch zu den klassischen Annahmen sind Unter­beschäftigung und Arbeitslosigkeit der Normalfall • Keynes beschäftigt sich auch mit dem Geldmarkt, den es in der klassischen National­ökonomie gar nicht gibt • noch einfacher: der Zins wird schlicht von der Zentralbank festgelegt
[HTML] Andrés Ehmann: Keynesianismus 6.2 Das IS LM Modell.[wichtig !] infs24GmbH, 2014. • Einführungen in die Makroökonomie anhand des IS-LM Modells sorgen dafür, dass die (für die Keynessche Theorie) zentralen Begriffe Sparen, Zins, Kapital und Geld nach einem zweisemestrigen Kurs so wenig verstanden sind wie vorher • • • • • • • • • • •
[abstract only] Heiner Flassbeck, Friederike Spiecker: Abo-Preview: Unser Geldsystem V — Die Fiktion vom Geldangebot und die Folgen (abstract only). Man muss die Vorstellung von der Existenz eines Geldangebots vollständig aufgeben, um zu vernünftigen Schlussfolgerungen in geldpolitischen Fragen zu kommen. flassbeck-economics, 28.2.2014. • gewaltige Illusion der 70er Jahre: die „Objektivierung der Geldversorgung” (Sachverständigenrat) • Fiktion dass der Staat sich aus der Steuerung der Wirtschaft fast vollständig heraushalten könne, damit der wichtigste Preis, der Zins, sich als reines Marktergebnis einstelle • monetaristischer Traum, die Marktwirtschaft wirklich frei von staatlichen Eingriffen zu halten • tatsächlich greifen die Zentralbanken in das Wirtschafts­geschehen ein, ohne klar erkennbare Regeln anzuwenden • das gilt auch für das Vollgeld (einer Geldversorgung, die vollständig von der Zentralbank geleistet wird und den Banken keinen Spielraum zur Geldschöpfung lässt)
[abstract only] Heiner Flassbeck, Friederike Spiecker: Abo-Preview: Unser Geldsystem XXIV — Die zweite Hälfte des IS/LM-Modells oder warum es keine LM-Kurve gibt (abstract only). Wie der Zins zustande kommt und wie er wirkt. flassbeck-economics, 29.7.2014. • Der Zins kann nicht den (Gleichgewichts-)Preis auf einem Markt darstellen, auf dem Nachfrage nach Finanz-Kapital (Geld in Form von Krediten verschiedener Lauflänge) und Angebot an Finanz-Kapital (Ersparnisse mit unterschiedlicher Anlagedauer) aufeinandertreffen • die Quantitätsgleichung ist in Frage zu stellen, weil sie eine Modelllandschaft für Marktwirt­schaften entwirft, in der Geld, Preise und Zins langfristig keine eigenständige Rolle für die Realwirtschaft spielen • es gibt kein Geldangebot (im Sinne des Monetarismus), weil die Zentralbanken, um extreme Zinsschwankungen bei schwankender Geldnachfrage zu verhindern, das Angebot jederzeit flexibel den Änderungen der Nachfrage anpassen • der Zins ist nicht Ergebnis eines Marktprozesse • die LM-Kurve enthält gravierende Fehler
[HTML] Dirk Ehnts: Sektorale Salden und der Kredit der Banken . Wie passt die Giralgeldschöpfung in das Modell der Guthaben-/Schul­densalden? Mit und ohne Kreditvergabe durch die Banken entsprechen die Guthaben des einen Sektors immer den Schulden der anderen. Werden neue Investitionen nicht in Höhe der zusätzlichen Ersparnisse getätigt, können die Banken auf einem Überschuss an Zentralbankgeld sitzen bleiben, welches sie nicht weiterverleihen, sondern bei der Zentralbank gegen einen Zins auf eine Art Sparkonto zurückgeben. Eine neue makroökonomische Sichtweise baut auf sogenannten sektoralen Bilanzen auf. Dieses Konzept geht auf Keynes, Kalecki und Godley zurück und basiert auf der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) und damit auf Identitäten. Wenn das Ausland zur Sparpolitik übergeht, wird es ihm an Kaufkraft mangeln, und die deutschen Exportüber­schüsse müssen zurückgehen. flassbeck-economics, 10.12.2015. • Die makroökonomische Grundgleichung Y ≡ C + I + G + EX – IM ist eine Identität • auf der rechten Seite befinden sich die Komponenten der Nachfrage • was produziert aber nicht verkauft wird zählt als Investition • die private Ersparnis (Sp) entspricht dem Einkommen (Y) abzüglich der Steuern (T) und des Konsums (C) • Ersparnis kann in Vermögen angelegt oder zum Abbau von Schulden eingesetzt werden • wenn wie in den letzten Jahren bei uns der Privatsektor eine positive Nettoersparnis hatte, also mehr eingenommen als ausgegeben hat, muss es mindestens einen Sektor geben, der mehr ausgegeben als eingenommen hat • es kommen dafür nur die zunehmende Verschuldung des Staates und des Auslands infrage • woher kommt das Geld, das von Käufern (Ausgaben) an Verkäufer (Einnahmen) transferiert wird? • Banken erzeugen Einlagen für Kreditnehmer, wenn diese einen Kreditvertrag abschließen, und zwar zusätzlich geschaffen • vier wesentliche Buchhaltungs­operationen: • 1. Kreditschöpfung für neue Einlagen • 2. Überweisungen führen zur Reduktion auf dem Ursprungskonto und Erhöhung auf dem Zielkonto • 3. Kredittilgung vernichtet Bankeinlagen • dann gibt es noch 4. die Reduzierung (Schaffung) von Einlagen, sofern diese der Bank eine Finanzanlage abkaufen (verkaufen) • es gibt ein paar fundamentale Abhängigkeiten zwischen den sektoralen Bilanzen • in Deutschland entziehen private Haushalte und realwirtschaftliche Unternehmen (im Unterschied zu finanzwirt­schaftlichen Unternehmen) seit einigen Jahren als Nettosparer dem Geldkreislauf Einlagen • auch der Staat ist zum Nettosparer geworden • dann muss in Höhe der Nettoersparnis aller inländischer Sektoren muss ein gleich hoher Leistungsbilanzüberschuss existieren • in der Zeit des Immobilienbooms in Spanien, welchen die spanischen Banken durch Kreditschöpfung selbst finanzierten, hat sich der private Sektor stärker verschuldet • in der Krise hat der private Sektor seine Verschuldung abzubauen versucht und erreichte ab 2009 wieder einen Überschuss • aber es reduzierten sich auch das Wirtschaftswachstum und damit die Steuereinnahmen • durch sinkende Einkommen und steigende Arbeitslosigkeit sanken auch die Importe (was das Leistungs­bilanzdefizit verringerte) • ein Sektor kann nur dann zu einem Überschuss kommen, wenn die anderen Sektoren ein entsprechendes Defizit haben • wenn die Verschuldung des Auslands abnimmt, werden die deutschen Unternehmen ihre Produktion wohl nicht mehr absetzen können • • • •
[HTML] (Jürgen Kromphardt?): D. Die monetaristische Gegenrevolution. Nachdem Keynes die wirtschaftspolitische Forderung nach einem aktiven, die konjunkturelle Entwicklung mittels Geld- und Fiskalpolitik steuernden Staat theoretisch untermauert hatte, startete Milton Friedman eine Gegenrevolution, die den Staat wieder auf eine möglichst passive Rolle zurückschrauben sollte. Dazu versuchte er zu zeigen, dass eine aktive Geld- und Fiskalpolitik entweder wirkungslos oder gar schädlich sei. Den theoretischen Unterbau lieferte der von ihm maßgeblich gestaltete Monetarismus. Keynes-Gesellschaft, 2016?
[HTML] (Jürgen Kromphardt?): E.III. Keynesianische Inflationstheorien. In der „General Theory” wurden die Ursachen der Inflation nicht behandelt. Anders nach dem Ausbruch des 2. Weltkriegs: Durch die Ausdehnung der Rüstungsproduktion fanden alle Arbeitssuchenden einen Arbeitsplatz und erzielten dadurch höhere Einkommen, aus dem sie mehr konsumieren wollten. An eine Steigerung der Konsum­güterproduktion war jedoch nicht zu denken. Beide Probleme griff Keynes 1940 auf. Wenn das Angebot begrenzt ist, führt die Übernachfrage nicht zu mehr Produktion, sondern zu steigenden Preisen (Nachfragesog-Inflation). Da die Erklärung über die Nachfrageseite bei Unterbeschäftigung nicht funktioniert, sollte die Theorie der Anbieterinflation (Verteilungskampf-Inflation) die in der Zeit nach dem 2.Weltkrieg sich verbreitende schleichende Inflation erklären. Die empirisch gefundene Phillipskurve belegte den vermuteten positiven Zusammenhang zwischen Beschäftigungsgrad und Nominallohn­steigerung (der inflationssteigernde Effekt sinkender Arbeitslosigkeit). Aus der keynesianischen Phillipskurve folgt nicht die — oft fälschlich unterstellte — Aussage, man könne durch eine höhere Inflationsrate eine höhere Beschäftigung erreichen. Vielmehr läuft die Wirkungsrichtung von der Besch&aumkl;ftigungslage zur Inflationsrate. Keynes-Gesellschaft, 2016?
[abstract only] Paul Dalziel: The Triumph of Keynes: What Now for Monetary Policy Research? (abstract only). This paper argues that De Long’s (2000) announcement of “the triumph of monetarism” is misplaced on the grounds that the cornerstone of monetarism — the quantity theory of money — is no longer used by central banks in practice. Instead, modern monetary policy is based on maintaining aggregate demand growth that is compatible with supply-side capacity growth, a framework that can be traced to chapter 21 of Keynes’s (1936) General Theory. This paper discusses the implications for future monetary policy research, paying particular attention to how the “output gap” should be interpreted in explaining inflationary trends. Journal of Post Keynesian Economics, 24(4), Summer 2002
[abstract only] Peter Kriesler: Was Kalecki an “imperfectionist”? Davidson on Kalecki. (abstract only). Davidson (2000), in making an important comparison of Keynes and Kalecki on employment and effective demand, is unfair in his representation of Kalecki's analysis. Davidson labels Kalecki an "imperfectionist," with unemployment being the result of imperfect competition, and is critical of Kalecki's discussions of financial behavior, due to the limited role given to the interest rate. The paper distinguishes between Kalecki's general analysis of effective demand and his analysis specific to capitalist economies. His general analysis of effective demand is applicable to both competitive and imperfectly competitive situations. Unemployment, in the Kaleckian model, is not the result of imperfect competition, but rather results from insufficient effective demand. Imperfect competition can exacerbate the problem. Kalecki's monetary analysis stresses the importance of credit rationing, rather than the rate of interest, as well as assuming demand-determined money supply. It has provided the inspiration for much Post Keynesian analysis. Journal of Post Keynesian Economics, 24(4), Summer 2002
[HTML] "Zeta": John Richard Hicks, Keynes Versus The Classics. In order to compare the Classical model with that of Keynes, Hicks set out 3 equations for the goods market, the investment sector and the money market. Then he integrates these 3 equations into 2 curves (now IS/LM). In contrast to their 4-quadrant derivation (now popular in the text books), Hicks's derivation can be paraphrased simply as: The money market equation M = L(Y, r) gives us a relation between income (Y) and the interest rate (r)LM. The equations / = /(r) and I(r) = S(Y) relate investment (/) to savings (S). The 1st equation de­termines the value of investment at any given rate of interest and the 2nd equation tells what level of income will be necessary to make savings equal to that value of investment →IS. The novelty is that income and the rate of interest are determined simultaneously at a point E (quantity theory had tried to determine Y without r). Keynes's real innovation was this recognition of interdependence in the goods, money and labour markets. In the classical loanable funds theory an increase in investment raises r. Hicks: both approaches are only analysing the short-run impact effects. In the IS/LM model, an increase in investment shifts the IS curve to the right and thereby raises both Y and r (outside the 'liquidity trap'). Blog  ECONOMIC THEORIES , 25.9.2012
[HTML] WikipediA: IS/MP model (Investment—Savings / Monetary—Policy) is a macroeconomic tool which displays short-run fluctuations in the interest rate, inflation and output. en.wikipedia.org, 2013
[PDF] Karl Betz: The IS-MP-model and the difference between neoclassical and Keynesian economics[!]. Romers IS-MP-modell provides a convenient framework that, with a few extensions, allows to compare neoclassical and Keynesian economics within the context of the same model. This might facilitate discussions between proponents of the different paradigms. It turns out that the neoclassical version depends on the assumption of a rather special class of IS curves. The scepticism of Keynesians against the automatic attainment of an equilibrium is thus generally justified, as is the argument in favour of fiscal policy. The paper closes with a short exposition of a monetary Keynesian approach. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede / Erste Pluralistische Ergänzungsveranstaltung zur Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik in Göttingen 2012, 11.9.2012. • Keynes doubted the very existence of a full employment equilibrium • Romer replaces the LM-curve of the IS-LM-model with a MP-curve • the MP-curve describes the interest rate setting of the monetary authority • by this model, the central bank sets the real rate of interest according to a Taylor-rule: r = r0 + a·(π - πT) + b·(Y - Y*), where r ≌ the real rate of interest, π ≌ inflation rate, πT ≌ inflation target, Y ≌ actual output, Y* ≡ equilibrium (full employment) output • r0 is interpreted as the Wicksellian natural rate of interest • advantages: both IS and MP depend on the real rate (whereas IS depends on the real rate and LM on the nominal rate), and the model reflects the actual monetary policy regime in which the central bank sets the rate of interest and money supply is endogenous (→the Taylor rule) • the model allows the comparison of a Keynesian and a neoclassical solution by merely adding some non-controversial extensions: incorporating the labour market, and adding the factor price frontier • it turns out that the neoclassical version of the model depends on the assumption of a special class of IS-curves (ISN) which run through r* and Y* ( assumption that people plan to spend all of their income at fulll employment) • then, the only equilibrium possible is a Keynesian equilibrium in effective plans with involuntary unemployment • for ISK curves situated below r*, Y*, markets do not generate an equilibrium • either the central bank sets its interest rate at r* (at the real rate of interest = real wage rate at full employment) — the economy is in an unemployment state, as the effective demand forthcoming there lies below full employment output (if nominal (not real) wages are not rigid, a deflationary spiral loooms) • or otherwise the central bank sets its interest rate below r* — firms will increase their capacity in excess of full employment supply, nominal wages will rise while notional supply exceeds effective demand and thus firms would make losses (goods sold below cost) • this backs Keynesians' assertion that fiscal policy is crucial for reaching a high level of employment (moving ISK in the direction of ISN and thus, together with monetary policy, raise employment) • we are talking about a policy stance in equilibrium, not about the desirability of deficit spending in recessions! • but monetary Keynesians in the tradition of Hajo Riese try to model an equilibrium with unemployment • with the nominal rate of interest bound from below and falling inflation expectations, an increase in z may be higher than rCB, making it impossible for the central bank to defend an equilibrium position • in conclusion, the neoclassical version depends on a special class of IS-curves: notional aggregate demand for goods and services at full employment = notional aggregate supply • there is no reason to expect it to hold • this justifies the argument in favour of fiscal policy • the monetary Keynesian approach tries to preserve an equilibrium concept — but an unemployment equilibrium;  [HTML] Review. WORLD ECONOMICS ASSOCIATION, May–Nov 2012. • Egmont Kakarot-Handtke, 31.5.2012: the IS-LM-model had always been an easy target for criticism • Cencini (2003): it is indefensible and beyond repair • but the IS-MP-model is not an improvement • (a) under Keynes’s definitions (to be rejected on formal grounds!) one could assume that investment not always equals saving • (b) Keynes had no clear idea of the fundamental economic concepts income and profit, and he knew it (he always wrestled to solve the Profit Puzzle — the definition of profit as the pivot of the market system cannot be left hanging in the air)! • (c) since Mantel/Sonnenschein/Debreu the concept of equilibrium is an outdated notion • • • • • • • • • • • • • response by Karl Betz, 6.6.2012: • John Harvey, 18.9.2012: • response by Karl Betz, 18.9.2012: • John Harvey, 19.11.2012: • response by Karl Betz, 25.11.2012: • response by John Harvey, 27.11.2012: • Hilko Cassens, 27.11.2012: Outstanding paper, very interesting • • • • • • • • •
[Google Faksimile] Gerhard Graf: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (Google-Teilfaksimile). 352 Seiten;  Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, ISBN: 978-3-7908-1484-2. 2. Auflage, 2013. • • • • • • • • • •
[PDF] Claus Peter Ortlieb: Markt-Märchen. Zur Kritik der neoklassischen akademischen Volkswirtschaftslehre und ihres Gebrauchs mathematischer Modelle. Aus EXIT Krise und Kritik der Warengesellschaft, Heft 1, Bad Honnef, 2004. • Die Krise ist in der neoklassischen Theorie nicht vorgesehen • das Problem ist nur, dass die Neoklassik weltweit zur herrschenden ökonomischen Lehre wurde und dass man in den Buchläden kein nicht-neoklassisches Lehrbuch der Volkswirtschaftslehre mehr findet • der begleitende mathematische Apparat suggeriert, dass es sich um eine ideologiefreie Methodik handelt • bei der Neoklassik müssen die ökonomischen Gesetzmäßigkeiten in die Individuen verlegt werden • LAMM: das Modell des „lernfähigen, abwägenden, maximierenden Menschen” • es maximiert seinen individuellen Nutzen • die mikroökonomischen Axiome der „rationalen Wahl” werden kurzerhand auf die Makroökonomik übertragen • die aggregierte Nachfrage mehrerer Individuen mit individuell verschiedenen Präferenzen kann aber nicht als Konsumverhalten eines einzelnen Individuums beschrieben werden • die Theorie des Konsumenten­verhaltens ist eine in sich geschlossene mathematische Theorie ohne Verbindung zu anderen Teilen der neoklassischen Lehre oder zur realen Ökonomie • das Symbol der neoklassischen Gleichgewichtsidee ist das Marshall-Kreuz als Modell eines einfachen Marktes • dafür gelten 4 spezifische Modellannahmen: vollständige Konkurrenz, ceteris-paribus (Angebot und Nachfrage hängen nur von Marktpreis ab), monoton fallende Nachfragefunktion, monoton wachsende Angebotsfunktion • die Existenz eines Gleichgewichtspreises und einer zugehörigen Gleichgewichtsmenge verlangen Zusatz­annahmen • um die Stabilität des Marktgleichgewichts sicherzustellen, sind weitere Bedingungen nötig: bei Angebotsüberschuss sinkt der Preis, bei Nachfrageüberschuss sinkt der Preis, und beide tendieren zum Gleichgewichtspreis — Voraussetzungen dafür sind vollständige Durchsichtigkeit des Marktgeschehens für alle Marktteilnehmer und Zeitgleichheit von Produktion und Tausch • neoklassische Harmonielehre des Marktes: alle Märkte (fast) immer im Gleichgewicht, und dauerhaftes Ungleichgewicht kann nur durch marktfremde Einflüsse verursacht worden sein • aber die Modellannahmen haben noch nicht einmal im Lichte der neoklassischen Haushalts- und Produktionstheorie Bestand • die Annahme einer nur vom Marktpreis abhängigen und mit ihm monoton wachsenden Angebotsfunktion ist gleichbedeutend mit einer konvexen Kostenfunktion der Produzenten, die Fixkosten ebenso verbietet wie wachsende Skalenerträge • die Verhältnisse industrieller Massenproduktion mit hohen Fixkosten (Fabrikanlagen, Maschinen) und bis zur Kapazitätsgrenze konstanten Grenzkosten (Arbeit, Material) sind also ausgeschlossen • Arbeitslosigkeit tritt nach neoklassischer Lehre ein, wenn der tarifliche oder gesetzliche Mindestlohnsatz über dem Gleichgewichtslohnsatz liegt • zur Behebung der Arbeitslosigkeit ist nach neoklassischer Lehre der Mindestlohnsatz bis unter den Gleichgewichtslohnsatz abzusenken • Theorie des komparativen Vorteils: Handel kann jedem in der Gesellschaft nützen, weil er jedem die Spezialisierung auf seine Aktivitäten mit dem komparativen Vorteil ermöglicht • • • • • • • • • • einzigartig ist, dass die herrschende Lehre eines ganzen Fachs ausschließlich die Funktion hat, Ideologie zu transportieren
[HTML] Christian Arnsperger, Yanis Varoufakis:  What Is Neoclassical Economics? The three axioms responsible for its theoretical oeuvre, practical irrelevance and, thus, discursive power. post-autistic economics review, no. 38, July 2006;  [HTML] Lars Syll: Casey Jaywork: What is neoclassical economics? Arnsperger and Varoufakis define “neoclassical” economics in terms of three “meta-axioms”: 1) “methodological individualism”: that economists must ultimately posit individuals’ behaviors as the root cause of broad economic phenomena. 2) “methodological instrumentalism”: that these actors are somehow acting instrumentally in pursuit of goals. 3) “methodological equilibration”: it seeks to show that, if equilibrium occurs, then it will endure. Economists who raise important but non-actionable questions about assumptions, method, and framework do not get funding. Real-World Economics Review Blog, 14.3.2014
[PDF] Michael E. Krätke: Neoklassik als Weltreligion? Ökonomie als »herrschende Lehre« und Glaubenssystem. Was ist Neoklassik? Der Kern des neoklassischen Paradigmas. Kritik der Neoklassik — alt und immer wieder neu. Alternativen zum Einheitsdenken in der Ökonomie. ROTE RUHR UNI. In: Kritische Interventionen 3, Die Illusion der neuen Freiheit, Hannover, 1999. • „Die heutige Ökonomie hat in der Tat ihre offiziellen und hoch esoterischen Lehrgebäude, die in einer dem Kirchenlatein vergleichbaren, dem Laien unverständlichen Sprache, der Sprache der höheren Mathematik, formuliert sind. Sie befaßt sich in erster Linie mit sich selbst, mit dem Studium ihrer eigenen, selbsterzeugten Probleme, da sich ihre Vertreter, soweit sie das treiben, was sie ökonomische Theorie zu nennen belieben, in der Hauptsache mit dem Studium ihrer Modelle, und nicht etwa mit der ökonomischen Realität beschäftigen. Sie hat ihre hierarchische Ordnung, angefangen beim Fußvolk der Laien, der Laienbrüder und -prediger, die die exoterische Seite der Ökonomie darstellen, die Wirtschaftsjournalisten, die zahllosen Berater, die Lehrer, das Heer der Mitarbeiter in statistischen Büros, die Forscher in vielerlei privaten und öffentlichen Einrichtungen, die Manager und Unternehmer in Millionen von privaten und öffentlichen Unternehmen, die zahlreichen Funktionäre der Interessenverbände. Darüber erhebt sich die Hierarchie des ökonomischen Klerus, der Orden und Klöster, neudeutsch think tanks genannt, der Prälaten, Bischöfe und Kardinäle, die sich an öffentlichen und privaten Hochschulen überall auf der Welt tummeln, der Päpste, d.h. der Verfasser der großen, weltweit benutzten Lehrbücher, der Direktoren der großen, nationalen Forschungseinrichtungen, der Präsidenten der großen, nationalen und internationalen Fachverbände, der Nobelpreisträger. Fast so sicher wie der Satz, daß der Papst an Gott glaubt, gilt der Satz, dass in den oberen Rängen dieser Hierarchie nur gläubige Neoklassiker anzutreffen sind — mit wenigen, daher desto bemerkenswerteren Ausnahmen.” • • •
[PDF] Reiner Franke: Calibration of the Keynes-Metzler-Goodwin Model to Stylized Facts of the German Business Cycle[!]. The paper studies the quantitative dynamics of a deterministic disequilibrium macro model of the business cycle. The approach incorporates theoretical elements that, in particular, are connected with the names of Keynes, Metzler, and Goodwin. Based on regular exogeneous oscillations of 2 central variables, 14 reaction coefficients are determined in such a way that the cyclical patterns of the endogenous variables are broadly compatible with stylized facts of German business cycles. This calibration procedure is organized in a hierarchical structure, so that subsets of the parameters can be established step by step. Subsequently, the exogenous variables are endogenized and the corresponding additional parameters in the investment funtion are chosen.The resulting dynamic system, which in its reduced form is of dimension 6, generates persistent cyclical behaviour with similar time series properties of the variables as obtained before. CEM Center for Empirical Macroeconomics, Bielefeld, Working Paper No. 38, June 2002. • • • • • • • S.9: the model employs a wage as well as a price Philips curve • the usual positive feedback from the employment rate is augmented by a negative feedback from the wage share • S.11: independence of the income distribution dynamics from inflationary expectations • in a disequilibrium context there are a number of theoretical and empirical arguments for adaptive expectations and against rational expectations • • S.20: the demand for final goods is satisfied from current production and the existing stocks of inventories • any excess of production over sales replenishes inventories • we differentiate between consumption financed out of wage income and consumption financed out of rental income • assumption: disposable wage income is exclusively spent on consumption • disposable income of asset owners consists of interest payments plus dividends from firms • • S.28: we now can have a fully endogenous macrodynamic model • • S.33: the variations in the coefficients of the investment function affect only mildly the validity of the real wage and the wage share • • • • • • • the presented Keynes-Metzler-Goodwin model is a quantitatively operational alternative to the ruling Real Business Cycles paradigm
[Google Faksimile] Carl Chiarella, Peter Flaschel, Reiner Franke: Foundations for a Disequilibrium Theory of the Business Cycle (Google-Teilfaksimile). Qualitative Analysis and Quantitative Assessment. The book can be characterized as representing a significant phase in the development of the Bielefeld School. This book more or less compares the Keynes-Metzler-Goodwin model to other macroeconomic approaches. The basic elements in this approach involve allowing for substantial real effects to arise from financial markets (the Keynes part). The Metzler part involves allowing an important role for inventory adjustments (much less common in many macroeconomic models). The Goodwin part emphasizes the importance of income distribution, particularly wage dynamics operating through a modified Phillips curve setup. They also assume a tendency for reversion to a normal level over time (regressive expectations). These are models fundamentally of disequilibrium dynamics with gradually adapting processes. Another central element is the assumption of nonlinearity in the investment function. Instability arises from the nonlinearities being sufficiently great. CAMBRIDGE UNIVERSITY PRESS, 2005. • • p.101: our model can be thought of as a disequilibrium extension of the Sargent model, characterized by: • (1) separation of the acts of investment and savings decisions • (2) explicit consideration of an interest-bearing financial asset • (3) endogenous determination of the stock of capital, which is growing over time • (4) the inflation rate is an endogenous variable • (5) the rate of monetary expansion is a control variable • (6) continuous IS-LM temporary equilibrium on the goods and financial markets • (7) over- and under­utilizaqtion of productive capacity • (8) employment of labour is determined by the output decisions in (6) and so will generally differ from labour supply • (9) the rise of nominal wages is governed by an expectations-augmented Phillips curve • (10) the rise of nominal wages is governed by an expectations-augmented Phillips curve, which includes demand pressure as well as deviations from a target markup • (11) inflationary expectations are governed by a combination of adaptive expectations and regressive expectations • • • • • • • • • • • • • • •
[HTML] WikipediA: Disequilibrium macroeconomics refers to a tradition of research known as non-Walrasian theory, equilibrium with rationing, the non-market clearing approach, and non-tâtonnement theory. American economists had mostly abandoned these models by the late 1970s, but French economists continued work in the tradition and developed fixprice models. en.wikipedia.org, 2015
[HTML] Admin: Axioms. List of axioms: 1. Economics is the knowledge of how humans collectively meet their needs and wants under uncertainty and constraints. 2. Humans are both reflective and creative in meeting their changing needs and wants. 3. Given any economic objective, humans will seek to meet their objectives with the least effort or least cost. In this, they are corruptible and prone to errors. 4. The rate of wealth creation is finite due to constraints. 5. Axiom of macroeconomics: Economic growth is generated from net investment in the production of goods and services. A Scientific Economic Paradigm Project, 26.8.2015
[HTML] WikipediA: Arrow–Debreu model. suggests that under the assumptions of convex preferences, perfect competition and demand independence, there must be a set of prices such that aggregate supplies will equal aggregate demands for every commodity in the economy. The AD model is a crucial part of general equilibrium theory, as it can be used to prove the existence of general equilibrium (or Walrasian equilibrium) of an economy. en.wikipedia.org, 2014
[HTML] WikipediA: Dynamic Stochastic General Equilibrium modeling is an influential branch of applied general equilibrium theory, attempting to explain economic growth, business cycles, and the effects of monetary and fiscal policy, on the basis of macroeconomic models derived from microeconomic principles (while traditional macroeconometric forecasting models are vulnerable to the Lucas critique). en.wikipedia.org, 2014. • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •
[HTML] WikipediA: Postkeynesianismus: Die Postkeynesianer behaupten im Unterschied zu den Neokeynesianern die auch langfristige Gültigkeit der Theorie von J.M. Keynes. Unsicherheit statt Risiko. Investitionen bestimmen die Ersparnisse. Mark up. Ablehnung der klassischen Dichotomie „reale” Wirtschaft ↔ monetäre Wirtschaft. Ablehnung des Sayschen Gesetzes, weil Geldhortung den Geldkreislauf unterbricht. Unter den Postkeynesianern halten die Strukturalisten den von der Zentralbank geforderten Zinssatz für schließlich wirksam, die Horizontalisten wegen der elastischen Kreditnachfrage dagegen nicht. de.wikipedia.org, 2013
[HTML] Keynesian Model. A macroeconomic model based on the principles of Keynesian economics that is used to identify the equilibrium level of, and analyze disruptions to, aggregate production and income. This model identifies equilibrium aggregate production and income as the intersection of the aggregate expenditures line and the 45-degree line. The Keynesian model comes in 3 basic variations designated by the number of macroeconomic sectors included — 2-sector, 3-sector, and 4-sector. The Keynesian model is also commonly presented in the form of injections and leakages in addition to the standard aggregate expenditures format. This model is used to analyze several important topics and issues, including multipliers, business cycles, fiscal policy, and monetary policy. AmosWEB Encyclonomic WEBpedia, 2000–2014
[Google Faksimile] Alvaro Cencini: Macroeconomic Foundations of Macroeconomics[!] (Google-Teilfaksimile: pp. 2, 6-8, 17-19, 29-31, 51-53, 66-69, 73-75, 102-104, 128-130, 135-137).  1) Neoclassical, new classical, and new business cycles economics; 2) Keynesian, new Keynesian, and post-Keynesian economics; 3) Identity versus equilibrium; 4) Keynes revisited; 5) Money and income as macroeconomic magnitudes; 6) Production and consumption as macroeconomic events; 7) Capital and interest: their macroeconomic origin; 8) Inflation and unemployment as macroeconomic disorders; 9) Eurocurrencies: a macroeconomic occurence; 10) A macroeconomic cause for exchange rate fluctuations; 11 The macroeconomic analysis of world money discrepancies; 12) External debt servicing: a striking example of macroeconomic disorder; 13) The laws of macroeconomics; 14) Positive and normative analysis: the national level; 15) Positive and normative analysis: the international level. Routledge, 2005. • p. 2: in Walras's formalization of general equilibrium mathematical economics finds its modern foundation • the great French mathematician Poincaré pointed out some difficulties faced by Walras's general equilibrium analysis, in particular concerning the need to get rid of the human behaviour functions • despite these criticisms, Walras's neoclassical paradigm has never been rejected • p. 52: • Both micro and macroeconomics are based on the idea of that causality may be translated into a series of functional relationships • the main differences between alternative theories relate to the way the concepts of equilibrium and disequilibrium have been interpreted • “If one were to show that economics is of conceptual and not of a mathematical nature, the usefulness of equilibrium analysis would be seriously challenged.” • even post-Keynesians agree (Lavoie 1992): “Formal models are a requirement of all schools of economics, as they bring a form of rigour and may illuminate comprehension” • to distinguish between endogenous and exogenous dynamic processes seems to require the concept of equilibrium to greatly simplify the ‘dynamic’ configuration for analyzing both equilibrium and disequilibrium • in economics, ‘dynamics’ refers to the study of forces that produce change • where it is postulated that supply and demand are different interacting forces, equilibrium is a key concept • there it is not surprising to find a close similarity in the way dynamics is defined in physics and economics • whether supply and demand are two balancing forces or the terms of an identity is crucial • through the interaction of supply and demand, via their reciprocal adjustment, equilibrium may be reached • the problem to be settled is whether or not an adjustment may take place between aggregate supply and aggregated demand before production has actually occurred • “What is the meaning of an ex ante interaction of two virtual forces?” • p.66: • “Expected output is a mere ‘potentiality’, and so is expected demand. But how can two forces that do not even exist adjust one another in order to determine a magnitude that might or might not, depending on the decisions actually taken by entrepreneurs, become a realized magnitude?” • the perception that a point exists at the intersection of an aggregate demand function with the aggregate supply function would justify a neoclassical interpretation of Keynes' contribution • Keynes' adjustment of Y and C+I is supposed to take place before production is actually realized (ex ante) • an increase in income does not allow for the equlibrium between Y and C+I, if not accompanied by an increase in investment • p.67: • this ex ante process of adjustment sounds strange • no real adjustmewnt can take place between virtual magnitudes • we are asked to believe that an increase in effective demand may lead entrepreneurs to plan a production to be different from the expected demand • p.68: • the identity Y=C+I is the logical starting point of Keynes' theory of national income and cannot be subordinated to any conditional equation • the mistake made by Clower is precisely that of privileging conditional equlibrium over logical identities • p.69: • “In order to perceive that Keynes's accounting identities are not mere terminological tautologies but true macroeconomic laws it is necessary to understand that money is neither a commodity nor a net asset, and that macroeconomics is not simply a matter of aggregation.” • Keynes's theory refers to the macroeconomics of monetary production, and not to the microeconomics of relative exchanges;  [Book][Amazon] Alvaro Cencini: Macroeconomic Foundations of Macro­economics [Taschenbuch]. This book shows that macroeconomics is logically independent of microeconomics and that it is fundamental to economic analysis and lends further support to the claim for the macroeconomic foundations of macroeconomics. Routledge (Frontiers of Political Economy)ISBN 978-0415459297, 380 Seiten, 41,73€=11¢/Seite. 17.8.2007
[HTML] Rommel Dak: World’s Simplest Explanation of the Debt and the Deficit[wichtig !] (and why cutting spending right now would be an unmitigated disaster). There may be no single economic concept that is more poorly understood by the lay public and most politicians (both varieties) than the federal government’s budget. The vast majority is simply and solely because it has never been explained to them. They assume it’s like their personal or business budget. It’s not. It’s fundamentally different, and lessons drawn from one cannot necessarily be applied to the other. rommeldak•Post-Keynesian Observations, 7.11.2010. [Deutsche Übersetzung]

[Meine Übersetzung:] Der Welt einfachste Erklärung der Schulden und des Defizits (und warum Ausgaben­kürzungen gerade jetzt ein vollkommenes Desaster wären).

Wohl kein einziges ökonomisches Konzept wird schlechter verstanden vom Laienpublikum und den meisten Politikern (beider Richtungen) als das Budget der amerikanischen Regierung. Ich vermute, dass einiges davon absichtliche Leugnung aus extremistischen Motiven ist, aber bei der großen Mehrheit liegt es daran, dass es ihnen niemals erklärt wurde. Sie nehmen an, dass es so wie bei einem persönlichen oder Firmen-Haushalt ist. Ist es aber nicht. Es ist fundamental verschieden davon, und Erfahrungen aus dem einen Bereich können nicht notwendi­gerweise auf den anderen Bereich angewandt werden. Ich will dies so kurz wie möglich machen, aber — verdammt — es ist derart kompliziert! Sie können es jedoch wirklich verstehen ohne diesen Hintergrund — und Sie müssen es verstehen.

Das zugrunde liegende Problem

Vorab brauchen Sie ein Grundverständnis der Arbeitsweise einer Makroökonomie als Ganzer. Stellen Sie es sich so vor: Nehmen wir an, es gäbe elf Menschen in unserer Ökonomie, die folgende Rollen einnehmen.

1. Adam: Arbeiter,
2. Betsy: Arbeiterin,
3. Charlie: Arbeiter,
4. Danielle: Arbeiterin,
5. Eva: Arbeiterin,
6. Fred: Arbeiter,
7. George: Arbeiter,
8. Hannah: Arbeiterin,
9. Isaac: Arbeiter,
10. John: Arbeiter,
11. Kate: Unternehmerin.

Es gebe zunächst keinen Staat und kein Ausland. Kate ist die einzige mögliche Arbeitgeberin in dieser Welt, und sie besitzt eine Fabrik, die alle Güter und Dienstleistungen produziert, die jeder sonst nachfragt. Kate's Fabrik kann genug produzieren für alle Arbeiter (vereinfachend übergehe ich die Tatsache, dass Kate auch konsumieren muss), aber nur acht von ihnen beschäftigen. Kate ist keine Wohltäterin — sie muss auch eine Familie ernähren — daher wird sie nicht alle zehn einstellen, nur um nett zu sein. Sie braucht nur Adam bis Hannah, um Güter und Dienst­leistungen für Adam bis John zu produzieren, und deshalb sind das alle, die sie einstellen wird.  Aber halt, das ist nicht ganz in Ordnung so, nicht wahr? Denn wenn Isaac and John keinen Job haben (zur Erin­nerung: Kate ist die einzige Arbeitgeberin), dann macht es keinen Sinn, Güter herzustellen, die sie sich nicht leisten können. Daher stellt Kate nicht einmal die acht Personen ein. Zur Argumentation sagen wir, dass die Rücknahme der Produktion auf sieben Personen ein Gleichgewicht schafft, in dem Kate Adam bis George einstellen kann und nur für Adam bis George produziert wird.

Jetzt haben wir folgende Konstellation:

1. Adam: arbeitet für Kate,
2. Betsy: arbeitet für Kate,
3. Charlie: arbeitet für Kate,
4. Danielle: arbeitet für Kate,
5. Eva: arbeitet für Kate,
6. Fred: arbeitet für Kate,
7. George: arbeitet für Kate,
8. Hannah: arbeitslos,
9. Isaac: arbeitslos,
10. John: arbeitslos,
11. Kate: verdient den Gewinn aus den Verkäufen an die sieben Arbeiter.

Lassen Sie uns nun einen Staatssektor schaffen, und machen wir Isaac zum Soldaten und John zum Polizeioffizier. Ihnen wird ein ausreichendes Gehalt gezahlt, um zu kaufen, was Kate verkauft, und dies bewegt Kate, Hannah einzustellen (da sie nun mehr produzieren muss), und alle sind froh. Adam bis George brauchen keine drei Arbeitslose zu unterstützen,  Hannah, Isaac und John können sich jetzt das Produktionsergebnis teilen, das schon für sie produziert werden könnte, und Kate erzielt höhere Gewinne. Außerdem bräuchten Adam bis George nichts aufgeben von dem, was sie von Kate bisher kauften, aber sie sind jetzt vor inländischen wie ausländischen Angriffen geschützt. Jedem geht es besser.

Dies ist im Wesentlichen die Rolle der Staatsregierung in einer reifen kapitalistischen Wirtschaft. Ohne die staatliche Nachfrage-Unterstützung und trotz unserer Fähigkeit, Güter und Dienstleistungen für alle zu produzieren, würde es nicht passieren. Auch werden regelmäßig wiederkehrende Hochs und Tiefs auftreten (letztere erleiden wir gerade, falls Sie es noch nicht bemerkt haben!), aber im Allgemeinen stehen wir vor den oben umrissenen Problemen, und dies ist etwas, das der Privatsektor nicht alleine lösen kann.

Finanzierung der Staatsausgaben

Woher stammt das Geld, welches der Staat zur Bezahlung von Isaac und John nutzt?

Option 1: Steuern.

Wir könnten jene besteuern, die ursprünglich arbeiteten (Adam bis George), aber dann könnten sie nicht die gleiche Menge von Kates Produkten kaufen wie bisher. Es gibt keinen logischen Grund, dass Adam bis George sich mit weniger zufrieden geben sollten, daher ist das keine gute Idee. Alles was wir tun würden ist eine Änderung, wer das Einkommen erzeugt in der Makroökonomie (d.h. es Adam bis George wegnehmen und Isaac and John geben — erinnern Sie sich, dass Hannahs Gehalt aus dem Verkauf des Privatsektors an Isaac und John stammt). Wir benötigen MEHR Einkommen, nicht eine Umverteilung. Wiederum gibt es null Gründe, weshalb Adam bis George irgendetwas aufgeben sollten.

Option 2: Anleihen.

Der Staat könnte sich Geld von den ursprünglich Arbeitenden (Adam bis George) leihen und es dazu benutzen, Isaac und John zu bezahlen (Hannah wird aus den Gewinnen des Privatsektors bezahlt, die aus den Verkäufen von Kates Produkten an Isaac und John entstehen). Dies setzt voraus, dass Adam bis George genug verdienen, um sowohl von Kate zu kaufen, als auch etwas Geld zu sparen, aber wenn das der Fall ist, könnte es ein nützliches Handeln sein. Es würde Adam bis George wahrscheinlich eine bescheidene Rendite geben, aber eine sehr sichere Investition. In der Tat, als sie T-Bills der US-Regierung erstmalig einführten (während des 1. Weltkriegs), waren sie ZU populär!

Unser Ziel ist es jedoch nicht, Adam bis George ein attraktives Mittel zum Sparen zu liefern, sondern Stellen zu schaffen für Isaac und John (direkte) sowie für Hannah (indirekte). Außerdem gibt es absolut keinen Grund zu erwarten, dass die Summe, die der Staat leihen könnte, die Summe erreichen würde, die zur Bezahlung der Gehälter von Isaac und John gebraucht würde. Es hängt völlig davon ab, wie groß die aktuelle Ersparnis ist. Darüber hinaus wären die Leute genau dann am wenigsten geneigt, ihre Ersparnisse in solchen Instrumenten zu binden, wenn wir ihren Verkauf am dringendsten benötigten: während Rezessionen. Und sie hätten dann auch weniger Einkommen zum Sparen. Außerdem möchten wir nicht, dass die Leute darauf fixiert sind, dass, wenn der Staat Anleihen auflegt, es schon bedeutet, dass er alles zurück bezahlen muss. Natürlich muss jede individuelle Schuld beglichen werden, aber a) sie muss niemals bis auf null reduziert werden, und b) solange die Schulden auf Dollar lauten (wie es in den USA gegeben ist), kann der Staat niemals bankrott gehen. Tatsächlich hat einer meiner Kollegen eine Seite, auf der er US-$ 100 Millionen auslobt für den Fall, dass irgendjemand beweisen kann, dass die Vereinigten Staaten bankrott gehen können:

http://moslereconomics.com/2010/10/22/press-release-3/

Das ist eine sichere Wette für ihn. Es kann nicht passieren.

Option 3: Gelddrucken.

Aber der zugegeben offensichtlichste und geradlinigste Ansatz ist dies: Drucke das Geld und zahle ihre Gehälter. Menschen reagieren darauf mit Entsetzen und schreien: „Aber das wird doch Inflation verursachen!” Nein, das wird es nicht (für eine tiefergehende Abhandlung lesen Sie bitte meine Mitteilungen über Inflation weiter unten).

Die Kurzfassung über die Inflation lautet so: das Drucken von mehr Geld kann Inflation bedeuten, wenn nicht auch mehr Güter und Dienstleistungen produziert werden (aber auch dann muss sie nicht auftreten — siehe unten). Aber erinnern Sie sich, dass das ganze Problem der Geldmengen-Erhöhung in der Erhöhung der Menge an produzierten Gütern und Dienstleistungen liegt. Wir bezahlen Isaac and John genug, um die Güterproduktion aus Kates Fabrik für sie profitabel zu machen (und um sie zur Einstellung auch von Hannah zu bewegen). Daher steigt das Produktionsniveau gerade so stark wie die Geldmenge, und es gibt keine Inflation. Stellen Sie dem die Situation in einem kleinen Entwicklungsland gegenüber. Unsere Produktionskapazität ist vielleicht so, dass wir einfach für zehn Arbeiter nicht genügend produzieren können, nur für Adam bis George. In dem Fall verursacht die Einstellung von Isaac und George eine Inflation — mehr Geld, aber nicht mehr Produkte als vorher. Das ist in den USA aber nicht der Fall.

Technisch können wir nicht einfach das Gelddrucken zum Finanzieren der Staatsausgaben in den USA wählen, aber de facto können wir es über die Option 2, und die Federal Reserve Bank kauft die Schulden (sie ist bereits die Nr. 1 unter den Einzelbesitzern von Staatsschulden). Da sie mit brandneuen Dollarscheinen bezahlt, werden die Ausgaben durch neues Bargeld erschaffen. Dies erzeugt neue Nachfrage, ohne sie anderswo in der Makro­ökonomie abzuziehen oder die Illusion einer Last für zukünftige Generationen (aktuell mag die Illusion noch vorhanden sein, aber ich vermute, dass es die Leute weniger beunruhigt, wenn wir der Fed mehr schulden, als den Chinesen!).

Schlussfolgerungen

Ich bin ganz ganz furchtbar versucht, mehr zu schreiben (was ich tatsächlich getan habe, aber ich schneide es ab), aber ich wollte dies möglichst kurz fassen, jedoch die Hauptargumente darlegen. Daher halte ich hier an. Meine Hauptargumente sind diese:

1) Es ist kritisch erforderlich, dass der Staat Nachfrage schafft in der Makroökonomie, wenn wir Vollbe­schäf­tigung erreichen wollen — und es kostet niemanden irgendetwas, weil wir eine kleiner-als-volle Kapazität starten. Wenn wir das nicht tun, dann sind wir — ich weiß es nicht anders zu sagen — superverrückt. DIES ist das Schlüsselproblem.

2) Im technischen Sinne brauchen wir keinerlei Ausgaben zu „finanzieren”. Mit anderen Worten: es ist nicht nötig, einen Geldgeber zum Leihen von Geld zu suchen. Wir können es einfach drucken (oder lassen die Fed die Schulden kaufen), und das macht in der Tat am meisten Sinn, weil unser Ziel die Ausweitung der Nachfrage ist, nicht ihre Umgestaltung.

3) Da unsere Schulden in unserer eigenen Währung ausgeteilt werden (in Griechenland war das nicht so, nebenbei bemerkt), können wir nicht bankrott gehen. Der Begriff macht in diesem Zusammenhang keinen Sinn.

Ein privater Haushalt ist von einem staatlichen grundlegend verschieden. Sich mit ersterem zu verschulden stellt einen Versuch dar, etwas zu kaufen, was wir uns sonst nicht leisten könnten. Das Schuldenmachen auf staatlichem Niveau stellt einen Anschub für etwas dar, was wir vor allem schon hätten tun sollen, als, ironi­scherweise, die Produktivität geringer war und Kate alle zehn Arbeiter gebraucht hätte.

Unglücklicherweise haben wir alle ein unangenehmes Gefühl, dass Schulden schlecht sind und Überschuss gut ist, aber das liegt am Übertragen der Logik aus unserem persönlichen Leben auf die Staatsführung. Sie ist schlicht nicht anwendbar (es ist, wie Paul Samuelson einst sagte, ein Mythos, der nur insoweit nutzbar ist, als er jenen Regierungsbeamten Kosten auferlegt, die vielleicht zu freudig Geld ausgeben). Darüber hinaus, wenn wir gerade heute nicht mehr weiteres Geld ausgeben, sondern zusammenkürzen, dann sind wir verdammt zu einer Japan-ähnlichen, jahrzehntelangen Zeit der Rezession. Um offen zu sein, glaube ich, dass wir schon damit angefangen haben. Nicht nur die Republikaner, jetzt mit größerer Macht als vorher, glauben, dass wir das tun müssen, sondern Obama widerspricht ihnen nur graduell, nicht im Prinzip. Erinnern Sie sich, wie die Große Depression endete? Es waren die massiven Staatsausgaben im zweiten Weltkrieg. Nur unter solchen Bedin­gungen waren wir imstande, die Menschen vergessen zu lassen, was sie über „fiskalische Verantwortung” dachten, und sich stattdessen auf ökonomische Verantwortung zu konzentrieren.

Ich habe das komische Gefühl, dass uns die Japaner diesmal nicht verschonen.

P.S.: Wir schulden China so viel Geld: wegen des Handelsdefizits, nicht wegen des Haushaltsdefizits.

[HTML] Rommel Dak: Government Deficits as Necessary to Capitalism. There is no profit in hiring any unemployed workers. Only a sector of the economy willing and able to spend without expectation of profit can help: the government. This raises the overall standard of living without asking anyone to settle for less. Government budget deficits add wealth to the private sector and allow firms and households to pay off debt and save. Government does not need to balance its budget, and we should not want it to do so. rommeldak•Post-Keynesian Observations, 15.7.2010. [Deutsche Übersetzung]

[Meine Übersetzung:] Staatsdefizite — eine Notwendigkeit im Kapitalismus.

Ich dachte mir, ich sollte einen kurzen Zusatz zu meiner ursprünglichen Mitteilung über Schulden und das Defizit hinzufügen, damit ich die zentralen Punkte zu Ende bringen kann.

1. Wir besitzen die Fähigkeit, eine Vielzahl von Gütern und Dienst­leistungen zu erschaffen, aber ironi­scher­weise können wir es zu leicht. Weil wir mit unserer Produktivität die kurzfristige Nachfrage sättigen können, ohne die Dienste aller jener in Anspruch zu nehmen, die arbeitswillig sind, entsteht Arbeitslosigkeit. Sogar noch mehr entsteht aus der Tatsache, dass niemand eingestellt wird, um Güter und Dienstleistungen zu produzieren, welche die überflüssigen Arbeiter konsumiert hätten, die sie sich nun aber nicht leisten können. Weil mit der Einstellung irgend eines dieser arbeitslosen Arbeiter kein Gewinn zu erzielen ist, kann der Privatsektor nicht helfen, dieses Dilemma zu lösen. Nur ein Wirtschaftssektor, der willens und fähig zu Aufwendungen ohne Gewinnerwartung ist, kann helfen — das ist natürlich der Staat. Wenn er genügend Ausgaben für die garantierte Einstellung überzähliger Arbeitsloser tätigt, steigert dies den allgemeinen Lebensstandard, ohne dass sich irgendjemand mit weniger begnügen muss. In einer kapitalistischen Wirtschaft ist es von absolut kritischer Bedeutung, dass der Staat diese Rolle übernimmt: die des Sektors, der willens zum Bezahlen ohne Gewinn­erwartung ist, weil er der Einzige ist, der das leisten kann. Durch dieses Handeln steigert er den realen Wohlstand der Nation — Güter und Dienstleistungen. Die Beschäftigung nimmt zu, die Produktion auch, die Steuereinnahmen ebenfalls, und Wohlfahrtausgaben und Arbeitslosengeld sinken — ironischerweise fallen die Defizite wahrscheinlich niedriger aus, als wenn der Staat diese Rolle ausschlägt (nicht, dass das wirklich nötig wäre).

2. Staatliche Budgetdefizite bringen dem Privatsektor Wohlstand und ermöglichen es Firmen und Privat­haushalten, Schulden zu begleichen und zu sparen; Budgetüberschüsse dagegen mindern den Wohlstand des Privatsektors, reduzieren die Ersparnisse der Firmen und Privathaushalte und bringen sie in Schulden.

Wenn 1 und 2 gegeben sind: wer würde empfehlen, dass wir — inmitten der größten Krise seit der Großen Depression — das Staatsdefizit abbauen? Es macht in keiner Weise Sinn, besonders im Licht der Punkte 3 und 4.

3. Genau das haben wir während der Großen Depression gemacht, mit desaströsen Folgen. Um 1936 hatten wir schließlich die Arbeitslosigkeit von 25% auf 14% verringert (können Sie überhaupt anfangen, sich vorzustellen, was das bedeutete, besonders bei Fehlen all der Sozialprogramme, die wir heute haben?). Aber es gab einen öffentlichen Aufschrei gegen das, was nach heutigen Maßstäben eine sehr kleine Verschuldung und ein Defizit waren (und genau wie heute schimpfen die Leute es sozialistisch und das Ende Amerikas). Die Regierung reagierte auf die Rufe, und die Arbeitslosigkeit schoss zurück auf 19%. Es brauchte drei lange Jahre, um sie wieder auf 14% zu bringen (was immer noch oberhalb dessen liegt, was wir heute haben). Kurz darauf begann der zweite Weltkrieg, Defizit und Schulden schossen in den Himmel, und die Arbeitslosigkeit fiel — und aus irgendeinem Grund beschwerte sich niemand! Wenn wir dem gleichen Pfad folgen (d.h. wir versuchen so viel auszugeben wie 1936), ist es diesmal unwahrscheinlich, dass wir durch einen Weltkrieg „gerettet” werden.

4. Der Staat ist kein Privathaushalt, und die wesentliche Logik, die seiner Funktionsweise zugrunde liegt, ist sehr verschieden. Nicht nur, dass sein Budget nicht ausgeglichen sein muss — wir sollten es auch nicht wünschen. Es widerspricht der Aufgabe, die er erfüllen sollte. Überlegen Sie einmal Folgendes: In einem kapitalistischen System können die Mitglieder des Privatsektors nicht als überlebensfähige wirt­schaftliche Einheiten existieren, wenn sie andere Einheiten nicht überzeugen können, ihnen etwas zu geben, was sie selbst nicht herstellen dürfen: Dollars. Sie müssen in der Tat so viele davon überzeugen wie die Anzahl, die sie benötigen im Tausch für die Güter und Dienstleistungen, die sie gerne konsumieren möchten — und möglichst noch mehr, damit sie Ersparnisse ansammeln können. Die Mittel, mit denen sie andere Einheiten überzeugen, ihre Dollars auszugeben, bestehen aus den zu tauschenden Gütern und Dienstleistungen. Der Schlüssel zu den Vorzügen eines kapitalistischen Systems ist das Wort „überzeugen”. Wenn Sie meine Dollars haben wollen, müssen Sie einige Güter und Dienstleistungen bereitstellen, die ich gerne haben möchte (heute funktioniert das nur dann reibungslos, wenn einige Zusatzbedingungen erfüllt sind, vor allem bezüglich der vorhandenen Wettbewerbsfähigkeit, aber ich will das nicht vertiefen — siehe dazu meine Diskussion der Gesundheitsfürsorge). Die Erfolgreichen müssen viel geleistet haben bei der Schaffung von Gütern und Dienstleistungen, welche andere Leute schätzten. Gut. Jene, die bankrott gehen, erschaffen keine Dinge, den der Rest der Gesellschaft nützlich findet, und ihre Pleite wirkt als Signal: verkaufe nicht, was jene verkaufen! So ist der Privatsektor aufgestellt, und daher kann die Tatsache, dass Wirtschaftseinheiten bankrott gehen können, einem nützlichen Zweck dienen, wenn alles ordentlich vonstatten geht. Es macht Sinn, privaten Bürgern oder Unternehmen das Drucken eigenen Geldes zu verbieten, denn wenn wir sie zwingen zum Geldverdienen dadurch, dass sie Dinge verkaufen, die Andere kaufen wollen, schafft das Wohlstand für uns alle. Den Staat brauchen wir nicht für die gleiche Rolle. Er soll in erster Linie Sachen tun, die nicht gewinnbringend sind, aber sozial notwendige Landesverteidigung, Erziehung, NASA usw.  Daher ist der Staat auf natürliche Weise in eine Situation gedrängt, in der er nicht genau so Gewinne erzielen kann wie der Privatsektor, selbst wenn er es wollte. Er kann und soll nicht die gleiche Rolle spielen. Zweitens, weil ich dies Thema in Punkt 1 angeschnitten habe, brauchen wir ihn, um mehr Ausgaben als in Höhe der Steuereinnahmen zu veranlassen. Steuern sind ein praktischer Mechanismus, um das Ausgabenmuster zu verändern, damit bestimmte soziale und wirtschaftliche Ziele erreicht werden (Steuer­erleich­terungen für Wohlfahrtsspenden, Förderung von Eigenheimen durch abzugsfähige Zinsen und Steuerzahlungen, ein progressives Steuersystem, um die Einkommensverteilung flacher zu gestalten und dadurch größere Konsumnachfrage zu erzeugen — die Unter- und Mittelklasse geben einen größeren Teil ihres Einkommens aus als die Reichen), aber der Staat braucht sie aktuell nicht in gleicher Weise, wie WalMart sie in Rechnung stellen muss für Waren aus ihrem Bestand.  Warum? Weil der Staat, anders als die im Privat­sektor Handelnden, sein eigenes Geld drucken kann. Die US-Regierung arbeitet nicht unter der gleichen Art von Budget-Beschränkung, und wenn sie ihre Aufgabe in der Gesellschaft erfüllen will, kann sie es nicht. Sie ist nicht etwa dafür nicht eingerichtet, das sollte sie schon — aber der Privatsektor kann das besser. Zu versuchen, den Budgetablauf der Staatsregierung zu verstehen, indem man sie sich wie einen Privathaushalt oder eine Firma vorstellt, heißt leider, einen fundamentalen logischen Fehler zu machen. Sie sind einfach nicht vergleichbar. Weil wir so vertraut sind mit der Weise, wie Budgets im privaten Leben funktionieren, können wir den „offensichtlichen” aber falschen Schritt nicht vermeiden.

Übrigens haben die Leute recht mit der Annahme, dass Bundesstaats- und Lokalregierungen einer Budget­beschränkung ähnlich der des Privatsektors unterliegen. Der Bundesstaat Texas druckt keine eigene Währung (jedenfalls, bis wir uns abspalten), und damit stehen wir vor einem Problem, wenn die Regierung des Bundesstaats nicht so hohe Einnahmen erzielt, wie die Summe, die sie ausgeben will. Sie kann sich Geld leihen, aber die Tilgung ist eine Funktion zukünftiger Einnahmen, Punkt. Sie hat keine andere Wahlmöglichkeit. Natürlich, wenn die Defizite durch Verkauf von Schuldtiteln an Texas finanziert werden, ist es, wenn die Schulden getilgt werden, grundsätzlich eine Einkommensumverteilung innerhalb des Bundesstaates: Steuern werden von der ganzen Bevölkerung erhoben und einige der Finanzen gehen an jene, welche die Anleihen gezeichnet haben, die dem Bundesstaat die Finanzierung der Schulden ermöglichten. Die Situation in Griechen­land war ähnlich der eines Bundesstaats oder lokaler Regierung und hat damit wenig gemein mit der US-Regierung. Der wichtigste Unterschied ist, dass sie keine eigene Währung herausgeben — sie unterliegen dem Euro. Daher wurde Griechenland — dem niemals die Aufnahme in die EU* hätte erlaubt werden sollen, weil seine Lage an der Peripherie schon beinahe eine solche Situation garantierte — in die Position wie eine Firma des Privatsektors gebracht würde. Wenn es seine Schulden tilgen wollte, hätte es mehr verkaufen (exportieren) müssen, als es kaufte (importierte).

Der eine und einzige Nutzen, den die ausgeglichene-Budget Fiktion auf US-Ebene bringt, ist dieser: dass sie die Macht der Regierungsbeamten beschränkt, die, wenn sie erkennen, dass es keine wirkliche Beschränkung gibt, leicht ein wenig übergeschnappt werden könnten. Ich leugne nicht, dass das ein wirkliches Problem ist. Wenn aber das einzige Mittel zu seiner Lösung der Abzug von Einkommen aus dem Privatsektor ist, mit der Folge von Arbeitslosigkeit und Stagnation, dann gibt es einfach keine Hoffnung. Aber dem ist sicher nicht so.

Vielleicht ist einer meiner früheren Kommentare — dass eine realistische ökonomische Analyse nicht zu etwas verkürzt werden kann, das auf einem Autoaufkleber Platz hat — doch falsch.

*) [Gemeint ist wohl die Euro-Zone. O.F.].

[PDF] Fabian Lindner: Was man bei der Reduzierung der Staatsschulden beachten muss[!]. Eine Reduzierung der Staatsschulden kann nur erfolgen, wenn der Rest der Wirtschaft — vor allem private Unternehmen und Haushalte — akzeptiert zu entsparen. Ausgabenkürzungen des Staates führen zu Einnahmeverlusten des Privatsektors, Abgabenerhöhungen zu höheren privaten Ausgaben. Bis jetzt haben die staatlichen Defizite und die Defizite des Auslands wesentlich dazu beigetragen, dass die Einnahmen des deutschen Privatsektors trotz eigener starker Ausgabenzurückhaltung für Konsum und Investitionen gestiegen sind. Damit haben Staat und Ausland die Ersparnisbildung des Privatsektors gestützt. Ist es der Politik ernst mit der Rückführung des staatlichen Defizits, muss die private Ersparnisbildung fallen. WISO direkt, Juni 2013.  FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG, 2013. • Der Staat kann Schulden nur abbauen, wenn er Überschüsse erwirtschaftet (weniger ausgibt als er einnimmt) • die Überschüsse des einen sind aber buchhalterisch die Defizite des anderen • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •
[PDF] Eric Klär, Fabian Lindner, Kenan Šehović: Das Neue Magische Viereck nachhaltiger Wirtschaftspolitik. Maßnahmen zur Steigerung des gesamtgesellschaftlichen Wohlstands in der neuen Legislaturperiode. Wohlstand hat nicht nur eine materielle Dimension, sondern muss mit sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit einhergehen. Diese Forderung genießt einen breiten geellschaftlichen Konsens und leitete nicht zuletzt die Arbeit der Enquête-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität” des Deutschen Bundestags. Eine vergleichbare Stoßrichtung verfolgt das Konzept eines Neuen Magischen Vierecks, das Dullien und van Treeck (2012) als zeitgerechte Version des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes konzipieren und um die Zielsetzung nachhaltiger Staatstätigkeit anreichern. Die vorliegende Analyse ist als Beitrag zur Konkretisierung des letztgenannten Ansatzes zu verstehen, der sich auf Politikmaßnahmen zur Erhöhung des gesamtgesellschaftlichen Wohlstands in der neuen Legislaturperiode konzentriert. WISO direkt, Oktober 2013.  FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG, 2013. • • • • • • • • • •
[PDF] Heiner Flassbeck: Gesamtwirtschaftliche Paradoxa und moderne Wirtschafts­politik[!] (Wolfgang Stützels Beitrag zu einer rationalen Ökonomie). flassbeck.de, Herbst 2000. • „[…] haben die Ökonomen, in Deutschland insbesondere, ein gespaltenes Verhältnis zu ihren eigenen logischen Grundlagen. Einen Mathematiker, der sich in seinen Ausführungen immer eilfertig von den Grund­rechen­arten distanzierte, würde die Disziplin rasch zum Schweigen bringen. Einen Physiker, der bei seinen Ableitungen beiläufig die Newtonschen Gesetze „wiederlegte” oder schlicht ignorierte, würden die Fach­kollegen sicher in Minuten demontieren. Anders in der Ökonomie: Es ist geradezu tugend­haft, wenn man sich von „Identi­täten” und „Salden­mechanik” distanziert, ganz gleich, wie oft man dabei gegen die reine Logik verstößt. Der Einwurf, eine Aussage baue auf „Salden­mechanik”, gilt in bestimmten Kreisen als eines der stärksten Gegenar­gumente über­haupt. Das ist so, als sagte man einem Physiker, seine Aussage sei „zu logisch” und könne schon deshalb keinen Bestand haben.” • „Allzu vieles von dem, was heute vorschnell zu einer Frage der Theorie oder der Ideologie erklärt wird, […] ist bei kritischer Betrach­tung gar keine Frage der behaup­teten Art, sondern nur Folge bewußt oder unbewußt ungenauen Denkens.” • es bedarf „einer dauer­haften Korrektur des einzel­wirt­schaft­lichen Denkens durch die Volks­wirt­schafts­lehre, wenn die Wirt­schafts­politik zu ratio­nalen Entschei­dungen kommen soll.”
Die Renten­frage: • in der Frage — ob Umlage­verfahren oder Kapital­deckung — versucht die junge Generation „den Gedanken der Eigen­vorsorge zu unter­stützen, weil — einzel­wirt­schaft­lich gedacht — mehr privates Sparen und höhere Kapita­erträge später ja schließ­lich die Belas­tungen der zukünf­tigen Genera­tionen zu vermin­dern [ver]mögen.” • gesamt­wirt­schaft­liche Logik: zwar kann der Einzelne „sparen” im Sinne der Akkumu­lation von Geld­kapital, nicht aber die Volks­wirt­schaft als Ganzes • der Satz „die Volks­wirt­schaft als Ganzes kann nicht sparen” wurde von den Anhängern der Kapital­deckung rasch als „Macken­roth-These” gebrand­markt und verworfen • die Aussage ist aber eine buch­halte­rische Iden­tität, denn das Geldver­mögen der Volks­wirt­schaft ist immer gleich Null • der Hinweis auf die offene Volks­wirt­schaft und die Kapital­anlage im Ausland bedeutet nur, dass dem Geldver­mögen einer Region Geld­schulden einer anderen Region gegen­über­stehen, nicht aber, dass Geldver­mögen oder „Kauf­kraft” in die Zukunft transfe­riert wird • Anmerkung 4: „Doch selbst im Falle einer ausschließ­lichen Verwendung für inves­tive Ausgaben wäre eine Lösung des Renten­problems in den Über­schuss­ländern bei Kapital­deckung nur zu erwarten, wenn in den Defizit­ländern in den nächsten 30 Jahren in Sachen Demo­graphie exakt eine der in den Überschuss­ländern entgegen­gesetzte Situation zu erwarten wäre, also weit mehr Jugend­liche als Ältere in Arbeit und diese für den gesamten rele­vanten Zeitraum in der Lage wären, ein ebenso großes und und ebenso stark wach­sendes Einkommen zu erzielen, wie das in der Vergan­genheit der Fall war. Zudem müssten diese Länder bereit sein, die gesamten Erträge der Investi­tionen der Überschuss­länder als Rente in diese zurück­zutrans­ferieren.” • es ist nur eine interna­tionale, aber keine inter­temporale Kaufkraft­verschie­bung
Steuersenkung und die Gewinne der Unternehmen: • das „eherne Gesetz der Ökonomie”: der Zusammen­hang zwischen Steuer­senkungen und den Gewinnen der Unter­nehmen: die Gewinne der Unternehmen können nur steigen, wenn mindestens ein Sektor der Volkswirtschaft (einschließlich der Unternehmen selbst) seine Verschuldung erhöht (oder sein Geldvermögen verringert) • nur wenn man die deutschen Privat­haushalte zu einem Abbau ihrer hohen Erspar­nisse bewegen konnte, kann man einen Spar­haushalt in die Tat umsetzen • eine Steuer­senkung für die Unter­nehmen kann nicht den Arbeits­markt in Schwung bringen, wenn sie mit einem Abbau öffent­licher Defizite verbunden ist • Lauten­bachs Gegensatz zur traditio­nellen Theorie: „es wird nicht die Inves­tition durch die Ersparnisse, sondern umgekehrt die Ersparnis durch die Inves­tition bestimmt. Die Ersparnis ist ein reiner Verteilungs­begriff.” • „Der Zins hat die Aufgabe, die Inves­tition rationell zu steuern, nämlich so,dass die Wirt­schaft bei normalen Arbeits­bedin­gungen voll beschäftigt ist und alle Produktiv­kräfte bestens ausgenutzt werden.”
Der Wettbewerb der Nationen: • beim Wettbewerb der Staaten ist die Gefahr unlauteren Wettbewerbs viel größer als bei Unternehmen • Staaten können ihre Bevöl­kerung dazu bringen, den eigenen Lebens­standard zweck Erzielung von Exporten dauerhaft einzu­schränken • gelingt es auf diese Weise, unter seinen Verhältnissen zu leben, kann das Land durch Einwirkung auf die inter­nationalen Märkte die Markt­ergebnisse manipulieren • während dies bei staatlichen Subven­tionen anerkannt ist, wird es schon bei Steuer­senkungen bestritten, erst recht bei Lohndumping • der Wett­bewerb der Nationen ist immer ein Abwer­tungs­wettlauf mit anderen Mitteln • die unterschiedlichen Produktivitätszuwächse in den Staaten der Eurozone sollten für inländische Lohnzuwächse verwendet werden, so dass die Lohn­stück­kosten in inländischer wie in europä­ischer Währung nur im Gleich­schritt mit der EZB steigen • mit einem deflato­rischen Lohn­senkungs­wettbewerb wäre keinem gedient
Fazit: • nur aus der Einsicht in die salden­mecha­nischen Zusammen­hänge konnte eine dynamische Theorie der Einkom­mens­bildung entstehen • man sollte wissen, dass das Sparen der privaten Haushalte das Entsparen der Unter­nehmen anregt und das Entsparen des Staates oder des Auslands das Sparen der Unternehmen
[Folien] Andrew McCarthy: Explaining Macro Economic Models (slides). ISS International School, Singapore, 16.4.2009
[HTML] Alfred Müller, Günter Buchholz: Ein Vergleich von Neoklassik, Keynesianismus und Marxismus[!]. Die hier vorgelegte kommentierte tabellarische Übersicht soll eine Orientierung bieten und das Verständnis für wirtschaftliche Theorieansätze fördern.  grundrisse  31, Apr. 2009. • Tabellarische Übersicht der Wirtschaftstheorien:
Nr. Themen   Marx Neoklassik Keynes
1 Wirtschaftsgegenstand Produktion, Verteilung und Konsum­ tion (Reproduktion) Reduzierung der Knappheit Wirtschaftskreislauf
2 Wirtschaftszweck Kapitalverwertung Wohlstandsmehrung Wohlstandsmehrung
3 Wirtschaftsproblem Entwicklungsproblem Ällokationsproblem Beschäftigungsproblem
4 Philosophische Charakterisierung Materialismus Idealismus Idealismus
5 Untersuchungsziel Erklärung der Realität Äufbau eines Idealmodells Erklärung makroökonomischer  Zusammenhänge
6 Untersuchungsrahmen Änalyse der objektiven Bewegungs­ gesetze Änalyse der ideellen Gleichgewichte Änalyse der Kreislaufaggregate
7 Untersuchungsansatz gesamt­wirtschaftlich einzelwirtschaftlich gesamt­wirtschaftlich
8 Wirtschaftssystem Kapitalismus Marktwirtschaft (mikroökonomisch) Marktwirtschaft (makroökonomisch)
9 Begriff des Kapitals = sich selbst verwertender  Wert = Wert der Produktions­ mittel = Geld für Investitionsgüter
10 Gewinn-Herkunft Äneignung privater unbezahlter  Ärbeit Marktprozess Marktprozess
11 Rang Produktion – Markt primär: Produktion; sekundär: Markt primär: Markt; sekundär: Produktion primär: Markt; sekundär: Produktion
12 Marktkoordination dezentral durch Änbieter und Nach­ frager zentral durch „Äuktionator” zentral durch staatliche Wirtschafts­ politik
13 Geldfunktionen Vier-Funktionslehre des Geldes Zwei-Funktionslehre des Geldes Drei-Funktionslehre des Geldes
14 Geldeinfluss auf die Wirtschaft Geld beeinflusst realen Wirt­schafts­ prozess Geld hat keinen Einfluss auf den  realen Wirt­schafts­prozess Geld beeinflusst realen Wirt­schafts­ prozess
15 Interessenlage der Wirtschaftßubjekte Interessengegensatz Interessenharmonie Interessenharmonie durch Staats­ lenkung
16 Rolle des Staates ideeller Gesamtkapitalist allgemeiner Interessenverwalter allgemeiner Interessenverwalter
17 Systemstabilität instabil stabil, gleichgewichtsorientiert instabil ohne Staat; stabil mit Staat
18 Ursache von Ärbeitslosigkeit systemintern systemexogen systemintern
19 Ursache von Wirtschaftskrisen systeminterne Überakkumulations­ dynamik systemexogene Schocks & Eingriffe systemexogene psychologische Mo­ tive
20 Ursache von Inflation reale Ursache monetäre Ursache reale Ursache
21 Systemerhaltung weder wünschenswert, noch möglich erforderlich wünschenswert
22 Systemalternative Sozialismus besteht nicht System-Modifikation
23 Systemüberwindung durch Klassenkampf schädlich nicht erforderlich
[HTML] Paul Krugman: How Did Economists Get It So Wrong?[wichtig !] Mistaking beauty for truth. From Smith to Keynes and back. Panglossian finance. The trouble with macro. Nobody could have predicted… The stimulus squabble. Flaws and frictions. Re-embracing Keynes. The New York Times, 2.9.2009
[HTML] Olaf Storbeck: Fundamentalkritik: Wie die Finanzkrise die VWL auf den Kopf stellt.[wichtig !] Auf der weltweit wichtig­sten Tagung für Volks­wirte haben selbst­kritische Ökonomen eine Rund­erneu­erung ihres Fachs gefor­dert. Nicht ohne Grund: Kaum ein Ökonom hat die Krise kommen sehen, und die gängigen Modelle können das Geschehen weder abbilden noch erklären.  Handelsblatt , 14.1.2010. [Nobelpreis]Krugman erinnert sich an die 2008 bevor­stehende Neuauf­lage des gemeinsam mit Robin Wells geschrie­benen Makro­ökonomie-Lehr­buchs: • „Wir haben uns unser Kapitel über Geld­politik und Banken durchge­lesen und gemerkt: Nichts davon ist mehr richtig” • durch diese zweite Welt­wirt­schafts­krise wurden zahl­reiche, über Jahr­zehnte akzep­tierte Modelle und Theorien diskre­ditiert • die ökono­mische Profes­sion steckt in einer tiefen Sinn­krise • was muss die Volks­wirt­schafts­lehre aus der Krise lernen? • welche Theorien lassen sich aufrecht­erhalten, welche müssen verworfen werden? • wie müssen die Modelle der Zukunft aussehen? • viele Volks­wirte sind inzwi­schen über­zeugt: ihr Fach leidet unter funda­mentalen Schwächen • die moderne Makro­ökonomie müsse sich inhalt­lich wie metho­disch komplett neu erfinden und realitäts­näher werden • ange­zweifelt wird, dass Finanz­märkte Informa­tionen effi­zient verar­beiten, dass Menschen rational ihre Erwar­tungen bilden und dass die Markt­wirt­schaft einen inhä­renten Hang zur Stabi­lität habe • nach Joseph Stiglitz[Nobelpreis] hat die Volks­wirt­schafts­lehre sogar eine Mitschuld an der Krise: sie lieferte die intellek­tuelle Basis für die Deregu­lierungs­bewegung • Adam Smiths Vorstel­lung einer „unsicht­baren Hand des Marktes” sei infrage gestellt • wenn jeder Mensch seine Eigen­inter­essen verfolge, käme eben nicht automa­tisch ein für die Gesamt­gesell­schaft opti­males Ergebnis heraus • die Profite der Banken waren gigan­tisch, ihr Nutzen für die Gesell­schaft aber gering • Benjamin Friedman: große Teile der Ökonomie haben sich über Jahr­zehnte in einer theore­tischen Traum­welt bewegt • zahl­reiche Modelle seien „einfach, elegant und falsch • ein funktio­nierendes Finanz­system setzten die Forscher bislang als selbst­verständ­lich voraus • für viele neu ist die Frage, welche Bedeu­tung die Kredit­vergabe der Banken für die Real­wirt­schaft hat • Benjamin Friedman: „Im Rück­blick erscheint unsere Fixie­rung auf Geld […] als tragi­scher Irrweg” • Modelle, welche die Bedeu­tung von Banken und Krediten befrie­digend erfassen, gebe es bislang nichtRaghuram Rajan: „Früher war der perfekte Markt der Ausgangs­punkt unserer Modelle — in Zukunft sollten wir besser von der Grund­annahme ausgehen, dass nichts funktio­niert” • führende neoklas­sische Makro­ökonomen hielten sich merk­lich zurück, auch wenn Thomas Sargent[Nobelpreis] über­zeugt ist, dass die Modelle nütz­lich waren • er nannte ein Modell von Douglas Diamond und Philip Dybvig (1982) über eine Einla­genver­siche­rung zur Verhin­derung von Bank­runs • Robert Barro mochte die Theorie der ratio­nalen Erwar­tungen nicht infrage stellen
[HTML] Olivier Blanchard: Rewriting the Macroeconomists’ Playbook in the Wake of the Crisis. Before the global economic crisis, mainstream macroeconomists had largely converged on a framework for the conduct of macroeconomic policy. The framework was elegant, and conceptually simple. These were simple principles, and they seemed to work. Then the crisis came. If nothing else, it forces us to do a wholesale reexamination of those principles. Many questions will keep us busy for years to come. To take stock of the questions, and start exploring the answers, David Romer, Michael Spence, Joseph Stiglitz, and I have organized a conference on these issues. ins Deutsche Vor der Krise hatten sich die Ökonomen weitgehend geeinigt auf einen Rahmen, nach dem makroökonomische Politik zu betreiben sei. Der Rahmen war elegant und konzeptuell einfach. Es waren einfache Prinzipien, und sie schienen zu funktionieren. Dann kam die Krise. Das Mindeste, zu dem sie uns drängt, ist eine allumfassende Überprüfung dieser Prinzipien. Viele Fragen werden uns noch Jahre beschäftigen. Um eine Bestandsaufnahme dieser Fragen zu machen und mit der Erforschung der Antworten zu beginnen, haben David Romer, Michael Spence, Joseph Stiglitz und ich eine Konferenz über diese Themen organisiert. Blog  iMFdirect , 4.3.2011. • The best way to achieve low and stable inflation was to follow a well designed interest rate rule • it delivered stable inflation and ensured that output was as close as it could be to its potential • ne could safely ignore most of the details of financial intermediation • fiscal policy had a limited role at best — with good monetary policy, it was not really needed • discretionary policy was likely to be misused • the focus had to be on the medium run, and on fiscal sustainability • from the early 1980s on, macroeconomic fluctuations were increasingly muted, and the period became known as the “Great Moderation” • • • • • • • • • • • • • • • •
[HTML] IMF Research Conference: IMF Triggers Debate on Crisis Lessons. the IMF is encouraging a wholesale re-examination of macroeconomic policy principles in the wake of the global economic crisis, starting with a high profile conference at its headquarters in Washington, D.C. International Monetary Fund, 8.3.2011. • Prominent conference participants: Dominique Strauss-Kahn, Olivier Blanchard, David Romer, Michael Spence[Nobelpreis], Joseph Stiglitz[Nobelpreis], George Akerlof[Nobelpreis], Robert Solow[Nobelpreis] • online participants: Brad DeLong, Paul Krugman[Nobelpreis] • key areas of the conference: monetary policy, fiscal policy, financial intermediation and regulation, capital account management, growth strategies, and the international monetary system • Stiglitz: quantitative easing by the U.S. Federal Reserve was effectively a “backdoor bailout” for banks • David Wessel of the Wall Street Journal asks “big economic questions” • IBM's John Lipsky about international cooperation in the formulation and implementation of policies
[HTML] Gustav Adolf Horn: Real-Business-Cycle-Modelle (RBC-Modelle). GABLER WIRTSCHAFTSLEXIKON, 2014. • Modelle der Konjunkturtheorie, in denen exogene realwirt­schaftliche Schocks Konjunktur­schwankungen verursachen • die Schocks sind meist Technologie­schocks zusammen mit Ausbreitungs- und Verstärker­mechanismen (wie z.B. intertemporale Substitution von Arbeits- und Freizeit) • die Volkswirtschaft kehrt früher oder später (abhängig von der Preis- und Lohnflexi­bilität) wieder auf ihr Gleichgewichts­niveau zurück • darum ist Konjunktur­politik ist in diesen Modellen weitgehend wirkungslos
[HTML] Paul Krugman: Roots of Macroeconomic Ignorance. “Today’s freshwater economists don’t believe in Friedman-type monetarism; they’re two intellectual generations of intellectual retrogression beyond that. The first post-Friedman generation bought into the Lucas-type argument that no anticipated shock to demand can have any real effect; when that model failed, the next cohort turned to real business cycle theory, in which recessions are basically like bad weatherthat both reduces a farmer’s productivity and induces him to stay indoors.”
  “Keynesians seem to understand New Classical models, while the New Classicals themselves apparently don’t: The Keynesians have thought long and hard about demand. The classical types have never done so, not even in the context of their own models.”
  “I wish I could believe that this whole episode would lead to some serious soul-searching on the part of all macroeconomists. But while the likes of Olivier Blanchard are indeed reconsidering their views, the people who got things completely wrong are showing about as much self-awareness and remorse as, well, Wall Street.”
. Blog The New York Times, 14.3.2011. • • • • • • • • •
[HTML] Paul Krugman: Non-prophet Economics. Blog The New York Times The Opinion Pages, 2.6.2013
[HTML] Olaf Storbeck: Ökonomie: Nobel­preis­träger Krugman will alte VWL-Weis­heiten „beerdigen”. Der [Nobelpreis]Nobel­preis­träger Paul Krugman ist ein scharfer Kritiker der Main­stream-Ökonomie. Moderne Wirt­schafts­wissen­schaft müsse auf einer realis­tischen Beschrei­bung mensch­lichen Verhal­tens basieren, fordert Krugman im Handels­blatt-Inter­view.  Handelsblatt , 11.1.2010. • Wissen­schaft­licher Fort­schritt voll­zieht sich vor allem durch Beerdi­gungen — erst wenn die alte Gene­ration abtritt, ist der Weg für neue Erkennt­nisse frei • einfach wie bisher weiter­zumachen, aber mit mehr Mathe­matik, ist nicht der rich­tige Weg • Modell­bildung ist nicht per se schlecht, aber es darf kein Selbst­zweck werden • in Paul Samuel­sons Lehrbuch von 1948 findet man mehr, das auf unsere Krise passt, als in der meisten wissen­schaft­lichen Lite­ratur der vergan­genen 10 Jahre • dass Samuel­sons Arbeiten bei ihrer Veröf­fentli­chung extrem mathe­matisch erschienen und aus heutiger Sicht nicht beson­ders anspruchs­voll wirken, ist keine positive Entwick­lung • in mathema­tischen Modellen agieren alle Akteure rational: es gibt keinen Raum für irratio­nalen Über­schwang
[HTML] Chris Cook: Not Quantitative Easing — Better. smart taxes, 26.2.2010. • Sir Ralph Hawtrey had insisted that deficit finance would not normally be needed as a counter-cyclical weapon so long as the potentially unstable money supply was kept under firm control • but in the event of poor control followed by an unusually severe depression like today — a "credit deadlock" — a collapse of confidence made banks fear to lend to the private sector and the private sector fear to borrow from the banks • then effectiveness of fiscal policy depended crucially on how the deficits were financed • if the private sector is frantically de-leveraging, as today, fiscal deficits lose much of their effectiveness if paid for by increased private saving • what is needed is for government to expand the money supply by itself spending an adequate amount of newly issued money directly into circulation rather than borrowing from the existing (and declining) circulation •
[PDF] F.J. Radermacher: Die Wirtschafts­wissenschaften nach der Krise — Einige Hinweise zur Orientierung. Notwendige Veränderungen im Bereich der Wirtschafts­wissen­schaften in Reaktion auf die Welt­finanzkrise. Reise ins Desaster — Fragen an die Wirtschafts­wissen­schaften. Was sagen kritische Stimmen aus den Wirtschafts­wissen­schaften? Positio­nierung des Ökonomischen. Einordnung der Disziplin. Einen praktisch bedeutsamen Beitrag leisten. Zurück zu den Wurzeln. Entgrenzung durch Globali­sierung und ihre Folgen. Was kann man aus Sicht der Wirtschafts­wissen­schaften heute den Staaten raten? Warum hat die Ökosoziale Markt­wirtschaft so wenig Präsenz in den Curricula? Doppel­strategien als Teil des Argumen­tations­kanons. Was steht jetzt an? Umgang mit einer historischen Wendemarke. Wo kann man sich Anregungen holen? , 2010
[HTML] William Vickrey: Fifteen Fatal Fallacies of Financial Fundamentalism.[!] A disquisition on demand side economics, by the [Nobelpreis]Nobel Prize laureate of 1996. [mit deutscher Übersetzung] Fünfzehn schwerwiegende Fehlschlüsse des Finanz-Fundamentalismus. Eine Abhandlung über nachfrage­seitige Ökonomie durch den Wirtschafts-[Nobelpreis]Nobelpreis­träger des Jahres 1996. Columbia University, 5.10.1996.
  [in English](original) • “Much of the conventional economic wisdom prevailing in financial circles, […] as a basis for governmental policy, and widely accepted by the media and the public, is based on incomplete analysis, contrafactual assumptions, and false analogy.”
1.  Deficits are considered to represent sinful profligate spending at the expense of future generations who will be left with a smaller endowment of invested capita. • This fallacy seems to stem from a false analogy to borrowing by individuals. • Deficits add to the net disposable income of individuals, and this added purchasing power, when spent, provides markets for private production, inducing producers to invest in additional plant capacity, in addition to whatever public investment takes place in infrastructure, education, research, and the like. This will form part of the real heritage left to the future. Larger deficits are not an economic sin but an economic necessity.
2.  Urging or providing incentives for individuals to try to save more is said to stimulate investment and economic growth. • This seems to derive from an assumption of an unchanged aggregate output so that what is not used for consumption will necessarily and automatically be devoted to capital formation. • For most individuals a decision to try to save more means a decision to spend less; less spending by a saver means less income and less saving for the vendors and producers, and aggregate saving is not increased, but diminished. A given individual may indeed succeed in increasing his own saving, but only at the expense of reducing the income and saving of others by even more. Where the saving consists of reduced spending on nonstorable services, the effect on the vendor's income and saving is immediate and obvious. Where a storable commodity is involved, there may be an immediate temporary investment in inventory, but this will soon disappear. The additional bank balance of the saver will increase the ability of his bank to extend credit by more than the credit supplying ability of the vendor's bank will be reduced. Attempted saving, with corresponding reduction in spending, does nothing to enhance the willingness of banks and other lenders to finance adequately promising investment projects.
3.  Government borrowing is supposed to "crowd out" private investment. • As long as there are plenty of idle resources lying around, and monetary authorities behave sensibly, (instead of trying to counter the supposedly inflationary effect of the deficit) those with a prospect for profitable investment can be enabled to obtain financing. Under these circumstances, each additional dollar of deficit will in the medium long run induce two or more additional dollars of private investment. Any crowding out that may occur is the result of inappropriate restrictive reactions on the part of a monetary authority in response to the deficit.
4.  Inflation is called the "cruelest tax". • The perception seems to be that if only prices would stop rising, one's income would go further, disregarding the consequences for income. • The tax element in anticipated inflation in terms of gain to the government and loss to the holders of currency and government securities, is limited to the reduction in the value in real terms of non-interest-bearing currency plus the gain from the increment of inflation over what was anticipated at the time the interest rate on the outstanding debt was established. In an economy where most transactions are in terms of credit card and bank accounts with respect to which interest may be charged or credited, the burden will be trivial for most individuals, limited to loss of interest on currency outstanding. The main difficulty with inflation is the unemployment produced by inappropriate attempts to control the inflation. If a policy of limiting the nominal budget deficit is persisted in, this is likely to result in continued excessive unemployment due to reduction in effective demand. The answer is to increase the nominal deficit to maintain the real deficit, controlling inflation, if necessary, by direct means that do not involve increased unemployment.
5.  "A chronic trend towards inflation is a reflection of living beyond our means." Alfred Kahn, quoted in Cornell '93, summer issue. • Inflation occurs when sellers raise prices. They can do this profitably when the forces of competition are weakened. Inflation can and does occur in the midst of underutilized resources, and need not occur even if we were to consume our capital by failure to maintain and replace it, consuming more than we produce.
6.  It is thought necessary to keep unemployment at a "non-inflation-accelerating" level ("NIARU") in the range of 4% to 6% if inflation is to be kept from increasing unacceptabillity. • The underlying assumption that there is an exogenous NIARU imposing an unavoidable constraint on macroeconomic possibilities is open to serious question on both historical and analytical grounds. Analytically, it would be more rational to expect that there could be a maximum non inflation-accelerating rate of reduction of unemployment (NIARRU), such that if an attempt were made to proceed more rapidly by a greater recycling of excess savings into purchasing power through government deficits, prices would start to rise more rapidly than had been generally anticipated. In any case much will depend on the degree of confidence that can be engendered in the proposed increase in demand. Needed is a method of directly controlling inflation that does not interfere with free market adjustments in relative prices or rely on unemployment to keep inflation in check. Trying to control an economy in 3 major macroeconomic dimensions with only 2 instruments is like trying to fly an airplane with elevator and rudder but no ailerons. Unemployment reduces the total product to be distributed; it is at best equivalent to vandalism and contributes to crime.
7.  Many profess a faith that if only governments would stop meddling, and balance their budgets, free capital markets would in their own good time bring about prosperity, possibly with the aid of "sound" monetary policy. • It is assumed that there is a market mecha­nism by which interest rates adjust promptly and automatically to equate planned saving and investment in a manner analogous to the market by which the price of potatoes balances supply and demand. In reality no such market mecha­nism exists; if a prosperous equilibrium is to be achieved it will require deliberate intervention on the part of monetary authorities. • The time is long gone when even the lowest interest rates manageable by capital markets can stimulate enough profit-motivated net capital formation to absorb and recycle into income over any extended period the savings that individuals will wish to put aside out of a prosperity level of disposable personal income. Trends in technology, demand patterns, and demographics have created a gap between the amounts for which the private sector can find profitable investment in productive facilities and the increasingly large amounts individuals will attempt to accumulate for retirement and other purposes. The gap between the private supply and the private demand for assets has come to constitute an increasing proportion of GDP. In the absence of change in the flow of net foreign investment, a government recycling of income through current deficits of somewhat more than the desired growth in nominal GDP will be needed to keep the economy in balance. If the strictures of a balanced budget amendment were to be adhered to, unemployment would continue to increase. Some concession to reality would probably be accepted, though not until a great deal of needless suffering would have been endured.
8.  If deficits continue, the debt service would eventually swamp the fisc. • If full employment is maintained so that the nominal GDP continues to grow at say 6%, consisting of about 3% inflation and 3% real growth, the equilibrating debt would have to grow at 6% or perhaps at a slightly higher rate. If the nominal interest rate were 8%, 6% of this would be financed out of the needed growth in the debt, leaving only 2% to be met out of the current budget. Income tax on the increased interest payments would offset much of this, and savings from reduced unemployment, insurance benefits and welfare costs would more than cover the remainder, even aside from substantial increases in tax revenues from the more prosperous economy. There is simply no problem.
9.  The negative effect of considering the overhanging burden of the increased debt would, it is claimed, cancel the stimulative effect of the deficit. • This sweeping claim depends on a failure to analyze the situation in detail. • The validity of this "Ricardian equivalence" thesis depends crucially on the system of taxation expected to be used to finance the debt service. With a sales or value-added tax as the mainstay, a deficit involving a reduction in tax rates today will have no depressing effect on capital values and will have a fully stimulating effect, through the increase in the aggregate supply of assets, possibly reinforced by anticipatory spending motivated by expectations that taxes may have to be higher at a later date to finance the debt service. The U.S. Federal tax system is dominated by the income tax, for which the effect will be somewhat intermediate between taxes on savings and taxes on expenditure. It can be safely said that no reasoned Ricardian equivalence phenomenon will occur.
10. The value of the national currency in terms of foreign exchange (or gold) is held to be a measure of economic health, and steps to maintain that value are thought to contribute to this health. • In some quarters a kind of jingoistic pride is taken in the value of one's currency, or satisfaction may be derived from the greater purchasing power of the domestic currency in terms of foreign travel. • Freely floating exchange rates are the means whereby adaptations are made to disparate price level trends in different countries and trade imbalances are brought into line with capital flows appropriate to increasing the overall productivity of capital. Fixed exchange rates or rates confined to a narrow band can be maintained only by coordinated fiscal policies among the countries involved. Restraints on exchange rates, such as are involved in the Maastricht agreements, would make it virtually impossible for a small open economy, such as Denmark, to pursue an effective full-employment policy on its own. Similarly, the main reason states and localities cannot pursue an independent full employment policy is that they lack an independent currency, and are constrained to have a fixed exchange rate with the rest of the country.
11. It is claimed that exemption of capital gains from income tax will promote investment and growth. • Any increase in disposable income resulting from lower capital gains taxation is likely to accrue to individuals with a high propensity to save. If the proposal is advanced on a revenue neutral basis, the replacement revenues are likely to have a greater impact on consumption demand, so that the net overall effect of making concessions to capital gains may be to reduce demand, sales, and investment in productive facilities. One excuse sometimes offered for the imposition of a corporation income tax is that undistributed profits do not bear their fair share of the individual income tax. Rather than retaining a tax on all corporate income, this consideration would call for a countervailing tax of say 2 percent per year on the accumulated undistributed profits, as a rough equivalent to an interest charge on the resulting deferral of the individual income tax on shareholders. A more thoroughgoing removal of the distorting effect of taxes on real investment could be accomplished by assessing the individual income tax on a cumulative basis, whereby a gross tax on the accumulated income to date (including interest credited with respect to past taxes paid on this income) is calculated by reference to tables that would take the period covered into account. The accumulated value, with interest, of taxes previously paid on this income is then credited against this gross tax. Taxpayer compliance would be greatly simplified. The actual computation of the cumulative tax and tax payable requires only six additional entries on the return, three of which are items simply copied from a preceding return.
12. Debt would, it is held, eventually reach levels that cause lenders to balk with taxpayers threatening rebellion and default. • This fear arises in part from observing crises in which capital-poor countries have had difficulty in meeting obligations denominated in a foreign currency, incurred in many cases to finance imports and ultimately requiring servicing and repayment in terms of exports, the crisis often arising because of a collapse in the market for the exports. In the case at hand the debt is intended to supply a domestic demand for assets denominated in the domestic currency, and in the absence of a norm such as a gold clause, there can be no question of the ability of the government to make payments when due, albeit possibly in a currency devalued by inflation. It is not intended that the domestic government debt should be held in any large quantity by foreigners. But should foreigners wish to liquidate holdings of this debt or any other domestic assets, they can only do so as a whole by generating an export surplus, easing the domestic unemployment problem, releasing assets to supply the domestic demand, and making it possible to get along with smaller deficits and a less rapidly growing government debt. One cannot entirely rule out the possibility of this becoming a panic-generating self-fulfilling prophecy derived from concentrating attention on the financial symbols rather than the underlying human reality.
13. Authorizing income-generating budget deficits results in larger and possibly more extravagant, wasteful and oppressive government expenditures. • The two issues are quite independent. A government could run a deficit with no activity at all other than borrowing money by issuing bonds, paying out the proceeds in old-age pensions, and levying taxes sufficient to cover any net debt service. The issue of what activities are worth while for the government to carry on is a totally different issue from what the government contribution to the flow of disposable income needs to be to balance the economy at full employment.
14. Government debt is thought of as a burden handed on from one generation to its children and grandchildren. • This fallacy is another example of zero-sum thinking that ignores the possibility of increased employment and expanded output. • In generational terms, the debt is the means whereby the present working cohorts are enabled to earn more by fuller employment and invest in the increased supply of assets, so as to provide for their own old age. In this way the children and grandchildren are relieved of the burden of providing for the retirement of the preceding generations. While it is still true that the goods consumed by retirees will have to be produced by the contemporary working population, the increased government debt will enable more of these goods to be exchanged for assets rather than transferred through the tax-benefit mecha­nism. The Social Security System is indeed often criticized as being in effect a kind of Ponzi scheme in which benefits to earlier cohorts are financed by taxes on later cohorts. The scheme is kept from collapsing by virtue of its being compulsory so that there will always be succeeding cohorts to foot the bill. This Ponzi element was, however, necessary to get the program off the ground. Actually in most plausible scenarios the chief burden will be on wage earners. Currently the amount by which the present value of expected future payments to current participants exceeds that of expected future contributions by them is a real liability of the government that is probably at least as inescapable as that represented by the formal debt. The impact of the social security system on the balance between the demand for and supply of assets and on employment is fairly complex.
15. Unemployment is not due to lack of effective demand, reducible by demand-increasing deficits, but is either "structural," resulting from a mismatch between the skills of the unemployed and the requirements of jobs, or "regulatory", resulting from minimum wage laws, restrictions on the employment of classes of individuals in certain occupations, requirements for medical coverage, or burdensome dismissal constraints, or is "voluntary," in part the result of excessively generous and poorly designed social insurance and relief provisions. • Even if jobs are specifically created for selected clients, as by facilitating the opening of a new shop or business, while there may be a temporary stimulus to the economy from whatever capital investment is involved, ultimately in many cases this will merely draw purchasing power from other establishments. Only if some element of novelty tempts consumers to spend additional amounts, impinging on their planned savings, or if "workfare" involves producing a free public good or service enhancement that does not compete for purchasing power or replace other public employment, will there be any net reduction in unemployment. Ready availability of jobs at respectable wages would make it easier to deny benefits to those unduly finicky about the type of employment they will accept, and reduce the need for severance pay and other forms of featherbedding. Real full employment would also reduce the pressure for protectionism, resistance to the abandonment of redundant military installations and other obsolete activities.
• All this is “[…] leading to policies that at best are keeping us […] with overall unemployment rates stuck in the 5 to 6 percent range. This […] translates into unemployment of 10, 20, and 40 percent among disadvantaged groups, the further damages in terms of poverty, family breakup, school truancy and dropout, illegitimacy, drug use, and crime become serious indeed.” • “If a budget balancing program should actually be carried through, the above analysis indicates that sooner or later a crash comparable to that of 1929 would almost certainly result. […] To assure against such a disaster and start on the road to real prosperity it is necessary to relinquish our unreasoned ideological obsession with reducing government deficits, recognize that it is the economy and not the government budget that needs balancing in terms of the demand for and supply of assets, and proceed to recycle attempted savings into the income stream at an adequate rate, so that they will not simply vanish in reduced income, sales, output and employment.”
;
 
  [auf Deutsch](übersetzt) • „Viel vom konventionellen ökonomischen Wissensstand, wie er in Finanzkreisen vorherrscht […] als Basis für staatliche Politik und wie er weithin aufgefasst wird von den Medien und der Öffentlichkeit, gründet sich auf unvollständige Analyse, nicht mit den Tatsachen übereinstimmende Annahmen und falsche Analogien.”

1.  Defizite werden als Ausgeburt sündhaft verschwen­derischer Ausgaben angesehen, auf Kosten zukünftiger Generationen, denen man eine geringere Ausstattung an investiertem Kapital zurücklässt. • Diese irrige Annahme scheint von einer falschen Analogie zum Borgen unter Personen zu stammen. • Defizite erhöhen das verfügbare Nettoeinkommen bei Personen, und während diese zusätzliche Kaufkraft ausgegeben wird, ermöglicht sie Märkte für private Produktion, regt Produzenten zum Investieren in weitere Fabrikationskapazitäten an, über jegliche öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Bildung, Forschung und dergleichen hinaus. Dies gestaltet einen Teil des wirklichen Erbes an die Zukunft. Größere Defizite sind keine ökonomische Sünde, sondern eine ökonomische Notwendigkeit.
2.  Man sagt, dass Zwang zum oder das Vorsehen von Anreizen zu mehr Sparen das Investieren und das Wirtschafts­wachstum fördert.Dieser Schluss scheint aus der Annahme einer unveränderten Gesamtproduktion gezogen zu sein , so dass alles, was nicht konsumiert wird, zwingend und automatisch zur Kapitalbildung eingesetzt wird. • Für die meisten Menschen bedeutet die Entscheidung zum Sparen eine Entscheidung, weniger Geld auszugeben; geringerer Konsum des Sparers bedeutet geringeres Einkommen und weniger Sparen für Verkäufer und Produzenten, und die Gesamtersparnis wird nicht erhöht, sondern verringert. Eine einzelne Person könnte tatsächlich erfolgreich seine eigene Ersparnis erhöhen, aber nur auf Kosten einer umso stärkeren Verringerung des Einkommens und der Ersparnisse Anderer. Wo das Sparen in verringertem Konsum nicht-haltbarer Güter besteht, ist die Wirkung auf das Einkommen und die Ersparnisbildung des Verkäufers unmittelbar und offensichtlich. Wo ein haltbares Gut betroffen ist, kann eine direkte temporäre Investition vorliegen, aber sie wird bald verschwinden. Der erhöhte Banksaldo des Sparers erhöht die Kreditvergabe­möglichkeiten seiner Bank um mehr, als die Kreditvergabe­möglichkeiten der Bank des Verkäufers eingeschränkt werden. Sparversuche durch entsprechende Konsumeinschränkungen können der Bereitschaft der Banken oder anderer Darlehensgeber zur Finanzierung entsprechend aussichtsreicher Investitionsprojekte nichts anhaben.
3.  Es wird angenommen, dass staatliche Kredit­aufnahme private Investitionen „verdrängt”. • Solange genügend Ressourcen brach liegen und die Wächter des Geldes sich sensibel verhalten (anstatt die vermutete inflationäre Wirkung des Defizits zu bekämpfen), können diejenigen Menschen, die Aussicht auf eine profitable Investition haben, Finanzmittel erhalten. Unter diesen Umständen wird jeder zusätzliche Dollar an Defizit auf mittlere Sicht zwei oder mehr zusätzliche Dollars private Investition zustande bringen. Jede auftretende Verdrängung ist das Resultat unangemessener einschränkender Reaktionen von Seiten eines Teils der für die Geldpolitik Verantwortlichen in Reaktion auf das Defizit.
4.  Inflation wird als „grausamste Steuer” bezeichnet.Es scheint die Wahrnehmung zu bestehen, dass, wenn nur die Preise konstant blieben, das eigene Einkommen ansteigen könnte ohne Berücksichtigung der Folgen für andere Einkommen. • Der Steueranteil an der erwarteten Inflation, ausgedrückt als Ertrag des Staates und Verlust der Besitzer von Geld und Staatsanleihen, ist begrenzt durch die reale Wertminderung der nicht zinstragenden Währung plus dem Ertrag aus dem Inflationsanstieg gegenüber dem, was vorhergesehen wurde zu dem Zeitpunkt, als die Verzinsung der geschuldeten Summe festgelegt wurde. In einer Ökonomie, in der die meisten Transaktionen sich auf Kreditkarten- und Bankkonten abspielen, in Bezug auf welche Zinsen erhoben oder vergütet werden können, wird die Last für die meisten Personen trivial sein, begrenzt auf den Zinsverlust durch Außenstände. Das größte Problem mit der Inflation ist die durch unzweckmäßige Versuche zur Beherrschung der Inflation erzeugte Arbeitslosigkeit. Wenn eine Politik zur Begrenzung des nominalen Staatsdefizits auf Dauer betrieben wird, wird das in fortgesetzter übermäßiger Arbeitslosigkeit resultieren. Die Antwort besteht darin, das nominale Defizit zu erhöhen, um das reale Defizit beizubehalten, und die Inflation, wenn notwendig, mit direkten Mitteln zu steuern, die keine erhöhte Arbeitslosigkeit verursachen.
5.  Ein chronischer Trend zur Inflation spiegelt ein Leben über die Verhältnisse wieder.” • Inflation tritt ein, wenn die Verkäufer ihre Preise erhöhen. Dies können sie mit Profit tun, wenn die Kräfte des Wettbewerbs geschmälert sind. Inflation kann und wird auch eintreten inmitten unausgenutzter Ressourcen und muss nicht dann auftreten, wenn wir unser Kapital aufzehren beim Versagen, es zu bewahren und zu ersetzen, indem wir mehr verbrauchen als wir produzieren.
6.  Es wird für notwendig erachtet, die Arbeits­losig­keit auf einem „nicht-inflations­anheizenden” („natürlichen”) Niveau im Bereich von 4% bis 6% zu halten, um zu verhindern, dass die Inflation in nicht annehmbarer Weise steigt. • Die zugrundeliegende Annahme, dass es eine von außen vorgegebene NIARU (“non-inflation-accelerating level of unemployment”) gibt, die eine unvermeidliche Beschränkung der makroökonomischen Möglichkeiten darstellt, darf aus sowohl historischen als auch analytischen Gründen bezweifelt werden. Analytisch gesehen wäre es rationaler, eine maximale „nicht-inflations­beschleunigende Verminderungsrate der Arbeitslosigkeit (“non inflation-accelerating rate of reduction of unemployment”, NIARRU) anzunehmen, derart dass, wenn ein Versuch gemacht würde, durch ein größeres Recycling von Ersparnissen hin zu Kaufkraft mittels Staatsdefiziten schneller voranzuschreiten, die Preise schneller zu steigen begännen als erwartet. Jedenfalls wird viel vom Vertrauensgrad abhängen, der durch die vorgeschlagene Nachfrage­erhöhung erzeugt werden kann. Benötigt wird eine Methode zur direkten Inflations­steuerung, die nicht mit der freien Markt­anpassung der relativen Preise kollidiert oder auf Arbeitslosigkeit beruht, um die Inflations­kontrolle zu behalten. Zu versuchen, eine Volkswirtschaft in 3 makroökonomischen Hauptdimensionen zu kontrollieren mit nur 2 Instrumenten, ist wie der Versuch, ein Flugzeug nur mit Höhenruder und Flügelklappen, aber ohne Seitenruder zu fliegen. Arbeitslosigkeit vermindert das insgesamt zu verteilende Produkt; es ist am besten mit Vandalismus gleichzu­setzen und trägt zu Verbrechen bei.
7.  Viele glauben fest, dass, wenn die Regierungen nur das Eingreifen unterlassen und ihre Haushalte ausgleichen würden, die freien Finanz­kapital­märkte von sich aus bald Wohlstand herbeiführen werden, möglicherweise noch mit Hilfe „gesunder” Geldpolitik.Man nimmt an, dass es einen Marktmecha­nismus gibt, durch den sich die Zinssätze sofort so anpassen, dass geplantes Sparen und Investieren sich angleichen, in analoger Weise wie beim Marktgeschehen, durch den der Kartoffel­preis Versorgung und Nachfrage in die Balance bringt. In Wirklichkeit existiert ein solcher Marktmecha­nismus nicht; wenn ein blühendes Gleichgewicht erreicht werden soll, wird es bestimmte Eingriffe von seiten der Zentralbank erfordern. • Die Zeiten sind längst vorbei, als sogar die niedrigsten durch Kapitalmärkte handhabbaren Zinssätze genügend gewinn-motivierte Netto­kapital­bildung anschieben konnten, um jene Ersparnisse, welche die Menschen beiseite legen wollen aus einem Wohlstandsniveau des verfügbaren persönlichen Einkommens, über längere Zeiträume aufzunehmen und in Einkommen zurückzuführen. Technologie-Trends, Nachfrage­muster und demografische Entwicklungen weisen eine Lücke zwischen den Summen auf, für die der Privatsektor lohnende Investitionen in Produktionsanlagen finden kann, und jenen zunehmend größeren Summen, welche die Menschen für die Zeiten des Ruhestands und andere Zwecke anzusammeln versuchen. Die Lücke zwischen der privaten Versorgung und der privaten Nachfrage nach Vermögen ist zu einem wachsenden Anteil am BIP geworden. Bei Ausbleiben einer Änderung des Geldstroms aus Netto­auslands­investitionen wird eine Rückführung von Einkommen durch den Staat mittels laufender Defizite benötigt, das um einiges größer ist als das gewünschte nominale BIP-Wachstum, um die Wirtschaft im Gleichgewicht zu halten. Wenn man der Regeln eines ausgeglichenen Staatshaushalts folgen muss, würde die Arbeitslosigkeit weiter steigen. Einige Zugeständnisse an die Realität würden wahrscheinlich anerkannt werden, wenn auch nicht eher, als bis ein großes Maß überflüssiger Leiden zu ertragen gewesen wäre.
8.  Wenn die Defizite anhalten, wird der Schulden­dienst schließlich den Staat verschlingen. • Wenn die Vollbeschäftigung so weit gehalten wird, dass das nominale BIP beispielsweise mit 6% weiter wächst und aus 3% Inflation und 3% realem Wachstum zusammengesetzt ist, müssten die gleichgewichts­stiftenden Schulden um etwa 6% oder vielleicht einem etwas höheren Satz ansteigen. Wenn der nominale Zinssatz bei 8% läge, wären 6% darin aus dem nötigen Schuldenwachstum finanziert, und es verblieben nur 2% aus dem laufenden Haushalt. Die Einkommen­steuer auf die gestiegenen Zinszahlungen würden viel davon wieder wettmachen, und die Ersparnis aus der verringerten Arbeitslosigkeit, Versicherungszahlungen und Wohlfahrtskosten würden mehr als den Rest ausmachen, selbst von den substantiellen Zuwächsen bei den Steuer­einnahmen aus einer prosperierenden Wirtschaft abgesehen. Es gibt wirklich kein Problem.
9.  Die negative Wirkung angesichts der in die Zukunft reichenden Last würde, so wird behauptet, die anregende Wirkung des Defizits wieder aufheben.Dieses pauschale Argument beruht auf einem Versänis, die Situation im Detail zu analysieren. • Die Gültigkeit dieser „Ricardianischen Äquivalenz”-These hängt entscheidend vom Besteuerungs­system ab, das zur Finanzierung des Schulden­dienstes benutzt wird. Mit einer Verkaufs- oder Mehrwert­steuer als Hauptstütze wird ein Defizit aufgrund einer Steuersenkung heute keinen senkenden Effekt auf Kapital­werte und einen voll anregenden Effekt haben durch den Anstieg des Gesamtangebots an Vermögenswerten, eventuell verstärkt durch vorweggenommenes Sparen, motiviert durch Erwartungen, dass die Steuern später höher sein könnten, um den Schuldendienst zu finanzieren. Das amerikanische Bundes­steuer­system wird von der Einkommensteuer dominiert, für das die Wirkung irgendwo zwischen Ersparnis­steuern und Konsum­steuern liegt. Man kann sicher behaupten, dass kein ernsthaftes Ricardianisches Äquivalenz-Phänomen auftreten wird.
10. Der Wert der nationalen Währung, ausgedrückt in fremdem Gegenwert (oder Gold), wird als Maßstab einer gesunden Wirtschaft aufgefasst, und man denkt, Schritte zum Erhalt dieses Wertes tragen zu dieser Gesundheit bei.In einigen Gegenden wird eine Art chauvinistischer Stolz gezogen aus dem Wert der eigenen Währung oder Befriedigung hergeleitet aus der größeren Kaufkraft der heimischen Währung bei Auslandsreisen. • Frei-bewegliche Wechselkurse sind das Mittel, mit dem Anpassungen vollzogen werden an ungleiche Preisniveau-Trends in unterschiedlichen Ländern, und Ungleichgewichte der Handels­ströme werden ausgeglichen durch Kapital­ströme, damit sie den wachsenden Gesamt­produktivitäten des Kapitals entsprechen. Feste Wechselkurse oder Kurse mit geringer Schwankungsbreite können nur durch eine koordinierte Fiskalpolitik unter den beteiligten Ländern aufrecht­erhalten werden. Beschränkungen, wie sie in den Maastricht-Vereinbarungen enthalten sind, würden es für eine kleine offene Volkswirtschaft wie Dänemark praktisch unmöglich machen, eine effektive eigene Vollbeschäf­tigungs­politik zu betreiben. In gleicher Weise ist der Hauptgrund dafür, dass Staaten und Gemeinden keine eigene Vollbeschäf­tigungs­politik betreiben können, dass ihnen eine eigene Währung fehlt und dass sie darauf eingeengt sind, mit dem Rest des Landes feste Wechselkurse zu haben.
11. Es wird behauptet, dass die Befreiung der Kapital­erträge von der Einkommen­steuer Investitionen und Wachstum fördern wird. • Jedes Anwachsen des verfügbaren Einkommens durch niedrigere Besteuerung der Kapitalerträge wird meistens Personen mit hoher Sparneigung zugute kommen. Wenn der Vorschlag auf eine einkommens­neutrale Basis gestellt werden kann, werden die Ersatzeinkommen wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf die Konsum­nachfrage haben, derart dass netto der Gesamt­effekt der Zugeständnisse an die Kapital­erträge darin bestehen wird, dass Nachfrage, Verkäufe und Investitionen in Produktions­anlagen verrringert werden. Eine manchmal vorgebrachte Rechtfertigung für das Auferlegen einer Firmen­einkommen­steuer besteht darin, dass nicht-ausgeschüttete Gewinne keinen fairen Anteil an der individuellen Einkommen­steuer haben. Statt eine Steuer auf alle Firmen­einkommen zu erheben, würde dies für eine ausgleichende Steuer von beispielsweise 2% pro Jahr auf die angesammelten nicht-ausgeschütteten Gewinne sprechen, als ungefähres Gegengewicht zu einer Zinserhebung auf die resultierende Verschiebung der individuellen Einkommen­steuer der Anteilseigner. Eine kompromisslosere Beseitigung des Störeffekts von Steuern auf die reale Investition könnte durch Einschätzung der individuellen Einkommensteuer auf kumulativer Basis bewerkstelligt werden, wodurch eine Bruttosteuer auf das bisher angesammelte Einkommen (einschließlich Vergütung der Zinsen im Hinblick auf die in der Verganganheit auf dieses Einkommen gezahlten Steuern) aus Tabellen berechnet wird, welche die zugrunde liegende Zeit berücksichtigt. Der angesammelte Wert, mit Zinsen, der früher auf dieses Einkommen gezahlten Steuern wird dann dieser Bruttosteuer gegengerechnet. die tatsächliche Berechnung der kumulativen Steuer und der zu zahlenden Steuer würde nur 6 zusätzliche Felder in der Einkommen­steuer­erklärung erfordern, wobei 3 von ihnen aus der Vorjahres­erklärung einfach kopiert werden könnten.
12. Wenn die Verschuldung beibehalten wird, wird sie schließlich ein Niveau erreichen, das Darlehens­geber veranlassen wird, mit den Steuer­zahlern zu streiten, was Aufruhr und Verweigerung auslösen könnte. • Diese Furcht rührt teilweise aus der Beobachtung von Krisen her, in denen kapital­arme Länder Schwierigkeiten hatten, ihren auf fremde Währungen lautenden Verpflichtungen nachzukommen, verursacht in vielen Fällen durch Finanzimporte, und die letztlich Bedienung und Tilgung erforderten in Form von Exporten, wobei die Krise oft durch einen Zusammenbruch der Exportmärkte entstand. Im hier zu behandelnden Fall dienen die Schulden zur Erfüllung einer inländischen Nachfrage nach Vermögenswerten in inländischer Währung, und bei Fehlen einer Vorschrift wie der Golddeckung kann die Fähigkeit des Staates nicht in Frage stehen, bei Fälligkeit die Zahlungen aufzubringen, aber möglicherweise in einer durch Inflazion entwerteten Währung. Man sollte nicht beabsichtigen, dass die inländischen Staatsschulden in irgendeinem größeren Ausmaß durch Ausländer gehalten werden. Aber wenn Ausländer ihre gehaltenen Schuldentitel oder irgendwelche anderen inländischen Titel zu Geld machen wollen, können sie dies insgesamt nur durch Erzeugung eines Export­überschusses, und erleichtern damit das inländische Arbeitslosen­problem, geben die Vermögenstitel an die inländische Nachfrage, und ermöglichen es, mit kleineren Defiziten und einer langsamer wachsenden Staatsschuld zurande zu kommen. Es kann nicht völlig ausgeschlossen werden, dass daraus eine Panik erzeugende, sich selbst erfüllende Prophezeiung wird, die sich aus der verengenden Aufmerksamkeit auf Finanz-Symbole speist, statt aus der zugrunde liegenden Wirklichkeit.
13. Das Zulassen Einkommen erzeugender Etat-Defizite verursacht noch größere und evtl. verschwenderische, unnütze und erdrückende Regierungs­ausgaben. • Die beiden Vorgänge sind ziemlich unabhängig voneinander. Ein Staat kann in ein Defizit geraten mit keiner Aktivität außer Geldborgen durch Ausgabe von Staatsanleihen, Auszahlung der Einkünfte mit Altersrenten und ausreichende Anhebung der Steuern, um jedweden Netto-Schuldendienst abzudecken. Die Frage, welche Aktivitäten sich für den Staat lohnen, ist eine völlig andere Angelegenheit, als was der Staat zum verfügbaren Einkommen beitragen muss, um die Wirtschaft in der Vollbeschäftigung zu halten.
14. Staatsschulden stellt man sich als eine Last vor, die an Kinder und Enkel weitergereicht wird.Dieser Irrtum ist ein weiteres Beispiel für Nullsummen-Denken, das die Möglichkeit steigender Beschäftigung und erweiterter Produktions­leistung außer acht lässt. • In Generationen ausgedrückt, sind Schulden das Mittel, durch das die gegenwärtigen Arbeiterscharen in die Lage versetzt werden, mehr zu verdienen durch höhere Beschäftigung und Investition in gestiegene Versorgung mit Vermögen, um damit für das eigene Alter vorzusorgen. Während es immer noch stimmt, dass die von den Ruheständlern konsumierten Güter von der gegenwärtigen Arbeits­bevölkerung hergestellt werden müssen, werden die angestiegenen Staatsschulden es erlauben, mehr von diesen Gütern gegen Vermögenswerte zu tauschen, als wenn sie durch den Steuer-Sozialleistungs-Mechanismus übertragen würden. Das Sozial­versicherungssystem wird in der Tat oft kritisiert als eine Art Schneeball-System, in dem Sozialleistungen an frühere Generationen durch von späteren Generationen zu entrichtende Steuern finanziert werden. Dieses System wird nur dadurch vor dem Kollaps bewahrt, dass es vorgeschrieben ist und es immer erfolgreiche Generationen gibt, welche die Rechnung bezahlen. Dieses Schneeball-Element ist jedoch notwendig, um das System zu erhalten. Gegenwärtig wird nach den plausibelsten Szenarios die Hauptlast auf den Lohn­empfängern liegen. Z.Zt. übertrifft die Summe des Gegenwartswerts der erwarteten zukünftigen Zahlungen an die jetzigen Teilnehmer jenen der zukünftigen Beiträge von ihnen. Das ist eine reale Verbindlichkeit des Staates, die wahrscheinlich ebenso unausweichlich ist wie formelle Schulden. Die Auswirkung des Sozial­versicherungssystems auf den Ausgleich zwischen Nachfrage und Angebot an Vermögens­werten und auf die Beschäftigung ist ziemlich komplex.
15. Arbeits­losigkeit wird nicht von einem Mangel an effektiver Nachfrage verursacht, die durch Nachfrage-stärkende Defizite vermindert werden könnte, sondern ist entweder „strukurell”, verursacht durch eine Fehlan­passung zwischen den Fähig­keiten der Arbeits­losen und den Job-Anforde­rungen, oder „regulativ”, verursacht durch Mindestlohn-Gesetze, durch Zugangs­beschrän­kungen für bestimmte Bevölke­rungsschichten in bestimmten Berufen, durch Anforde­rungen an medizinische Versorgung, oder durch erschwerende Kündigungs­vorschriffen, oder sie ist „freiwillig”, teils das Ergebnis übertrieben groß­zügiger und schlecht gestalteter Sozial­versicherung und von Begünsti­gungen. • Selbst wenn Jobs speziell geschaffen werden für ausgewählte Gruppen, z.B. durch Erleichterungen beim Neueröffnen eines neuen Ladens oder einer neuen Firma, während ein zeitweiliger Anreiz für die Wirtschaft durch irgendeine Kapital-Investition beteiligt ist, wird dies letztlich in vielen Fällen nur Kaufkraft von anderen Einrichtungen abziehen. Nur wenn irgendeine Neuerung die Konsumenten dazu verleitet, zusätzliche Summen auszugeben, was ihr geplantes Sparen beeinträchtigt, oder wenn ein “workfare” (öffentliches Arbeitsprogramm) zur Produktion verstärkter freier öffentlicher Güter oder Dienstleistungen aufgelegt wird, das nicht um Kaufkraft konkurriert oder andere öffentliche Beschäftigung ersetzt, wird es irgendeine Verringerung der Arbeitslosigkeit geben. Schnelle Verfügbarkeit von Jobs zu angemessener Vergütung würde es leichter machen, denjenigen Sozial­leistungen zu verweigern, die übertrieben wählerisch sind bei der Art von Beschäftigung, die sie akzeptieren können, und würde die Notwendigkeit von Abfindungen und anderen Arten der Abfederung verringern. Echte Vollbeschäftigung würde auch den Drang zu Protektionismus, Widerstand gegen den Abbau überflüssiger militärischer Einrichtungen und anderer überholter Aktivitäten vermindern.

• Das alles „[…] führt zu einer Politik, die uns bestenfalls […] bei Gesamt-Arbeitslosen­raten im Bereich von 5 bis 6% verharren lässt. Dies […] bedeutet 10, 20 und 40% in den benachteiligten Gruppen, weitere Schädigung in Form von Armut, Zerbrechen von Familien, Schulschwänzerei und -abbruch, Gesetzlosigkeit, Drogenkonsum, und dass Verbrechen in der Tat bedrohlicher werden.”
• „Wenn wirklich ein Plan für ausgeglichene Staatshaushalte durchgesetzt werden sollte, zeigt die obige Analyse, dass früher oder später ein Crash wie jener von 1929 fast sicher die Folge wäre. […] Um sich abzusichern gegen ein Desaster und auf dem Weg zu wirklichem Wohlstand zu starten, ist es manchmal nötig, unsere unbegründeten ideologischen Fixierungen auf Verringerung des Staatsdefizits aufzugeben und zu erkennen, dass es die Wirtschaft ist und nicht der Staatshaushalt, die im Gleichgewicht gehalten werden muss in Form von Nachfrage nach und Angebot an Vermögenswerten und so vorzugehen, dass versuchtes Sparen zurückgeführt wird in den Einkommensstrom mit angemessener Rate, derart, dass sie nicht einfach verschwinden in verminderten Einkommen, Verkäufen, Produktionsleistungen und Beschäftigungen.”
[HTML] Fabian Lindner: Weniger arbeiten, besser leben! Arbeitszeitverkürzung sei, so argumentiert Fabian Lindner vom deutschen Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, ein Thema von wachsender Bedeutung, das Fragen der Beschäftigung mit Lebensqualität und ökologischer Nachhaltigkeit verbinde. In seinem Beitrag zeigt er anhand der vor rund einem Jahrzehnt installierten 35-Stunden-Woche in Frankreich, welche wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen es für einen Erfolg dieses Projekts braucht. dieZUKUNFT, Allgemeines, Ausgabe 11/2010, 2010
[Book][Amazon] Heiner Flassbeck: Zehn Mythen der Krise[wichtig!] [Taschenbuch]. es digital (edition suhrkamp), Berlin, ISBN 978-3-118-06220-3, 23.1.2012. 61 Seiten, 4,99€=8¢/Seite. (Prof. Flassbeck ist Chef-Volkswirt der UNCTAD, der Konferenz der Vereinten Nationen für Welthandel und Entwicklung) • „Nachdem die Geldpolitik als Krisen­ursache ausge­dient hatte, wurden die staat­lichen Schulden als die »eigent­liche« Ursache der Krise entdeckt. Aus der »Finanz­krise« wurde die »Schulden­krise«.” • aber die staat­lichen Schulden waren eindeutig erst im Gefolge der Krise gestiegen • in den vereinten Medien und der Politik wurde das zur herr­schenden Inter­preta­tion, und die syste­mische Krise der Währungs­union wurde zur Schulden­krise einiger südeu­ropäi­scher Länder umge­deutet • erst wenn die herr­schenden Auffas­sungen endgültig und gran­dios schei­tern, gibt es wohl die Chance zur breiten Aufklä­rung
Die Essenz von Heiner Flassbecks 10 Mythen der Krise  (mit eigenen Zutaten)
Mythos Stimmt es, dass … Nein, vielmehr …
1.… Finanzmärkte effizient sind und unseren Wohl­stand fördern? … sind viele Märkte einseitig vermachtet oder unvollständig informiert. Anders als bei Gütern wollen Käufer von Wert­papieren die Papiere nicht verbrauchen, sondern später weiter verkaufen. Kauf­motiv ist die (speku­lative) Erwar­tung, dass der Wert steigen würde. Normale Märkte passen die Preise nach unten an — Finanz­märkte nach oben. Finanz­märkte stabili­sieren sich nicht selbst, weil niemand den Gleich­gewichts­preis kennt. Diese Fehlfunktion kann großen Schaden in der Real­wirt­schaft anrichten.
2.… die Regierungen erkannt haben, dass sie handeln müssen? … sind die Regie­rungen Teil des Verdrän­gungs­kom­plexes und tendieren dazu, nur das minimal Nötige zu tun. Zunächst wurde 2008 zwar richtig mit keynesia­nischer Finanz­politik reagiert, aber inzwi­schen herrscht das falsche Dogma des Schulden­abbaus. Es ruft publi­kumswirk­samen Aktio­nismus auf Neben­schau­plätzen hervor. Warum sollte auch ein für 4 Jahre gewählter Poli­tiker sich einer Herku­lesauf­gabe widmen, die 10–20 Jahre in Anspruch nehmen könnte?
3.… die Staatsschulden die eigentliche Ursache der Krise sind? … ist das in der Sache abwegig, wird aber immer stärker in den Vorder­grund gerückt. Solche Schein­analyse gibt Politi­kern eine Botschaft, die sie ihren Wählern einfach erklären können. Sie sieht einseitig im Staat die Ursache und wäscht die Märkte rein. Indem man von Staaten extreme Spar­sam­keit fordert, verordnet man ihnen eine schwere Rezes­sion und fort­währende Schrump­fung. Darf sich der Staat nicht verschulden und sparen die privaten Haus­halte, müssen sich die Unter­nehmen und das Ausland stärker verschulden.
4.… wir über unsere Verhält­nisse leben? leben wir unter unseren Verhält­nissen, indem wir mehr produ­zieren als wir verbrau­chen. Das führte dann zum dauer­haften Export-Über­schuss, d.h. wir erzielen weniger als den Inlands­wert der Waren. Bei Frei­handel mit flexiblen Wechsel­kursen gliche sich dieses Ungleich­gewicht später aus, indem die Länder mit Handels­defi­ziten abwerten müssen und dann wieder „nach ihren Verhält­nissen leben”. In der Euro­zone kann dieser Effekt nur durch gegen­seitige Rück­sicht­nahme in der Wirt­schafts­politik herge­stellt werden — also durch Verzicht auf eine extreme Über­schuss­politik.
5.… es gar keine Euro­krise gibt, sondern nur die Auswir­kungen von Staats­schulden­krisen einiger kleinerer Länder? … geht es eher nicht um die Höhe der Staats­schulden, sondern um das Zurück­drängen des Staates und die Einrich­tung einer der demo­krati­schen Kontrolle entzo­genen Zentral­bank. Begonnen hatte es in Deutsch­land nicht nur mit der Senkung der Lohn­stück­kosten mittels gesetz­licher Lohn­drückung (fehlender Arbeit­geber­anteil bei der Riester-Rente, Niedriglohnsektor, Agenda 2010) und einer resul­tie­renden Nominal­lohn­steige­rung von 1,6% bei einer Produk­tivitäts­steige­rung von 1,4% — also einer ange­strebten Infla­tions­rate von 0,2% statt der euro­päisch verein­barten 2%. Derar­tiges Verhalten führt auf Dauer zur Desinte­gration Europas.
6.… die Staaten auf jeden Fall sparen müssen? … sollte es von einer Ein­schät­zung der rela­tiven Effi­zienz der staat­lichen im Vergleich zu privaten Ausgaben abhängen, ob der Staat das finan­zieren soll (opti­male Staats­ausgaben), und von der Lang­fristig­keit der Wirkung (opti­male Staats­verschul­dung). Sparen bedeutet Nach­frageausfall und fördert das Inves­tieren nicht. Der Wunsch der Sparer, etwas für ihre eigene Zukunft zu tun, behin­dert den Versuch der Inves­toren, das für die Zukunfts­siche­rung Notwen­dige tatsäch­lich zu tun. Erst mit dem von der Notenbank zusätz­lich geschaf­fenen Papier­geld kann man die Tendenz des Systems, seine Zukunfts­taug­lich­keit durch Spar­versuche zu zerstören, syste­matisch über­spielen. Bricht die so in Gang gesetzte Wachs­tums­dynamik durch einen wirt­schaft­lichen Schock ab, kann der Unter­nehmer seine Stabi­litäts­funk­tion nicht mehr erfüllen, und dann muss der Staat die Stabi­lisie­rung herbei­führen. Nicht der „Vertrau­ensver­lust der privaten Inves­toren in die Staaten” gefährdet die Stabi­lität der Euro­zone, sondern die Untä­tigkeit der Staaten.
7.… am besten alle ohne Schulden auskommen müssen? … kann es unter den Bedin­gungen eines Null­wachs­tums nicht gleich­zeitig eine funk­tionie­rende Markt­wirt­schaft und Inves­titionen in den Umwelt­schutz geben. „Markt­wirt­schaft ist wie ein Fahrrad: Bleibt sie stehen, kippt sie um.”
8.… die Noten­banken die Wirt­schaft inflationieren, um die Staaten zu retten? … kann eine Infla­tion zwar immer nur entstehen, wenn eine Zentral­bank sie finan­ziert, aber nicht immer, wenn es „viel Geld” gibt, führt das zur Inflation. Wenn die Länder versu­chen, ihre Probleme über Lohnsen­kungen zu lösen, wird Defla­tion entstehen, egal wieviel Geld die Noten­banken ins System pumpen. Infla­tion kann nur entstehen, wenn hohe Nach­frage und/oder stei­gende Kosten anfallen.
9.… Deutsch­land zum Zahl­meister Europas wird? … ist diese zwang­hafte Vorstel­lung wahr­schein­lich Auslöser der letzten 3 Akte im Euro-Drama: 1) während die EZB ihre wichtig­ste Aufgabe als „Darle­hens­geber des letzten Auswegs” wahr­nimmt, sieht Deutsch­land hierin eine Gefährdung der Stabi­lität; 2) Deutsch­land sieht in der Unter­stüt­zung für „unso­lide Staaten” eine Gefähr­dung der eigenen Soli­dität; 3) Deutsch­land verlangt von den anderen Ländern eine Über­nahme der deut­schen Wirt­schafts­politik, was nicht funktio­nieren kann. Dass es keine Über­brückungs­lösung geben kann, wenn die Zentral­bank nicht ihre wich­tigste Rolle spielen darf, muss Deutsch­land lernen, sonst ist die Euro­zone nicht zu retten. Man hätte den Deut­schen schon früher sagen müssen, dass es in der Euro­zone zu Unrecht um Markt­anteile kämpft und die anderen Länder in eine Zwangs­lage bringt. „Wir haben versucht, den anderen mit Gewalt Güter auf Pump zu verkaufen, die niemals bezahlt werden können”. „Die Lücke in der Wettbe­werbs­fähig­keit muss voll­ständig geschlossen werden.”
10.… das „Weiter so” eine Option für Deutsch­land ist? … ist eine globale Rezession kaum noch zu verhindern. „Welt­weit ist die Arbeits­losig­keit gestie­gen, obwohl die Löhne nicht gestiegen sind”. Das japa­nische Schicksal zweier in Stag­nation und Defla­tion verlorener Jahr­zehnte droht nun allen. Aber damals, in den Zeiten des deut­schen Wirt­schafts­wunders, waren die Salden der Staaten relativ ausge­glichen, die privaten Haus­halte sparten viel und die Unter­nehmen verschul­deten sich stark, um dyna­misch zu inves­tieren. „Seit 2002 sind die deut­schen Unter­nehmer Netto­sparer in Höhe von immerhin zwei Prozent des Brutto­inlands­pro­duktes.” Gegen­posten sind die Defi­zite der anderen Länder (d.h. der Kehrwert unserer Leis­tungs­bilanz). Durch die extreme Wettbe­werbs­fähig­keit haben wir bei der Binnen­konjunktur mehr verloren als beim Export gewonnen. Wir müssen zu einem Wirt­schafts­modell zurück­kehren, in dem die Unter­nehmen sich verschulden, weil sie in Erwar­tung stei­gender Nach­frage mit Gewinnen rechnen.
• es ist nicht immer nur der direkte Druck der Lobby­isten, der die Politik ständig auf die falsche Spur bringt, sondern auch das fehlende Verständnis der komplexen globalen Wirt­schaft • „So wurschtelt sich die Welt­wirt­schaft in die Zukunft, von globalen und regio­nalen Krisen immer wieder über­raschend getroffen wie von schweren Meteo­riten aus dem Weltall.” • wenn das System Einigen uner­mess­lichen Reichtum und dem Rest Stagna­tion oder Armut bringt, ist die Demo­kratie in Gefahr
[PDF] Henning Meyer, Andrew Watt: Die 10 Mythen der Eurokrise…und warum sie falsch sind.
 Thomas Fricke: „Die Krise Europas ist eine Staatsschuldenkrise”.
 Henning Meyer: „Staatshaushalte konsolidieren heißt sparen”.
 Sebastian Dullien: „Deutschland ist der Zahlmeister Europas”.
 Peter Bofinger: „Deutschland ist ein Vorbild für Europa”.
 Andrew Watt: „Ohne den Euro geht es Deutschland und den Krisenländern besser”.
 Mark Schieritz: „Die Weimarer Hyperinflation steht vor der Tür”.
 Gustav Horn: „Die EZB überschreitet ihre Kompetenzen”.
 Stefan Collignon: „Wir haben ein Europa souveräner Staaten”.
 Gesine Schwan: „Eine europäische Demokratie kann es nicht geben”.
 Ulrike Guérot, Victoria Kupsch: „Deutschland kann auf sich allein gestellt sein”.

IMK. / SE Publishing, 2014
[PDF] Karl Marx, Friedrich Engels: Das Kapital. Band 2. 1893. • S. 86: das Kapital … „[…]; beim Austausch gegen das Einkommen des Konsumenten teilte es sich nur in zwei Teile: ein Teil stellte als Profit das Einkommen des Fabrikanten, der andre als Lohn das Einkommen der Arbeiter dar, während sie neues Tuch erzeugten.” • • • • • •
[PDF] John E. Roemer: Analytical foundations of Marxian economic theory. Equilibrium and reproducibility. Reproducibility and exploitation. The fundamental Marxian theorem. The equalization of profit rates in Marxian general equilibrium. Viable and progressive technical change and the rising rate of profit. Continuing controversy on the falling rate of profit. Changes in the real wage and the rate of profit. The law of value and the transformation problem. The transformation correspondence. Simple reproduction, extended reproduction, and crisis. CAMBRIDGE UNIVERSITY PRESS, 1981
[Google Faksimile] John Cunningham Wood (ed.): Karl Marx's Economics: Critical Assessments. Volume IV. Section Four: Specialised Topics.  1988 (Reprinted by Routledge 1998);  [Google Faksimile] J.P. Dunne: 145 Aspects of Contemporary Marxist Economics. About Aaronovitch, Smith: The Political Economy of British Capitalism: A Marxist Analysis; Campbell: Capitalism in the U.K.: A Perspective from Marxist Political Economy; Desai: Marxian Economics; Fine: Economic Theory and Ideology. • Desai's book outlines value theory and explains how surplus value is created as a social process • the theory of the circuits of capital, Marx's reproduction scheme and his profit theory are presented critically • Desai deals with the transformation problem (i.e. the relation of values to prices), criticising both Marx and more recent contributors • then the dynamics of Marx's models of the capitalist economy and the expanded reproduction scheme are critically appraised • the role and relevance of the theory of the falling rate of profit is considered • Marx is seen to have been wrong in his proposed solution to the transformation problem • the theory of capital accumulation is seen to have been of an incomplete nature
[PDF] Andrew J. Kliman: The Physicalist Approach to, and Critique of, Marx: A Conceptual History. A critical survey of the particular school of Marx-critique that dominated the 20th century, the physicalist school (the physical quantities approach). The term refers to any approach that draws conclusions about the workings of capitalist economies from models in which the sole proximate determinants of values, relative prices, profits, and the rate of profit are “physical quantities” (or, more precisely, technology and real wages). It can alternatively be defined in terms of its method, simultaneous valuation or simultaneism. Biblionet, 29.6.2000
[Google Faksimile] Meghnad Desai: Marx's Revenge: The Resurgence of Capitalism and the Death of Statist Socialism (Google-Teilfaksimile). V VERSO, 2002. • • Marx II: Profits (pp. 54-63, 69-80, 83): • “The basic problem that intrigued Marx was the secret ingredient that made capitalism the powerful dynamic force that it had suddenly become.” • the classical political economists did not have the answer • Smith: importance of the division of labor • Ricardo: developed value theory further; the rent that landlords earned was due to growth forced outside the landlord's control • Ricardo: the process drivng activity was the search for profits • Ricardo, like any economist, had not discussed the source of profits • wages were determined by the subsistence cost of labor, and rent was pure surplus • “Marx saw this as the major unresolved problem of political economy.” • “Why should profits be thought to be residual, and not integrated withn a single theory of value?” • Marx assigned every commodity a use value and an exchange value • “Things were sold at their exchange value, but bought by the buyer for their use value” • Marx' formula: Rate of profit = rate of exploitation · (1 - organic composition of capital) • but Marx' theory of profits remains controversial • (pp. 70-73): • in the very last chapter of the second volume of Capital Marx handles his second answer to the question of the dynamics of capitalism • he designed a series of ‘schemes’ to illustrate the relations between output, income and expenditure in a growing economy with 2 ‘departments’, producing machines and wage goods (both non-durable) • after the first production round, variable capital of the 2 departments plus the surplus-value generated are spent on the wage goods, and the economy starts again • “There is no growth, no change; just constant repetition.” • in a growing economy, in which the output of machines exceeds their use as replacement inputs, there is now expanded reproduction • (in the example: 500 machines are surplus and cannot be consumed — while 3000 units of wage goods are confronted by 3500 units of variable capital and surplus-value — an imbalance) • but if you apply the mechanical rule to let department I invest ½ of their surplus value, keeping the ratio of constant to variable capital unchanged, then department II can use up the excess supply of machines • something almost miraculous happens from the 2nd round on: department I capitalists invest ½ of their surplus-value and department II capitalists invest 0,3 of their surplus-value — these proportions as well as the ratio constant to variable capital never have to change • we have a constant steady-state growth of 10% per year — no cycles, no crises • this is nowadays called a balanced growth trajectory of a two-sector model • p. 76: wages must not rise faster than growth in productivity • what about Marx' prediction in his Law of the Tendency of the Rate of Profit to Fall? • “Neoclassical microeconomics shows that in a competitive economy, profits would be zero in equilibrium” • Marx concludes with the observation of Three Cardinal facts of Capitalist Production: • (1) concentration of the means of production in a few hands: even if they are initially private property, they pocket all the the proceeds • (2) organization of labour into social labour abolishes private property and private labour • (3) the creation of the world market: under the capitalist mode of production, the capital values grow more rapidly than the polulation • contrary to the apocalyptic vision in chapter 32 of Capital Volume I (and the Communist Manifesto), capitalism grows via crises and cycles • Capital fails to come up with a single story about the dynamics of capitalism that in any way predicts […] its eventual downfall.” • “It has been taken for granted, even by some high authorities, that in Capital Marx provided an analytical argument for the breakdown of capitalism.”;  [PDF] Fred Moseley: Review of Megnad Desai: Marx’s Revenge: The Resurgence of Capitalism and the Death of Statist Socialism. Contrary to a century-long misunderstanding, Marx’s mature economic theory does not predict the collapse of capitalism, but instead emphasizes the productive dynamism of capitalism. Although capitalism is inherently unstable and there will always be boom-bust cycles, capitalism will always recover more or less quickly from the busts, and overall capitalism remains the most productive economic system in history. Mount Holyoke College, South Hadley, Massachusetts.  Book: London, Verso Books, 2002
[HTML] "Lord Keynes": The Myth of the Labour Theory of Value. I will show below that the labour theory of value is invalid. In the Classical versions of the theory, it is held that the value of a good comes from, or is based on, the amount of labour spent producing that good. Can value be subjective and at the same time be created through labour? Does a diver’s labour cause value in a pearl? Is the high value of antiques caused by the added labour value of experts? Is money merely a store of value of labour? Labour alone is not the essence of output: both labour and commodities (natural resources) are sources of output. There are also Marxists who have rejected the labour theory of value. Blog SOCIAL DEMOCRACY FOR THE 21ST CENTURY: A POST KEYNESIAN PERSPECTIVE, 28.7.2009
[Book][Amazon] Wendy Carlin, David Soskice: Macroeconomics: Institutions, Instability, and the Financial System [Taschenbuch].   01 Motivation for Macroeconomic Models, 02 Aggregate Demand, Aggregate Supply, and Business Cycles, 03 Inflation, Unemployment and Monetary Rules, 04 Labour Markets and Supply-Side Policies, 05 Monetary Policy, 06 Fiscal Policy, 07 Consumption and Investment, 08 Money & Finance, 09 The Open Economy in the Short Run, 10 Inflation and Unemployment in the Open Economy, 11 Shocks and Policy Responses in the Open Economy, 12 Interdependent Economies, 13 Exogenous Growth Theory, 14 Endogenous and Schumpeterian Growth, 15 New Keynesian Microfoundations, 16 Political Economy, 17 Performance and Policy in Europe, the USA, and Japan; 18 Unemployment: Institutions, Shocks, and Policies.   This new textbook integrates the modern monetary framework, based on the 3-equation model of the demand side, the supply side and the policy maker, with a model of the financial system. As a result, the authors comprehensively address the limitations of the mainstream macroeconomic model exposed by the financial crisis and the Eurozone crisis. The book integrates the financial system within the macroeconomic model. How the margin of the lending rate over the policy rate is set in the commercial banking sector, how money is created in a modern banking system and how the central bank achieves its desired policy outcome. The vulnerability to a financial crisis. The economy depends on the continuity of core banking services. Governments cannot afford to let them fail. Important banks do not bear the full cost of their lending decisions — they may take on excessive risk. A simple model is developed of the behaviour of highly-leveraged financial institutions as the basis for a leverage or financial cycle in the economy. The book extends the 3-equation model to the open economy and uses a simple 2-bloc version of the 3-equation model to introduce global imbalances. The case of a common currency area is handled — both at the Eurozone level and at the level of member countries. Extension to the modelling of growth, where the role of innovation rests in the Schumpeterian model. The book enables the reader to interpret long run historical data and to compare institutional detail in different eras and across the world. Students can conduct a range of exercises with the closed and open economy versions of the model using the Excel-based macroeconomic simulator. Additional technical material is available in the accompanying web appendices. Oxford University Press, 18.12.2014. 678 Seiten, 59,00€=9¢/Seite.  [PDF] Javier Lozano: Excel-based macroeconomic simulator[wichtig !]. The simulator has been designed and programmed using models of the above book. The simulator allows you to analyze a wide range of scenarios using the IS-PC-MR model of the book and the model of debt dynamics. Using the simulator you can replicate the macroeconomic scenarios already considered in the book (as for instance, the effect of a temporary positive demand shock in a closed economy). This allows students to become familiar with the dynamic adjustment processes in the models. They can plot the impulse-response functions and match them with the adjustment to shocks set out in diagrams, text and equations in the book. Oxford University Press, 2015
[PDF] Steve Keen: The Circuit Theory of Endogenous Money. The theory of the monetary circuit was fundamental to understand endogenous money. But some serious conundrums have been left open: how borrowers can manage to service and repay debt, and how borrowers can make profits. A skeletal dynamic model shows that firms in a pure credit economy can easily service and repay debt, and make monetary profits. In order to keep it simple, causal factors of financial flows that are clearly variables in the real world are treated as constants. Still, much can be learnt about the actual monetary systems by studying such stylized system. We have to strip the financial system back to its “bare bones” to understand why Circuit theory is wrong. My conclusions contradict accepted Circuitist dogma. Much would be learnt from a more complete but still skeletal model with production, prices and stocks. Working Paper, 2006
[pptx] Steve Keen: Postkeynesianische Ökonomik: Post Keynesian economics & Modeling the Crash (49 Folien). What is Post Keynesian Economics? Post Keynesian Economics: the critiques. Neoclassical theory of production: rising marginal cost. Sraffa's critique of “supply curve”. From fallacies to Reality. Cost functions as seen by managers. Modern industrial production. Post Keynesian Economics: the alternatives. Macroeconomics with banks, debt & money. The conventional “veil over barter” vision of money. The conventional “Loanable Funds” vision of money. Eggertsson-Krugman bank model in Minsky… Varying lending & repayment in Endogenous Money. Basic economic modelling: Goodwin's growth cycle. Extending Goodwin: adding debt. Extending Goodwin: adding government. Conclusion. AK Plurale Ökonomik Hamburg, 8.12.2014
[HTML] What is the origin of profit? In other words: why do Consumers pay more for products than the real Costs to produce them (where Wages are also a Cost)?  Dustin Cohen: citing from Robert Heilbroner's “The Worldly Philosophers”. Profits are easy to explain in monopolies. One commodity is different: labor power. Subsistence wage. Profit comes from a layer of unpaid work (“surplus value”). This can come about because the capitalists monopolize the access to the means of production. All capitalists have profits, but they are in competition and expansion is not so easy.  Marc Hodak: Profit comes from taking risk. The greater profit you wish to have, the greater risks you need to take in terms of any investment you make as a capitalist. There are relatively few businesses that survive. Most people never ask: "Where do losses come from? Where does all the money come from that disappears into all those ideas that didn't pan out?”.  Blog Quora, 2011-2015;  [HTML] The Profits Paradox: Where do profits come from? One possible argument is in the work of Kalecki. Example mini world: The (single) worker has earned $2. The value that worker's labour has produced is worth $4, the product price. The firm decides to sell the product for $4. But there are only $2 in the economy. Where does $2 necessary to purchase the product come from. Even if a bank-agent is included, the worker must borrow more and more to finance his purchase.  Derek Harkness: The paradox is caused by using a micro-economic example to explain a macro-economic issue. At a micro level, it looks like a complete system with a loop and an outflow. But you have omitted important parts of the chain. Profits don't just disappear down a drain. Labour is not the only input to the system. Share holders aren't ust a leach: They provide a service: funding the firm's venture. At the end, at a macro level, there is no such thing as a profit. Macro economics doesn't talk about such things. Every element is a service for which a payment is received. Profit is a word of the micro economist to describe a section of services outside of their micro model.  Hubert Gertis: The central question: where does all this growth come from? In an economy, the meta-representation of information is: money. That's why the money supply has to be constantly increasing. Bruce Dehm: You only need a 1 person in the economy: Robinson Crusoe on the island. Assume he catches 5 fish (by luck or experience) instead of the necessary 4 fish a day. He saves 1 fish for tomorrow. The “profit” then becomes capital. He can use the saved time to build a fish trap which catches 1 fish a day. Robinson now has more fish than he needs. When “Friday” washes ashore, Robinson could feed him, consuming his capital, while Friday works on building a ship. Robinson has produced a profit, retained it as capital and now can invest in Friday. “People who say 1 or 2 person economies are to simplistic would have us believe that although 1 times 0 = 0,  10,000,000 times 0 is not zero simply because 10 million is greater than 1.”  Angel Velikov: The profit comes from the better usage of the available resources. All the profits in the world are calculated in money only for booking purposes. If there is profit all the time, shouldn't everybody get rich? More and more money makes prices go up (inflation), so the real value of the money goes down. And there are losses too.  Matthew Allbee: Individual businesses can make money, but as a whole they must come out to $0.  Stanislaw Stanchev: A reasonable stable inflation through monetary supply is an indirect measure of the innovation in the country. It is related to its GDP growth, and outside expectation for the state economy. Ideally long term GDP growth and inflation should correlate to the same value. James Bowen: &ldsquo;it depends on the monetary system.” Old gold standard — fractional reserve gold standard — money created via banking institutions' deposits with the central banks — central bank creating more M0 by “quantitative easing” (it creates asset inflation, but it doesn't directly create inflation in the consumer economy). Result:Quasi money is created by banks and given out in loans to consumers. Narrow money is created by central banks and given out to banks and people who already own assets.  Connor McCormack: You are viewing monetary value (and monetary aggregates) as fixed and static elements constraining an economy, rather than representations that adapt/evolve based on true constraints. In a gold standard system, fractional reserve banking drives the expansion since the amount of gold is flat. In a modern fiat currency system, fractional reserve banking does not apply, and new money is created when people or government borrow from banks, and there is no limit to the expansion of the monetary aggregate.  Anonymous I: Profits in economic models usually come from: Returns to scale; barriers to entry (regulatory or business); dynamic considerations; investment resulting in short-turn losses can generate products sold for a higher price than the marginal cost in later periods; product differentiation; risk taking / uncertainty, i.e. profits are distributed around the mean but are higher or lower for any given realization.  Anonymous II: The paradox was almost resolved by a student of Adam Smith. Later Kalecki, Schumpeter, and Keynes played with this task, but gave no satisfying solution. The answer of this question has implications about the role of the central banks and the monetary policy.  Blog Quora, 2012-2014
[PDF] Steve Keen: A Marx for Post Keynesians.[wichtig !] The paper briefly considers recent attempts to rationalize the situation that Post Keynesian economics has no accepted methodological foundations of its own, as a prelude to putting forward the proposition that a methodological foundation for Post Keynesian Economics already existed in one of two sets of axioms developed by Marx, but lost to Marxian political economy by its slavish adherence to the Labor Theory of Value. This lost set of axioms (C1 to C7) both contradicts the Labor Theory of Value, and provides an axiomatic basis from which the bulk of the accepted tenets of Post Keynesian economics can be derived. Dpt. of Economics, University of Western Sydney, 2015. • In “Die Grundrisse”, Marx first developed the “Commodity Axioms”, where he affirmed the unique role of use-value in his economics • the mainstream Marxist attitude was that use-value was irrelevant to Marxian economics • Marx employed two distinct sets of axioms • one set (Marx’s “Labor Axioms”) has been treated as Marxism’s sole intellectual foundation since Hilferding’s 1904 rejoinder to Böhm-Bawerk • the other set (Marx's “Commodity Axioms”) was regarded by Marx as logically prior and superior to his Labor Axioms • he believed — erroneously — that the 2 sets were consistent
Marx' Labour Axioms are: • L1) value is ‘socially necessary abstract labor-time’ • L2) under capitalism, when markets are in equilibrium, commodities exchange in proportion to the amount of value they contain • L3) under capitalism, the ability to perform work (labor-power) has itself become a commodity • L4) in production, labor transfers its value directly to the product, while the commodities used up in production transfer their value indirectly • L5) labor is unique because of the difference between the commodity sold by workers (labor-power) and the commodity consumed in production (labor itself) • this set of axioms is not valid   ins DeutscheMarx' Arbeits-Axiome sind: • L1) der Warenwert ist ‘sozial notwendige abstrakte Arbeitszeit’ • L2) unter dem Kapitalismus tauschen sich, wenn die Märkte im Gleichgewicht sind, die Waren im Verhältnis der in ihnen enthaltenen Werte • L3) unter dem Kapitalismus ist die Fähigkeit, Arbeit zu leisten (Arbeitskraft), selbst zu einer Ware geworden • L4) in der Produktion verwandelt sich ihr Wert direkt in das Produkt, während die in der Produktion gebrauchten Güter ihren Wert indirekt verwandeln • L5) Arbeit hat einen besonderen Wert wegen der Differenz zwischen der von den Arbeitern verkauften Ware (Arbeitskraft) und der in der Produktion verbrauchten Ware (die Arbeit selbst) • dieser Satz an Axiomen ist nicht stimmig
Marx' (lost) Commodity Axioms are: • C1) the commodity is the essential unity in capitalism • C2) commodities have 2 aspects: use-value and exchange-valueC3) under capitalism, use-value and exchange-value are incommensurable, so that the use-value of a commodity plays no role in determining its exchange-value • C4) use-value is an objective property of commodities, assessed however from the point of view of the consumer • C5) the exchange-value of a commodity is the exchange-value of the commodities used up in its productionC6) under capitalism, the ability to perform work (labor-power) has itself become a commodity • C7) Capitalism has 2 main circuits, the Circuit of Commodity Capital (C—M—C), where the objective is the consumption of use-values, and of the Circuit of Money Capital (M—C—M+), where the objective is the production of surplus value • conclusion from the Commodity Axioms: surplus can be generated by all inputs to production, thus supporting the Neo-Ricardian and Post Keynesian approaches to production • they contradict conventional Labor Theory of Value Marxism’s insistence that labor is the only such source   ins DeutscheMarx' (verloren gegangene) Waren-Axiome sind: • C1) die Ware ist die grundlegende Einheit im Kapitalismus • C2) Waren haben 2 Aspekte: Nutzwert und TauschwertC3) unter dem Kapitalismus sind Nutzwert und Tauschwert unvergleichbar, so dass der Nutzwert einer Ware keine Rolle spielt in der Bestimmung ihres Tauschwerts • C4) der Nutzwert ist eine objektive Eigenschaft von Waren, allerdings nach der Ei8nschätzung vom Standpunkt des Konsumenten her • C5) der Tauschwert einer Ware ist der Tauschwert der in seiner Produktion verbrauchten GüterC6) unter dem Kapitalismus ist die Arbeitsfähigkeit (Arbeitskraft) selbst zu einer Ware geworden • C7) Der Kapitalismus hat 2 Hauptkreisläufe: den Kreislauf der Ware Kapital (C—M—C), dessen Ziel der Konsum der Nutzwerte ist, und den Kreislauf des Geldkapitals (M—C—M+), dessen Ziel die Produktion des Mehrwerts ist • Schlussfolgerung aus den Warenaxiomen: ein Mehrwert kann aus allen Produktionsmitteln erzeugt werden, was den Neo-Ricardianischen und den Post-Keynesianischen Zugang zur Produktion unterstützt • sie widersprechen der in der herkömmlichen Arbeitswertlehre des Marxismus erhobenen Behauptung, dass die Arbeit die einzige Quelle ist
• 20th century Marxism thus developed (and foundered) on the basis of Marx’s Labor Axioms • Marxist’s view: the wage is on average the value of labour power which reduces to the subsistence wage • Post Keynesian view: wages are fundamentally a monetary phenomenon determined by institutional factors • ultimately labour cannot be treated just as a commodity like any other • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • conclusions: • Post Keynesian economics has merely lacked a clearly articulated theory of value, and an axiomatic basis derived from that theory of value • both of these can be adopted from Marx without fear of contamination by the labor theory of value, and without abandoning any of the valued aspects of Keynes's philosophical approach to economics • Post Keynesianism can gain by collating disparate insights concerning the role of uncertainty, expectations, money, and the labor market into a consistent perspective on capitalism • a consistent alternative paradigm is needed if Post Keynesianism is ever to develop into a full rival to neoclassical economics • using Marx's Commodity Axioms, Post Keynesian economics can be favorably distinguished from its neoclassical rival at the very beginning of a student's exposure to economics
[HTML] "Lord Keynes": Steve Keen’s “A Marx for Post Keynesians”. Blog SOCIAL DEMOCRACY FOR THE 21ST CENTURY: A POST KEYNESIAN PERSPECTIVE, 6.4.2015. • Axiom C5) seems untrue to me, and would be better stated: • C5) in cost-based, mark-up price markets, the exchange-value of a commodity is based on total costs, but not identical to it • the case for basing Post Keynesian economics on the original “Commodity Axioms” seems problematic • Hedlund: L2 is flat-out wrong, L4 is basically meaningless (what does “direct” mean?) • Hedlund: C5 conflates value with exchange value (and even then is wrong)
[HTML] "Lord Keynes": Why Marx’s Labour Theory of Value is Wrong[!] (in a Nutshell). The labour theory of value is wrong for the following reasons:
(1) the a priori argument for the labour theory of value in volume 1 of Marx’s Capital is a non sequitur and later contradicts itself ( A Devastating Contradiction in Marx’s Argument for the Labour Theory of Value,   Wicksteed on the Contradiction in Chapter 1 of Volume 1 of Capital on the Labour Theory of Value).
(2) Marx faces the problem of reducing all heterogeneous human labour to a homogeneous abstract socially necessary labour time unit, but does not properly explain how this happens.
(3) even if Marx could overcome (1) and (2), he faces the problems of defining labour value in cases of joint production, where it is possible that the labour value of a commodity might be undefined, nil, or negative.
(4) there is no reason why free human wage labour should have a special power that animals, slaves or machines do not have, as I pointed out ( Karl Popper on the Labour Theory of Value).
(5) modern fiat money refutes Marx’s theory of money and also his labour theory of value, since money must be a produced commodity in Marx’s theory but has long since ceased to be, as I pointed out ( Fiat Money Destroys the Labour Theory of Value,   Marx on the Necessity of Money being a Commodity).
(6) the empirical reality is that prices are not set by means of the abstract socially necessary labour time of commodities or of money as a produced commodity.
(7) the problem that surplus labour value (if that concept could even be adequately defended) would not really explain money profits, since money profits can exist in a slave-based economy and very probably even in an economy where machines did most of the work.
Marx’s theory as it stands in volume 1 of Capital is flawed. One cannot take Marx’s labour theory of value seriously: it is flawed or under-determined in so many ways and stands refuted by the reality of modern fiat money
. Blog SOCIAL DEMOCRACY FOR THE 21ST CENTURY: A POST KEYNESIAN PERSPECTIVE, 28.6.2015
[PDF] Anastasia Biermann: Money, Interest and Profit in the Theory of Distribution: A Sraffian Approach. This paper systematically collects evidence on possible interpretations of Sraffa’s hint on the rate of profits, by examining all factors that might be significant: his historical background, his theoretical forefathers, his contemporaries, his intellectual development. The argument between Keynes and Sraffa on this topic leads to the conclusion that by the money rates of interest Sraffa might have meant commodity own rates of interest measured in money terms. The proposition stands and falls with the assumption that, in the dispute over the price that should be used to calculate the own rates of interest, Sraffa preferred the spot price because it leads to an expression in monetary terms. Preliminary draft, prepared for the 19th Conference of the Research Network, „Macroeconomics and Macroeconomic Policy” (FMM), October 2015, 23.10.2015
[Book][Amazon] Fritz Helmedag: Warenproduktion mittels Arbeit. Zur Rehabilitation des Wertgesetzes. Angeblich versagt die Arbeitswertlehre als Produktionspreistheorie. Die moderne Argumentationsbasis bildet Sraffas Warenproduktion mittels Waren. In dieser Arbeit unternimmt Helmedag die Rehabilitation der Arbeitswertlehre.  Im 1. Teil geht es um die Bestimmung des Gegenstands der Ökonomik. Das wirtschaftliche Prinzip eignet sich dazu nicht, statt dessen lässt sich mittels des ökonomischen Tausches das Gebiet der Disziplin sinnvoll abgrenzen. Der Wertlehre ist es aufgegeben, Funktionsweise und Struktur einer arbeitsteiligen Wettbewerbs­wirtschaft freizulegen.  Das Forschungsprogramm entspricht dem der Klassiker. Im 2. Teil wird untersucht, welche Motive Adam Smith, David Ricardo und Karl Marx jeweils bewegten, die Arbeitswertlehre in eine Produktions­preistheorie umzumünzen. Wie sich zeigt, war die Kursänderung keineswegs notwendig und führte ins Abseits.  Dieses Ergebnis wurd durch die im 3. Teil vorgenommene Analyse des Sraffaschen Ansatzes bestätigt. Die zahlreichen Paradoxa und Anomalien seines Systems treten bei der Wertrechnung nicht auf. Helmedag kommt zu der provozierenden Feststellung: Sowohl in der Einzel- als auch in der Koppelproduktion triumphiert die Arbeitswertlehre: Das Wertgesetz gilt generell. Metropolis-Verlag, Marburg, 2. Aufl. 1994. • • • • • • • • • ;  [PDF] Robert Katzenstein: Arbeitswerttheorie. Bemerkungen zu Fritz Helmedag: Warenproduktion mittels Arbeit. Uni Marburg, 1994
[PDF] Fritz Helmedag, Urs Weber: Volkswirtschaftslehre: Die Zig-Zag-Darstellung des Tableau Économique. Das Tableau Économique von François Quesnay ist das erste makroökonomische Totalmodell. Es bildet den Ursprung der „science de l'économie politique” und führte dazu, dass im 18. Jahrhundert erstmals eine rational begründete Wirtschaftspolitik in Frankreich vorgeschlagen wurde. Doch nicht nur der methodische Ansatz, auch der Inhalt ist überraschend modern. Technische Universität Chemnitz, 2002;  [PDF] Fritz Helmedag, Urs Weber: Volkswirt­schafts­lehre: Die Kreislaufdarstellung des Tableau Économique. Das Tableau Économique von François Quesnay (1694-1774) liefert eine erstaunlich moderne Begründung rationaler Wirtschaftspolitik. In seiner ursprüng­lichen Zig-Zag-Version von 1758 zeigt das Modell, wie Ausgaben der Grundeigentümer­klasse in einer feudalen Wirtschaft zu höheren Einnahmen der arbeitenden Klassen führen. Die hier vorgestellte „Formule Arithmétique du Tableau Économique” von 1766 geht einen Schritt weiter, indem sie die wechselseitige Verflechtung sämtlicher Einnahmen- und Ausgabenströme aufdeckt. In jedem Fall muss für ein „natürliches” Ausgaben­verhältnis gesorgt werden, um Krisen zu vermeiden. Technische Universität Chemnitz, 2002
[PDF] Fritz Helmedag: Die Abhängigkeit der Beschäftigung von Steuern, Budgetdefiziten und Löhnen. Die Regierungskoalition hat sich auf Eckpunkte ihres wirtschaftspolitischen Programms geeinigt. Damit wird die Hoffnung auf einen Abbau der hohen Arbeitslosigkeit verbunden. Werden die vorgesehenen Schritte zum Ziel führen? Wirtschaftsdienst, 86. Jg., 2006
[PDF] Bernd Lucke: Schlechter Wein in alten Schläuchen — Eine Replik auf Helmedag. In der Januarausgabe des WIRTSCHAFTSDIENST veröffentlichten wir einen Aufsatz von Professor Fritz Helmedag über die „Abhängigkeit der Beschäftigung von Steuern, Budgetdefiziten und Löhnen”. Hierzu eine Replik von Professor Bernd Lucke und eine Erwiderung von Professor Fritz Helmedag Wirtschaftsdienst, 3, 2006. • • • • • • • „Für die aktuelle wirtschaftspolitische Diskussion ist das SM wegen unzureichender theoretischer, empirischer und kausal-analytischer Fundierung völlig irrelevant.”
[PDF] Fritz Helmedag: Wein trinken statt Wasser predigen — Eine Erwiderung auf Lucke. Wirtschaftsdienst, 3, 2006
[PDF] Georg Quaas: Das „saldenmechanische Modell” von Fritz Helmedag und die Empirie. In der Januarausgabe 2006 des WIRTSCHAFTSDIENST veröffentlichten wir einen Aufsatz von Professor Fritz Helmedag über die „Abhängigkeit der Beschäftigung von Steuern, Budgetdefiziten und Löhnen”. Nach einer Replik von Professor Bernd Lucke in der Märzausgabe desselben Jahres und einer Erwiderung von Professor Fritz Helmedag hierzu eine weitere Replik von Dr. Georg Quaas und eine Erwiderung von Professor Helmedag. Wirtschaftsdienst 6, 2007
[PDF] Georg Quaas: Vom Regen in die Traufe — eine Analyse der neuesten Version des „Saldenmechanischen Modells” von Fritz Helmedag. 2007
[PDF] Fritz Helmedag: Gesamtwirtschaftliche Bestimmungsgründe der Gewinne und des Arbeitsvolumens.[!] Wirtschaftsdienst 6, 2007. • Bei vollen Läden und unausgelasteten Produktions­möglichkeiten mangelt es an kaufkräftiger Nachfrage • ich habe in einem sehr vereinfachten Kreislaufmodell die grundlegenden Zusammenhänge dargestellt, die das Niveau des Nationalprodukts, seine Verteilung und die Beschäftigung determinieren — insbesondere die Effekte von Budgetdefiziten, direkten und indirekten Steuern, sowie der Lohnhöhe • ich erläutere auch die Ursache-Wirkungs-Struktur einer adäquaten Deutung der modernen makroökonomischen Abläufe • YS sei das „Bruttonational­einkommen zu Marktpreisen” • das so geschaffene Volkseinkommen (Y, Netto-Sozialprodukt) nenne ich „Wertschöpfung” • • • • • • •
Sparquoten der privaten Haushalte
nach Einkommen, 2003
Monatliches Nettoeinkommen in Euro Sparquote in %
unter 900  -11,9
900 –  1300  -0,5
1300 –  1500  0,5
1500 –  2000  2,4
2000 –  2600  4,5
2600 –  3800  9,0
3800 –  5000  12,9
5000 –18000  21,8
Haushalte gesamt  11,1
Quelle: Deutsches Institut für Altersvorsorge 2005, Destatis,
www.dia-vorsorge.de/downloads/df020107.pdf (23.3.2007)
• • • • eine außergewöhnlich wichtige Gleichung ist die kreislaufmäßige Bestimmung des Rohgewinns: Pn = Cp + I +D + (X - Mn) - (1 - tW)·SW·Wsobald die Arbeiter ihr verfügbares Einkommen nicht vollständig konsumieren, muss die Summe aus der staatlichen Neuverschuldung D, dem modifizierten Außenbeitrag (X - Mn) sowie den Ausgaben der Profitempfänger für ihren Konsum CP und die Investitionen I hinreichend groß sein, damit die Unternehmerschaft überhaupt schwarze Zahlen schreibt • deren Gütererwerb steigert in gleichem Umfang die eigenen Nettoeinkünfte wie ein Exportüberschuss oder ein Budgetdefizit • • • die variable Lohnsumme ist das Produkt des Durchschnitts­stundenlohns (w) und des während des Betrachtungszeitraums realisierten Arbeitsvolumens (L) • es gilt W = w·L und Y = y·L • resultierendes Arbeitsvolumen:
L =  X + I + D
(y - w)·(1 - tp·(sp mp ) + w·(1 - tw)·(sw mw )
1 + tM 1 + tM
• es bedarf der Verringerung monetärer Aktiva — typischerweise eine Verschuldung von wem auch immer — um überhaupt Produktions­aktivitäten auszulösen • die Zahl der geleisteten Stunden wächst mit der diskretionären Nachfrage sowie mit dem Einfuhr­umsatzsteuersatz und den direkten Abgaben • es hängt von der nominalen Arbeitsproduktivität und dem Lohnsatz ab, wie hoch die Erwerbstä,tigkeit und das Sozialprodukt ausfallen • wenn die Arbeitsproduktivität stärker wächst als der Lohnsatz, erhöht sich die Profitrate • Lohnsumme und Gesamtprofit verändern sie sich stets gegenläufig
[PDF] Hans-Gert Gräbe: Dezentrale Arbeitswerttheorie und volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Dieser Aufsatz führt Helmedags Überlegungen zu einer dezentralen, auf einer Leontieff-artigen Güterbilanz aufbauenden Arbeitswerttheorie fort und stellt die dabei entwickelte Input-Output-Matrix (IO-Matrix) mit einer solchen in Verbindung, die Fleissner und andere Autoren in einer volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung verwenden, um die intersektoriellen Verflechtungen einer Volkswirtschaft darzustellen. Im letzten Abschnitt werden einige Grenzen dieser VGR-Begrifflichkeit diskutiert. 2008. • • • • • • •
[HTML] Bernard D'Mello: ‘Financialisation’ and the Tendency to Stagnation.[!] Review of  John Bellamy Foster, Fred Magdoff: The Great Financial Crisis. Causes and Consequences. It is time to seriously examine the causes and consequences of the financial catastrophe. The authors place their description of the unfolding of the crisis into the basic pattern of speculative bubbles outlined by Charles Kindleberger. The authors come from an intellectual tradition between Paul Sweezy's synthesis of Marx's political economy with Keynes' insights on investment, effective demand, and the structure and behaviour of modern finance, as well as the theory of oligopoly. They locate the roots of the financial bust in the "real" economy and in the underlying accumulation (savings-and-investment) process. As long as the asset price bubble grows, consumers and businesses get access to more credit to buy more home or financial assets. When the asset price bubble pops and the underlying collateral vanishes, all hell breaks loose across financial institutions and markets. What brought on the financialisation? The US experienced a period of slow economic growth, high unemployment/underemployment and excess capacity beginning with the sharp recession of 1974-75. But capitalism cannot stand still; it either expands or it slumps. As "solution" to the long-term "stagnation", speculative finance became "the secondary engine for growth given the weakness in the primary engine, productive investment". Rather than a tendency of falling rate of profit, Baran and Sweezy (1966) hypothesised a tendency for the relative share of the economic surplus to rise. . .  Book: Cornerstone Publications. MONTHLY REVIEW, 9.5.2009
[HTML] „Klaus”: Von Marx zu Helmedag.  Blog DasGelbeForum Börse & Wirtschaft, 5.1.2010. • Dienstleistungen kann man nicht irgendwo sichtbar aufstellen, um sie langfristig zu nutzen. Deswegen können sie auch nirgendwo als Vermögensgegenstand in einer Bilanz stehen • jede Firma oder die Volkswirtschaft will am Ende des Jahres 'mehr' haben als am Anfang • käme man ohne 'Liquidität' (=verfügbares Geld) aus, gäbe es keinen Grund für den Zins • wäre der Lohn so hoch, dass man von den Löhnen alle als verfügbaren Waren aufkaufen könnte, dann gäbe es kein Gerechtigkeitsproblem, aber es gäbe auch keinen Profit, weil in der Industrie insgesamt nirgendwo etwas physisch zur freien Verwendung übrigbliebe • aber in diesem Grenzfall des Nullprofits funktionieren fast alle Wirtschaftsmodelle perfekt (Ausnahme: Keynes) • bleibt laufend etwas übrig und wächst die Summe der Geldwerte ständig an, dann muss irgendwo irgendein Vorgang stattfinden, der sich nicht als Tausch 'gleicher Wert gegen gleichen Wert' beschreiben lässt • Helmedag: die optimale Lohnquote liegt bei 2/3 des Volkseinkommens
[PDF] Fritz Helmedag: Grundlagen der Makroökonomie, Teil I: Beschreibung und Zielsetzung. Im Unterschied zur Mikroökonomik, in der die Entscheidungen einzelner Wirtschaftssubjekte (Haushalte oder Unternehmen) unter die Lupe genommen werden, richtet sich das Interesse der gesamt­wirtschaftlichen Betrachtung auf das Zusammenspiel aggregierter, also zusammengefasster „Pole” (z.B. den Sektor aller privaten Haushalte, die Unternehmen, den Staat sowie das Ausland). Zwischen diesen Blöcken zirkulieren Güter- und Geldströme, die den Wirtschaftskreislauf ausmachen. Mit dem Wirtschaftskreislauf soll ein von Einzelheiten befreites Abbild der Ökonomie insgesamt geliefert werden, das Einblick in die Funktionsweise eines im Detail recht komplexen Räderwerks ineinander greifender Vorgänge gestattet. 2010. • • • • • • • ;  [PDF] Grundlagen der Makroökonomie, Teil II: Analyse und Gestaltung.[!] Jetzt geht es darum, die Forschung nach Ursache-Wirkungs-Beziehungen zu vertiefen. 2010. • das Spektrum der der Geldformen erweitert sich durch Varianten „elektronischer” Zahlungen • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Kapitalismus ist ohne Schulden zum Scheitern verurteilt, da sich die autonome Nachfrage sowie die Profite jeweils aus Geldvermögensabbau speisen • Investitionen, Budgetdefizite und Außenbeitrag bestimmen über Multiplikatorprozesse die Höhe des Inlandsprodukts und der Beschäftigung • bei nicht steigender bzw. sinkender Schuldenquote vermag ein öffentlicher oder privater Haushalt mehr als seine Bezüge zu verbrauchen, sofern der Zinssatz unter der prozentualen Erhöhung des Einkommens liegt • Nur rechtliche Beschränkungen sprechen bislang dagegen, dass die EZB Regierungsanleihen direkt übernimmt — dies müsste unbedingt geändert werden (wie in den USA) • den Notenbanken der einzelnen Länder sollte ein Ermessensspielraum bei der Höhe der Mindestreservesätze eingeräumt werden, um das Zinsniveau zu beeinflussen • Reaktivierung der früher weit verbreiteten Diskontpolitik: Wechsel — ein bewährtes jahrhundertealtes Mittel zur Forderungsverbriefung unter Privaten • es gibt Möglichkeiten der Fiskal- und Geldpolitik, den Wirtschaftsprozess wohlfahrtsmehrend zu gestalten
[PDF] Fritz Helmedag: Staatsschulden als permanente Einnahmequelle.[wichtig !] Seit Jahren hat in Deutschland die Kreditfinanzierung öffentlicher Ausgaben eine miserable Presse. Die Kampagne hat zumindest in formaler Hinsicht Früchte getragen: Das Grundgesetz enthält seit 2009 (anscheinend) strikte Vorschriften, um Budgetdefiziten einen Riegel vorzuschieben. Jedoch empfiehlt sich ein weniger verkrampfter Umgang mit Staatsschulden, denn sie erfüllen nicht nur eine wichtige Funktion im Wirtschaftskreislauf, sondern sie erhöhen bei vernünftigem Gebrauch auch die Wohlfahrt der Bevölkerung. Wirtschaftsdienst, 90. Jg. (2010), H. 9, 2010. • 3 Kritikpunkte tauchen immer wieder auf: • 1. die Finanzierung auf Pump verletze die Generationengerechtigkeit, denn wir lebten auf Kosten unserer Kinder • 2. die wachsende Zinslast schnüre den Handlungsspielraum des Staates mehr und mehr ein (und reiche eines Tages nicht einmal mehr für den Schuldendienst aus) und belaste den Steuerzahler zu Gunsten der Zinsempfänger • 3. Zinszahlungen, die durch Kredite finanziert werden müssten, ließen schließlich die Verbindlichkeiten des Fiskus explosionsartig ins Uferlose wuchern (Schneeballeffekt, Staatsbankrott) • diese Liste stellt einseitig auf Verbindlichkeiten ab und blendet den Gegenposten Realvermögen aus • der Fiskus hat auch Forderungen in Form von Bargeld, Einlagen und Anteilen — die öffentliche Diskussion kreist hingegen allein um die Bruttoschulden • fallen Kredite als Einnahmen aus, müssen die Steuern erhöht oder die Ausgaben zum Ausgleich gekürzt werden • wahrscheinlich muss „buchhalterische Kreativität” einen Weg aus der Bredouille weisen • die Schuldenbremse nach Artikel 115 (2) GG erlaubt immerhin, Nettoausgaben für Beteiligungen oder Tilgungen über Kredite zu finanzieren — eine (mit Absicht geschlagene?) Schneise aus der Verbotsfalle • welche Rolle spielen Haushaltsdefizite im volkswirtschaftlichen Kreislauf, und unter welchen Umständen fördern sie das Volkseinkommen und die Beschäftigung? • Schulden werden gemäß gesamt­wirtschaftlicher Finanzierungsrechnung bei lebenden Menschen gemacht — die Volkswirtschaften insgesamt können weder monetäre Aktiva akkumulieren noch reduzieren • was kommenden Generationen per saldo hinterlassen wird, ist Sachvermögen und sonst gar nichts • die Nachkommen erben nicht nur die Staatsschuld, sondern auch die entsprechenden Anspruchstitel: Gesamtsaldo null • ein Finanzierungsplus bei den Privaten spiegelt ein Defizit des Staates oder des Auslands wider: Geldvermögensakkumulation der Haushalte (= Ersparnisse) und der Unternehmen kann aus der Steuersenkungspolitik resultieren • eine dem Gemeinwohl verpflichtete Wirtschaftspolitik würde umgekehrt die Steuersätze erhöhen und Abschreibungsmöglichkeiten verbessern • fällt der Fiskus als Schuldenmacher weg, können höhere Ausfuhren das Niveau der ökonomischen Aktivität aufrecht erhalten — das erforderliche Volumen wäre allerdings riesig • das wird geradezu utopisch, wenn im Ausland ebenfalls Sparprogramme aufgelegt werden • Ziel sollte eher ein langfristig ausgeglichener Außenhandel sein • die Bonität des Schuldners bildet die ökonomisch relevante Obergrenze jeder Darlehensgewährung: da steht Deutschland hervorragend da • die Ponzi-Methode (Schneeballsystem) funktioniert, wenn der Schuldendienst — das Produkt aus Schuldenstand (D) mit dem (einheitlichen) Zins- inklusive Tilgungssatz (i) — kleiner als der Neukredit (ΔD) ist • wenn die Schulden des Kreditnehmers für längere Zeit stärker als sein Einkommen (Y) zunehmen, verlieren die Gläubiger ihr Vertrauen in die Rückzahlungsfähigkeit • die Schuldenquote konvergiert bei einer positiven nominalen Wachstumsrate gegen einen endlichen Wert (und wächst nicht über alle Grenzen!) • überschreitet die Schuldenquote jedoch ein von den Gläubigern gesetztes Limit, gerät die Anschluss­finanzierung ins Stocken • die Gebietskörperschaften genießen gegenüber den Privaten einige Privilegien: • 1) das institutionalisierte Gemeinwesen erfreut sich eines ewigen Lebens, womit dem Rückzahlungstermin eines Darlehens keine natürliche Schranke gesetzt ist: sie müssen keineswegs innerhalb einer fixierten Zeitspanne zur Gänze getilgt werden • 2) der Fiskus besitzt die Besteuerungsmacht und kann den Schuldendienst bei seinen Bürgern eintreiben • 3) eine Nation verfügt über die Währungshoheit und hat damit im Prinzip den Zugang zu Zentralbankgeld • Schwierigkeiten beginnen, wenn ein Staat hohe Schulden im Ausland oder in fremder Währung hat • ein kluges Schuldenmanagement kann Wohlfahrtsgewinne schaffen • eine dauerhafte Netto­kreditaufnahme lohnt sich bei einem nachhaltigen Primärdefizit (Pd), das es gestattet, den Bürgern weniger Steuern (T) aufzubürden als ihnen an Ausgaben für öffentliche Güter (G) zugute kommt: Schuldendienst < Nettokreditaufnahme • die frohe Botschaft: Solange die nominale Wachstumsrate g größer als der Zins(-und Tilgungs)satz i ist, kann der Staat dem Bürger mehr an Leistungen bieten, als er ihnen in Form von Steuern abverlangt, ohne dass dies mit einem Anstieg der Schuldenquote einhergeht • gegebenenfalls kann sie sogar gesenkt werden! • der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamt­wirtschaftlichen Entwicklung (2007): „Übersteigt die Wachstumsrate den Zinssatz, ist [...] eine Kreditfinanzierung öffentlicher Ausgaben wohlfahrtserhöhend.” • ein erfolgreiches Konsolidierungsprogramm muss — statt zu sparen — im Gegenteil die Expansions­kräfte stärken sowie die Finanzierungs­konditionen verbessern • der Staat sollte in einer wenig dynamischen Wirtschaftslage die Kreditzinsen unter die Wachstumsrate drücken: • die effektiv schon geringe Zinsen-Belastung des Staates wird noch kleiner, da diese Einkommen selbst wiederum steuerpflichtig sind (Abgeltungssteuern erhöhen!), und der Staat entzieht dem privaten Sektor überhaupt keine Ressourcen, wenn er den (inländischen) Schuldendienst über Steuern finanziert • da es begründete Zweifel gibt, ob anziehende Zinsen (wie nur die Bundesbanker glauben) eine drohende Inflation dämpfen, sollten durch eine Förderung der Realwirtschaft die Verwertungsraten in der monetären Sphäre hinter die Renditen im produzierenden Sektor zurückfallen („quantitative Lockerung”) • es stellt sich die Frage, ob dem Staat in Depressionsphasen nicht direkt der Zugang zu Notenbank­krediten offen stehen sollte • in der Finanz- und Wirtschaftskrise erhalten die Geschäftsbanken irrationalerweise im Rahmen eines Mengentenders mit Vollzuteilung jedes gewünschte Volumen an Zentralbankgeld für 1% Zinsen — damit kauft die Zentralbank auf dem Sekundärmarkt Titel, die sie aber nicht unmittelbar vom Emittenten erwirbt (ein Bankenbereicherungs­programm allererster Güte!) • die Kreditinstitute decken sich mit höherverzinslichen Staatsanleihen ein, die sie zur preisgünstigen Refinanzierung an die Notenbank weiterreichen — ein Geschäft ohne Risiko! • der EZB sollte es stattdessen erlaubt sein, den Ländern etwa in Proportion zur Unterbeschäftigung unmittelbar zinsgünstige Darlehen zu gewähren • Fazit: Das Gespenst überbordender Staatsschulden verliert seinen Schrecken, wenn es gelingt, die effektiven Zinsen unter der nominalen Wachstumsrate zu halten • die gegenwärtige Krisen-verschärfende Politik ist schließlich zum Scheitern verurteilt
[PDF] Fritz Helmedag: Fortschrittsillusionen in der Ökonomik: Die Neue Handelstheorie. In: Harald Enke, Adolf Wagner (Hrsg.): Zur Zukunft des Wettbewerbs. Sonderdruck in memoriam Karl Brandt (1923–2010) und Alfred E. Ott (1929–1994). Metropolis-Verlag, Marburg, Februar 2012. • Eine Disziplin auf Abwegen: • Anspruch und Wirklichkeit, mit Methode zum Mythos • Meisterwerk oder Fehlkonstruktion? • ein wichtiges Anliegen und strenge Annahmen, ein Umweg ins Abseits • reductio ad absurdum: die herrschende Leere: • Maximierung ohne Maß, Wiegen ohne Mengen, homogene Heterogenität, die Blase platzt • eine einnehmende Auszeichnung
[PDF] Fritz Helmedag: Wohlstandsmehrung durch Konsumverzicht:  Leere Versprechungen und falsche Ratschläge. In: Adolf Wagner, Ullrich Heinemann (Hrsg.): Empirische Makroökonomik und mehr. Festschrift zum 80. Geburtstag von Karl Heinrich Oppenländer. Lucius&Lucius, Stuttgart, 2012. • „Inzwischen sind die meisten der weltweit gängigen volkswirtschaftlichen Lehrbücher wortreiche, um nicht zu sagen geschwätzige Texte mit bescheidenem Anspruchsniveau […]” • „Es haben sich »Mickymaus-Modelle« etabliert, welche die gerade angesprochenen Fragen, wenn überhaupt, nur oberflächlich erörtern […]” • es werden „[…] Aussagen über »die Volkswirtschaft bei langfristiger Betrachtung« und die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen unter die Lupe” genommen • die Altmeister Adam Smith, David Ricardo und Karl Marx sahen voraus, dass die Akkumulation irgendwann aufhören würde • die Grenznutzen­revolutionäre, William Stanley Jevons, Carl Menger und Leon Walras „[…] versprachen eine nutz(en)bringende Zukunft qua offener Märkte und vollständigem Wettbewerb” • „Keynes [dagegen] erkannte, dass das ökonomische Problem entwickelter Volkswirtschaften nicht mehr […] darin besteht, knappe Mittel zum Zwecke der Bedürfnisbefriedigung dienstbar zu machen. Vielmehr kennzeichnet die Moderne ein Mangel an effektiver Nachfrage.” • „Freie Kapazitäten und Massen­arbeitslosigkeit sind deutliche Zeichen, dass zwar die Produktions­schlacht im Prinzip gewonnen wurde, aber an der Beschäftigungsfront drohen ohne Eingriffe schwere Niederlagen.” • Überlegungen anhand eines Modells ohne Staat und Außenwirtschaftsbeziehungen und ohne Abschreibungen (d.h. brutto = netto) • aus dem Gleichgewichtsvolkseinkommen Y=I/s (I=Investitionen, s=uniforme Sparquote) folgt, „ […] dass Bemühungen, der (individuellen) Tugend vermehrten Sparens zu frönen, nicht nur gesamt­wirtschaftlich zum Scheitern verurteilt sind, sondern sogar den Ausstoß drosseln, wenn die Investitionen vorgegeben sind.” • O. Blanchard (1973) erkennt an, dass, wenn Personen mehr sparen wollen, sie tatsächlich den Ausstoß senken und genauso viel sparen wie vorher (paradox of thrift) • es wäre demnach „zu akzeptieren, dass (vielfach kreditfinanzierte) Investitionen als verursachende Größe über Sozialprodukt­variationen die betragsgleiche Ersparnis endogen erzeugen. Paradox ist allein der Versuch, dem Leser weismachen zu wollen, eine Aussage, die Periode für Periode gilt, verkehre sich »irgendwann» wie durch Zauberhand in ihr genaues Gegenteil.” • formale Voraussetzung für Wachstum: „Eine »gleichmäßig fortschreitende Wirtschaft« erfordert, dass sich alle interessierenden Größen übereinstimmend mit einer Rate g vermehren, wobei das bereits bekannte Ensemble um den »Kapitalstock« (K) angereichert wird.” • dann ist die Wachstumsrate g=s/v (wobei v=Kapitalkoeffizient K/V)Domar sieht die Investitionen als autonome Ausgaben, die permanent wachsen müssen, damit der Kapazitätseffekt kompensiert und die Beschäftigung stabilisiert wird • Harrod verknüpft das Investitionsvolumen mit Sozialprodukt­veränderungen (Akzeleratorprinzip) • Harrod’sches Paradoxon: entweder Unterkapazitäten, weil zu viel investiert worden ist, oder Überkapazitäten wegen mangelhafter Investitionsnachfrage • die heutige orthodoxe Makroökonomie stützt sich auf das Saysche Theorem, wonach sedes Angebot sich langfristig seine Nachfrage schaffe • dimensionale Konfusion: dem Arbeitsvolumen in einer Volkswirtschaft A kommt ein Sinn zu, dem »Realkapital« K aber nicht • • die Cobb-Douglas-Funktion gehört zu einer Ein-Gut-Welt, deren Erzeugnisse sowohl konsumiert als auch investiert werden können • nach der »Cambridge-Cambridge-Kontroverse« darf die Existenz einer solchen gesamt­wirtschaftlichen Produktionsfunktion bezweifelt werden • die neo-klassische Makroökonomik rückt paradoxerweise das Individuum in den Mittelpunkt • dazu müsste ein Niedergang der Endnachfrage einen Investitionsboom auslösen! • weitere hanebüchene „Erkenntnis”: „Bis auf eine einzige können sich alle anderen Wachstumsraten innerhalb des ökonomischen Systems anpassen, exogen ist neben den Parametern lediglich die Veränderung des Arbeitsangebots n” (angebliche natürliche Wachstumsrate) • mehrere Ökonomen haben eine »Goldene Regel« (zur Maximierung des Pro-Kopf-Verbrauchs) vorgestellt, die optimales Verhalten beschreibt: (1 – s) f(k) → Max! unter der Nebenbedingung konstanter Kapitalintensität • „Das Konsum­maximum wird erreicht, wenn die Steigung der Pro-Kopf-Produktionsfunktion dem Arbeitswachstum entspricht” Gängige Interpretation: Realzins (r) als Entlohnung des Faktors Kapital • „Die Goldene Regel der Akkumulation verlangt, dass die Profitquote mit der Sparquote” s=r·k/y übereinstimmt → „das Paradies auf Erden” • empirische Zweifel: die durchschnittliche Sparquote in der BRD ~10%, die Gewinnquote ungefähr das 3- bis 4-fache • „Die gesamt­wirtschaftliche Ersparnis müsste” nach Goldener Regel „drastisch erhöht werden” — mit rasch sinkendem Verbrauch, und das bei so hoher Arbeitslosigkeit! • Oppenländer: „Seit Mitte der sechziger Jahre sind schöpferische Ideen weitgehend ausgeblieben” in der Wachstumstheorie • für neue Ideen ist es wichtig zu wissen, woher der Profit kommt • »autonome Nachfrage«: „[…] es geht um die Erfassung aller Ausgaben der Kapitalisten, die nicht von der Höhe des laufenden Einkommens abhängen” • → einen Geldvermögensabbau: entweder eine Verringerung von Kassenbeständen oder die Inanspruchnahme von Kredit en • • die expansiv wirkende monetäre Injektion in die Zirkulation muss exakt durch einen kontraktiven Mittelentzug kompensiert werden → Gewinnfunktion P = (I - sW·W) / sP • bei positiven Überschüssen „wächst das Reinvermögen der Kapitalisten als Differenz zwischen der Zunahme an Sachvermögen und ihrem Finanzierungs­defizit, dem Sparen aus Löhnen, das den Forderungs­bestand höchster Liquidität der abhängig Beschäftigten erhöht.” • die Profitbezieher können also durch eigene Ausgabensteigerungen ihr Einkommen nach oben treiben • „Nur in dem Umfang, wie Arbeiter Geld akkumulieren, entstehen Verbindlichkeiten der Unternehmer” — alle andere fließt an sie zurück • die volle Besicherung der entstehenden Schuld ist durch den Reinvermögenszuwachs der besitzenden Klasse möglich, wenn ihre autonomen Ausgaben doppelt so hoch sind wie die Geldvermögensbildung in Arbeitnehmerhand • es ist nicht so, dass „eine gehortete Sparsumme auf geheimnisvolle Weise ein ebensolches Investitionsvolumen erzeugt” • vielmehr führen Variationen der diskretionären Nachfrage über Sozialproduktanpassungen zur betragsgleichen Ersparnis • „ Konsumverzicht bei unteraus­gelasteten Kapazitäten senkt die Wohlfahrt, sowohl auf kurze als auch auf lange Sicht.” • es kommt „darauf an, die autonome Nachfrage I zu stärken, damit das Arbeitsvolumen sowie Löhne und Gewinne wachsen • jedoch „Doppelgesichtigkeit einer forcierten Investitions­förderung”: sobald „die Produktivität y stärker zunimmt als das Volkseinkommen Y, muss der Arbeitseinsatz A sinken” → weniger Beschäftigung
[HTML] Ari Andricopoulos: A Comparison of the Long Term Effects of Private Sector vs Public Sector Debt.[!] For X amount of growth one can either use Y amount of private debt (using the multiplier, Mpriv, calculated below) or Z amount of government debt (using the multiplier, Mgov, provided by more knowledgeable economists). A comparison of the long term costs (the coefficient of which I will call LTC) is possible by comparing the multipliers. The probable reason why public sector debt is so much cheaper to the economy: the interest rate on government debt is lower than that on private debt. Hence the interest drag on the economy is lower. Notes on the Next Bust, 14.4.2015. • For the new test, I have regressed 4 variables against the growth rate • these are a) level of private sector debt, b) change in private sector debt, c) level of government debt, d) change of change of total (government and private) debt • variable d helps to improve the robustness of results • using the 4 debt variables makes a pretty good prediction considering nothing is known about the economy other than debt levels • as change in government debt is almost always a response to market conditions, it is impossible to use this to get a multiplier for the positive impact of government debt
Multiplier on Private Sector Debt Mpriv 10,6 %
Long Term Cost of Private Sector Debt LTCpriv -1,5 %
Long Term Cost of Government Debt LTCpriv -0,9 %
• if, as a policy maker, you are given 2 choices to buy growth — either lower interest rates to increase private debt by 2%/10.6% = 18.9%, or increase fiscal spending by 2%/50% = 4% which increases public debt, • conclusion: the cost of using private sector debt is almost an order of magnitude higher ⇒ public sector debt is always preferable
[HTML] Marcus Klöckner: Grundeinkommen ist ein Irrweg. Heiner Flassbeck und Friederike Spiecker erklären, warum das Grundeinkommen die ökonomische Basis zerstört, aus der heraus es bezahlt werden soll. Euro-Politik. heise online TELEPOLIS, 16.11.2012
[Word Document] Roger Guesnerie: Economic Crisis, Crisis of Economic Theory ? There is little doubt that the crisis is a phenomenon that belongs to the intellectual category of ”market failure”. It is also the case that it is associated with some kind of ”economic theory failure”. Let me make 3 types of remarks on this matter. (1) concerns the core assumptions of modern economic theory. (2) addresses the discussion of the ”efficient market hypothesis”. My final comments (3-4) concern the criticism of the present scientific style of economic theory.  Institute for New Economic Thinking , Berlin Conference, 12.–15.4.2012.
[PDF] J. Doyne Farmer: Economics needs to treat the economy as a complex system. The complex systems approach is intermediate between traditional economic theory and econometrics. Traditional economic theory is top-down, modeling decision making from first principles, and then testing against data later. Econometrics, in contrast, takes a bottom up, data-driven, but fundamentally ad hoc approach. The complex systems approach takes a bottom up data-driven approach that differs from traditional econometrics by explicitly representing agents and institutions and modeling their interactions, without the requirement that everything be derived from fundamental principles. It has the potential to free behavioralism from the straightjacket of equilibrium modeling.  Institute for New Economic Thinking , Berlin Conference, 12.–15.4.2012
[HTML] About the Economics Curriculum Committee. To change economics, we must change the teaching of the subject. The Institute for New Economic Thinking's Economics Curriculum Committee sprung out of Robert Skidelsky’s proposal to foster new economic thinking with a wholesale reform of undergraduate economics education. The Institute formed a British committee, chaired by Robert Skidelsky, and an American committee, chaired by Perry Mehrling.  Institute for New Economic Thinking ECONOMIC CURRICULUM COMMITTEE , 2015
[PDF] Roman Frydman, Michael D. Goldberg: Change and Expectations in Macroeconomic Models: Recognizing the Limits to Knowability. Contemporary macroeconomics and finance theory has overlooked the limits to what economists can know — limits that arise from non-routine change. To be sure, economists have developed a variety of models that recognize market participants’ need to cope with imperfect knowledge or incomplete and/or distorted information concerning the process driving outcomes. But, notwithstanding their many differences, all of these models assume away the possibility that participants in real-world markets cope with their imperfect knowledge and information in ways that economists cannot fully foresee.  Institute for New Economic Thinking , Berlin Conference, 12.–15.4.2012.
[PDF] Mauro Gallegati: Reconstructing Economics: Agent Based Models and Complexity.  Institute for New Economic Thinking , Berlin Conference, 12.–15.4.2012.
[PDF] Ronald Schettkat: Inequality and Employment. Discussion of the relation between skill structure and wage distributions. Then investigation of the claim that inequality creates incentives that facilitate human capital formation. It is argued that redistribution lays the ground for human capital investment rather than impeding it. Learning causes learning and better education results in more flexible labor force generating a dynamic economy. Finally, the relation between redistribution and employment is analyzed.  Institute for New Economic Thinking , Berlin Conference, 12.–15.4.2012.
[HTML] Georg Lehle: Verschuldungskrise: Wir sind gegeneinander ausgespielt! Durch die zunehmende Verschuldung der Unternehmen, Privatleute und des Staates stieg der durch­schnitt­liche Zinsanteil an den Ausgaben von 28% in 2000 und mindestens 31% in 2001 auf inzwischen 40% in 2011. Da Geld nur über Kredite in Umlauf kommt, muss die Verschuldung immer weiter steigen. Dieser Verschuldungs-Zwang führte dazu, dass die Neuver­schuldung Deutsch­lands inzwischen den Zinszah­lungen entspricht. Wenn der Staat sich zurück­zieht, müssen Privatleute und Unter­nehmen dafür als Schuldner einspringen, sonst fehlt das Geld im Wirtschafts­kreislauf. Friedensblick, 27.8.2012
[HTML] Olaf Storbeck: Paralleltagung: Kritische Ökonomen unter sich. Kritische Ökonomen organisieren erstmals eine Ergänzungs­tagung zum traditio­nellen Kongress des deutschen Volks­wirte-Verbands. Dort werden Themen abseits des Mainstreams diskutiert.  Handelsblatt , 7.9.2012. • Zu den rund 50 Referenten auf der Parallel­tagung gehören: Peter Bofinger, Richard Werner, Max Otte, Michael Kumhof • auch die Reform der Ökonomen­ausbildung wird ein Thema sein • das „Netzwerk Plurale Ökonomik” fordert: neben den neoklas­sischen Grund­modellen sollten auch andere Theorien im Studium vorkommen • 250 Profes­soren und Studenten fordern in einem offenen Brief einen Umbau des Lehr­programms
[PDF] M. Shahid Alam: Constant returns to scale: Can the competitive economy exist? This note argues that the competitive paradigm of neoclassical economics breaks down in the presence of constant returns to scale (CRS). With CRS, all goods can be produced at identical unit costs by all economic agents, making self-production a feasible alternative to market production. In the event, an infinite number of equilibria become possible with a mix of markets and self-production. If labor is the only factor of production, self-production is the only option and the market economy ceases to exist. real-world economics review 64, pp. 102ff., 2.7.2013
[HTML] Verrechnet. Zweifel an Studien, die Politik bestimmen. Schwache wissenschaftliche Aussagen würden als Kausalaussagen verstanden, moniert der Schweizer Wirtschaftswissenschaftler Prof. Gebhard Kirchgässner.  3sat nano, 14.10.2013. • Studie von Silvia Ardagna und Alberto Alesina (2009) über den Zusammenhang von Ausgabenkürzungen und Sanierung des Staatshaushalts: sehr ungenau! • Jugendarbeitslosigkeit wird überschätzt — sie bezieht sich sinnvollerweise nur auf diejenigen, die im Arbeitsmarkt stehen • modifizierte Phillips-Kurve: Inflation schafft nicht automatisch Arbeitsplätze (Edmund Phelps) • die Star-Ökonomen Kenneth Rogoff und Carmen Reinhart von der US-Elite-Universität Harvard behaupteten, dass Staatsschulden in Höhe von mehr als 90% das Wachstum verhindern • die Fachkollegen Thomas Herndon, Michael Ash und Robert Pollin von der Universität Massachusetts konnten das widerlegen • als Konsequenz sollen Euro-Krisenstaaten wie Irland, Portugal und Spanien nun mehr Zeit bekommen, ihre Schuldenberge abzubauen
[HTML] Jürgen Meyer: Sarah Wagenknechts Doktorarbeit über Makroökomomie. Seit 2005 arbeitete die 1. stellvertretende Fraktionschefin der Linken im Bundestag an der Promotionsarbeit. Was jetzt noch aussteht, ist die Veröffentlichung ihrer Dissertation, die sie im August an der TU Chemnitz unter dem Titel „The Limits of Choice. Basic Needs and Saving Decisions in Developed Countries” (deutsch: „Die Grenzen der Auswahl. Sparentscheidungen und Grundbedürfnisse in entwickelten Ländern”) eingereicht hatte. Die Doktorarbeit von Sahra Wagenknecht umfasst 327 Seiten, 312 Quellen, 54 Diagramme und über 200 mathematische Formeln. @ Internetz-Zeitung  Hintergründe, 21.11.2013. • Kernfrage: wann und warum Privathaushalte sparen • während Geringverdiener traditionell nahezu nichts sparen können, ist es den Vielverdienern möglich, viel zu sparen • die gängigen Modelle sind nicht in der Lage, die großen Unterschiede im Sparverhalten zwischen den Gering- und Vielverdienern zu erklären • die weitgehende Unbrauchbarkeit bestehender Theorien wie des LCPIH und des Buffer-Stock-Modells • sie schlägt eine einfache Faustregel vor, mit der sich Sparentscheidungen abbilden lassen:
Sj(t) =  ʃ α1(t)·Yj(t) - C*(t)), wenn Yj(t) ≥ C*(t)     0 ≤ α1(t), α2(t) ≤ 1
ʅ α2(t)·Yj(t) - C*(t)), wenn Yj(t) < C*(t)
wobei Yj(t) = nominelles Einkommen der Verbraucher
wobei C*(t) = Summe der lebensnotwendigen Güter zu ihrem gegenwärtigen Preis
wobei α2(t) = Neigung, Ersparnisse aufzubrauchen aufgrund einer etwaigen Differenz zwischen den Grundbedürfnissen und dem verfügbaren Einkommen • Wagenknecht: Voraussetzung für jede Sparbemühung in Privathaushalten ist das Vorhandensein eines hinreichenden Einkommens • es kann keine Rede davon sein, dass die Sparquote von Geringverdienern und Wohlhabenden einander ähnelt • Bezieher niedriger Einkommen sparten entweder gar nicht, in jedem Fall prozentual zum Einkommen weniger und volatiler als Reiche • diese lebten von Zinsen und Zinseszinsen ihres Vermögens • Geringverdiener seien kaum mehr in der Lage, ihre Grundbedürfnisse abzudecken, wie Nahrungsmittel, Miete, Mietnebenkosten, Mobilität, Kommunikation und Versicherungen • dagegen sei die Kapitalakkumulation für die Vermögenden zum Selbstzweck geworden • sie betonte, dass es falsch gewesen sei, die Rentenversicherung zu privatisieren: viele Menschen seien einfach nicht in der Lage, selbst vorzusorgen
[Abstract only] Philip Pilkington: A Stock-flow Approach to a General Theory of Pricing[!] (abstract). The paper seeks to lay out a stock-flow-based theoretical framework that provides a foundation for a general theory of pricing. Contemporary marginalist economics is usually based on the assumption that prices are set in line with the value placed on goods by consumers. It does not take into account expectations, or the fact that real goods are often simultaneously assets. Meanwhile, contemporary theories of asset markets are flawed in that they either rely, implicitly or explicitly, on a market equilibrium framework or provide no framework at all. This paper offers a working alternative that relies, not on a market equilibrium framework, but rather on a stock-flow equilibrium framework. In doing so, we lay out a properly general theory of pricing that can be applied to any market “whether financial, real, or a real market that has been financialized” and which does not require that prices inevitably tend toward some prespecified market equilibrium. IDEAS, Dec. 2013
[HTML] Markus Zydra: Wirtschaftsprognosen: Schlechter als der Wetterfrosch. Ökonomische Prognosen sind in den vergangenen 40 Jahren nicht besser geworden — dafür aber die Trends der Meteorologen. Ein Grund für die unterschiedlichen Fehlerquoten: Der Himmel reagiert nicht auf Vorhersagen. Die Wirtschaft schon. Süddeutsche Zeitung, 30.12.2013. • Prognosen gehören zum Kerngeschäft der Ökonomen und werden auch in Zukunft erwartet • es bleibt ziemlich schwierig, das Verhalten von Menschen auch als Wirtschaftssubjekt vorherzusagen • Oliver Holtemöller vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle hat zum Vergleich mit den Wettervorhersagen eine Studie verfasst • Quintessenz: „Eine sinkende Tendenz beim Prognosefehler ist nicht zu erkennen.” • er hat die jährlichen Vorhersagen des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamt­wirtschaftlichen Entwicklung und die Gemeinschaftsdiagnosen der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute analysiert • der absolute Prognosefehler für die Veränderungsrate des realen BIPs betrug bei beiden Gutachtenarten im Schnitt über einen Prozentpunkt und hat sich nicht wesentlich verbessert • immerhin lag kein systematischer Fehler vor • ein Grund für den Unterschied zur Wettervorhersage sind schon die unterschiedlichen Messungenauigkeiten • entscheidend sind aber die großen Unsicherheiten über tatsächliche Wirkungszusammenhänge • Experimente sind in der Makroökonomie praktisch unmöglich • und: Menschen reagieren auf Prognosen, insbesondere Politiker • Holtemöller: man müsste „auch die Wachstumsprognosen mit einer Bandbreite angeben, also etwa zwischen 2,0 und 3,0 Prozent”
[Abstract only] Ivan H. Ayala, Alfonso Palacio-Vera: The Rational Expectations Hypothesis: An Assessment from Popper's Philosophy (abstract). The rational expectations hypothesis (REH) is the standard approach to expectations formation in macroeconomics. We discuss its compatibility with two strands of Karl Popper's philosophy: his theory of knowledge and learning, and his "rationality principle" (RP). First, we show that the REH is utterly incompatible with the former. Second, we argue that the REH can nevertheless be interpreted as a heuristic device that facilitates economic modeling and, consequently, it may be justified along the same lines as Popper's RP. We then argue that, our position as to the resolution of this paradox notwithstanding, Popper's philosophy provides a metatheoretical framework with which we can evaluate the REH. Within this framework, the REH can be viewed as a heuristic device or strategy that fulfils the same function as, for instance, the optimizing assumption. However, we believe that the REH imparts a serious methodological bias, since, by implying that macroeconomic instability is caused exclusively by "exogenous" shocks that randomly hit the economy, it precludes the analysis of any sources of inherent instability caused by the making of (nonrandom) errors by individuals, and hence it favors the creation of an institutional configuratio that may be ill suited to address this type of instability. IDEAS, Jan. 2014
[PDF] Paul Rosenberg: Interview with Edward Fullbrook on New Paradigm Economics vs. Old Paradigm Economics[wichtig !].
Item Old Paradigm Economics New Paradigm Economics
1 anti-pluralist pluralist
2 prioritizes mathematical deductivism recognizes that much economic phenomena do not fit the requirements of mathematical deductivism
3 begins with a pure mathematical mode chooses its math based on the phenomena
4 assumes that markets converge toward equilibrium recognizes the importance of markets that do not converge
5 assumes that when in equilibrium markets have cleared does not presume that equilibrium is a market clearing situation
6 assumes economic agents have stable preferences, and in maximizing, behave ‘rational’ is interested in real-world agent preferences and behavior
7 assumes atomistic agents and explains macro-economic phenomena in terms of micro phenomena regards agents as social beings with emergent properties and fundamental structures
8 relies on the ergodic axiom regards the existence of irreducible uncertainty
9 treats the planet as a subset of the economy treats the economy as a subset of the planet
10   claims the possibility of a normative-positive distinction in a monist context recognizes that any application contains a normative or ideological dimension
29.10.2013.  real-world economics review 66, pp. 131ff., 13.1.2014. • • • • •
[HTML] The Report: Relearning Economics. The Post-Crash Economics Society (PCES) have produced a compelling analysis of the failings in economics education and set out a road map for reform. Post-Crash Economics Society, 22.4.2014. • Need for a more pluralistic and varied approach to the economics curriculum • most economics degree courses display a narrow theoretical monoculture • “It is time to rethink some of the basic building blocks of economics.” • economics is in crisis; the profession is under attack from the media, employers and the general public • a rethink of the discipline is required or else failures in economics, such as the Financial Crisis, will inevitably be repeated • support of prominent economists from across the political spectrum including Lord Robert Skidelsky, Ha-Joon Chang and Stephen Davies • the homogeneity of economics education on a global level is well documented and the widespread frustration with it is evidenced by the existence of similar student movements in most countries • economics education is monopolised by a single school of thought: neoclassical economics • the best predictions of the Financial Crisis came from economists marginalised by the mainstream and are still close to non-existent in undergraduate programmes • the report ends by presenting achievable short and medium-term changes that should be adopted in the future • universities have a responsibility to ensure that the academic environment within Economics departments is open and representative of the diversity of economics
[PDF] Lars Pålsson Syll: Rational expectations — a fallacious foundation for macroeconomics in a non-ergodic world. In the wake of the latest financial crisis many people have wondered why economists were not able to predict these manias, panics and crashes that intermittently haunt our economies. In responding to these warranted wonderings, some economists have maintained that it is a fundamental principle that there cannot be any reliable way of predicting a crisis. David K. Levine (2012) gave the reason for this by “the uncertainty principle in economics” and the “theory of rational expectations”. real-world economics review, Issue no. 62, 14.12.2012. • Syll: there are exceptionally few economists that really advocate constructing models based on irrational expectations • with Lucas' (1972) concept of rational expectations, Keynes (1921) and Knight's (1921) concept of uncertainty was turned into a concept of quantifiable risk in the hands of neoclassical economics • in the hands of Lucas and Sargent the REH was used to argue that government could not really influence the behavior of economic agents in any systematic way • the REH basically says: people on the average hold expectations that will be fulfilled • Keynes: we live in a world permeated by unmeasurable uncertainty — not quantifiable stochastic risk — we have to make decisions often based on anything but rational expectations • • • Mainstream neoclassical macroeconomic models obviously did not foresee the economic collapse of 2007-08 • • • • • • •
[HTML] Lars P. Syll: Stiglitz and Syll on Ricardian equivalence and Rational expectations. Syll: “Rational expectations is taught in every graduate school all around the world. It is also sheer nonsense.” Davidson: “… the properties required of rational expectations are incompatible with the empirical data of economics.”. Real-World Economics Review Blog, 13.11.2013
[HTML] Lars P. Syll: Krugman disses students that want to rethink economics. A lot of the young economics students in UK and US today are looking for alternatives to the autistic mainstream neoclassical theory. They are are deeply disappointed by Krugman. He now shows what he is: a die-hard teflon-coated neoclassical economist.  LARS P. SYLL , 27.11.2013
[HTML] Lars P. Syll: The Arrow-Debreu obsession. Syll: “Almost a century and a half after Léon Walras founded neoclassical general equilibrium theory, economists still have not been able to show that markets move economies to equilibria.” “As long as we cannot show, except under exceedingly special assumptions, that there are convincing reasons to suppose there are forces which lead economies to equilibria — the value of general equilibrium theory is negligible.  As long as we cannot really demonstrate that there are forces operating — under reasonable, relevant and at least mildly realistic conditions — at moving markets to equilibria, there cannot really be any sustainable reason for anyone to pay any interest or attention to this theory.” Real-World Economics Review Blog, 31.8.2014
[HTML] Lars P. Syll: In DGSE Models the Unemployed are “Happier” than the Employed: Out of the frying pan into the fire — DSGE and Ricardian equivalence. Ricardian equivalence assumes that the distribution of taxes across time becomes irrelevant and aggregate financial wealth does not matter for the behavior of agents or for the dynamics of the economy because bonds do not represent net real wealth for households. How to break the Ricardian equivalence? Either move to an overlapping generations framework, or rely on an infinite-horizon model with a type of liquidity constrained agents (Camillo Tovar). Ricardian equivalence basically means that financing government expenditures through taxes or debts is equivalent, since debt financing must be repaid with interest, and agents — equipped with rational expectations — would only increase savings in order to be able to pay the higher taxes in the future. Joseph E. Stiglitz: “Ricardian equivalence is taught in every graduate school in the country. It is also sheer nonsense.”  LARS P. SYLL , 28.1.2014
[PDF] Lars Pålsson Syll: Micro vs. macro. Most New Classical and “New Keynesian” macroeconomists today, trying to implement a micro­foundationalist programme, seem to believe that macroeconomics is dispensable or basically reducible to microeconomics. Economists, philosophers, historians and methodologists have been critical and doubtful re methodological individualism and reductionism and the urge for microfoundations. This essay elaborates on a couple of them. Macroeconomic models building on rational expectations microfoundations impute beliefs to the agents that is not based on any real informational considerations, but only tried to make the models mathematically-statistically tractable. Nearly 150 years after Léon Walras, it still has not shown that markets move economies to equilibria. According to a result of Debreu, we cannot hope to obtain global uniqueness and stability. Getting around Sonnenschein-Mantel-Debreu using representative agents is hardly relevant or realistic. Already 1926, Keynes buried any ideas of microfoundations. The interaction between animal spirits, trust, confidence, institutions etc., cannot be deduced or reduced to a question answerable on the individual level. Lucasian microfoundations is only consistent within the framework of a general equilibrium analysis. Microfounded DSGE models are spectacularly useless and positively harmful. The best alternatives to microfoundations build on Keynes' perception of genuine uncertainty. Macroeconomics must accept uncertainty and still try to explain why economic transactions take place. real-world economics review, Issue no. 66, 13.1.2014;  [Folien] Lars P. Syll: Micro vs. Macro. On the use and misuse of theories and models in economics (slides). Presentation at The Third Nordic Post-­Keynesian Conference, Aalborg, 22-23 May, 2014.
[HTML] "Lord Keynes": Lars P. Syll on Probability, Statistics and Economics (Update). Blog SOCIAL DEMOCRACY FOR THE 21ST CENTURY: A POST KEYNESIAN PERSPECTIVE, 10.8.2014
[HTML] (Lars P. Syll cites) Paul Davidson: The gross substitution axiom — the backbone of mainstream economics. The gross substitution axiom assumes that if the demand for good x goes up, its relative price will rise, inducing demand to spill over to the now relatively cheaper substitute good y. Keynes: non-producible assets that can be used to store savings are not gross substitutes for producible assets in savers’ portfolios. Therefore non-producibles will not be ‘ultimate resting places for savings’. The gross substitution axiom thus restores Say’s Law and denies the logical possibility of involuntary unemployment. Blog  LARS P. SYLL , 15.8.2014
[HTML] Lars P. Syll: Latvia and Sweden — the ultimate Keynes killer? Some consider the case of Latvia showing that austerity policies suffice to get you out of deep recessions and not having to fall back on Keynesian stimulus. Latvia today has a real GDP that still is far below its pre-crisis peak. Its unemployment rate is close to 15%. Blog  LARS P. SYLL , 16.8.2014
[HTML] Fabrizio Patriarca, Claudio Sardoni: Distribution and Growth: A Dynamic Kaleckian Approach[!] This paper studies the effects of an (exogenous) increase of nominal wages on profits, output, and growth. Inspired by an article by Michał Kalecki (1991), who concentrated on the effects on total profits, the paper develops a model that explicitly considers the dynamics of demand, prices, profits, and investment. The outcomes of the initial wage rise are found to be path dependent and crucially affected by the firms’ initial response to an increase in demand and a decrease in profit margins. The present model, which relates to other Post Keynesian/Kaleckian contributions, can offer an alternative to the mainstream approach to analyzing the effects of wage increases. LEVY ECONOMICS INSTITUTE of Bard College, Working Paper No. 697, Nov. 2011. • The initial distributional shock can give rise to a process of capital accumulation and growth that brings the economy to a new steady state (larger capital stock, output and employment) • under unemployment, an increase of the nominal wage rate can produce more prosperity • this is in contrast with the standard approach according to which unemployment can be reduced through wage reductions • the model relates to the post-Keynesian literature with a focus on the distributional conflict between wages and profits and the contrasting effects on investment and growth of demand and profitability • distinctive feature: firms are able to restore the initial income distribution only gradually • the relative stickiness of prices makes it possible to move to a ‘better’ new steady state • if prices rise gradually, the shift in income distribution can essentially trigger the expansionary process • when the equilibrium distribution will be restored, we will find us in a ‘better’ steady state • this growth process is contingent on the availability of credit and finance to the capitalist class, which needs additional finance for investment and consumption • these must be provided despite the inflationary process started by firms to restore their profit margins • according to the mainstream New Keynesian literature, when such increase in wages occurs when the economy is in its ‘natural’ equilibrium, it necessarily triggers an inflationary process and cannot produce any real effect (there remains a certain rate of unemployment and a certain income distribution) • in our model, the possibility for workers to modify the distribution of income set by firms is also ruled out • the initial income distribution will be restored through the firms’ pricing policy, but it can yield higher levels of output and employment • if firms are provided with additional credit, the wage shock can produce positive real effects, implied that the adopted monetary policy should be exactly the opposite of that called for by the mainstream (our model calls for an expansionary monetary policy when the inflationary process starts) • policies that can realize economically and socially more satisfactory equilibria imply the possibility for wages to rise despite unemployment and the availability of additional credit to finance investment and capitalist consumption
[HTML] Amit Bhaduri, Kazimierz Laski:  Wohlstand durch Nachfrage. Michał Kalecki war Autodidakt. Der Sozialist nahm Keynes vorweg.  Zum National­ökonomen wurde Michał Kalecki durch Selbststudium. Später befasste er sich in der Warschauer Hochschule für Planung und Statistik in erster Linie mit den Problemen des Wachstums, der Planung und der Wirtschaftsentwicklung. In seinem wissenschaftlichen Denken war er durch die Erfahrungen der Weltwirtschaftskrise geprägt. Mit Hilfe eines volkswirtschaftlichen Kontensystems suchte er nach den Gründen für die Massenarbeitslosigkeit. Erklärung für das Sparparadoxon: die „Tugend der Sparsamkeit” kann für die gesamte Volkswirtschaft zum Übel werden, wenn alle weniger ausgeben. Ähnlich verhät es sich mit der Lohnpolitik: Werden in einem einzelnen Unternehmen die Löhne gesenkt, so steigt sein Gewinn. Eine allgemeine Lohnsenkung aber senkt die gesamt­wirtschaftliche Nachfrage und damit die Gewinne. Er sieht die Höhe von Produktion und Beschäftigung als von der Gesamtnachfrage bestimmt an. Die Investitionen seien entscheidend für die Gesamtnachfrage und Auslöser für Konjunkturschwankungen. Der Kapitalismus sei ein nachfragebestimmendes System. In Kaleckis Profittheorie (1942) bestimmen die Investitionen und der Konsum der Kapitalisten den Umfang der im Privatsektor anfallenden Gewinne. Weil die Arbeiter in der Investitions­güterproduktion mehr für Konsumgüter ausgeben, steigt auch das Einkommen der Arbeiter in der Konsumgüterproduktion, und der gesamte Prozess setzt sich so lange fort, bis die Gewinne der Summe aus Investitionen und Kapitalistenkonsum gleichen — das widerspricht sowohl der Marxschen Erklärung der Profite durch den „Mehrwert” als auch der orthodoxen Interpretation der Gewinne als „Lohn der Kapitalisten für Konsumverzicht”. Schuldenfinanzierte Staatsausgaben wirken auf die Gewinne in gleicher Weise wie Investitionen und vermindern in einer Depression nicht nur die Arbeitslosigkeit, sondern füren auch zu höheren Einkommen und Ersparnissen im Unternehmenssektor. Die orthodoxe Interpretation des Angebots gilt nur, wenn sich die Volkswirtschaft der Vollbeschäftigung nähert und die Kapazitäten ausgelastet sind. Bei Unterbeschäftigung hingegen steigert Nachfrageausweitung die Beschäftigung, ohne eine nennenswerte Inflation auszulösen. Kalecki entwickelte die Theorie kostenbestimmter Preise in einer nachfragebestimmten kapitalistischen Wirtschaft. In einer globalisierten Welt kann sich allerdings höhere Nachfrage leicht auf ausländische Märkte verlagern und ein Außenhandelsdefizit verursachen. Es droht dann eine spekulative Flucht aus der Inlandswährung. Einziger Ausweg: eine vorübergehende Kontrolle der Importe und Kapitalabflüsse. DIE ZEIT, 14.5.1993
[PDF] S. Jay Levy: Profits: The Views of Jerome Levy and Michal Kalecki. Profits are the incentive for production and therefore employment in almost all of the world's economies; they also may represent exploitation of workers and consumers. Jerome Levy, using a complex process, derived the profits identity during the years 1908–1914. Michal Kalecki, taking advantage of the development of national accounting, derived it in the 1930s. Levy viewed the equation as a tool for developing policies that would enable capitalist economies to achieve high rates of employment. Recent American experience gives weight to his views. Kalecki's insights from the identity strengthened his belief that unemployment was inescapable under capitalism. He would find empirical support in Europe's high unemployment rates during the past two decades. LEVY ECONOMICS INSTITUTE of Bard College, Working Paper No. 309, August 2000
[HTML] The Jerome Levy Forecasting CenterAs the world leader in applying the Profits Perspective to economic analysis, the Jerome Levy Forecasting Center offers cutting-edge research and consulting services to professional money managers and other financial and nonfinancial firms. The Jerome Levy Forecasting Center LLC , 2016;  [HTML] The Profits PerspectiveThis view of the economy focuses on the flows of funds that determine total business profits. It is rooted in the profits equation (Jerome Levy, 1908), also close to Hyman Minsky, a 20th century economist. Profits are the motivation for business activity and ultimately the means through which firms can continue to exist and grow. They are key to understanding decisions on employment, output, and investment in the future.
[PDF] David A. Levy, Martin P. Farnham, Samira Rajan: Where Profits Come From[wichtig !]. Answering the Critical Question That Few Ever Ask.  Profits are the essential motivation for many activities in a capitalist economy. Profits are critical to the behavior of a single company, but aggregate profits have broad implications for the larger economy. The profits perspective is based on a direct flow-of-funds analysis, not on statistical approximations of reality. This paper reveals what determines the total volume of profits in the economy by identifying and explaining the sources of profits.  Every year since 1933, American corporations in aggregate have taken in revenue in excess of their expenses. Where do these profits come from?. The Jerome Levy Forecasting Center LLC , 2.4.2008 (1997). Why Profits Matter • Macroeconomically, profits are produced by specific flows of funds • there is a logical trap: assuming wrongly that the circumstances that apply to the case of the single firm also apply to the entire business sector • there are 2 ways to derive the sources of total business profits: • 1) the identity method relies on a few additions and subtractions • this method is a quick way to identify the sources of profits and derive an equation for aggregate profits — but it fails to answer questions about the causal relationships • 2) the flows method provides insight into the profits by tracking flows of funds through the economy; Identity Method • the accumulation of wealth = saving; the creation of wealth = investment • no matter what accounting system one uses, saving will always equal investment • business saving is just profits after taxes and dividends(!) • thus: profits after taxes and dividends = investment - nonbusiness saving • after adding profits taxes and dividends to both sides: profits before tax = investment - nonbusiness saving + dividends + corporate profits taxes • this profit identity says nothing about causality • ; Flows Method • examining the profit sources requires a model of the economy that reflects the circulation of the money • assume a model of the economy with 4 sectors: household, government, foreign and business • we are not concerned with flows inside the sectors • suppose that the business sector only produces and distributes only consumer goods and services — and all goods are consumed in the period they are consumed • business pays its workers wages that are a flow of income to households • households spend their income on goods and services produced by the business sector • even if the household sector spends all of its income during a given period, total business revenue will exactly equal total business expense, and aggreate profits will be zero • but households could instead save some money in a bank account or for repaying debt, or they could borrow (consumer credit), or spend funds previously set aside, thus spending more than they earn (negative saving) • in our model, we can see the causal relationship between personal saving and reduced profits • when personal saving is zero, profits are also zero • let us nowm introduce net investment or create tangible wealth • investment has the components net fixed investment and inventory investment • we add residential investment (home ownership seen as business) • when a firm purchases an ivestment good, it merely exchanges one asset (cash) for a fixed asset • only when the first depreciation charge is recorded (capital consumption), the first expense is incurred • • • • • • • • the influence of Federal Reserve policy on profits is delayed and indirect • a rise in interest rates in one period may reduce profits in the next • in contrast, government fiscal policy has an immediate and also direct impact on profits: a government deficit is a positive source • during the Great Depression, public works programs helped to push profits • indirect effects: the level or lack of fiscal policy can affect expectations in financial markets, long-term interest rates, etc. • ; Profits Perspective • the profits perspective can reveal flaws that invalidate other conclusions • forecasters often use the saving-investment identity to argue that increases in personal and government saving will increase investment in plant and equipment (thereby improving the economy) • but the profits perspective highlights the omission of business saving • there are ways in which changes in personal and public saving will influence profits — without necessarily affecting total saving or investment: higher nonbusiness saving reduces business saving and therefore profits • usually, all the profit sources are changing simultaneously, and some may influence others • although partially offset by other influences, the impact of higher personal saving would still result in lower collection of state sales taxes • profits are the single most important influence on business managers' decisions about employment, wages, production, investment, import purchases, and new product development • a slump in fixed investment would be seen as a drag on the economy • the link between overall economic activity and the economy's financial condition (which can profoundly affect its performance) is commonly underemphasized • in the mid 2000s, balance sheet conditions created enormous pressure on lenders to increase volume, and forced yields below investor's historical targets, which led to aggressive lending and speculative buying, turning a strong housing market into a bubble and producing massive consumer spending out of home equity • the resulting rise in residential investment and fall in personal saving generated enormous aggregate profits • by contrast, in the period after World War II, the profits perspective was not destabilizing • by 1946, businesses and households had little debt and were awash in cash • credit conditions affect the profit sources, and profits affect credit conditions • “When earnings weaken, loan performance problems increase, banks respond by tightening lending criteria, and credit markets enlarge the risk premiums built into interest rates, widening credit spreads.” • • • • ; Conclusions • the discovery of the sources of profits proves to be the starting point of an entire approach to macroeconomics • profits matter • business executives have to watch how new developments affect profit sources, and therefore total profit • this opens a highly effective way to address economic questions
[HTML] Yves Smith: Philip Pilkington: Profits in a Capitalist Economy — Where Do They Come From, Where Do They Go?[wichtig !] [in English] There is surprisingly little in mainstream neoclassical economics spoken of profits and the role that they play in the functioning of our economies. Our economies are founded on the profit motive. There is a microeconomist insideour heads: He must be destroyed. Our perceptions are limited to only the crudest of microeconomic phenomena. To truly recognise the function of profits in a capitalist economy would destroy many aspects of neoclassical theory itself. We can essentially boil the theory of profits down to a fairytale about a capitalist, a bank, ten workers, two presidents and a giant loaf of bread. The workers’ aggregate wages determine the price of the bread. When the government has taken over the task of investment, this investment creates profit for the capitalist. Although this is a crude model, the lessons transfer rather well to the real world: deficit spending by a government is profit and job enhancing provided that the economy is not already operating at full employment. Beyond that a general inflation might occur. What have we learned? The profits that the capitalist receives come from investment, which are then deployed to finance new investment. Kalecki: “It may sound paradoxical, but according to the above, investment is financed by itself.” The above model is a little too simplified: it claims that workers do not save and capitalists do not consume. We need to move to Kalecki’s general model: Profits – Tax = Gross Investment + Government Deficit + Net Exports + Capitalists’ Consumption – Workers’ Saving. Profits are largely determined by expectations of future gains and thus are something of a self-fulfilling prophecy. Here Keynes' fundamental uncertainty comes in: investment is heavily reliant on capitalists’ perceptions of future gains. A lack of spending power might drag an economy in a depression. This is where the sectoral balances approach ‘plug into’ the Kaleckian profits approach. Saving by workers affects aggregate demand adversely. Mainstream economists falsely believe that capitalists borrow out of a pool of workers’ savings. But it is clearly not the case that government spending or private debt-financing are exogenous or external factors. Money enters the economy through either government spending or private sector indebtedness. These then wash through the economy and eventually turn up as profits.
[auf Deutsch] In der Mainstream-neoklassischen Ökonomie wird erstaunlich wenig gesagt über Gewinne und die Rolle, wie sie zum Funktionieren unserer Ökonomien beitragen. Unsere Ökonomien basieren auf dem Gewinnmotiv. Es sitzt ein Mikroökonom in all unseren Köpfen: Der muss ausgeschaltet werden. Unsere Wahrnehmungen sind nur auf die gröbsten mikroökonomischen Phänomene beschränkt. Die Funktion der Gewinne wirklich zu erkennen in einer kapitalistischen Ökonomie bedeutet schon die Widerlegung mancher Aspekte der neoklasssischen Theorie selbst. Wir können die Theorie der Gewinne im Wesentlichen herunterbrechen auf eine Geschichte mit einem Kapitalisten, einer Bank, zehn Arbeiter, zwei Präsidenten und einen gigantischen Brotlaib. Die Summe der Löhne bestimmt den Preis des Brotes. Wenn die Regierung die Aufgabe zu Investieren übernommen hat, erzeugt diese Investition Gewinn für den Kapitalisten. Obwohl dies ein grobes Modell ist, lassen sich die Erkenntnisse ziemlich gut auf die reale Welt übertragen: Defizit-Erzeugung durch den Staat schafft Gewinn und Stärkung von Jobs, sofern die Wirtschaft nicht schon in der Vollbeschäftigung arbeitet. Jenseits dessen kann Inflation entstehen. Was haben wir gelernt? Die Gewinne, die der Kapitalist erzielt, kommen von der Investition, welche dann eingesetzt wird, um neue Investitionen zu finanzieren. Kalecki: “Es mag sich paradox anhören, aber nach dem Gesagten wird die Investition durch sich selbst finanziert.” Das bisherige Modell ist ein bisschen zu vereinfacht: es lässt Arbeiter nicht sparen und Kapitalisten nicht konsumieren. Wir müssen uns Kaleckis allgemeinem Modell zuwenden: Gewinne – Steuern = Bruttoinvestitionen + Staatsdefizit + Nettoexporte + Konsum der Kapitalisten – Sparen der Arbeiter. Gewinne werden im Wesentlichen bestimmt durch die Erwartungen zukünftiger Erfolge und sind daher eine Art selbsterfüllender Prophezeiung. Hier kommt Keynes' fundamentale Ungewissheit ins Spiel: Investition ist stark abhängig von den Erwartungen zukünftiger Erfolge der Kapitalisten. Ein Mangel an Ausgabefähigkiten könnte eine Ökonomie in eine Depression ziehen. An dieser Stelle ‘fügt sich’ der Ansatz der Sektorenbilanzen in den Ansatz der Kaleckischen Gewinne ein. Sparen durch Arbeiter wirkt sich auf die Gesamtnachfrage schädlich aus. Mainstream-Ökonomen glauben fälschlich, dass Kapitalisten sich Geld leihen aus einem Pool von Ersparnissen der Arbeiter. Aber es ist ganz klar nicht so, dass die Staatsausgaben or die private Schuldenfinanzierung von außn kommende oder äußere Faktoren sind. Geld kommt in die Wirtschaft entweder durch Staatsausgaben oder Verschuldung des Privatsektors. Diese fließen dann durch die Wirtschaft und tauchen schließlich als Gewinne auf.
  Blog naked capitalism, 17.8.2011
[HTML] Max Moore: Corporate Profit Margins: A Different Take. The Kalecki Profit equation for evaluating corporate profit margins as a tool in macroeconomic analysis. Development of the formula Profits = Investment – Household savings – Government Surplus (Deficit) – Foreign Savings + Dividends. Data for the United States on corporate profit margins from 1969-2012. Over the last 43 years, corporate profit margins were never as high as they were in 2009, 2010 or 2011. Net investment as a percentage of GDP is gradually declining, and dividends are gradually increasing. Theoretically, once our economy is ‘maxed out’, the only investment we would ever make would roughly equal total economic depreciation. Then net investment as a percentage of GDP would be zeroSEE IT market, 11.6.2013
[HTML] V. Ramanan: Horizontalism.  Blog The Case For Concerted Action.  [Comment] New Enhanced Financial Accounts In The Federal Reserve’s Flow Of Funds (Z.1) Report. Unused overdraft facilities are the key to the endogeneity of the money stock.  17.12.2015;  [Comment] Kaldor’s Reflux Mechanism. If households wish to hold more deposits, firms will have to borrow more from banks. If households wish to hold less deposits, they will purchase more equities and hence firms will borrow less from banks and/or retire their debt toward banks.  12.4.2012;  [Comment] Open Mouth Operations. Some Post Keynesians argued since long ago that the central bank cannot control the money stock M3.  5.4.2012;  [Comment] Is Paul Krugman A Verticalist? The Krugman vs. Keen debate has highlighted the Verticalist intuition of Krugman.  31.3.2012;  [Comment] Income And Expenditure Flows And Financing Flows. The deficit spending of a highly creditworthy person is an injection of demand which is good for the whole economy. Economies run on credit. In the last 15 years before the financial crisis, however, the households sector in many advanced economies ran deficits of the order of a few percentage of GDP. This process can turn unsustainable as the financial crisis in the US proved. Income/expenditure flows (like consumption, taxes, investment) affect financing flows (like ΔLoans, ΔDeposits, ΔEquities) which then affect balance sheets.  13.2.2012;  [Comment] The (Almost) Irrelevance Of Reserve Requirements. The Federal Reserve fully compensates for any excess reserves created by a lowering of reserve requirements by open-market sales so as to maintain free reserves at some target level.  29.1.2012;  [Comment] By The Theory’s Originators, At Any Rate. Some claims written in economics textbooks work only in ‘gold standard’ or fixed exchange rate regimes. Kaldor: The quantity theory of money was applied to situations in which money consisted of commodities (gold or silver) where the total quantity in existence could be regarded as exogenously given. So the total quantity of precious metals to be held by all money-users was independent of the demand for it. Then supply could be kept in conformity with demand only through changes in the value of the commodity used as money.  21.1.2012;  [Comment] Alfred Eichner And Federal Reserve Operating Procedures. Alfred Eichner (a Post-Keynesian Macroeconomist 1988): The amount of bank reserves, and thus the monetary base, is not the exogenously determined variable assumed in both orthodox Keynesian and monetarist models but instead depends on the level of nominal income. It is the demand for credit rather than the demand for money which is the necessary starting point for the role of monetary factors in determining real economic activity. Open market operations have been presented in textbooks and old Federal Reserve publications as causing the amount of reserves to rise and allowing banks to increase the supply of reserves. Eichner instead: open market operations neutralize flows.  1.1.2012;  [Comment] More On Horizontalism. Marc Lavoie: “Loans Make Deposits. Deposits Make Reserves”.  11.8.2011;  [Comment] Horizontalism. Basil Moore (1988): The members of the economics profession … are currently operating with a basically incorrect paradigm of the way modern banking systems operate and of the causal connection between wages, prices, on the one hand, and monetary developments, on the other. But correctly, changes in wages and employment largely determine the demand for bank loans, which in turn determine the rate of growth of the money stock. Central banks have no alternative but to accept this course of events, their only option being to vary the short-term rate of interest.  5.8.2011 (Update 4.1.2012)
[HTML] V. Ramanan: Income And Expenditure Flows And Financing Flows. During an accounting period, sectors in an economy are making all kinds of transactions. These can be divided into two kinds: 1. Income and Expenditure Flows; 2. Financing Flows. How do banks provide credit to households? “Loans make deposits”. If households’ income is higher than expenditure, they are ‘net lenders to the rest of the world. Let us write a brief mnemonic: Closing Stocks = Opening Stocks + Flows + Revaluations, where revaluations denotes holding gains or losses. Our closed economy has a ‘central bank’ with two principle functions — to manage the government’s debt and to administer monetary policy. The central bank is strong in the bond market since it can sell or buy back bonds virtually without limit. For a closed economy as a whole, income = expenditure. But the household sector typically has its income higher than expenditure. When a sector has its income less than expenditure, it can finance this by borrowing or sale of assets. The households’ financial assets versus liabilities has somewhat deteriorated and hence increased his financial fragility. The Case For Concerted Action, 13.2.2012
[HTML] V. Ramanan: Saving Net Of Investment [Updated]. Statements such as ‘Without a government deficit, there would be no private saving’ is mixing up saving for saving net of investment. The root of the confusion is to treat the ‘net’ in net private saving as a result of netting due to aggregation alone, and take the sectoral balances identity — whereas the ‘net’ is crucially net of investment. The Case For Concerted Action, 21.2.2012
[HTML] V. Ramanan: Kalecki’s Profit Equation. Constructing a full transactions flow matrix using a simplified national income matrix. Let FU be the undistributed profits of firms, then SAVh + FU - If - DEF = 0, we obtain Kalecki's profit equation: FU = If + DEF - SAVh. In other words: firms' retained earnings relate to the government deficit! Pages 82-83 of Kalecki's book “Selected Essays on the Dynamics of the Capitalist Economy 1933–1970”. Wynne Godley and Marc Lavoie: the equation says that profits are the sum of capitalist investment, capitalist consumption expenditures and government deficit, minus workers’ saving. Conclusions in contrast to neo-liberal thinking: the larger the government deficit, the larger the retained earnings of firms; and the larger the saving of households, the smaller the retained earnings of firms (if the other terms are kept constant). Also the actual investment expenditures determine the realized level of retained earnings. The retained earning of firms is also their saving. Retained earnings and shareholders’ equity are connected. It adds to their net worth just like household saving adds to their net worth. The Case For Concerted Action, 12.3.2012
[HTML] JKH: Saving, Stock/Flow Consistency, and Kalecki. Some equations and interpretations that flow from the basic national income accounting identity. The national income accounting identity: C + I + G + (X – M) = C + S + T. One corresponding 3 sector financial balance model: (S – I) = (G –T) + (X – M). It means that private sector saving is the source of net finance for the government deficit and the international capital account deficit. S = I + (S – I) says that private sector saving is the source of finance for investment and net finance for the other two sectors. I = S + (T – G) + (M – X) says that investment is funded by three sources of saving: private sector saving, government saving, and foreign saving. It also says that, given the presence of government and foreign sector saving contributions, the term S must cover the saving contributed by the remaining sector (the private sector). S does not stand for household saving. Macroeconomic causality flows primarily from investment to saving. Business gross profit = investment – household saving – government saving – foreign saving + dividends is a modern version of the Kalecki profit equationDividends are included twice in the equation — once in their explicit role and once in an embedded role as a contributor to national income. One has to be careful of this: many pieces are moving here, dividends are one of them, and they can move in more than one place in the equation. . Monetary Realism, 28.3.2012
[HTML] Cullen Roche: Where are Corporate Profits Headed? I run a profit model based on the Kalecki profit equation to arrive at an approximation of future profits. Usually, privat investment is the driver of corporate profits. But these times, the effects of the balance sheet recession are still with us and the recovery is slow. I believe politicians are likely to continue many of the current policies. Without a big debt boom and an enormous investment boom, corporate profits come under more pressure. If the government budget cuts are sharper than expected we can expect a substantial hit to corporate profits. Blog Pragmatic Capitalism, 21.3.2012
[HTML] Cullen Roche: The Kalecki Equation: a Brief Follow-up. Many analysts build misleading assumptions into the analysis of the Kalecki profits equation. We have to dive deep into the components to get the full picture. I like to break down the corporate sector as dividends PLUS net investment. You have to use a 4 or more sector analysis here to get it right. A lot of people look at the government deficit and just assume that the private sector won’t be able to generate profits without the government. But you have to look at the 3 sector analysis and then dive into the private sector through a 4 sector analysis that breaks down the business sector and households sector. This is because businesses and net investment are nearly always the key components here. This also extends Monetary Realism’s work on S=I+(S-I) in “ Understanding the Modern Monetary System” (2011). In the most recent quarter, because tax receipts have increased as domestic investment and dividends have gone up, the result is a budget deficit. In 2009 the tables were flipped and the government deficit was contributing twice as much to profits than corporate America. The 2013 government deficit’s decline has been offset by increases in private investment, dividends and a little help from personal saving and the foreign sector. Conclusion: Be careful about the moving parts when you analyze the Kalecki Profits equation. Blog Pragmatic Capitalism, 26.11.2013
[HTML] peterc: Some Intuition on the Profit Equation, Courtesy of Kalecki[!]. Kalecki’s profit equation shows gross profit (prior to its distribution into various parts) as a function of aggregate demand: profit is the sum of capitalist consumption and private investment (in a simplified model: a closed economy with only capitalists and workers, in which workers do not save). It means that wages, consumed entirely, return to capitalists, whereas capitalist expenditures (investment and capitalists' consumption) remain with the capitalist sector as a whole. Blog heteconomist, 15.3.2013. • • in Kalecki’s simplest model, there are only 2 kinds of aggregate demand: investment I and consumption C (worker consumption CW and capitalist consumption CP) • income Y is wages W and profit P — then Y = CW + CP + I and Y = W + P, giving profit P = CP + I • capitalists can directly control what they spend (CP + I) but not what they receive as income (P) — the causation runs from investment and capitalist consumption to profit • • • Kalecki implicitly describes a multiplier process: “production will be finally pushed up to the point where the increase in profits will be equal to the increase in expenditure on investment and capitalist consumption.” • if we assume the capitalists’ consumption function as CP = A + q·P — with A as autonomous consumption and q as the capitalists’ propensity to consume, we obtain P = (A + I)·(1 - q) • Kalecki: “fluctuations in production and profits depend on the fluctuations in capitalists’ consumption and investment” • this can also be demonstrated by considering 3 departments, considering the impact of an increase in optimism • extending the model so that it includes government, worker saving and an external sector, profit will be the sum of capitalist expenditures, the budget deficit and net exports, minus worker saving
[PDF] Stephen Jones: Forecasting Equity Returns: An Analysis of Macro vs. Micro Earnings and an Introduction of a Composite Valuation Model. An analysis of P/E10 and Market Value/GDP market valuation ratios reveals P/E10’s reliance on misconceptions of the differences between micro and macro earnings. Next, Kalecki’s profit function is used to identify and avoid these problems, and Market Value/GDP is presented as the metric providing better theoretical and statistical support. Based on the Market Value/GDP metric, we develop a multi-variable forecasting model which utilizes both new and prior-researched variables, the most effective of which is a demographic measure. The resulting composite model is significantly better than popular benchmark metrics, and forecasts considerably lower returns for the coming decade.   ValueWalk  , 9.2.2013
[PDF] Kazimierz Łaski: Macroeconomics versus ‘Common Sense’. The very basis of macroeconomics is the circular flow of expenditures and incomes. From this follows the conclusion that it is demand which determines supply and not vice versa. The most paradoxical result of this approach is the hypothesis that investment finances itself: by quantity adjustment, if capacity and labour are not fully employed (a typical feature of a capitalist economy) or by price adjustment, i.e. by demand-pull inflation (if capacity and labour force are underemployed) wiiw, Wiener Institut für Internationale Wirtschafsgeschichte, Working Papers | 33, December 2004. •  1 Introduction: • the liberal economic theory assumes that when every economic agent is (only) directed by its individual advantage (the consumer by the maximization of utility, the firm by the maximization of profits), the national economy as a whole would achieve a well defined optimal efficiency • shattered by the Great Crisis of the 1930s, the rising school of macroeconomics is due to the Polish economist Michał Kalecki (earlier than Keynes) • macroeconomics proved, for the first time, that the belief in the perfect functioning of the spontaneous market regulation is baseless • but since the mid-1970s, economic liberalism conquered anew not only universities but also economic policy • one of the reasons is that this new-old theory appeals more to individual common sense •  2 How to increase the utilization of an already existing underutilized railway line? • Kalecki's anecdote: assume that an already existing railway line is utilized at an unsatisfactory level because unemployment is high and the business climate in the region is bad • what to do? • Kalecki's answer: start building a new railway line just parallel to the existing one • the required ordering of the production of new rails, new beddings as well as materials for the building industry would lead to a higher level of economic activity in that region • • • • • • • • • • • •  3 The commodity surplus in the sector producing consumer goods • • • • • • • • • • • • • • •  4 The ‘income effect of investment’ • • • • • • • • • • • • • • •  5 Investment — an unsteady phenomenon • • • • • • • • • • • • • • •  6 Quantity versus price adjustment • • • • • • • • • • • • • • •  7 A two-sector model • • • • • • • • • • • • • • •  8 The supply and demand constraint systems • • • • • • • • • • • • • • •  9 The level of wages and unemployment • • • • • • • • • • • • • •
[PDF] Kazimierz Laski, Herbert Walther: Kalecki’s Profit Equation after 80 Years[wichtig !]. Keynes and Kalecki both assume that private investment determines (but is not determined by) private savings. For Keynes, the desired level of saving is determined by long-term expectations. For Kalecki, the saving propensity depends on the income distribution in a capitalist society, while investment expenditures are determined by past investment decisions. The causality link between investment and saving runs through profits. We look at short-run and long-run aspects of Kalecki’s fundamental profit equation: (1) The short lag between investment decisions and expenditures is an essential element of any interpretation of Kalecki’s profit equation with critical implications for the interpretation of the multiplier, for the story of ‘wage-led versus profit-led growth’ and for the various tax paradoxes. (2) An excess of desired long-term saving over investment, which might be caused by demographic ageing in Western economies, can only be eliminated by accepting the necessity of a permanent primary public deficit and/or active redistributive policies wiiw, Wiener Institut für Internationale Wirtschafsgeschichte, Working Papers | 100, April 2013. • • if the saving rate of salary recipients rises (perhaps due to a shift from ‘pay as you go’ to ‘funded’ retirement saving), profits, aggregate demand and equilibrium output decreaseif the saving rate out of distributed profit rises, profits, aggregate demand and output fall, too • if all firms simultaneously try to increase the ratio of retained profits, demand and output fallif the aggregate income of salary recipients falls, profits rise (because of lower household savings), while aggregate demand and output fallif the share of variable labor costs falls, output and demand decrease, while profits remain constant • Kalecki's corporate tax paradox • a Kaleckian income tax paradox • • the long-term problem of full-employment • • the rise of ‘financial capitalism’ •
[PDF] Kazimierz Laski, Herbert Walther: Kalecki’s Profit Equation after 80 Years. Keynes and Kalecki both assume that private investment determines (but is not determined by) private savings. For Keynes, the desired level of saving is an increasing function of GDP, somehow related to the psychology of the society; ‘autonomous’ shifts of investment are determined by the state of long-term expectations. For Kalecki, the saving propensity depends on the income distribution in a capitalist society, while investment expenditures are determined by past investment decisions. The causality link between investment and saving runs through profits. We take a look at short-run and long-run aspects of Kalecki’s fundamental profit equation: (1) We argue that the short lag between investment decisions and expenditures is an essential element of any meaningful interpretation of Kalecki’s profit equation. This lag has critical implications for the interpretation of the multiplier, for the story of ‘wage-led versus profit-led growth&rdqu; and for the various tax paradoxes related to the Kaleckian profit equation. (2) We argue that an excess of desired long-term saving over investment, which might be caused by demographic ageing in Western economies, can only be eliminated by accepting the necessity of a permanent primary public deficit and/or active redistributive policies. wiiw, Wiener Institut für Internationale Wirtschafsgeschichte, Working Papers | 100, April 2013. • The causality link between investment and saving is the same for Keynes and Kalecki, but the relation between savings and GDP is more complicated than assumed by Keynes • Kalecki (for a closed economy without the state): Y = P + B + W, where B = fixed labour costs (mostly salaries of management and non-manual workers) • national income as sum of expenditures Y = IP + CC + CE, wobei IP = expenditure of firms on gross private capital formation; CC = expenditure of ‘capitalists’ on consumption; CE = consumption expenditure out of ‘earned income’ • assuming SE = 0 (i.e. workers don't save), Kalecki gets the identity P = IP + CC, i.e. (in a closed economy without the state and no saving of workers) profits are equal to the sum of private investment and capitalists' consumption • what is the causality? • Kalecki: capitalists can decide to invest or consume next year more than this year, but they cannot decide to earn more profits • let SE (=B + W - CE) be the saving out of ‘earned incomes’ • if SE > 0, we get P = IP + CC - SE • thus profits suffer when part of earned incomes is saved • the role of ‘outside saving’ can be best understood when a Marxian reproduction scheme is used with three vertically integrated sectors producing investment goods (sector I), consumption goods for capitalist (sector II) and consumption goods for workers (sector III) as final goods • the value added, produced in every sector, is equal to the sum of wages Wi and Profits Pi, (i = I, II, III). • the sum of wages in the sectors I and II represents an external demand for sector III, which generates profits in sector III, which represents a surplus of goods produced in the sector III above • PIII will match WI + WII when no savings out of wages are made • • • • • • • • • • if the saving rate of salary recipients rises (perhaps due to a shift from ‘pay as you go’ to ‘funded’ retirement saving), profits, aggregate demand and equilibrium output decreaseif the saving rate out of distributed profit rises, profits, aggregate demand and output fall, too • if all firms simultaneously try to increase the ratio of retained profits, demand and output fallif the aggregate income of salary recipients falls, profits rise (because of lower household savings), while aggregate demand and output fallif the share of variable labor costs falls, output and demand decrease, while profits remain constant • Kalecki's corporate tax paradox • a Kaleckian income tax paradox • • the long-term problem of full-employment • • the rise of ‘financial capitalism’ • • • • • • the dominant position of finance and the increase of rentiers savings influence negatively the rentability of the real economy: • 1) real investment suffers because the own capital of the firm increases slower and the firms themselves get often involved in financial speculation • 2) at a given private investment level, profits decrease when rentiers' savings increase • boths lower profits and ceteris paribus the rentability of the real economy • this contradiction between the real economy and finance deepens and would lead to a catastrophe if the real economy would not regain the upper hand it used to possess in the past
[HTML] Randy Wray: Deriving the Kalecki Profits Equation (graphic). Blog Mike Norman Economics, 18.5.2013;  [GIF] Herleitung der Gewinn-Gleichung (Grafik)
[PDF] Julio López Gallardo(?), Michael Assous(?): Michał Kalecki — Theory of the Capitalist Economy(?), Chapter III: Kalecki's Theory of Income Distribution: The Profit Share and the “Degree of Monopoly”. Kalecki: “According to [my] first theory the absolute level of profits is determined by capitalist consumption and investment. According to [my] second theory the relative share of profits in national income is determined by the degree of monopoly”.  In any given industry, the share of wages in aggregate value is entirely determined by the degree of monopoly, as well as by the relationship between prime material costs and wages. A third factor is the structure of the industry. The share of wages in value added will rise if the relative weight of the industries in which this share is above the average rises. The degree of monopoly reflects the relative force of capitalists and workers in the labor market and in the market for commodities in general. Kalecki's rejected the view that you can reach macroeconomic results by simply adding up what is valid at the level of a particular firm. In a closed economy, the intuitive inverse relation between total wages and total profits is lost. UNAM Universidad Nacional Autónoma de México, 3.8.2007
[HTML] "Quant Trader 8889": Where Do Profits Come From[!]? Using the Levy-Kalecki equation, we can explain why aggregate profitability is so high and why profit margins remain at historically high levels. The implications from the Levy-Kalecki equation can be extremely helpful in identifying risks to the macroeconomy and capital markets. Aggregate corporate profitability = Net Investment + Dividends - Household Saving - Foreign Saving - Government Saving. Profits add up in the reported profits by the Federal Reserve in the Z1 report. It is clear that profits have been bolstered by massive government deficits following the global financial crisis. Net investment has been slow to recover. Over the last twenty years, the consumer has actively been spending in excess of their income. Seeking Alphaα, 21.5.2014
[HTML] Philip Pilkington: Confusing Accounting Identities With Behavioral Equations. The investment analyst James Montier at GMO has been using the Levy/Kalecki profit equation for his forecasting for some years now. Argument: Profits in the US are heavily reliant on the large budget deficits that are being run there. Private sector savings are equal (to the penny!) to the budget deficit minus net imports. If we divide the private sector into households and firms, we see that budget deficits are equal (again to the penny!) to net imports plus household savings plus profits. All this must be true because this is how the accounting apparatus works. David Bianco from Deutsche Bank is disputing this. The above equation says nothing with regards to how an increase in savings will effect the level of investment. It is just an accounting identity. It does not assume any causation direction. Bianco’s argument implies that when we see increases in savings in the economy we should also see increases in investment. But the data don't reflect this. Even if we lag the investment variable by a year the outcome is not better, but worse: we get a slightly downward-sloping line (negative relationship). If we take the last 15 years, the negative correlation implies that as savings increases/decreases, investment decreases/increases. When we say that S = I in a minimal macroeconomics model, in an economy with a government sector and an external sector this becomes S = I + (G – T) + (X – M). Savings also depends on the balances of the other sectors. When we break savings down into household savings (Sh) and profits (P), we get P = (I – Sh) + (G – T) + (X – M). Jaques Montier disagrees with Bianco's conclusions that this large increase of savings since 2008 will trigger a wave of investment spending.  Blog Fixing the Economists, 19.8.2014
[PDF] Srinivas Thiruvadanthai, Kevin Feltes: Profit Margins Are Plump: Understanding Why, and How They Will Change. The Conventional Wisdom is almost all WrongMost people are thinking about aggregate profit margins incorrectly. Without understanding the macro determinants of profits, the tendency is to use simplistic constructs or fallacious micro reasoning that can get investors into serious trouble. One faulty assumption is that profit margins are independent of changes in the composition of production, the structure of the U.S. economy, its place in the international economy, the condition of private balance sheets, etc.  Conventional wisdom also wrongly assumes that what drives profit margins at the aggregate level is the same as what drives margins at the firm level. Historical records shows that (1) major swings in the aggregate profit margin reflect the broader business cycle, (2) the average profit margin in any given era can deviate substantially from the average for the entire postwar period, and (3) margins can remain greater than (or less than) the historical average for extended periods of time. Although productivity may affect domestic firms’ competitiveness against foreign firms, affecting the trade balance and thereby affect profits, the productivity itself does not have a direct effect on profits. Two aspects of the current mix of profit sources stand out as highly unusual. The first is extraordinarily weak net private fixed investment, which would normally dampen economic growth and also cause profits to be negligible or negative. The second unusual aspect is the enormous federal deficit. Much of the huge amount of government IOUs is becoming corporate profits. The Jerome Levy Forecasting Center LLC , October 2012. • • • • • • • •
[PDF] “philosophicalecon”: The Corporate Profit Equation Derived, Explained, Tested: 1929-2013[!]. I derive and explain the Kalecki-Levy Corporate Profit equation, and then demonstrate its truth empirically using data collected by the BEA. I present tables that show the values of the components of the equation, as a percentage of GNP, from 1929-2012 annually, with recessionary periods shaded in. Individuals within an economy can save by hoarding, or by investing. Hoarding means taking money out of circulation. “[…] my saving of the money will necessarily come at the cost of your dissaving.” My saving by investing will not require you to dissave. The overall economy can only save by investing: Investment = Saving = Household Saving + Corporate Saving + Government Saving + Rest of the World Saving. Then Corporate Profit = Dividends + Corporate Saving = Dividends + Investment – Household Saving – Government Saving – Rest of the World Saving (derived by Jerome Levy in 1908, Kalecki 1942). “[…] if dividends are held constant, then any increase in savings that the non-corporate sector conducts that is not offset by an increase in investment […] will require the corporate sector to save less — i.e., increase it’s wealth less, have less profit.” Governments dissave by running government (surpluses and) deficits. The rest of the world dissaves by running trade (surpluses and) deficits (net of other transfers). The Kalecki-Levy profit equation doesn’t describe how the economy gets to that result. It is determined by revenue, expenses (wages, depreciation, interest, etc.), and taxes. If the government eliminates the corporate tax, profits will jump — what the corporate sector gains in lower taxes, it will lose in lower revenue. When you borrow to invest, your wealth stays constant. If you take on a debt, you receive an asset in exchange for it. If you borrow to consume, you deplete your wealth. Investing means the creation of new wealth that didn’t previously exist. When the desire to save is high, and the desire to invest is low, the governmewntr has an obligation to the other sectors to dissave by running deficits. Although the profit equation is true by definition, it can be confirmed empirically using data from the National Income and Product Accounts (NIPA). 2 charts showing Corporate Profits as a percentage of GNP from 1929-2012 using (a) data gathered directly by the BEA in NIPA, or (b) terms available in FRED. When the discrepancy term is subtracted out of profit, the numbers match exactly. Blog PHILOSOPHICAL ECONOMICS, 24.11.2013
[PDF] Félix López Martínez, Lorenzo Dávila Cano, Javier López Bernardo: Profits and extraordinary profits in the Spanish economy during the 2000’s. This paper intends to explain the sources of profits in the Spanish economy during the last decade, a period of time that comprises several years of sustained growth (2000 – 2007) and the years since the global financial crisis, which started at the end of 2007. First, we will examine briefly the , seeing that despite the importance of profits for a capitalist system, economists have tended to ignore them, not offering any explanation about their determination and generation. Then, we will look at the evolution of profits in the Spanish economy in the period 2000–2011. Doing this, we will take advantage of the method (LK) first devised by Jerome Levy and Michal Kalecki in the 1910’s and 1930’s, respectively. We will see that, contrary to the general belief among economists and businessmen, LK profits have soared since the beginning of the crisis in 2007, due mainly to the huge government deficits and the improvement in the foreign sector. Finally, we will compare our measure of profits against other common measures, such as the Madrid Stock Exchange volume of profits or the Bank of Spain’s Central Balance Sheet Data Office, focusing on the impact of capital gains on the business sector and concluding that the prospects for profits in the following years are quite gloomy. AESTIMATIO, The IEB International Journal of Finance, 2013(7), 2013
[HTML] Javier López Bernardo: The Levy-Kalecki profit equation in action — the Spanish case. Martin Wolf: During the ‘Great Moderation’, while corporations saw how their gross savings rose, the level of corporate investment remained stagnant. This means that corporations were accumulating net assets over the entire period. “[…] so long as the corporate sector runs a structural financial surplus, macroeconomic balance is likely to require fiscal deficits”. The Spanish press reports a growth in profits for non-financial corporations, due mainly to ‘an improvement of the economic activity’ and the impact of some non-recurrent revenues. I usually study the profitability of the corporate sector as a whole using the Levy-Kalecki profit equation to break down macroeconomic profits according to their sources. The equation provides the only measure for the absolute amount of profits using national accounts data (outside the US). A figure showing the Levy-Kalecki profits since 1999. To understand the National Accounts, you have to know that they measure real production, not prices, because capital gains are not income. Looking at the ‘operating’ component of firms’ profits through the LK profit equation, profits declined from around 6.7% of GDP in 1999 to 3.3% in 2005. This 3.3% to 6.7% range of numbers is quite low compared to other economies. “This low number should have warned us about the real profitability of Spanish firms.” Over long periods of time the LK profit series can be more informative on the real health of the corporate sector than measures reported directly by firms. The current low levels of investment provide room for further increases in profit margins; an improvement in investment will certainly happen in 2016.  Blog   ∈OI  Escuela de organización industrial  The Spanish Paradox. 26.11.2015
[PDF] Gustavo Marqués: Processes vs. mechanisms and two kinds of rationality. Some authors have pointed out that the prevailing view of financial systems has much of the responsibility for the occurrence of the crisis. Häring (2013): conventional textbooks in the field offer a distorted treatment of the nature of money and the process of its creation, and hide the close relationship between central banks and private banks (in particular that most of the money created comes from private commercial banks). Even more troubling is the hypothesis of efficient markets, which in conjunction with rational expectations theory makes impossible (by hypothesis) the occurrence of crises, inducing a wrong analysis of the role of liquidity and ignoring the conditions that can lead to a crisis. Neoclassical economists deduced from their economic paradigm that these financial markets would move towards equilibrium rather than crashing in a catastrophic fashion. Required is a different way of approaching the economy and its theoretical representations. The present paper pays more attention to real economies and the actual economic practice. A non-mainstream epistemological and philosophical vision about how to look at the economic problems is under construction. Rethinking real economies includes the examination of their particularity as a process and their ontological characteristics. One of the fundamental aspects of the new vision is to reject the idea that the discovery of mechanisms should be the central goal of economic theory — instead consider economics as providing inputs in order to think (and command) processes. real-world economics review 68, 21.8.2014
[HTML] Jessica Springfeld: EX-US-Finanzminister: Star-Ökonom Summers kritisiert deutschen Sparkurs. Larry Summers ist einer der prominentesten Wirtschaftspolitiker der USA. Im Handelsblatt-Interview schießt der Ex-Finanzminister scharf gegen die deutsche Regierung. Berlin müsse endlich seinen Sparkurs aufweichen.  Handelsblatt , 13.10.2014
[HTML] Holger Zschäpitz: Nobelpreisträger: „Ungleichheit kostet Welt Billionen an Wohlstand”. Die in Lindau versammelten Nobelpreisträger werfen bisheriges Wissen zu Arm und Reich über den Haufen. So etwa die Annahme, dass der globale Handel Ungleichheit einebnet. DIE WELT, 22.8.2014. • •
[PDF] Crelis F. Rammelt, Philipp Crisp: A systems and thermodynamics perspective on technology in the circular economy. Several discourses on environment and sustainability are characterised by a strong confidence in the potential of technology to address, if not solve, the ecological impacts resulting from physically expanding systems of production and consumption. The optimism is further encouraged by leading environmental engineering concepts, including cradle-to-cradle and industrial ecology, as well as broader frameworks, such as natural capitalism and the circular economy. This paper explores the viability of their promise from a biophysical perspective, which is based on insights from system dynamics and thermodynamics. Such an ecological reality check is generally ignored or underestimated in the literature on aforementioned concepts and frameworks. The paper ultimately reflects on what role society can realistically assign to technology for resolving its ecological concerns. While environmental engineering undoubtedly has something to offer, it will end up chasing its tail if the social and economic forces driving up production and consumption are not addressed. real-world economics review 68, 21.8.2014
[PDF] Robert R. Locke: Financialization, income distribution, and social justice: recent German and American experience. Financialization as the transition from management capitalism to finance capitalism, the change from viewing a business as a vehicle for earning “returns on investment … based on the value created by productive enterprise” to viewing a business “as assets to be bought and sold for maximizing profits through financial strategies.” Changes in financial markets, financial institutions, and management compensation after the 1960s increasingly shifted the attention of managers from producing and selling products and non-financial services to seeking returns from financial activities. These had profound consequences for the distribution of incomes. real-world economics review 68, 21.8.2014
[PDF] Constantinos Alexiou: An Econometric Investigation into the Macroeconomic Relationship between Investment and Saving: Evidence from the EU Region. The impetus for investigating this relationship was given by the prevailing policy consensus, in the so-called developed capitalistic countries, that large budget deficits absorb national saving, and therefore impede investment, in which case, consumption has to be curbed and budget deficits have to be eliminated. Our effort sought to establish the way the causality between net personal saving and net investment runs. The empirical investigation that was carried out for six EU countries cast considerable doubt upon the notion that increases in saving will boost investment. The Granger causality test pointed to a relationship that investment leads saving. In pursuing a deeper understanding of the existing relationship a four-variable VAR model was set up for each country individually. By decomposing the variance of each variable, the results backed the view of those who regard investment as being a potential variable of the utmost importance. Queen Mary Univ., Working Paper No. 455, ISSN 1473-0278, March 2002
[PDF] Richard Scheines: Computation and Causation. After experimenting with Structural Equation Models (SEMs), we became aware of Judea Pearl’s work in Bayes Networks. Combining our work on causal discovery with Pearl's, we produced a theory that lets us quantify over all possible events C prior to A. The theory rules out cases in which: A is a cause of an intermediary I, I is a cause of B, A is also a direct cause of B, but the influence of A on B through I is opposite in sign and of exactly the same strength as that of A on B directly, leaving A and B independent and thus apparently not a cause of B according to this and other theories like it. Using the notation X set= x to mean X is manipulated, or set to equal x; we can define both cause and direct cause as changes in the probability of an effect after manipulation: X is a cause of Y relative to a set of background conditions B in case for some x1 ≠ x2, P(Y | X set= x1) ≠ P(Y | X set= x2), and X is a direct cause of Y relative to a set of variables Z in case for some x1 ≠ x2 and some set of variables z, P(Y | Z is set= z, X set= x1) ≠ P(Y | Z is set= z, X set= x2). Manipulation theories make the notion more broadly intelligible, imagining to intervene upon a system and ‘set’ the value of some variable in the system. Most of our intuitions about causation are extrapolated from primitive experiences of manipulation. After two millennia there is still no viable reductive analysis of causation. The computer forces us to at least formally represent causal structures. On the abstract qualitative level, we want to represent the claim that one variable is the cause of another: easily done with directed graphs. But how does a causal graph connect with empirical evidence? How to search for the graph or graphs that explain a given body of evidence? The goal is to connect causal graphs to empirical regularities in non-experimental settings. In the early 1980s, we looked for algorithms to cope with uncertainty. By updating distributions in response to evidence using Bayes’ theorem, we can model a rational agent learning. Unfortunately, we cannot only store a probability for each atomic proposition, we must also store joint information, requiring a large storage. We realized that the linear causal models we had been studying were a special kind of Bayes Network. The edges in the directed graphs had to be interpreted as representing direct causation. What causal knowledge can be discovered automatically from non-experimental data? Carnegie Mellon University, Research Showcase @ CMU, 2002
[PDF] Bryant Chen, Judea Pearl: Regression and causation: a critical examination of six econometrics textbooks. This report surveys six influential econometric textbooks in terms of their mathematical treatment of causal concepts. It highlights conceptual and notational differences among the authors and points to areas where they deviate significantly from modern standards of causal analysis. We find that econonometric textbooks vary from complete denial to partial acceptance of the causal content of econometric equations and, uniformly, fail to provide coherent mathematical notation that distinguishes causal from statistical concepts. This survey also provides a panoramic view of the state of causal thinking in econometric education which, to the best of our knowledge, has not been surveyed before. real-world economics review 65, pp. 2ff., 27.9.2013. Ceteris paribus is tied to causation: if we hold all other variables fixed then any measured relationship between X and Y must be causal • all of the econometrics textbooks surveyed refer to the structural equation as the “regression” equation — another source of confusion because “regression” is used to refer to the best-fit line • this further increases the confusion between interventions and predictions • • “The introduction of graphical models and distinct causal notation into elementary econometric textbooks has the potential of revitalizing economics education and bringing next generation economists to par with modern methodologies of modeling and inference.”
[PDF] Leon Podkaminer: Global output growth: wage-led rather than profit-led? Contrary to ‘conventional wisdom’ globalization seems to have been associated with slowdown of global output growth and falling share of capital formation (investment) in global output. Referring to the theory of ‘demand-led growth’, this note suggests that the negative global tendencies may have arisen under systematic declines in the shares of wage incomes worldwide experienced over recent decades. Making globalization more ‘productive’ (and investment-friendly) may require a global rebalancing of interests of labor and business. real-world economics review 65, pp. 116ff., 27.9.2013
[HTML] Lars P. Syll: Lars P. Syll on how wrong Krugman & Mankiw are on loanable funds. On a video from the New York Rethinking Ecobnomics conference, one can hear Paul Krugman strongly defending the loanable funds theory. At the same time, Greg Mankiw in his Macroeconomics textbook, has appended a new chapter where finance is equated to the neoclassical thought-construction of a “Market for loanable funds”. Naked Keynesianism, 16.9.2014
[HTML] (Lars P. Syll cites) Peter Dorman: Lies that economics is built on. A critical eye focussed on economists’ infatuation with homogeneity and averages. Real-World Economics Review Blog, 18.10.2014
[HTML] Sebastian Dullien: Microfounded DSGE models — a total waste of time! Some weaknesses: impossibility of generating asset price bubbles or the lack of inclusion of financial sector issues. The models’ inner working were highly questionable from the very beginning. Blog  LARS P. SYLL , 20.10.2014
[HTML] James C.W. Ahiakpor: On the Mythology of the Keynesian Multiplier: Unmasking the Myth and the Inadequacies of Some Earlier Criticisms. (Focus on Economic Theory). Keynes's multiplier story invites acceptance by building on the fact that people typically consume only a fraction of their income and that such purchases are incomes for sellers. By misrepresenting the classical definition of saving and the meaning of Say's Law, Keynes laid the grounds for extolling the virtues of consumption spending as determining income and employment growth. But the mythology of the multiplier story becomes clear when we ask, "From where do people find the means to purchase consumption goods, other than production?" The inadequacies of several earlier criticisms stem from their failure to focus on this fundamental point. From: The American Journal of Economics and Sociology , Vol. 60, No. 4 , October 2001. questia, 4.10.2001
[HTML] James Pethokoukis: New study suggests U.S. fiscal stimulus generates less than $1 in GDP growth for every $1 spent. AI, 4.1.2013
[HTML] Ezra Davar: Flaws of Modern Economic Theory: The Origins of the Contemporary Financial - Economic Crisis[wichtig !]. The Paper shows how fundamental flaws in the modern economic theory are a central part in the formation of financial bubbles: 1) The Keynesian multiplier is based on the substitution of the cause (the national income) for the effect (investment); which yields inadequate results. 2) Modern general equilibrium theory is based on the following assumptions: a) modern version of free goods conception; b) “Walras' Law” — this is realistically absurd, as according to these assumptions, the equilibrium price of some goods and services might be equal to zero. 3) Modern money theory assumes that fiat money is the only type of money, which is erroneous. Modern Economy, (2)2011, February 2011. • • • • • • • • • • • •
[PDF] Frederic S. Lee: Heterodox Microeconomics and the Foundation of Heterodox Macroeconomics. The resolution of the controversy over the microfoundations of macroeconomics is important to heterodox economics. In this essay, I argue that the controversy is due to misspecification. That is, the conventional understanding of the controversy is that it is a reductionist exercise of macroeconomics to mainstream microeconomics. However, mainstream microeconomics is theoretically incoherent and hence cannot provide the microfoundations for any macroeconomics, mainstream or heterodox. In addition, a common position in heterodox economics is that heterodox macroeconomics generates a mainstream microeconomics substructure. But it is argued that this is not the case; rather it generates a heterodox microeconomics substructure. The essay concludes with the argument that in heterodox economics the micro-macro dichotomy does not exist and hence the controversy should be dismissed. Economía Informa núm., 367, 03/04.2011
[PDF] Ezra Davar: How Flaws in the General Theory Render It Irrelevant to the Real World. This paper shows how flaws in Keynes’s General Theory render it irrelevant and inapplicable to real world. First of all, Keynes’s macro model is incomplete and imprecise. Second, Keynes’s definitions of full employment, voluntary unemployment and involuntary unemployment are extremely vague and unfinished. Third, the Keynesian multiplier is based on the substitution of the cause (the national income) for the effect (investment); yet, the rate of the multiplier depends on the marginal propensity to invest; therefore, its genuine meaning is that requirement. Finally, and most importantly, Keynes’s money theory is incomplete and even incorrectModern Economy, 2014(5), January 2014. • Equilibrium theorists as well as disequilibrium theorists state that Keynes’s theory is alien to the ideology of Walras’ general equilibrium theory • Keynes, as well as Walras, resolved economic problems by means of assumptions (the abstract method) • although many post-Keynesian authors claim that Keynes’s approach seems not to have micro foundations, Keynes considered individual (household and enter-prise) economy as a basis of his economic theory • but he described the factors of behaviour for both households and enterprises in detail only in verbal form • he replaced utility functions by the propensity to consume • although he also used the term ‘marginal propensity to consume’, but it is very difficult to determine this term • and he agreed with Harrod that only the average, not the marginal, propensity is relevant • • • • • • • • • • • • • •
[Book][Google Faksimile] Branko Horvat: The Theory of International Trade[!] An Alternative Approach. (Google-Teilfaksimile).  The conceptual and analytical apparatus to be used in this study was developed in my book „The Theory of Value, Capital and Interest” (1995). In order to avoid repetition, the original book will be frequently referred to. For this reason the proper understanding of this study requires the reading of the original book. If the reader cannot read the whole book, he may select the absolutely necessary chapters 1–5. Nevertheless it is still necessary to repeat certain derivations to make the argument comprehensive  Springer-Verlag, ISBN 978-1-349-40784-2, 1999/2009. Introduction • The analysis will mostly imply the existence of the general equilibrium • Further assumptions used throughout most of the book are: 1. There is vigorous competition preventing effective monopoly. 2. There are no transaction and transportation costs. 3. Labour and capital are fully mobile nationally and immobile internationally. 4. International prices (Pi) are given. 5. Consequently, national wages and profit rate differ (w ≠ w', r ≠ r'). 6. Balanced trade. 7. Constant returns to scale. If they are not constant, they are treated as different technologies. 8. All goods are reproducible. 9. The economy grows at a constant rate. • Mainstream economics deals almost exclusively with allocational efficiency, although this is comparatively unimportant. The few attempts to measure welfare losses due to allocational imperfections indicate that they are probably not greater than a fraction of one per cent. • The much more important production efficiency is generally left unexplored. The current unemployment rate in Europe implies a production loss more than twenty times higher than probable allocational losses. • The theory developed in this book is ‚pure’ theory in the sense that its formulae must contain measurable quantities and make sense only if they can be refuted. • Its main features must be: (a) logical consistency, (b) simplicity and (c) empirical relevance; The Mainstream International Trade TheoryThe Evolution of International Trade Theory: Trade will open up between two formerly autarkic economies if differences in production conditions warrant a profitable exchange of goods under the ruling terms of trade. In particular, a firm will decide to export its product x when the domestic price is lower than the international one. • The Heckscher—Ohlin Theory: The central question of foreign trade theory is how to determine the pattern of foreign trade: which commodities will be exported and imported and where. The answer provided is based on the work of two Swedish economists, Eli Filip Heckscher (1919) and Bertil Ohlin (1933). Their propositions were later formulated as the Heckscher—Ohlin Theorem (HO). Subsequently three additional theorems have been posited. These four propositions represent the core of the mainstream theory of foreign trade. Of these, two refer to comparisons between two countries (the HO theorem proper and the factor price equalization theorem). The other two deal with relationships within a single country (the Stolper—Samuelson and Rybczynski theorems). The latter two can dispense with the assumption of identical technology. • Critique: The scarcity theory suffers from a fatal ambiguity. When it was originally formulated in relation to consumption, scarcity was correctly defined with respect to demand. As the theory was extended to cover production, scarcity came to be defined as a technological relationship. As the ratio of two factors declines, the factor in the numerator becomes relatively scarce. The two concepts of scarcity may coincide, but they need not. They may be made identical by special restrictive assumptions, but this is artificial. If a country is technologically capital abundant (K/L high), it may nevertheless be economically labour-abundant when tastes in the two countries are different or if there is permanently high unemployment. Thus, it will try to export labour, not capital, in terms of commodities. Also, the theory is in difficulties when more than two factors of production are involved. The third main point of confusion is that the scarcity theory with respect to factors of production was developed for single industries. Thus, the composition effect was not noticed. Any real-world economy is composed of different industries that may vary substantially in their capital intensity.; The Systemic Theory of ValueDiachronic vs Synchronic Labour Input: The Two-Century Old Misunderstanding: A certain amount of human labour must be invested in order that any object of nature can acquire use value and be appropriated by someone. Even picking readily available fruits requires labour. If two man-made objects are exchanged, their owners will determine the common value by estimating the labour expended. The value of reproducible objects depends exclusively on labour expended; that of nonreproducible ones on scarcity relative to demand. The former value can be measured by the labour time necessary for production; the latter is purely subjective and therefore nonmeasurable. Since most of commodities are reproducible, the objective measure of exchange value is labour-time expended. This is the common sense basis of the labour theory of value. • The Employment Effect: Even an economy with constant per capita output will produce interest if quantity of labour changes. The source of interest is neither productivity of capital nor the roundaboutness of the production process (Böhm-Bawerk) nor the abstinence nor any other fancy explanation, but the growth of employment. Additional workers must be employed if we are to have full employment, which is a necessary condition for rational (optimal) social production. In this sense, the theory of profit is a normative theory. Pareto optimality and unemployment are, clearly, contradictions. And resources necessary for the establishment of additional working places are obtained from the reduction of consumption (given production), i.e., from the generation of surplus which corresponds to profit. Even with constant labour productivity (no technological progress), mere changes in employment create positive or negative surplus. If technological progress occurs, the surplus will be correspondingly greater. Labour growth increases, while technological progress decreases the amount of labour necessary for the production of the same final output and that must be born in mind. The problem will be reduced to bare essentials. • The Replacement Effect: Labour input is measured by labour time. If economic systems — similarly to physical systems — move (change) in time, the measuring rod of time itself will change. Dynamic systems involve time in an essential way and so there is no absolute time independent from the rate of change (speed of movement). • The Interplay of Employment and Replacement Effects: If only welfare generating part of final output (i.e. consumer goods) is considered, two dynamic effccts represent two opposing forces. The production of a given basket of consumer goods B requires more social labour time (increased demographic investment) when labour force is increasing under full employment. It also requires les social labour time when the rate of growth is higher because replacement per unit of capital decreases with the rate of growth (1/n for stationary economy, 1/v for the growing one). To disentangle these effects, consider two simple models, one for a stationary and one for a growing economy. Let gestation period of investment be n g = 1 year and the life span of fixed assets (of constant productivity and scrapped without cost or benefit) n = 3 years. • The Traverse: It might be thought that the ‘free gift of growth’ is really not free because there must be some initial investment somewhere. To find out the traverse from a stationary to a growing economy, consider the following schematic example. Let replacement be rectangular and the life span of fixed assets be n years. Let gestation period of investment be n g = 1 year. The annual factor of growth is G = 1 + g.; The Basic Three-Industry ModelSteady State: Consider an integrated — and therefore closed — world economy consisting of three industries producing consumption goods X1, capital goods X2 and intermediate goods or materials X3. (X i denotes the type of the good and its quantity). • The Wage—Rental Curve: The wage-rental curve (also called wage-profit frontier, wage curve or distribution curve) portrays the relation between real wages and gross profits (cf. Horvat, 1995, pp. 119–26). Since value added consists of wages and gross profits, one would expect that higher profits will cause lower wages and vice versa — given the output possibilities of the economy. The latter are determined by the existing labour force L, installed output capacity represented by fixed capital K and by the known technology (fixed technical coefficients λi, Ki; and a.; An Alternative TheoryThree Models: So far only two models of foreign trade have been developed and fully explored. The classical or Ricardian model is the older one. The neoclassical or Heckscher—Ohlin model is the contemporary one. Following the lead provided by J. Bhagwati and T.N. Srinivasan (1983, pp. 9, 50), I shall describe them in the somewhat modified fashion indicating the essential characteristics in Table 12.1. • Intra-Industry Trade: Intra-industry trade is trade among countries with similar factor endowments and in commodities with similar factor intensities (Davis, 1995, p. 204). According to the HO theory, such trade must be nonexistent.2 Not so in the real world. Trade among countries in the European Union has been developing fast, and intra-industry trade much faster than the rest of the trade. Thus, countries are not only specializing in products of different industries but also in different varieties of the same commodity from within the same industry. What are the reasons for intra-industry trade? The reasons are many and they have nothing to do with factor proportions. • Four Hypotheses: The mainstream trade theory revolves around the four theorems described earlier: (1) the Heckscher—Ohlin theorem determining the pattern of trade, (2) the factor—price equalization theorem, (3) the Stolper—Samuelson theorem on changes in relative factor prices depending on different factor intensities of countries starting to trade with each other and (4) the Rybczynski theorem determining output changes when the supply of a particular factor increases depending on factor intensity of output.; The Gains from TradeThe Pattern of Specialization: According to (10.18), the price formation in the three industries considered in terms of p1 (divided by p1) is given by (15.1). • The Gains from Trade: The gain from trade may be unambiguously defined in two different ways. Technological version requires more of one good and no less of the other for every set of autarkic outputs. In utilitarian version, one consumer must be better off and none of the others worse off. The latter definition is not operational and so we shall concentrate our attention on the former. Generally, it is also not operational. The problem arises when increased quantity of one good is accompanied by reduced quantity of another. Here our labour prices help to solve the problem. • Unequal Exchange: Most of unequal exchange theorizing is based on Marxian schemes of value formation. Value (w = Wert) is composed of constant (c) and variable (v) capital and of the surplus value (m = Mehrwert) w=c+v+m (17.1). Constant and variable capital are advanced at the beginning of the production period and are completely used in production. In the process of production, workers add to the used means of production (c) new value (v + m). The surplus value (m) is that part of value added which is not appropriated by the workers but by capitalists and so may serve as a measure of exploitation.; TariffsTariffs and Subsidies: If tariff is imposed on the import of one commodity, we can ascertain effects as shown in Figure Fig 18.1. • Customs Union: The situation in which the independent political units, called states, and their economic agents compete on the world market, may be denoted as zero economic integration. The liberal epoch of 19th-century Europe corresponds institutionally most closely to such a state of affairs. Although various attempts at integration were made already in the last century, it is only in the second half of this century that the world began to move gradually towards economic integration. Various international agreements are the milestones on this path. Suffice it to mention the General Agreement on Tariffs and Trade (GATT), whose rules are obeyed by all important trading nations. Nevertheless, the world arrangements, just because they are so encompassing, will be taken as a basis from which the various, less general, integration schemes start. Various preferential trading agreements can be ordered by economic integration.
[PDF] Wilson Sy: A Causal Framework for Credit Default Theory.[wichtig !] Most existing credit default theories do not link causes directly to the effect of default and are unable to evaluate credit risk in a rapidly changing market environment, as experienced in the recent mortgage and credit market crisis. Causal theories of credit default are needed to understand lending risk systematically and ultimately to measure and manage credit risk dynamically for financial system stability. Unlike existing theories, credit default is treated in this paper by a joint model with dual causal processes of delinquency and insolvency. A framework for developing causal credit default theories is introduced through the example of a new residential mortgage default theory. This theory overcomes many limitations of existing theories, solves several outstanding puzzles and integrates both micro and macroeconomic factors in a unified financial economic theory for mortgage default. No 204, Research Paper Series from Quantitative Finance Research Centre, University of Technology, Sydney, 1.10.2007. • • • •
[PDF] Wilson Sy: Endogenous Crisis and the Economic Paradigm. This paper proposes that the global financial and economic crisis has a single cause underlying all other causes. The single cause is attributed to the economic paradigm which drives individual behaviour, business, government and education. We define the economic paradigm and explain its power to drive endogenous economic processes, ultimately leading to the course of events which is recognised as the crisis. The paradigm assumes that economic instabilities are exogenous events thus allowing governments to ignore processes with systemic risks which emerged from excessive debt and asset bubbles. We suggest that the solution to this and future crises requires a new economic paradigm, where understanding endogenous crisis is one of its central objectives. Economic theory without crises is like medical theory without diseases. real-world economics review, Issue no. 59, pp. 67–82, March 12, 2012. • • • •
[PDF] Roy H. Grieve: ‘Right back where we started from’:  from ‘the Classics’ to Keynes, and back again. This paper highlights the curiously circular course followed by mainstream macroeconomic thinking in recent times. A typical contemporary macro textbook contains the (neo)classical model of the labour market, which represents employment as determined (given conditions of productivity) by the terms of labour supply. Changes in aggregate demand may temporarily affect output and employment, but the employment will automatically return to its ‘natural’ (full employment) level. Unemployment is therefore a merely frictional or voluntary phenomenon. Variations in aggregate demand are understood to have a lasting impact only on the price level, not on output and employment. This in effect amounts to a return to a Pigouvian conception. We take the view that this reversion to ideas which should by now be obsolete reflects not the discovery of logical or empirical deficiencies in the Keynes analysis, but results rather from doctrinaire blindness and failure of scholarship on account of which essential features of the Keynes theory have been overlooked or misrepresented. real-world economics review, Issue no. 68, 21.8.2014. • • The standard AD/AS construction must be recognised as fatally flawed — its two component elements are fundamentally incompatible • “In the light of recent experience involving financial crisis, collapsing business and consumer confidence and persisting unemployment reaching levels reminiscent of the inter-war years, the Keynesian approach may, we suggest, be seen as somewhat more relevant than a theory which blames the unemployed for their plight […]”
[PDF] Wilson Sy: A Scientific Revolution of Keynesian Economics: US Evidence.[!] This paper is a scientific revolution in motion. Pragmatic empirical work is combined with macroeconomic theory to provide a scientific analysis of the influence of Keynesian theories on the performance the US economy since the Second World War. Despite recent decades of apparent revival of neoclassical economics, we show empirically that the US economy was, and still is, run under Keynesian economic policies. Testing the core theoretical assumption of Keynesian economics — that economic growth is driven by consumption demand through the Keynesian multiplier — we find that the assumption can be refuted by empirical evidence, which shows a rising trend in consumption, but declining growth. We pinpoint the mathematical error in the original work which has led to the Keynesian fallacy. The Keynesian multiplier is not an indicator, but an investment hurdle, for economic growth; therefore increasing the multiplier reduces growth. We demonstrate how the false theory has led to the secular decline in the US economy and to the currently extreme, but ineffective, fiscal and monetary policies pursued by the US government. Available at SSRN: http://ssrn.com/abstract=2389304 or http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.2389304, January 26, 2014. • • • •
[PDF] Wilson Sy: Implications of the Global Financial Crisis. Submission to the Australian Financial System Inquiry. The global financial crisis has provided clear evidence that the global financial system, including that of Australia, is founded on flawed economic theories. There is no scientific justification for sophisticated risk management, complex institutional structures or intrusive regulation. Australian financial system reforms should simplify corporate structures by restoring Glass-Steagall type separation, discourage anti-competitive conglomeration, reduce system leverage and prohibit over-the-counter derivatives in regulated institutions, decrease secrecy of complex institutional regulation, and increase consumer protection through transparent disclosure of regulatory data.  Financial System Inquiry, Commonwealth of Australia, 26.8.2014.
[PDF] Wilson Sy: Saving and Investment in US Economic Growth.[!] Key economic concepts of saving and investment are defined and discussed in this paper. It is shown that the equation “saving = investment” is a fundamental fallacy of macroeconomics due to a confusion between real and financial variables, and also between stock and flow variables. Economic growth is shown to be driven by investment, not by consumption as Keynes would have it or by saving as Hayek would have it. The Keynesian fallacy of “saving = investment” in the national account has masked four decades of “borrowing and spending” in the US, leading to negative saving rates, accumulation of enormous debt, negative productivity and a stagnating economy. A Scientific Economic Paradigm Project, 11.11.2014. • • • • • • • • • •
[HTML] Lars P. Syll: Finding equilibrium. “All these efforts at modeling a world full of agents behaving as economists” […] is “still not being able to show that the system under reasonable assumptions converges to equilibrium (or simply assume the problem away), is a gross misallocation of intellectual resources and time.” “Almost a century and a half after Léon Walras founded neoclassical general equilibrium theory, economists still have not been able to show that markets move economies to equilibria.”.  LARS P. SYLL , 5.2.2015. • Milton Friedman once remarked “that the study of stability is unimportant because it is obvious that the economy is stable and, if it isn’t, we are all wasting our time.” • modern neoclassical economics with its microfounded macromodels are bad substitutes for real macroeconomic analysis • the Sonnenschein-Mantel-Debreu theorem points to the fallacy of composition • Kakarot-Handtke: equilibrium is a nonentity, but people have a strong proclivity to occupy themselves with nonentities • Kakarot-Handtke: the representative economist does not understand what Aristotle already understood • Kakarot-Handtke: students of economics can gain a wealth of time by immediately stopping to read an article or a book as soon as the concept of equilibrium is introduced
[HTML] "Lord Keynes": Matias Vernengo on Marx’s Labour Theory of Value. Matias Vernengo explains the problems with Marx’s labour theory of value as he sees them and why (in his view) Sraffa’s solution is the only viable interpretation of the idea of some labour-based value in prices. If in general commodities do not exchange at labor values, then there is no reason why that should be correct for two composite commodities that make the total physical surplus and the physical advanced means of production. The central problem was: how is the rate of profit determined independently of prices? Did Sraffa provide a viable way to embed the idea of a certain labour value in a coherent theory of prices and capitalism, where the rate of profit is determined independently of prices. Sraffa’s model excludes real world money. Once real world money and uncertainty are introduced into Sraffa’s long-run model, one cannot legitimately defend the idea that prices and the profit rate are determined by technological factors and the real wage. Blog SOCIAL DEMOCRACY FOR THE 21ST CENTURY: A POST KEYNESIAN PERSPECTIVE, 3.4.2015. • Daniel Hedlund: • • • • • • • •
[HTML] "Lord Keynes": Sraffian Long-Run Equilibrium Prices of Production and Post Keynesianism. Lavoie: Sraffian long-period equilibrium and long-run equilibrium prices are “the cause of all the troubles” between Sraffians and Post Keynesians. If most Post Keynesians reject Sraffian long-run equilibrium prices, then logically they should reject Marx’s long-run equilibrium prices of production too. Blog SOCIAL DEMOCRACY FOR THE 21ST CENTURY: A POST KEYNESIAN PERSPECTIVE, 11.4.2015. • • • • • • • • •
[HTML] "Lord Keynes": Debunking Marxism 101[!]. There are some points where constructive things can be said: a) on endogenous money, b) the falsity of Say’s law and c) the monetary theory of production. Marx’s economic thought anticipated Keynes, but even here the discussions in Marx’s Capital are simply obsolete and have long been superseded by modern Post Keynesian theory, and are mainly of historical interest. Leading Post Keynesians have e.g. rejected the labour theory of value, the basis of Marxist economics. If the labour theory of value is unsound, then the whole Marxist edifice constructed on it cannot but fall and collapse. Blog SOCIAL DEMOCRACY FOR THE 21ST CENTURY: A POST KEYNESIAN PERSPECTIVE, 4.5.2015. "Lord Keynes": the ‘labour theory of value’ has been widely rejected: • John Maynard Keynes: founded “on a silly mistake of old Mr Ricardo’s” • Michał Kalecki and Joan Robinson: “metaphysical” • Piero Sraffa: “a purely mystical conception” • critique of “the alleged tendency of the rate of profit to fall” • the classical Marxist idea of historical determinism is incompatible with the Post Keynesian idea of the fundamental uncertainty of the future • Daniel Hedlund: critics vastly overstate the nature of the determination •
[abstract] J.P. Bouchaud: Tipping points and crises in simple macroeconomic models (abstract only). Exploration of the possible types of phenomena that simple macroeconomic models with interactions, frictions and heterogeneities can reproduce. We propose a methodology that characterizes a model through its “phase diagram” in the space of parameters. We investigate 3 stylized models: interacting firms (Long-Plosser), agent based models of firms and households (Delli Gatti et al.), and dynamical trust networks (Marsili et al.). In each case we find generic phase transitions (“tipping points”) between a “good economy” state where unemployment/volatility are low and confidence is high, and a “bad economy” state where unemployment/volatility are high and confidence is low. Close to such transitions, any small fluctuation may be amplified, leading to a large level of endogenous volatility. This can cause the monetary policy itself to trigger instabilities and be counter-productive. We identify several scenarios for synchronization and instabilities in large economies that can generate aggregate volatility and acute crises without any preceding identifiable idiosyncratic shocks. 10th tinbergen institute Conference: Complexity in Economics and Finance, 18.5.2015
[HTML] Asad Zaman: Economics[!]. Conventional neoclassical theories are fundamentally flawed, and must be rejected in toto as a pseudo-scientific discipline. This was so obvious that a Congressional Committee was set up in 2010 to investigate the failure of economic theory to predict the crisis. An extensive list of failures of conventional economics theory: A) The theory of consumer behavior (utility maximization) is wrong. B) The theory of firm behavior (profit maximization) is wrong. C) These 2 theories create the wrong Supply and Demand model for determination of equilibrium prices: prices are not determined by supply and demand (supply and demand cannot be a valid description of a single market, if general equilibrium theory holds). D) Allowing free market forces to operate (as suggested by the theory of the “invisible hand”) does not lead to optimal or efficient economics outcomes. Despite overwhelming evidence against them, economic theories are still be taught because they serve the interests of the rich and powerful. Dr. Asad Zaman, PIDE, Islamabad, 2015
[Google Faksimile] Hasse Ekstedt: Money in Economic Theory[!] (Google-Teilfaksimile).  A key question which surfaced in the aftermath was why economists were unable to predict the financial crash of 2008. This new volume argues that this failure can be partly attributed to the poor and inconsistent treatment of money and monetary matters in economic theory. From this starting point, the book aims to develop a more consistent treatment of the topic. Hasse Ekstedt argues that this anomalous topic of money depends on deficiencies in the economic theory, which through an equilibrium approach mainly perceives money as an index of measurement. This volume treats money as a non-equilibrium concept, and that the stability of money and financial markets are to be sought in social and institutional structures. The volume discusses the relationship between the market and public bodies, as well as addressing economic and financial stability in general and in relation to the globalized economy, particularly focussing on the problem of structural stability. The book offers a new approach both to money and to its role in economic theory[Book] RoutledgeISBN 978-0415697392, Gebundene Ausgabe: 289 Seiten, 123,98€=43¢/Seite. 2013. • Introduction, scope and methods • The understanding of money: a retrospective glance • Money, value and prices in neoclassical theory • Money, value and prices in the Keynesian and monetarist theories • Concluding comments on the nature of money in economic theory • Uncertainty, money and liquidity • Intertemporal valuation, expectations and stability • Money and stability
[PDF] José A. Tapia: Money and Say’s law: on the macroeconomic models of Kalecki, Keen, and Marx[!]. Kalecki’s model of aggregate income and aggregate spending, and their dynamic relations was very likely influenced by Marx’s schemes of reproduction. This paper argues, first, that in both Kalecki’s model and in Marx’s simple reproduction, money and credit play no role, so that rather than a monetary economy, these models portray a barter economy which follows Say’s law. Second, that Steve Keen’s recent proposition that aggregate demand is the sum of income plus the change in debt is a step toward an aggregate macroeconomic model in which the market economy is portrayed in a more realistic way. Third, that Marx’s expanded reproduction scheme somewhat forces the consideration of money in the model, which makes evident that hoarding is a basic mechanism for the creation of excess supply. Fourth, that a proper macroeconomic model that portrays the market economy without abstracting essential characteristics of it must not ignore (1) money, fulfilling its role of purchasing power reservoir, and (2) credit, as a two-edged tool that creates purchasing power in the short run and macroeconomic strain in the long run. real-world economics review 70, pp. 110ff., 19.2.2015. • • • • • • •
[Google Faksimile] Johannes Jäger, Elisabeth Springler (Eds.:): Possible Futures: Critical political economy and post-Keynesian perspectives[!] (Google-Teilfaksimile).  Magnus Ryner: The crisis of European integration and economic reason: Orthodoxy versus heterodoxy.  Engelbert Stockhammer: Linking a post-Keynesian approach tocritical political economy: Debt-driven growth, export-driven growth, and the crisis in Europe.  Jan Toporowsky: Banking or macroeconomic regulation? Cross-border issues in the EU crisis.  Alan Capruny: The European crisis and the rise of German power.  Joachim Becker, Johannes Jäger, Rudy Weissenbacher: Uneven and dependent development in Europe: The crisis and its implications.  Hans-Jürgen Bieling: Uneven development and ‘European crisis and its constitionalism’, or the reasons for and conditions of a ‘passive revolution in trouble’.  Angela Wigger: Enhancing ‘competitiveness’ in response to European crisis: A wrong and dangerous obsession.  Heiner Flassbeck, Costas Lapavitsas: Confronting the failure of the European Monetary Union.  Torsten Niechoj: Which future for Europe? A scenario analysis of European integration.  John Grahl: Social Europe and the crisis of the European Union.  Lukas Oberndorfer: From new constitualism to authoritarian constitualism.  Mónica Clua-Losada, Laura Horn: Labour and the crisis in Europe.  Johannes Jäger, Elisabeth Springler: Conclusions and possible futures[Book] RoutledgeISBN 1138790761, Gebundene Ausgabe: 277 Seiten, 130,97€=47¢/Seite. 10.4.2015. Stockhammer: 5 years after the beginning of the crisis, the experience differs dramatically across countries: only in Europe has the crisis mutated into a sovereign debt crisis • neoliberalism is at the heart of the crisis in Europe: it has caused the imbalances at the root of the crisis as well as given rise to an unstable finance-dominated accumulation regime • “It has not led to a sustained profit-led growth process, but to two complementary growth models that rely either on financial bubbles and rising household debt (‘debt-driven growth’) or on rising export surpluses (‘export-driven growth’) • financial flows, fostered by neoliberal deregulation, fuelled the housing bubbles in Spain and Ireland • the EMU policy of downward flexible wages created a deflationary bias • and by trying not to be the ‘lender of last resort’ for private banks, neoliberalism paved the way for sovereign debt crises • our analysis is founded in post-Keynesian economics, but also incorpotes insights from critical political economiy • the fiscal and monetary constraints impose pro-cyclical austerity policies and separate money (and central banks) from governments, creating a highly unstable situation • • • • • • • • •
[PDF] C. T. Kurien: The market economy: Theory, ideology and reality. The theory of the market economy taught in our colleges is the Neo-classical Theory. It postulates the economy as consisting of individuals who are considered to be concerned about their own selfish interests. Individuals can enter into deals with others, exchanging goods of which they have an excess and obtaining goods that they wish to have. The basic principle is that satisfaction maximizing individuals will enter into exchange and exchange will establish prices. Consider a division into two groups, ‘households’ (consumers) and ‘firms’ (producers). Consumers are satisfaction maximisers and producers are ‘profit’ maximisers. The market is where they all compete and where prices get determined. The propaganda made up a different context where even within democracies an agency named ‘the State’ enters into economic decision making and action. Propaganda: ‘Leave it to the Market’. The propaganda is initiated basically by internationally recognized and acclaimed academics. In my own childhood and environment, the active participants of the market (‘merchants’) were people who would buy our goods for cash which we would then use to buy the goods we required. There are differences between ‘markets as we know’ and ‘markets in theory’. In theory, the market is a transaction between the producer and the consumer; in real life, between sellers and buyers. In general, active agents of the market are merchants. With a ‘supply curve’ being downward sloping and a ‘demand curve’ also sloping downward, this poses problems. From the merchant's point of view the market is where he converts money M into more money M'. No one interested in understanding how markets actually function can leave out the merchants! Transactions need a commonly accepted medium of exchange, backed by some equally accepted authority. “The market is the generating institution of which trade and money are functions.&rsdquo; It was specialization in trade that marked the beginning of the Market Economy. A market economy is dominated by a chain of sellers and customers. The market must be thought of as a place of constant juggling of ownership, perpetually in motion, never in a state of equilibrium! The market economy is characterised by asymmetry of information. Merchants are in competition with others in the market, and will succeed only to the extent that s/he carves out a market of her/his own. Real life markets have features of competition and monopoly, resulting in monopolistic competition rather than ‘free’ competition. Markets in real life cannot function without money. Paper money is based on authority and promise, and is thus an IOU, and the trust that users have in that authority and its ability to pay. The financial market deserves special attention: it has moved globally into every part of the world with exponential growth. The commodity that they deal with is claims to ownership (shares) where cost of production is low. It has as major feature the trading of ownership. Surprisingly the financial market does not function according to its own criteria; nor is it free from ‘external’ interferences. . real-world economics review 71, pp. 75ff., 28.5.2015. • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •
[PDF] Amit Bhaduri, Kaustav Banerjee, Zahra Karimi Moughari: Fight against unemployment: rethinking public works programs. The processes of globalization have succeeded in shifting the focus from productive employment generation and expansion of domestic markets to export competitiveness. The disastrous effects of such a shift have been exacerbated by the recent global crisis. The need of the hour is to rethink public works programs to mitigate such effects and to move societies towards full employment. The paper addresses precisely these issues with arguments for rethinking public works programs for the skilled and unskilled workforce. The question of externalities, principle of financing and the positive social impacts of inclusion are also discussed. real-world economics review 72, pp. 47ff., 30.9.2015. Market Mechanism • This paper explores new frontiers of public works program • unemployment is the issue that divides economists into opposing camps • unemployment still continues to haunt market democracies • at every turn there comes the revival of the ideology that the market always knows the best, the notion of voluntary unemployment continues as choice between leisure and work, search under incomplete information, persistent frictional unemployment; even Marx’s ‘reserve army of labour’ appears as natural rate of unemployment defined by the non-accelerating inflation rate of unemployment (NAIRU) • the alternative by Keynes and Kalecki places as the reason of the problem of unemployment deficient demand in the market for products, not for labour • Marx also diagnosed lack of demand and under-consumption as a recurrent problem of capitalism (with insightful comments about how money interferes with Say’s law), but his theory was incomplete in a crucial respect: • he failed to link his exploitation theory with the theory of aggregate surplus through adequate demand in the market • Keynes developed the same theory independently, enriching it with the theory of how the multiplier works as a convergent geometric series, how money as a store of value in an uncertain world interferes to create deficiency in demand and ineffectiveness in monetary policy • he also pointed out the link between price and money wage (like Kalecki) which makes real wage an endogenous variable • Keynes and Kalecki viewed income determination as a circular process in which expenditure determines income • this was in contrast to the analogy between the individual and society • higher public and private investment would stimulate demand, but higher private investment would require a better ‘investment climate’ • similarly, a greater export surplus would increase the size of the domestic market, but one country’s export is another country’s import in a zero sum game • Keynes argued that market economies, left to their own, are incapable of generating full employment and of improving the income distribution — so governments must intervene to solve the market failures • Robinson (1949) had analysed how public works can serve as a counterweight to the fluctuations in investment by profit seeking entrepreneurs • public spending on employment-intensive activities has a high multiplier • but Kalecki foresaw the tension between capitalists and workers when states continued full employment policies • public works schemes can modify the economic growth path • new kinds of public work programs, with direct involvement of local communities, will impact in creating jobs and raise productivity and skills to empower people in deprived regions; Demand vs. Supply • in a closed economy, demand led employment generation can work through either investment or consumption, i.e. ‘profit led growth’ or ‘wage led growth’ • such policies are likely to be more effective in the short run (by raising the rate of utilization of existing capacities) • Steindl (1953): an accelerator-like capacity utilization effect would affect investment • conservative economists see the improvement of the private investment climate as the only way to solve the problem • investments in long lived fixed capital goods require confidence building • in contrast, a well-conceived public works program to fight unemployment, if necessary financed by budget deficit, has both flexibility and quick short term impact • in an unfavourable business climate, a public works scheme is an effective active labour market policy to be used as an instrument of last resort • developing countries typically have enormous investment deficits in infrastructure and public services, such as soil conservation, improvement of irrigation and water delivery systems, forestation, flood control, roads, drainage, sewage and sanitation, schools and health care • local residents can participate in beneficial community-based activities that provide most needed infrastructures to be decided by them; Skilled/Unskilled Workforce • old fashioned Keynesian demand management policies have been attacked for lack of focus on productivity • structural problems of existing educated unemployment and skilled artisans have to be addressed • exclusive focus on skill development for strengthening the supply side can be like a long queue in which the more skilled are reshuffled to the front, but the length of the queue does not decrease • in a democracy, labour employed in public works program must be productive • productivity can be brought in through either building productive assets (in India there is a list of permissible works) or by increasing particular skill required for public projects • local market demand can be made through traders bringing the supply from outside or setting up local production could arrange new supply in response to local demand • a major consideration in the design of local projects is to build warehouse and storing facilities for goods • tensions are almost inevitable around the question of who benefits from the creation of productive assets; Inflationary Pressures • some economists insist that higher fiscal deficits lead to higher inflation • the argument goes: if government spends more in creating employment for the poor, it falls short of earning revenue, and to cover that deficit might take to printing money • alternatively, if the government borrows from the market, it leads to ‘crowding out’ of private investment • the focus of this debate shifts to (a) emphasizing the matching of demand and supply through formation and expansion of local markets through decentralization, and (b) the need for socializing consumption of some essential commodities for the poor through social rather than private money wage • under the aegis of globalization, some governments use the trade off between inflation and unemployment as an excuse to not pursue full employment policies • there are two ways to finance an increase in government spending: tax the rich or borrow either from the central bank (deficit financing) or from the market • when the government injects money (in public works) which leads to an increase in incomes and output by an amount more than the injection (due to the ‘multiplier’ mechanism) • so higher governmental spending does not necessarily mean higher deficits • 2 situations are being conjured up by the economic orthodoxy: (a) the government will borrow out of a fixed pool of savings &rarr; leaving lesser investment for the private players (‘crowding out’ of private investment); and, (b) to cover the deficit it might take to print money → which in effect will lead to an inflationary pressure • increased incomes mean that households increase consumption expenditure and saving — increased government spending does not eat away the pool available (no ‘crowding out’) but in fact increases the pool (sort of ‘crowding in’) • the fiscal deficit quasi finances itself through the multiplier mechanism • the hought that more money means more inflation is associated with various versions of Monetarism and forms the intellectual backbone of arguments to curb state action in the social sector • regarding the problems of social exclusion we have to revisit the importance of the social wage, traditionally used by early social democratic parties in Scandinavia; Conclusions • pro-growth, pro-private investment strategies are still the main tool for dealing with serious labour market problems, although they have failed to provide sufficient job provision • a coherent, job-oriented strategy to address the basic needs of millions of workers relies on strong positive multiplier effects to create virtuous cycles of employment and productivity growth • most developing countries provide subsidized loans to private sector via state-owned banks • but generous loans were not successful to generate sufficient employment because the private sector is not interested in productive investment, and credit facilities cannot bond the creditor to use the money in productive and job generating businesses • public work schemes can be the most efficient program to prevent unemployment and income inequality • public works scheme with direct involvement of local beneficiaries can stimulate the economy and improve the standard of living
[Google Faksimile] Paul Davidson: Post Keynesian Theory and Politics: A Realistic Analysis of the Market Oriented Capitalist Economy[wichtig !] (Google-Teilfaksimile).  Did anyone notice the global financial crisis of 2007–2008? Alternative theories of the operation of a capitalist society. Unemployment and the classical theory's axioms. Keynes–Post Keynesian theory: money and money contracts. Why traditional mainstream Keynesian theory is not Keynes's theory. Creating full employment policies. Inflation policy. Securitization, liquidity and market failure. Globalization, international trade and international payments. Is international free trade always beneficial? Policies to assure a civilized capitalist economic system[Book] Edward Elgar PUBLISHING, CheltenhamISBN 978-1784718244, 28.10.2015. 154 Seiten, 94,86€=62¢/Seite. • “How is it possible that the many intelligent investors, bankers, fund managers and other financial market participants thought they were doing the right thing, when it is clear in hindsight that market activity was creating a situation that ultimately caused global financial markets to collapse?” • “[…] for at least four decades, the economic theory that has dominated […] has not been applicable to our economical system.” • but a few economists did notice that financial markets created an unstable situation with the possibility of a terrible financial markets problem: these were the Post Keynesians who had further developed Keynes's General Theory • “The existence of well-organized markets, however, is a double-edged sword.” • on the good side, they typically facilitate the transfer of funds, but when many asset holders suddenly fear an uncertain future, they cause severe economic liquidity and solvency problems • when the regulators of the financial markets permitted the bundling together many illiquid mortgage debts to create mortgage backed derivatives, this securitized bundling appeared to reduce the risk of an overall bad financial investment • rating agencies gave these mortgage backed derivatives an AAA rating • for balance sheets, liquid securities must be valued at the current market price on the asset side • thus, the asset side of many financial institutions collapsed, and damaged or destroyed the accounting value of the net asset holders • in my 2002 book, “I noted that a financial crisis was likely to occur in the near future.” • in 2008 Alan Greenspan “admitted that he had overestimated the ability of free financial markets to self-correct.” and “had entirely missed the possibility that deregulation could unleash a destructive force on the economy.” — “I still do not understand why it happened” • we shall explain how the ‘functioning structure’ of the market economic and financial system works • reasoning means the mind creates a theory on what people see happening • an axiom is an assumption accepted as self-evident universal truth that has not to be proven • from an axiomatic foundation, theorists use the laws of logic to reach conclusions • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •
[HTML] Peter Söderbaum: Sweden debates the economics prize. In a series of 6 articles, Swedens Dagens Nyheter debates about the Bank of Sweden Prize in Economic Sciences in Memory of Alfred Nobel. Bo Rothstein: The award may be incompatible with the spirit expressed in Alfred Nobel´s will. He recommends a moratorium for the economics prize until a careful study about the options has been carried out. Jan-Erik Lane: He questions Rothstein´s criticism of the economics prize and defends neoclassical theory with its ‘rational choice’ theory and Economic Man assumptions. Lars Calmfors: He admits that there are some problems but essentially defends the prize. Peter Söderbaum: He discusses how the moral behavior of students of economics may be affected in future professional roles with corruption as one of the possible implications. The economics prize tends to cement the present state of monopoly at university departments of economics. The present scientific and ideological indoctrination, for example through the economics prize, need be replaced by a pluralist attitude where different schools of thought can coexist. Olof Johansson-Stenman/Erik Mohlin: There are difficulties in finding evidence of how students in economics may differ in ethical values from other students as a result of education. Bo Rothstein: Does a discipline that performs badly in relation to public interests deserve a prize in the name of Alfred Nobel? Real-World Economics Review Blog, 2.12.2015;  [HTML] Egmont Kakarot-Handtke: Swedish muddle. Comment on ‘Sweden debates the economics prize’. Economics is definitively not a science. Economists violate the scientific standards of formal and material consistency since Adam Smith. There can be no prize that strongly suggests that economics is in the same category with the genuine sciences. Six main reasons for the abolition of the Economic Sciences Prize: (i) No scientific explanation of how the monetary economy works in more than 200 years. (ii) With regard to methodology and ethics the economic schools violate scientific standards. (iii) Economists bear the intellectual responsibility for mass unemployment since the Great Depression. (iv) With regard to scientific performance the economics ‘Nobel Prize’ is not comparable to the genuine Nobel Prize and an insult for genuine scientists. (v) For the public the Economics Prize fosters the superficial impression that economics is a science. (vi) The Economics Prize is not in the spirit of science or of Alfred Nobel . AXEC: New Foundations of Economics, 3.12.2015

Exkurs: Saldenmechanik und rigorose Makroökonomik      

[HTML] WikipediA: Saldenmechanik:[wichtig !] Aussagen zur Volkswirtschaftslehre, die nicht auf Annahmen über menschliches Verhalten oder Voraussetzungen eines Modells beruhen, sondern trivial-arithmetischer Natur sind (meist in der Form einer Gleichung). Sie sind ohne Einschränkungen allgemein gültig und bilden ein logisches Fundament gesamt­wirt­schaftlichen Denkens. de.wikipedia.org, 2013. • Auf einzelwirtschaftlichem Denken beruhende bisherige Fehlschlüsse in der Preis-, Geld- und Konjunkturtheorie werden durch korrekte Mikrofundierung und die Einführung der real existierenden Kredit­wirtschaft in die Modellbildung überwunden • scheinen steigende Gesamtausgaben einer Volkswirtschaft einzelwirtschaftlich gesehen noch mit einem erhöhtem Zahlungsmittelbedarf einherzugehen (Quantitätstheorie), erkennt man saldenmechanisch mit Beachtung der Gegenbuchung, dass die wachsenden Ausgaben gesamt­wirtschaftlich auch wachsende Einnahmen bedeuten und (bei Zahlungsgleichschritt) kein Zusammenhang von Gesamtumsätzen und Zahlungsmittelbedarf besteht • es ist auch die Erkenntnis saldenmechanischen Denkens, dass viele Sachverhalte gar nicht mechanisch verbunden sind, die in vielen Modellen als verbunden betrachtet werden • „Problemverschlingungen”: wenn z.B. das Gleichgewicht der Pläne für Geldvermögens­änderungen mit dem Gleichschritt solcher Änderungen und dem Gleichbleiben der Gesamtausgaben oder des Kapitalstocks unzulässig identifiziert werden • Saldenmechanik nutzt die Zusammenhänge tatsächlicher Identitäten und deckt Irrtümer der Modellbildung aus fälschlich vermuteten Identitäten und Gleichgewichtszuständen auf • eine Volkswirtschaft kann nicht sparen: „Die Gesamtheit aller Wirtschaftssubjekte kann ihr Geldvermögen durch Steigerung oder Verminderung von Ausgaben oder Einnahmen nie verändern.” (Stützel) • nach der Mechanik der Kreditgewährung (Otto Pfleiderer und Wilhelm Lautenbach): sobald ein Kreditnehmer die seiner Verbindlichkeit gegenüberstehende Gutschrift zur Begleichung seiner Schuld aus einem Kauf verwendet, entsteht saldenmechanisch ein Überschuss seiner Ausgaben über seine Einnahmen • der Rest der Ökonomie (=Komplementärgruppe) hat damit einen Überschuss der Einnahmen über die Ausgaben • es ist keineswegs so, dass Einlagen von Sparern an Kreditnehmer verliehen würden (wie klassisch angenommen) — es ist vielmehr umgekehrt: da der Ausgabenüberschuss eines Schuldners der Wirtschaft (zunächst) zusätzliches Vermögen ermöglicht und damit das Sparen fördert • • • • • • • • • • • • • • saldenmechanisches Denken lässt auch erkennen, dass viele Sachverhalte gar nicht mechanisch verbunden sind, die in vielen Modellen oft als verbunden betrachtet wurden • das gilt auch für die in der Saldenmechanik streng getrennt betrachteten Geldvermögens- und Zahlungsmittel­operationen, welche erst durch klare Unterscheidung eine widerspruchs­freie Klärung der Zusammenhänge von Geldsystem und realer Wirtschaft ermöglichen
[GIF-Bild] M. Brecht, S. Tober, T. van Treeck, A. Truger: Kleine SaldenmechanikAus: IMK. Report, Nr. 48, April 2010
[Book][Amazon] Wolfgang Stützel: Volkswirtschaftliche Saldenmechanik:[wichtig !] Ein Beitrag zur Geldtheorie [Broschiert]. Eine didaktisch wirkungsvolle Darstellung des wichtigen Kerns der Makroökonomie und ihres Geldwesens. Stützel stellt scheinbar trivial-arithmetische, aber wichtige Grundlagen der Nationalökonomik vor. Ihre Vernachlässigung ist die Quelle vieler Missverständnisse, scheinbarer Widersprüche verwandter Theorien und darum unzweckmäßiger oder gar kontraproduktiver Politikempfehlungen. Hierzu gehört der Kern der Aggregationsproblematik — d.h. das Prinzip, wonach das, was für das Ganze gilt, nicht notwendig fär die Teile gelten muss. Andere Beispiele sind die Verwechslung von Zahlungs­mittelbestand und Geldvermögen sowie von Gleichgewicht und Saldenlosigkeit. Diese Aspekte werden eingebracht in den portfoliotheoretisch ausgerichteten Rahmen für eine integrierte Geld-, Konjunktur- und Währungstheorie, gut verwendbar zur Analyse empirischer Wirtschaftspolitik. Mohr Siebeck, ISBN 978-3161509551, Nachdruck der 2. Auflage 1978; November 2011. 290 Seiten, 44,00€=15¢/Seite;  [PDF] Inhaltsübersicht;  [Google Faksimile] Google-Teilfaksimile. S. 1..4: Einleitung: Wozu „Volkwirtschaftliche Saldenmechanik"? • S. 6: Wozu … • S. 8..11: ...Einleitung: Wozu …? — Gleichgewicht, Differenzen • S. 13: noch Inhaltsangabe • S. 15..18: noch Inhaltsangabe; 1) Dogmengeschichtlicher Überblick • S. 20: 2) Allgemeine Definitionen • S. 22..25: ein- und mehrstufige Gefüge, 3) „Logik der direkten Größenbeziehungen” und „Mechanik der effektiven Größenveränderungen” • S. 27: ...Mechanik der Vorsprungs- und Nachhinkeffekte • S. 29..32: „Gleichschritt”, preistheoretische Anwendungsfälle, „klassisches” Konkurrenzparadoxon • S. 34: Partialsatz und Globalsatz bei Preissenkung / Absatzsteigerung • S. 36..39: Aufhebung des „klassischen” Konkurrenzparadoxons, „Nicht-Addierbarkeit” von Kostenfunktionen • S. 41: Relativierung von „Konkurrenz” und „Monopol” • S. 43..46: 5) Zahlenmäßig strenge Gesamtgefüge • S. 48: Größe der Abweicheffekte • S. 50..53: Sätze zur Saldenmechanik über das Verhältnis zwischen Strömungs- und Bestandsgrößen, ökonomische Bedeutung strenger gesamt­wirtschaftlicher Größenbeziehungen • S. 55: Effekte erzielen oder erleiden • S. 57..60: Geldvermögensströme und Zahlungsströme, Konten der Leistungsströme • S. 62: geldvermögenswirksame und geldvermögensneutrale Transaktionen • S. 64..67: Änderungen der Geldvermögen, Zahlungsmittel, Beziehungen zwischen Geldvermögensströmen, Zahlungsströmen und Veränderungen von Forderungssalden • S. 70..74: Zweideutigkeit von „Geld”, die elementaren Größenbeziehungen • S. 77..79: global Vermögensvergrößerungen = Sachvermögensvergrößerungen
[Google Faksimile] Wolfgang Stützel: Daneion, Danaergeschenk und das Faß der Danaiden (Wie strukturelle Differenzen zu strukturellen Defiziten werden). In: Volkswirtschaftliche Saldenmechanik, 2. Auflage, Mohr Siebeck, 1978, S. 141–145 (Seiten 143–144 nicht angezeigt).  [HTML] Abschrift S. 141–145
[HTML] 2 + 2 = 4…Wolfgang Stützel hat es lange vor uns erkannt[!].  Blog Guthabenkrise, 17.5.2010. • Für die Gesamt­wirt­schaft kann es kein Geldver­mögens­wachstum ohne Schulden­wachstum geben • die Deutschen sparen monetär in Summe völlig über ihre Verhält­nisse • wie bekommen wir die Schulden­bremse aus dem Grund­gesetz? • Zins als Nach­frage­verzichts­prämie • auch Ihre Riester­rente, das wachsende Sparbuch der Kinder, alles das ist Teil des Schulden­problems • Hans-Christoph Binswanger: „99 Prozent der Menschen sehen das Geld­problem nicht. Die Wissen­schaft sieht es nicht, die Ökonomie sieht es nicht, sie erklärt es sogar als »nicht existent«.” • für die ca. 200 Mrd. Euro, welche die deutschen privaten Wirt­schafts­subjekte z.B. 2009 per Saldo gehortet haben, musste sich der Staat mit ca. 80 Mrd. € und das Ausland mit ca. 120 Mrd. € bei uns verschulden • „[…] das Ruinieren der auslän­dischen Staats­haus­halte — inkl. dem Abschreiben der Forde­rungen unserer Banken aus diesen Staats-An­leihen — wird uns viel schlimmer auf die Füße fallen. Und weil wir dann die Auslands­schulden = Inlands­guthaben „retten” müssen, müssen wir im Inland noch mehr sparen und deshalb noch mehr expor­tieren und das Ausland verschulden.”
[PDF] Gustav A. Horn, Fabian Lindner: Kein Kapitalabfluss aus Deutschland. Eine Fundamentalkritik an Hans-Werner Sinns Kapitalexport-These  Hans-Werner Sinn vertritt schon seit längerem die These, dass die wirtschaftliche Schwäche Deutschlands in den letzten Jahren vor allem eine Folge des ins Ausland abfließenden deutschen Kapitals war. Die hohen Nettokapital­exporte Deutschlands hätten dazu geführt, dass in Deutschland weniger investiert wurde. Die Zahlen scheinen Sinns Argumentation zu stützen. Die Nettokapitalexporte, wie sie im Rahmen der Volkswirt­schaftlichen Gesamt­rechnung (VGR) ausgewiesen werden, weisen seit Jahren einen hohen Wert auf. Dabei legt der Begriff „Nettokapital­export” die Interpretation eines Kapitalabflusses nahe. Doch dies ist ein Missverständnis. Tatsächlich beschreibt der Begriff genau das Gegenteil dessen, was Sinn im Kopf hat. Denn Nettokapital­exporte, die wegen des Prinzips der doppelten Buchführung gleich den Leistungsbilanz­überschüssen sind, zeigen keine Geldabflüsse an, sondern in Wahrheit eine erhöhte Ersparnis. Nettokapital­exporte erhöhen aber das Geldvermögen einer Volkswirt­schaft, sie führen also zu mehr und nicht zu weniger Mitteln. Und diese Mittel können selbstver­ständlich für alle möglichen Ausgaben verwendet werden. Sinns These läuft hingegen darauf hinaus, dass diese Ersparnisse der deutschen Wirtschaft nicht mehr für den Kauf von Gütern und Dienstleistungen zur Verfügung stehen würden. Das ist eine sehr merkwürdige Theorie. Für jede Wirtschaftseinheit — und auch die ganze Volkswirtschaft — gilt, dass die laufende Ersparnis zu einem Zuwachs an Vermögen führt, über das Wirtschafts­einheiten verfügen können, wie sie wollen. Leistungsbilanz­überschüsse bedeuten dann auch nichts anderes, als dass Inländer sich dafür entschieden haben, Teile ihre Einkommens nicht auszugeben, sondern zu sparen. Sonst wäre nicht zu erklären, wie das deutsche Nettoauslands­vermögen nach Angaben der Bundesbank von 14 Mrd. € im zweiten Halbjahr 1998 auf 900 Mrd. € im zweiten Halbjahr 2009 gestiegen wäre. Auch wenn das Ausland seine Leistungsbilanz­defizite allein über Kredite finanziert hätte, ändert das nichts an der Tatsache, dass das deutsche Geldvermögen gestiegen und nicht gefallen ist. Sinn behauptet, Kredite an das Ausland ständen in direkter Konkurrenz zu Krediten an deutsche Unternehmen. Das ist schlicht falsch. Es wird im Folgenden gezeigt, dass Ausländer deutschen Unternehmen nicht die Kredite wegnehmen. IMK. Policy Brief. Mai 2011. • • • • •
[PDF] Fabian Lindner: Haben die knappen Weltersparnisse die US-Immobilienblase finanziert?[!] Bemerkungen zur „Global Saving Glut”-These aus salden­mechanischer Sicht. Unter der Mehrheit der ÖkonomInnen besteht der merkwürdige Konsens, das Kreditangebot sei durch die laufende Ersparnis der Haushalte limitiert. Mehr noch: Würde der Staat oder das Ausland durch Defizite die knappe Ersparnis absorbieren, könnten die Unternehmen keine Kredite mehr aufnehmen und müssten ihre Investitionen verringern. Der Kredittopf wäre dann leer, und Kreditnehmer müssten auf spätere Sparan­strengungen warten. Diese Loanable Funds”-Theorie bildet bis heute die Grundlage für die im ökonomischen Mainstream akzeptierte Analyse nationaler wie internationaler Wirtschafts­politik. Aus dieser Analyse wird abgeleitet, dass Haushalte, Regierungen und ganze Länder mehr sparen müssten, damit Unternehmen mehr Kredite erhielten. Diese Sicht bildet die Grundlage der Forderung nach der Kapital­deckung in der Rente und staatlicher Austeritätspolitik. Sie bildet auch die Grundlage der Theorie der globalen Ersparnis­schwemme („Global Saving Glut”), die Ben Bernanke (2005, 2010) entwickelt hat. Nach dieser Theorie seien die USA durch ihre geringe Ersparnisbildung auf ausländische Ersparnis aus asiatischen und rohstoff­exportierenden Ländern angewiesen, um ihre Immobilien­investitionen zu finanzieren. Die globale Ersparnisschwemme sei damit Mitauslöser für die US-Immobilien­krise. Diese These der globalen Ersparnisschwemme soll im Folgenden als Anwendung der Doktrin „ausleihbarer Gelder” kritisiert werden. Wir zeigen, dass die höhere Geldersparnis eines Sektors immer die Ersparnis aller anderen Sektoren senkt. Die „Loanable Funds”-Theorie vermengt Dinge miteinander, die ganz unterschiedlich sind: nämlich die Ersparnis in Form höherer Sachvermögensbildung (Investition), das Geldsparen (Erhöhung des Nettogeld­vermögens) und die Kreditgewährung (reine Finanz­transaktion). Stützel nennt dies „Problemverschlingungen”. Wirtschaft und Gesellschaft. , Band 40, Nr. 1, 2014. • • • • •
[HTML] Robert von Heusinger: Kommentar zum Export: Mein Überschuss ist dein Defizit. So einfach und klar ist das: Deutschland kann nicht auf ewig Exportüberschüsse aufhäufen, weil die anderen Länder sich weigern, für alle Zeiten Defizite aufzutürmen. Frankfurter Rundschau, 14.10.2011. • Wenn ich 1000 € spare, muss sich jemand anderes genau so hoch verschulden • es gibt auch nie Schulden ohne Vermögen auf der anderen Seite • im weltwwiten Saldo gibt es weder Überschüsse noch Schulden • Deutschland kann nicht auf ewig Exportüberschüsse aufhäufen, weil die anderen Länder nicht für alle Zeiten Defizite auftürmen wollen • der Exporteur und Gläubiger ist an der Zahlungsfähigkeit seiner Schuldner interessiert
[PDF] Johannes Schmidt: Sparen – Fluch oder Segen? Anmerkungen zu einem alten Problem aus Sicht der Saldenmechanik. Die Diskussion über gesamt­wirt­schaftliche Frage­stellungen leidet an einem schwerwiegenden Mangel: Den meisten Teilnehmern dieser Diskussion ist das Konzept der Saldenmechanik und dessen Tragweite kaum noch präsent. Der Aufsatz stellt das Konzept der Saldenmechanik vor und zeigt seine Bedeutung für wirtschaftspolitische Fragen auf. Insbesondere wird der Begriff des „Sparens” genauer ausgeleuchtet und – u.a. am Beispiel der Reform der Rentenversicherung – gezeigt, dass seine unpräzise Verwendung manche wirtschaftspolitische Schlussfolgerung relativiert oder entwertet. In: Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hrsg.): „Lehren aus der Krise der Makroökonomik”, Schriftenreihe „Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik”, Band 11. metropolis. Verlag für Ökonomie, Gesellschaft und Politik, Marburg, S. 61-85, 2012. These: Der wirtschaftspolitischen und auch der wirtschaftstheoretischen Diskussion mangelt es an einer Berücksichtigung der grundlegenden saldenmechanischen Zusammenhänge • die volkswirtschaftliche Saldenmechanik beschäftigt sich mit „trivial-arithmetischen Zusammenhängen” (zunächst simple Buchhaltungsidentitäten) • manche makroökonomische Kontroverse lässt sich nur begreifen, wenn einem die verschiedenen Bedeutungen des äußerst vieldeutigen Begriffs Sparen klarer werden • Saldenmechanik: jede Gesamtheit von Wirtschaftssubjekten besteht aus einer Gruppe (mindest ein Wirtschaftssubjekt) und ihrer Komplementärgruppe • viele Sachverhalte gelten nur für eine Gruppe, nicht aber für die Gesamtheit der Wirtschaftssubjekte • dies ist in der Ökonomik bekannt als Trugschluss der Verallgemeinerung • wesentliches Anwendungsgebiet ist die Analyse der Geldvermögensströme (Geldvermögen = Saldo von Forderungen und Verbindlichkeiten deines Wirtschaftssubjekts) • es gilt folgender Partialsatz: ”Für jedes Wirtschaftssubjekt und jede Gruppe von Wirtschaftssubjekten bedeutet eine Vermehrung der Ausgaben eine Verminderung des Geldvermögens, eine Vermehrung der Einnahmen eine Vermehrung des Geldvermögens und umgekehrt.” • gesamt­wirtschaftlich ist zu beachten, dass die Ausgaben des Einen stets die Einnahmen des Anderen sind • Satz zur Größenmechanik: „Jede Person (oder Gruppe) verkleinert nur in dem Falle und dem Maße ihren Geldvermögensbestand, in dem sie ihre Ausgaben stärker vermehrt als die Komplementärgruppe” • daher: &bduqo;Ob ein Wirtschaftssubjekt oder eine Gruppe von Wirtschaftssubjekten einen Ausgabeüberschuss (Einnahmeüberschuss) erzielt, ist nicht primär eine Folge der bloßen Steigerung (Senkung) der Ausgaben, sondern beruht darauf, dass ein Wirtschaftssubjekt seine Ausgaben stärker steigert (senkt) als die Komplementärgruppe der üürigen Wirtschaftssubjekte …” • gilt auch: „Geldvermögen kann gesamt­wirtschaftlich nie vermehrt oder vermindert, es kann stets nur umgeschichtet werden”? ⇒ wenn „eine Person ihr Geldvermögen verändern, z.B. erhöhen will, so muss sich zwingend das Geldvermögen mindestens einer anderen Person verringern.” • sowohl der Europäische Stabilitäts- und Wachstums­pakt als auch die deutsche Schuldenbremse zielen auf eine Verringerung des staatlichen Defizits • ist der alleinige Blick auf die Staatsdefizite sinnvoll? • in Deutschland ist der Saldo des (privaten) Haushaltssektors traditionell deutlich positiv, und selbst die Unternehmen weisen einen positiven Finanzierungssaldo auf • in Spanien sind inzwischen beide negativ • in Spanien wie in allen Problemstaaten ist nicht primär die Staatsverschuldung, sondern ihre Auslandsverschuldubng das eigentliche Problemdung • wenn nun den verschuldeten Ländern eine Rückführung der Verschuldung nahe gelegt wird, so wäre es sinnvoll zu fragen: wer soll eigentlich die Gegenbuchung übernehmen? • die Zeitschrift Perspektiven der Wirtschaftspolitik hat dem Problem der deutschen Staatsschuld und der Schuldenbremse ein ganzes Heft gewidmet, ohne diese Frage auch nur anzuschneiden • wenn der Überschuss des Auslandes zurückgeht, kann das Defizit der Staates einfacher reduziert werden • Länder mit einem hohen Leistungsbilanzüberschuss müssten ihre inländische Nachfrage stärker fördern und sogar ihre Staatsverschuldung erhöhen • zwar gilt für jedes einzelne Land, dass durch eine zurückhaltende Lohnpolitik ein Land seine preisliche Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Ländern verbessern kann — aber wenn alle Länder eine zurückhaltende Lohnpolitik betreiben, alle ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern • man sollte stattdessen jährlich fragen, welcher Sektor denn eher ein Überschusssektor und welcher Sektor eher ein Defizitsektor sein sollte • im Zusammenhang mit der Verringerung des staatlichen Finanzierungssaldos wird auch gerne von Sparen gesprochen • 3 wesentliche Bedeutungen von „Sparen”:
• 1) Reinvermögensbildung Differenz zwischen Einkommen einer Periode und dem Konsum derselben Periode. Bei Unternehmen: die unverteilten Gewinne)
• 2) Geldvermögensbildung (Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben derselben Periode)
• 3) Konsumeinschränkung (nur private Haushalte und Staat)
• wenn das Einkommen des privaten Haushalts zwischen 2 Perioden zunimmt, so kann er seine Rein- und Geldvermögensbildung steigern (Bedeutungen 1 und 2), ohne dass er seinen Konsum gegenüber früher (Bedeutung 3) einschränken muss: er kann also sparen (= Reinvermögen bilden), ohne zu sparen (= seinen Konsum einzuschränken) • in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung wird Sparen immer verstanden im Sinne von Reinvermögensbildung, also durch Geldvermögensbildung (gesamt­wirtschaftlich 0) oder Sachvermögensbildung (=Investition) • in der Politik wird naiv von einer vermehrten staatlichen „Ersparnis” eine positive Wirkung auf die Sachvermögensbildung erwartett • loanable-funds-Theorie: vermehrtes Sparen der Haushalte erhöhe das Kapitalangebot, was zu einer Zinssenkung führe und diese zu vermehrten Investitionen • danach führe auch eine Verringerung der staatlichen Konsumausgaben zu einer Verringerung der Nachfrage auf dem Kapitalmarkt • ein Rückgang der Konsumausgaben gegenüber früher führt dazu, dass die Einnahmen der Unternehmen zurückgehen und sich ihre finanziellen Mittel verringern • auch bei einer Reduktion der Ausgaben des Staates kommt es nicht zu einer Zinssenkung durch ein irgendwie gestiegenes Kapitalangebot oder eine geringere Kapitalnachfrage • die Kredite, die den Unternehmen gegeben werden, stammen nicht aus den Einnahmeüberschüssen der Haushalte durch Konsumeinschränkung, sondern aus dem (Geld-)Vermögensbestand von Haushalten oder der Kreditschöpfung von Banken • Abb. 3: Prinzip der Kreditvergabe: Buchungen in der Bilanz des kreditnehmenden Unternehmers und des kreditgebenden Haushalts • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • „… wenn immer breitere Kreise der Bevölkerung versuchen, ihre wirtschaftliche Situation durch die Akkumulation von Geldvermögen (anstatt von Sachvermögen) zu verbessern, muss das die rezessive Tendenzen in der Wirtschaft verstärken — das Keynes’sche Sparparadox, häufig nur als Problem der kurzen Frist angesehen, wird dann zu einem längerfristigen Problem der Wirtschaftsentwicklung.” • die europaweite Einführung von Schuldenbremsen oder die immer stärkere Kapitaldeckung der Rentensysteme sind Schritte in die falsche Richtung • Saldenmechanik: Förderungen der Geldvermögensbildung vermeiden — Bildung von Sachvermögen (Investitionen) fördern • Abbau staatlicher Finanzierungsdefizite zusammen mit dem Abbau von Überschüssen und Defiziten im Außenhandel
[Google Faksimile] Edmond Malinvaud: The Demands of Macroeconomic Theory to Accounting (Google Teilfaksimile). This article aims at discussing how accounting contributes to the building of macroeconomic theory. A different subject would be to know how this theory could help for improvements on present accounting practices. But, except for macroeconomists, the main users of accounts are private agents; so, methodological improvements ought to come mainly from microeconomic theory.  A theory is said to be macroeconomic when it claims to analyze and explain global phenomena such as growth in aggregate output, increase in the general level of prices or changes in unemployment. Such a theory needs a rigorously defined conceptual framework which now embodies the framework of national accounting systems.  At first sight the information requests of macroeconomics do not seem to differ much from those of other users.  Indeed, the bulk of empirical research in macroeconomic theory uses published economic statistics and national accounts. But macroeconomic theory also faces at particularly difficult challenges with the aggregation of economic relations.  In this respect, the only way to improve on present knowledge lies in the clever use of homogeneous microdata bases, but homogeneity of business accounting data cannot be taken for granted. In:  Martin Shubik (Ed.): Proceedings of the Conference Accounting and Economics, Siena, pp. 211–219, November 1992
[PDF] Fabian Lindner: Saving does not finance Investment:[!][wichtig !] Accounting as an indispensable guide to economic theory. The paper analyses the accounting relationships between the financial and the real economy. It will be shown that accounting can clarify the nature of economic phenomena and be an important building block for economic theory. The paper will argue that there is much confusion about key macroeconomic concepts like saving, investment and finance. This confusion is best summarised in the statement “saving finances investment”. After clearly defining the accounting relationships between lending, financial saving and physical investment it will be shown that this is a nonsense statement. The theory behind it — the loanable funds theory — will be analysed and critiqued. It will be shown that the loanable funds theory confuses the concepts of income and production, lending and saving, and financial saving and non-financial saving. It will further be shown that this has not only theoretical but also important policy implications. All financial crises are the result of borrowers not being able to get payment for debt obligations. IMK. Working Paper Nr. 100. Oktober 2012. Accounting • The statement ‘saving finances investment’ is wrong and due to confusion of quite different economic concepts • some accounting concepts and rules — while basic — have to be made explicit as a first step • the strict application of simple and somewhat trivial accounting rules to show the fallacies of economic theory has been heralded by Wolfgang Stützel • he proposed the term “problem entanglement” to describe how many economists tend to confuse concepts and economic phenomena that are quite distinct • the loanable funds theory (which states that “saving finances investment”) is one of the most deeply ingrained such “problem entanglements” in economy • Stützel's 2 trivial and strictly true statements about the real and the financial economy: • i. one economic unit’s expenditure is another one’s revenue • ii. for every financial asset there is a corresponding financial liabilityfallacies of composition: facts that are true for an individual or a group are applied (wrongly) to the whole economiy • for any group there is a complementary group • the sum of the group and its complementary group is the aggregate economy • many statements for a group are only true if the complementary group behaves in a different way • statements that are true for individuals or groups are partial statements • statements that explicate the exact conditions (depending on the actions of its complementary group) under which partial statements hold true are relational statements („Größen­mechanik”) • statements that are true for the aggregate economy are global statements • then a fallacy of composition is the application of partial statements to the aggregate economy • the balance sheet of economic units contains the stocks of their financial assets, their non-financial assets, their liabilities and their net worth • how different kinds of flows change the balance sheet; Stocks • the action of a single economic unit or a group of economic units, linked to other economic units by flows and stocks, necessarily influences the economic situation of those units • every balance sheet is composed of assets, liabilities, and net worth: a = l + nw • assets can be divided into financial assets and non-financial assets: a = fa + nfa • financial assets are claims on another economic unit (which correspond to liabilities of that unit) • financial assets can be divided into means of payment and all other financial assets (like bonds, loans, equity etc.): fa = m + ofa • the term means of payment is a precise definition of money functioning as a means of payment, and not e.g. being only a unit of account • total net worth is equal to the sum of financial net worth and non-financial assets: nw = fnw + nfa • financial net worth is the sum of all financial assets minus all liabilities of an economic unit: fnw = fa - l • all financial assets are a claim and thus have a corresponding liability • complete balance sheet of an individual or a group:
Assets Liabilities and net worth
Non-financial assets Liabilities
Financial assets:
Means of payment
Other financial assets (bonds, loans, equity etc.)
Net worth
• since every financial asset is a financial claim and thus has a corresponding liability, the aggregate economy’s financial net worth is necessarily equal to zero: FNW = FA - L = 0 • if financial assets would be valued at market prices instead of face values in this equation, aggregate financial net worth could differ from zero • consequence: for the whole economy, aggregate net worth only consists of non-financial assets: NW = NFA + FNW = NFA, which designates the capital stock • this shows that the aggregate economy cannot save in the form of financial assets but only in the form of non-financial assets • a group can only hold net financial wealth different from zero if the complementary group has the matching balance: a group can only be a net creditor if the complementary group is a net debtor • complete balance sheet of the aggregate economy:
Assets Net worth
Non-financial assets Net worth
; Flows • the length and composition of the balance sheet is changed by flows • flows that change the stock of means of payment are called receipts and payments • flows that change financial net worth are called expenses and revenues (like the sale of goods and services, labour and capital income, transfers, taxes and subsidies, gifts etc.), booked in the current account • all current account transactions have to be financed, recorded in the financial account, as are any change in financial assets and financial liabilities not linked to a current account transaction • financial net worth changes if there is a current account surplus or deficit: r - e = Δfa - Δl = Δfnw • an economic unit can finance its current account deficit by depleting its financial assets and/or by increasing its liabilities • an economic unit with a current account surplus decreases its liabilities and/or increases its financial assets • any economic unit’s current account surplus and the accompanying increase in its financial net worth is necessarily another economic unit’s current account deficit and a corresponding decrease in its financial net worth • thus, the sum of all revenues equals the sum of all expenses: i=1ΣN ri = j=1ΣM ej or i=1ΣN (ri - ei) = 0 • → the aggregate economy cannot realise a current account surplus or deficit • but groups can realise current account deficits or surpluses if the complementary group has the corresponding surplus or deficit (and only then) • development of the relation about the stock of financial net worth between the current account balances of groups and the aggregate economy: • partial statement: each group or individual economic unit can realise a current account surplus (deficit) and increase (decrease) its financial net worth by spending less (more) than it earns • relational statement: each group or individual economic unit can only realise a current account surplus (deficit) and the corresponding change in financial net worth to the extent that the complementary group realises a current account deficit (surplus) of the same absolute amount • global statement: the economy as a whole cannot realise current account surpluses or deficits because the sum of all expenses is necessarily equal to the sum of all revenue • in many debates, the terms “net lending / net borrowing” and “net capital export / net capital import” have been confused • net lending (for a current and financial surplus) and net borrowing (for a current and financial deficit) are a financial account surplus or deficit that accompanies a current account surplus or deficit • while this is the standard term used for a financial surplus or deficit in national accounting, in international economics they are often called net capital export (for the surplus) and net capital import (for the deficit) — very misleading! • all flows that change the stock of means of payment of any economic unit are either payments or receipts • they have to be distinguished from expenses and revenues that change financial net worth • by definition, payments and receipts do not change the financial net worth of an economic unit, but only its stock of means of payment • a firm with a positive net worth but no means of payment and no way to provide those means of payment, is illiquid; Credit • what exactly is a credit? • a credit is a pure financial transaction: by its creation, neither the borrower’s financial net worth nor that of the lender is changed • the borrower increases his financial assets and increases his liabilities: Δmborrower = Δlborrowera bank as lender can create means of payment: it extends its balance sheet by simultaneously increasing its financial assets and its means of payment (deposit creation): Δfabank = Δmbank • other lenders decrease their holdings of means of payment and increase the stock of other financial assets (the claim vis-à-vis the central bank is exchanged for a claim vis-à-vis the borrower): Δfalender = Δmlender • if the borrower pays back the money lent, the operations are the same in reverse order (in the case of the bank, the created means of payment is destroyed) • the borrower will later have to have sufficient means of payment to make both the interest payments and the final debt repaymentall financial difficulties and crises are essentially the result of borrowers not being able to get hold of means of payment for their debt obligations • a bank as provider of a means of payment is not a “net lender” (i.e. an economic unit with a current account surplus and a net increase in financial asset) • income is not the sum of all revenues • an economy in which economic units only produce for themselves still has a positive income: aggregate income is always equal to production • an economic unit’s income is the sum of consumption and the change in net worth: y = c + Δnw • the change in non-financial assets is (net) investment: y = c + i + Δfnw • financial net worth is the difference between expenses and revenues • in a monetary economy a corporate sector, cs, produces goods and services, and a household sector, hs, consumes those goods and services, and households work for firms and get paid by them: • then for households yhs = c + rwages - econsumption goods and for firms ycs = i + rconsumption goods - ewages • households will ll either increase their financial net worth (less consumption than revenues) or decrease their financial net worth (more consumption than revenues) • the corporate sectors investment is the sum of its additions to its capital stock proper (machines and other items) and goods to be sold (its new inventories) • in the aggregate, income still equals production, whether output is used for consumption or investment • as aggregate revenues and aggregate expenses are the same and net out, aggregate income of all N economic units is: Y = i=1ΣNyi = i=1ΣN(ci + ii + ri - ei) = C + Ipartial statement: each group or individual economic unit’s income can be greater or smaller than its consumption and investment • relational statement: a group’s income can only be greater (smaller) than its consumption and investment if another group decreases (increases) its net financial worth • global statement: in the aggregate economy, income equals production in a period; Saving • what exactly is saving? • for any economic unit, saving is the change in overall net worth: s ≡ Δnw = i + Δfnw • → income minus consumption is equal to saving: y - c = s = i + Δfnw • an increase of financial net worth is called “financial saving” and is neither identical to investment nor is it necessary for investment to take place • in an economy with money and debt, firms buy investment goods, pay wages and interest (expenses) and receive revenues from their sales, while households buy consumer goods (expenses) and receive revenues from their labour and capital income • for the aggregate economy, summing over individual economic units, we have: i=1ΣNyi = i=1ΣN(ci + ii + + Δfnwi) = Y = C + I, since the term i=1ΣNfnwi is necessarily equal to zero • the famous formula S = I is merely an accounting identity stating that net financial wealth in the aggregate is zero: S = ΔFNW + I = 0 + I ⇔ S = Ithe formula is not an equilibrium relation in the sense that saving and investment are brought into equilibrium here, either by interest rates (neoclassical theory) or aggregate income (some Keynesian theories): investment is the production of any non-financial asset in an economy and so is always directly saving, because it increases the economy’s net worth • for the aggregated economy, the sentence “saving finances investment” is a tautology meaning “investment finances investment” • the equation is valid for every economy, whether there is money and debt or only barter or production without any trade • partial statement: each group or individual economic unit can save (or dis-save) by changing its net financial wealth (changes in gross financial assets and/or gross liabilities) and its non-financial wealth (acquisition or disposal of non-financial assets) • relational statement: each group or individual economic unit can an only change its net financial wealth if the complementary group changes its net financial wealth by the same amount but by the opposite sign • global statement: the economy as a whole cannot change its net financial wealth since it always equals zero — it can only save in the form of non-financial assets • “everybody has to save more” suggests a fallacy of composition: an increase in financial net worth by everybody is a logical impossibility • but everybody could produce more non-financial assets • let the current account surplus of an individual or a group, g, be equal to that of its complementary group (with the opposite sign), cg, then: Δfnwg = rg - sg = ecg - rcg = -Δfnwecg • thus, the ability to save financially (change financial net worth) depends on the behaviour of the complementary group • if all non-firms decide to cut their expenses for goods and services, then firms’ revenues and thus profits will fall • if enterprises cut their expenses by either cutting wages or interest payments (perhaps through default), households lose revenues and thus income • “paradox of thrift”: if economic units plan to decrease their expenses in order to increase their financial net worth, they mechanically reduce their complementary group’s revenues by the same amount; If the complementary group wants to maintain the magnitude of its previous financial saving, it will also cut its expenses, which will lead in turn to lower revenues for other economic units, etc. • consequence: if everybody plans to increase their net financial wealth, there is likely to be a fall in the sum of all expenses, and financial saving will not be increased but instead fall in the aggregate, which can cause a drop in income • but the paradox of thrift does not apply to saving in non-financial assets by means of a higher production of those assets • in a monetary debt economy, the purchase of more investment goods by households or firms means an increase in revenues of investment goods producers • summing up: the economy as a whole cannot save financially • the only way an economy can save is by increasing its non-financial wealth (its physical capital stock) • thus, the act of producing a non-financial asset constitutes a direct act of saving • in a modern economy, the production of non-financial assets has to be financed, which most often takes place by using means of payment to acquire material and hire labour • the required means of payment are often borrowed, which is not in any way necessarily linked to (previous) financial saving • providing means of payment via a credit is a pure financial transaction, in which the liquidity positions of economic agents are changed (their stock of means of payment), but not their financial net worth • therefore, the terms “net lending” and “net borrowing”, “net capital export” and “net capital import” are highly misleading • they insinuate that real capital (non-financial assets) is being transferred anytime there is an act of financial saving — which is not the case • the confusion of all those different concepts as led to serious confusions in the minds of many economists; “Loanable Funds” • the neoclassical loanable funds model is a prominent example of a problem entanglement • the model confuses production, financial saving, non-financial saving and credit • it has disastrous consequences for policy: it concludes that an increase of non-firm financial saving through a reduction in consumption would lead to higher investment • Gregory Mankiw’s version of the loanable funds theory: • assuming full employment, he starts from the accounting identity of a closed economy with government: Y – C – G = I • with taxes T, S = private saving + saving of the government, or S = (Y - T – C) + (T – G) = I • Mankiw: saving is the supply of loanable funds (households lend their saving to investors or deposit their saving in a bank for its loans), investment is the demand for loanable funds (investors borrow from the public directly by selling bonds or indirectly by borrowing from banks), the interest rate is the equilibrium price of the loanable funds market • in this model, the amount of saving in a period limits the amount of credit: if all saving would be used up, no more credit could thus be extended • a decrease in available funds due to lower saving would lead to more competition on the capital market and thus to higher interest rates • less consumption, lower government deficits and/or lower export surpluses would lead to a fall in interest rates and thus to higher investment, a higher capital stock, and thus an increase in the economy’s production capacity • this theory is at the heart of today’s mainstream economics and amply used for policy advice: pension policy, deficit spending and export balances • in this view, a privatisation of pensions would lead to lower consumption and higher financial net worth and thus to higher investment • Eugene Fama (2009) states that government spending always crowds out private investment, independent of whether there is unemployment or not • Ben Bernanke (2005) about loanable funds and open economies: “If a country's saving exceeds its investment during a particular year, the difference represents excess saving that can be lent on international capital markets.” • d the “global saving glut” hypothesis states that higher saving by Asia would be exported to the USA in order to finance higher investment there; Critique • the key fallacy of the loanable funds theory is that it uses a model of full-employment production and imposes it on a monetary economy and thus confuses 3 quite different things: • a) financial saving as a decrease of expenses relative to revenues: r - e = Δfnw • b) non-financial saving as production or purchase of non-financial wealth that adds to physical capital: Δfnw = i&nbp; • c) financing by the provision of means of payment via a credit: + Δm • a credit is a pure financial transaction: nobody has to decrease his expenses relative to revenues, or consumption relative to income • the amount of credit available in a period is in no way limited by saving in the same period • saving does not finance anything • a debtor can use the means of payment obtained by a credit to purchase goods and services, which will only then increase the sum of all expenses and revenues — without any financial saving beforehand • if firms increase their own expenses by more than their additional revenues from higher sales, they need more credit • credit is created by a pure financial transaction and is not in any way linked to anybody having to decrease any expensea full employment economy is an altogether different thing, where an increase in the production of a certain good is only feasible if the production of another goods is decreased • producing more investment goods then would mean that either production of consumption goods, government goods, and/or export goods would have to be reduced in order to free up labour and machines for additional production • but this has nothing to do with either financing the production or the purchase of any of those different goods • key question: does decrease of expenses for consumption goods lead to an increase in the production of investment goods? Does it lead to lower interest rates and more financing? • scenario: case of a monetary economy in which households suddenly decide to reduce their consumption expenses (under some explicit behavioural assumptions: the economic agents do not want to go bankrupt and want to maximise their profits, and assuming full employment): • the financial balances of the 2 sectors households and corporate sector can be derived from the expenditure side of the GDP: GDP = C + I (households’ consumption and firms’ investment), and the income side of the GDP: GDP = Π + wL + iD (firms’ profits, worker's revenues —being the product of wages and employment — and net interest income — the product of interest rates and the stock of debt); thus C + I = Π + wL + iD • the expenses of one sector are the revenues of the other sector and vice versa: -Δfnwhouseholds = C - wL - iD = Π - I = Δfnwcorporates • the financial savings by the household sector are C - wL - iD = rhouseholds - ehouseholds = -Δfnwhouseholds • the financial savings by the corporate sector are Π - I = rcorporates - ecorporates = Δfnwcorporates • if households cut their consumption expenses because they plan to increase their financial net worth (believing the loanable funds theory), corporate revenues and profits from the sale of consumption goods would fall by the same amount — they would thus have fewer means of payment than before • households' plans would only be fulfilled if corporations a) borrowed back the money they had earned by their sales before, to b) maintain their own expenses (= households’ revenues) • it is neither certain nor likely that firms would now borrow and increase their future debt service in the face of lower profits • also — with a decline in its profits and its liquidity — interest rates for corporate loans are not likely to fall — they are likely to increase • the only scenario in which firms are likely to increase their investment and debt is if they expected households to increase their consumption expenses in the future • if corporations cut expenses after the fall of their revenues, they will likely first cut either employment and/or wages (wL) • would mean that households face lower revenues • this is the paradox of thrift: if all economic units plan to increase their financial saving, they cannot be successful: the sum of expenses (= sum of revenues) will fall • on the other hand, then a planned decrease in financial saving will lead to an upswing • in generalising the model to an open economy with a government, the story remains the same • in no case are any funds freed up to (“magically”) finance higher investment • the more realistic case for the households is that they decrease their consumption spending if they feel less secure about the future • if a government tries to reduce deficits in the context of a generalised deleveraging, this will again lead to the paradox of thrift in which the attempt by all sectors to simultaneously increase their financial net worth will necessarily lead to a decrease in aggregate revenues and expenses • summing up, the loanable funds theory leads to policies that are positively harmful for the economy • taking accounting rules more seriously could lead to an improvement of the economic science; Conclusion • contributors to the “Loanable Funds Theory” have equated different things with each other that are in reality quite different • it has been shown that financial saving and non-financial saving and the lending and borrowing of means of payment are quite different things that have to be clearly distinguished • in order to understand real world economic phenomena, one has to recognise the difference between real productive capital (non-financial assets) and money • but neoclassical economics, in which all economic phenomena are deduced from a production economy with full employment is still en vogue
[Google Faksimile] Jürgen Kromphardt: Die größten Ökonomen: John Maynard Keynes.[!] (abstract). (Google-Teilfaksimile)   UTB , 13.3.2013. • • S. 31: Keynes zur Behauptung des Schatzkanzlers, „dass durch Staatsverschuldung […] keine dauerhafte Beschäftigung bewirkt werden kann”: gegen dieses Argument spreche schon, dass es auch für • […] gebe es 3 Quellen, um Ersparnisse für neue, beschäftigungs­steigernde Investitionen bereit­zustellen: a. Die Summen, die jetzt für die Arbeits­losen­unterstützung ausgegeben werden. b. Ersparnisse, die nicht den Weg zu Investitionen finden, weil die Banken keine entsprechenden Investitions­kredite vergeben. c. Ersparnisse, die bislang für Auslandskredite verwendet werden. • Keynes zum Unterschied zwischen Sparen und Investitionen: „Ein Land wird nicht durch die rein negative Handlung einer Person, nicht alles Einkommen für den laufenden Verbrauch auszugeben, bereichert. Bereichert wird es durch die positive Tat des Gebrauchs dieser Ersparnisse zur Vermehrung der Kapital­ausrüstungen des Landes” • • • • • • • • •
[HTML] Mario Seccareccia: Why Governments Should Run Deficits Now (with video). Nearly all governments in these days are struggling to reduce fiscal deficits. Instead, Mario Seccareccia proposes to stabilize the economy through fiscal policy. The government steps in when private spending slacks and retreats in a boom when inflation is looming. Our economy, he says, is credit-driven — you have to go into debt in order to grow. Governments should borrow, not for consumption, but for productive investments in education, health care, and infrastructure.  Blog  Institute for New Economic Thinking , 30 Ways to Be an Economist, 2011. • Ben Dyson: “As long as we leave control over money supply in the hands of short-term profit-seeking banks, then the health of the economy will depend on the mood-swings of bankers.” • Positive Money has updated Irving Fisher's idea in the 1930s that a few small changes to the banking system that would produce a stable money supply (and banks that could be allowed to fail)
[HTML] Wolfgang Waldner: Die Saldenmechanik. Rheingold Blog, 10.1.2012. • Die Saldenmechanik ist fast trivial und entspricht formal den Regeln der Buchführung • 1. Lehrsatz: Einnahmen = Ausgaben • 2. Lehrsatz: Geldforderungen = Geldschulden • 3. Lehrsatz: Einnahmenüberschuss eines Sektors der Ökonomie = Ausgabenüberschuss der anderen Sektoren • Schlussfolgerung: geplante Einnahmeüberschüsse <= geplante Ausgabeüberschüsse, damit eine Ökonomie nicht in eine Spirale der Unterauslastung gerät • • • • • • • • • • • • •
[HTML] Wolfgang Waldner: Die Saldenmechanik. Die Saldenmechanik einer Ökonomie ist eigentlich völlig trivial und entspricht formal den Regeln der Buchführung. Alles andere als trivial sind allerdings die makroökonomischen Einsichten, die sich mit Hilfe dieser Saldenmechanik gewinnen und leicht begründen lassen. Sie widersprechen völlig dem mikroökonomischen Denken und den einzelwirtschaftlichen Erfahrungen der Menschen, vor allem natürlich dem Denken der schwäbischen Hausfrauen und Unionspolitiker.
Erster Lehrsatz: Einnahmen = Ausgaben.
Produktionspotential
Ausgaben     Pro-
duk-
tions-
lücke
Einnahmen Krise Boom
     
Unsere Einnahmen sind immer so hoch wie die Produktion. Die Produktion ist so hoch wie die Güternachfrage.
Aber die Ausgaben sind nicht unbedingt so hoch wie das vorhandene Produktionspotential an Kapital und Arbeitern.
Unsere Ausgaben bestimmen unsere Einnahmen und die Produktion
in Boom oder Krise
 
Zweiter Lehrsatz: Verschuldung finanziert Geldvermögen (Forderungen).
Die Ökonomie kann durch das Sparen von Geld nicht reicher werden. Die Summe aller Geldvermögen und Schulden ist immer Null. Geldforderungen = Geldschulden  
Produktionspotential
  Ausgaben-Überschüsse (auf Kredit) Pro-
duk-
tions-
lücke
Geplante Ausgaben = Defizit des Auslands + Staatsdefizit
+ Verschuldung der Unternehmen
Einnahmen Einnahme-Überschüsse der Privaten
Ausgaben = Einnahmen  
Ohne die Geldvermögen der Reichen abzubauen, müsste der Versuch der Regierung, ihr Haushaltsdefizit zu senken, immer scheitern, oder die Regierung müsste einen anderen Schuldner finden und diesem die Schulden aufzwingen (zum Beispiel der Wirtschaft oder dem Ausland oder den Armen), die sie selber im Haushalt nicht mehr machen will.

Dritter Lehrsatz: Verschuldung finanziert Einnahme­überschüsse. Einnahmenüberschuss eines Sektors der Ökonomie = Ausgabenüberschuss der anderen Sektoren.
Produktionspotential
Dass die Unternehmen kompensierend ihre Investitionen ausweiten werden, ist nicht sicher. Die Unternehmen könnten bei schleppendem Zahlungseingang die ihnen zufließenden Mittel möglichst liquide halten wollen, um zahlungsfähig zu bleiben. Ausgaben-Überschüsse (auf Kredit) Pro-
duk-
tions-
lücke
Ausgaben aus Einnahmen
Defizit des Auslands

Staatsdefizit

Verschuldung der Unternehmen
Einnahmen aus Ausgaben Einnahme-Überschüsse der Privaten
Ausgaben = Einnahmen „Struk-
turelle Arbeits-
losigkeit”
Die sicheren Konsequenzen des allseitigen Sparens: Wenn alle Sektoren einer Ökonomie versuchen, weniger auszugeben als sie einnehmen, wir die Ökonomie zum Stillstand kommen.
Schlussfolgerung: Damit eine Ökonomie nicht in eine sich selbst verstärkende Spirale der Unterauslastung gerät, muss gelten: geplante Einnahmeüberschüsse ≤ geplante Ausgabeüberschüsse. Sind die geplanten Einnahme­überschüsse (das angestrebte Sparen) kleiner als die geplanten Ausgabeüberschüsse (die Verschuldung), dann wächst die Ökonomie bis zur Vollauslastung des Produktions­potenzials real und darüber hinaus nominal (zuletzt steigen nur noch die Preise). Falls der Staat seinen Haushalt ausgleicht, müssen die Privathaushalte und private Firmen gezwungen werden, auf einen Einnahme­überschuss zu verzichten: durch einen Rückgang der Einnahmen, also eine Rezession oder schwere Wirtschaftskrise. Die Saldenmechanik des Geldsparens anhand eines 2-Sektoren-Modells: die Geldsparer, die Einnahme­überschüsse erzielen, und die Schuldner mit Ausgab­überschüssen. Der Einnahme­überschuss der Sparer ist immer genau identisch mit dem Ausgaben­überschuss der Schuldner. Versuchen die Sparer, ihre Ausgaben zu senken, dann müssen sich die Schuldner in genau dieser Höhe zusätzlich verschulden. Dabei sind auch die Ausgaben und damit die Einnahmen innerhalb des jeweiligen Sektors selbst gesunken. Somit istder Rückgang der Produktion und damit der gesamten Einkommen um einen Multiplikator höher als der von den Sparern angestrebte zusätzliche Einnahmeüberschuss. Aber der Versuch der Sparer, ihre Einnahme­überschüsse zu erhöhen, wird durch den Versuch der Schuldner, ihre Defizite durch die Senkung ihrer Ausgaben zu reduzieren, weitgehend vereitelt. Es kommt zu einem noch durch den Mulitplikator­effekt verstärkten Konjunktur­einbruch
. Waldners Hintergründe der Geldpolitik, 2013/24.4.2014. • Die Schuldenbremse • Staatsdefizite und privates Geldsparen • Die Saldenmechanik des Geldsparens • Saldenmechanik des Schuldenabbaus • Schuldenbremse und Konjunktur — die Folgen des Sparens • Saldenmechanik und Multiplikator • Anwendungsfälle der Saldenmechanik • Die sogenannte Geldschöpfung aus dem Nichts • Die Ergebnisse der Sparpolitik in Griechenland • Makroökonomie oder Saldenmechanik? • Volkswirtschaftliche Saldenmechanik: Literatur und Links • ;  [Powerpoint Präsentation] Die Saldenmechanik der Schuldenbremse (Folien). Sehr schöne Grafiken zur Saldenmechanik des Sparens. Waldners Hintergründe der Geldpolitik, 2013. • • • • •
[HTML] Wolfgang Waldner: Gesamtwirtschaftliches Denken. Die neoklassische Ökonomie ist vom einzelwirt­schaftlichen Denken geprägt: wenn Sie Ihr Geld nicht ausgeben, liegt es auf Ihrem Konto und ist von jemandem für seine Güterkäufe geliehen worden. Schadet also das Sparen der Konjunktur doch nicht, weil ein Kreditnehmer mit Ihrem gesparten Geld Güter kauft? Sinken gar die Zinsen, wenn die Haushalte mehr sparen und so das Angebot von Ersparnissen steigern? Saldenmechanik könnte uns lehren, dass die einzelwirt­schaftliche Sicht meist ganz falsch und zuletzt eine Dummheit ist. flassbeck-economics, 19.12.2013. • Aber wenn Sie Ihr Geld ausgeben, ist nur in anderen Händen, und die Bank kann es nicht nochmal verleihen, denn es ist schon verliehen (ohne das gäbe es gar kein Geld) • im Gegenteil wird mit dem Sparen das unternehmerische Risiko von Schuldnern, die nichts verkaufen konnten, erhöht • die Neoklassiker wollen, dass das Volk das Sparen für wertvoll hält • es wurde mit der loanable funds theory ein passender Kapitalmarkt erfunden • viele glauben immer noch, dass Konjunkturprogramme Ersparnisse vergeuden, Investitionen der Unternehmen verhindern und auch noch die Zinsen hochtreiben würden • dazu wird eine mikroökonomische Fundierung der Aussagen herangezogen — die wir grundsätzlich ablehnen sollten • wir sollten stattdessen auf den Methoden von Saldenmechanik und Makroökonomie bestehen • die einzelwirt­schaftliche Sicht verleitet zu Trugschlüssen
[PDF] Wolfgang Filc: Makroökonomie I: Geld, Kredit, Währung. Die Rolle des Geldes in makroökonomieschen Modellen und einer Tauschwirtschaft. Der monetäre Bereich einer Volkswirtschaft: Theorie des makroökonomischen Geldmarktes. Devisenmarkt und Wechselkurs. Verknüpfungen zwischen monetärem und güterwirtschaftlichem Bereich. Grundzüge der Geld- und Kreditpolitik und monetäre Steuerung. 2006/2007. • • • • • • • Systematik der transmissions­theoretischen Konzepte:
Theoretisches Konzept Hauptvertreter Primär beeinflußte
monetäre Größe
Primär beeinflußtes
Wirtschafts­subjekt
Übertragungs­größe Primär beeinflußte
realwirt­schaftliche Größe
I. Kredittheo­retische Konzepte:
  1. Liquiditäts­saldokonzept
Cl. Köhler Liquiditäts­saldo Kredit­institute Kredit­volumen, Kredit­kosten Investi­tionen
  2. Kredit­verfügbar­keits­konzept R. Roosa Rendite staatl. Wert­papiere, Zins­struktur Kredit­institute, Finanz­interme­diäre Kredit­struktur, Kredit­volumen, Kredit­kosten Investi­tionen
  3. Konzept der „subjektiven” Liqui­dität G. Schmölders, W. Stützel, Radcliffe-Report Kredit­zusagen, Liquidi­tätsgrad finanzieller Aktive Unter­nehmen, private Haushalte Subjektiver Liquidi­tätsstatus Investi­tionen
II. Vermögens­theo­retische Konzepte:
  1. Monetaris­tisches Konzept
M. Friedman, K. Brunner, A.H. Meltzer Geldbasis Kredit­institute, Unter­nehmen, private Haushalte Geldvo­lumen (M1), relative Preise bzw. Erträge Vermögens­bestände (Sachaktiva), Investitionen, Konsum
  2. Portfolio­konzept J. Tobin Geldbasis oder Rendite­struktur Kredit­institute, Finanz­interme­diäre, Unter­nehmen Relative Preise bzw. Erträge (Zins- und Risiko­fefälle Vermögens­bestände (Realkapital), Investitionen
 Quelle: D. Duwendag u.a.: Geldtheorie und Geldpolitik, 1993
• • • • • • • • •
[PDF] Thomas von der Vring: Defizit, Schulden, Zinslast. Zur Mathematik der öffentlichen Finanzen. Homepage Prof. em. von der Vring: wcco0y847.homepage.t-online.de, 2013? • Finanz­politik orien­tiert sich auf jenes Verschul­dungs­gleich­gewicht, bei dem die Schulden­quote weder wächst noch sinkt • sei Dq das öffent­liche Defizit in % des BIP • sei Schq die öffent­liche Schulden­quote in % des BIP • sei wn die nominale Wachs­tumsrate des BIP in % (Vorjahr) • im Gleich­gewicht gilt (Domar-Bedin­gung): Dq = wn · Schq • in der Realität ist der Zinssatz der öffent­lichen Schulde regel­mäßig größer ist als die nominale Wachs­tumsrate • im Verschul­dungs­gleich­gewicht gilt: • die Zinslast ist größer als das Defizit (das Defizit reicht noch nicht einmal zur Finan­zierung der Zinslast) • die Einnahmen über­steigen die primären Ausgaben (die Industrie­staaten mit stabilen Schulden­quoten weisen in der Regel einen positiven Primär­über­schuss aus) • wenn durch ein einmalig erhöhtes Defizit die Schulden­quote steigt, ergibt sich in den Folge­jahren notwen­diger­weise ein Steigen der Zinslast­quote, und ebenso der Quote des Primär­über­schusses, und daraus ein Sinken der Quote der verfüg­baren Mittel für Primär­ausgaben • einmalig erhöhte Defizite erhöhen also die künftige Zinslast und verringern den künftigen Ausgaben­spielraum
[HTML] Ekkehard Schlicht: Die optimale Staatsverschuldung. Optimale Neuverschuldung = Differenz zwischen den optimalen Staatsausgaben und den optimalen Staatseinnahmen. Optimale Staatsverschuldung = Summe der vergangenen Neuverschuldungen — sie ist kein Ziel an sich, sondern ergibt sich als Konsequenz einer optimalen Einnahmen- und Ausgabenpolitik des Staates. Verschiedene Ökonomen empfehlen einen ausgeglichenen Staatshaushalt mit der Annahme, dass eine störungsfreie wirtschaftliche Entwicklung nur bei einem ausgeglichenen Staatshaushalt möglich sei. „Das ist eine bloße Annahme, die die Empfehlung für einen ausgeglichenen Staatshaushalt bereits beinhaltet — ein Taschenspielertrick.” Seit der Schuldenbremse schließt unsere Verfassung eine optimale Finanzpolitik explizit aus. Optimale Staatsausgaben: der Staat sollte die Aufgaben übernehmen, die er besser erfüllen kann als die Privatwirtschaft. Optimale Staatseinnahmen: die Ressourcen, die für private Aktivität zur Verfügung stehen, möglichst vollständig und effizient nutzen! Bei optimaler Staatsverschuldung stabilisiert sich das Verhältnis von Staatsschuld zum BIP auf einem festen Verhältnis zum Produktionspotential. Funktionale Staatsfinanzen, Blogspot, 22.11.2011
[PDF] Ulrich van Suntum: 8. Anwendungsbeispiele aus der Finanzwissenschaft, 8.1: Staatsverschuldung und Wirtschaftswachstum[wichtig !] (Folien). Ist dauerhaftes Staatsdefizit „sustainable” (im Sinne der „Nachhaltigkeit” ohne Überschuldung tragbar)? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, um einen gegebenen Schuldenstand (in % vom BIP) aufrechtzuerhalten? Was steckt hinter den „Maastricht-Kriterien” für laufendes Defizit und Staatsschuld insgesamt? Welche Rolle spielt die Relation von Wachstumsrate und Zinssatz für diese Probleme?. Institut für Siedlungs- und Wohnungswesen, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 19.9.2013. • •
[HTML] “The Arthurian”: A prediction. The first of the great powers to reduce private debt will be the world's next hegemon. Blog The New Arthurian Economics, 15.1.2015. • Kakarot-Handtke: Growing debt is bad, but shrinking debt is worse • Kakarot-Handtke: economists do not understand the relationship between household sector deficit and business sector profit (the profit theory is false since Adam Smith) • Kakarot-Handtke: in the simplest of all possible cases, profit/loss is exactly equal to dissaving/saving (= growing/shrinking household sector debt) • Kakarot-Handtke: this is “the live formula of the market economy” • Kakarot-Handtke: this becomes a bit more complex when profit distribution, investment, government, and foreign trade are included • Kakarot-Handtke: for the world economy as a whole: a growing debt of private households and/or government is the essential condition for the stability of the market economy • Kakarot-Handtke: (for a closed economy) this means: as soon as private/public households pay off their debt the economy breaks down
[HTML] Saldenmechanik und Guthabenbremse im belgischen Parlament. Blog Guthabenkrise, 3.11.2013. • Karl-Heinz Braun (belgischer Grüner — Ecolo) im belgischen Parlament: • „Guthaben und Schulden bestehen immer nur paarweise. Wenn man eine Schuldenbremse für den Staat einführt und keinen Ersatzschuldner findet, führt die Schuldenbremse automatisch zu einer Guthabenbremse. Das verschweigt jedoch die Politik. Aber die Menschen werden es schon selbst merken. Entweder müssen sie vermehrt ihre Geldguthaben auflösen, um über die Runden zu kommen, oder es geschieht das, was in Zypern passiert ist: die Guthaben der privaten Haushalte werden einfach eingezogen, um den Staat zu retten.” • • • • •
[HTML] „Kurator”: Die Saldenmechanik Wolfgang Stützels und das Rheingold. Der Wirtschaftswissenschaftler Wolfgang Waldner, der Bücher über das Saysche Theorem geschrieben hat, ist nun Rheingolder. Einer seiner neuesten Essays dreht sich um den Logiker Wolfgang Stützel. Rheingold Blog, 10.1.2012. • Peter Bofinger: „Wolfgang Stützel war einer der kreativsten, vielseitigsten und vielleicht auch einer der umstrittensten deutschen Ökonomen des 20. Jahrhunderts.” • betriebswirtschaftliches (mikroökonomisches) und volkswirtschaftliches (makroökonomisches) Denken unterscheiden sich sehr • leider betrachten die meisten Ökonomen und Politiker volkswirtschaftliche Probleme mit einer betriebswirtschaftlichen Brille • aus Waldners Essay: • die Saldenmechanik einer Ökonomie entspricht formal den trivialen Regeln der Buchführung • die makroökonomischen Einsichten, die sich damit gewinnen lassen, „widersprechen völlig dem mikroökonomischen Denken und den einzelwirtschaftlichen Erfahrungen der Menschen, vor allem natürlich dem Denken der schwäbischen Hausfrauen und Unionspolitiker.” • 1. Lehrsatz: Einnahmen = Ausgaben • je mehr die Menschen in einer Ökonomie ausgeben, desto größer werden ihre Einnahmen • je mehr die Menschen in einer Ökonomie sparen, desto geringer werden ihre Einnahmen und desto stärker verarmen sie • das Sparen ist die Ursache aller Wirtschaftskrisen • es reicht völlig, mit dem Sparen aufzuhören, um jede Wirtschaftskrise zu beenden • die Wirtschaftsführer und viele Politiker haben ein Interesse daran, Gegenteiliges zu behaupten • und Journalisten werden dafür bezahlt • 2. Lehrsatz: Geldforderungen = Geldschulden • die Summe aller Geldvermögen und Schulden ist immer Null • um z.B. die Verschuldung des Staates zu senken, müssten auch die Geldvermögen (der Reichen) abgebaut werden • ohne Abbau der Geldvermögen müsste der Versuch der Regierung, ihr Haushaltsdefizit zu senken, entweder scheitern, oder die Regierung müsste einen anderen Schuldner finden (zum Beispiel in der Wirtschaft oder dem Ausland oder bei den Armen) und diesem die Schulden aufzwingen • in einem Markt muss der Saldenausgleich (Forderungen = Schulden) erzwungen werden, indem die Einkommen plötzlich sinken, so dass die Sparer weniger sparen können und die Schuldner mehr Schulden als bebsichtigt machen müssen • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •
[PDF] Johannes Schmidt: Saldenmechanik: ein Ansatzpunkt für die Weiterentwicklung der makröökonomischen Theorie?[!] Papier für die gemein­same Tagung des Arbeits­kreises Politische Ökonomie und der Keynes-Gesell­schaft, Keynes 2.0 — Perspek­tiven einer modernen keynesi­anischen Wirtschafts­theorie und -politik. Karlsruhe, 9.–11.10.2009. • Zentrale Grundbegriffe der Saldenmechanik Stützels: • Einzelne Wirtschaftssubjekte: z.B. Haushalt, Unternehmer • Gruppen gleichartiger Wirtschaftssubjekte: z.B. Privatsektor • Gesamtheiten jeweils aller gleichartigen Wirtschaftssubjekte: z.B. Gesamtwirtschaft, Welt • die Gesamtheit von Wirtschaftssubjekten lässt sich mindestens unterteilen in eine Gruppe (mindestens ein Wirtschaftssubjekt) und ihre jeweilige Komplementärgruppe • viele wirtschaftliche Sachverhalte gelten immer nur für Einzelne oder Gruppen von Wirtschaftssubjekten (Partialsätze), nicht jedoch für die Gesamtheit der Wirtschaftssubjekte (dort gelten Globalsätze) • die Beziehung zwischen beiden definiert ein Satz zur Größenmechanik • eine sorgfältige Beachtung der saldenmechanischen Zusammenhänge bewahrt den Analytiker davor, Sachverhalte als notwendigerweise zusammengehörig anzusehen, die es in Wirklichkeit nicht sind (also Partialsätze unzulässig auf die Gesamtwirtschaft anzuwenden) • Stützel nennt 4 verschiedene Gleichheits-Sachverhalte, die völlig unabhängig voneinander sind: • 1) Gleichgewicht: Vereinbarkeit der Pläne der Wirtschaftssubjekte • 2) Gleichschritt: bei synchroner Änderung von Einnahmen und Ausgaben bei vielen oder sogar jedem Wirtschaftssubjekt treten keine zusätzlichen Einnahme-Ausgabe-Salden auf • 3) Gleichbleiben der Gesamtausgaben: die Gesamtausgaben (wie die Gesamteinnahmen) in einer Volkswirtschaft in einer Periode bleiben gleich gegenüber der Vorperiode • 4) Gleichbleiben des realen Kapitalstocks: es finden kein