Browser? Animation funktioniert nur in Browsern wie Chrome/Chromium/Firefox/Safari/Opera

Corona-Pandemie: Ausbreitungsmodelle und Folgen

Reaktion wie bei einer Grippe-Epidemie?

„Weißbluten” der Bevölkerung als Strategie?

Entschleunigung der Ausbreitung durch Distanzbildung und -wahrung

Gefährlichkeit einiger Viren

Sterblichkeit Infizierter nach Altersgruppen / nach Vorerkrankungen

Grundmodell exponentieller Ausbreitung

Modell reduzierter Kontakte

Zeichenerklärung: Farbcode der Knotentypen

Rückwärtsermittlung und Vorwärtsverfolgung von Infektionsketten

Verlaufswege von Infektionen

Dunkelziffern aufgrund unvollständiger Entdeckung

Fatale Infektionsschübe für Deutschland

Handlungsmöglichkeiten

Reproduktionszahlen und Anforderungen an die Intensivmedizin

Der Lockdown

Aktuelle Statistiken

Übersterblichkeit

Berufseinschränkungen und wirtschaftliche Ausfälle

Folgen der wirtschaftlichen Ausfälle

Folgen der dann ausbleibenden Nachfrage

Die (Nicht-)Nachholbarkeit verschiedener Wirtschaftsleistungen

Wirkung von Zuschüssen nach der eingeschränkten Produktion

Wie wirkt das große Unterstützungspaket im Einzelnen?

Staat und Freiheitsrechte

Ausblick

Zitierte Quellen

Wissenschaft first Keine fakes Keine Verschwörungstheorien Andock-Glykoprotein S E-Protein (bindet anden Golgi-Apparatder Wirts-zelle) Lipid-Hülle (wasserabweisend,stört das Immunsystem,verklumpt bei Desinfektion/Seife) RNA-Genom (genetischer Bauplan) /> In Quarantäne Unerkannt infiziert Getestet infiziert Mit Symptomen Gestorben Geheilt (immun?) Sterblichkeit 10% 5% SARS COVID-19 Pandemische Grippe Saisonale Grippe 01234r0 Reproduktionszahl Grundmodell exponentieller Ausbreitung: Fälle:12618Gesamt: 27 Modell reduzierter Kontakte (oder geringerer Ansteckungsgefahr): Fälle:1124Gesamt: 8 Infektions-Reihenfolge Rückwärtsermittlung (r) und Vorwärtsverfolgung (v) von Infektionsketten¹: ¹) aufgrund von Angaben Infizierter oder von ermittelten Kontakten r v v v r v v v Erkannter Infizierter Beispiel mit Dunkelziffern aufgrund unvollständiger Entdeckung: r v Tests und Ermittlungen Aufgrund von Symptomen erkannt Unerkannte Fälle:113Gesamt: 5 (Dies ist nur ein logisches Beispiel und erlaubt keine Abschätzung, wie hoch die Dunkelziffer in der Realität ist.) 4-Tage-R am 23.11.: 1,04 7-Tage-R am 23.11.: 0,97 Annahme: Die Reproduktionszahl r0 zählt die durchschnittlich voneinem Infizierten Angesteckten. Die effektive Reproduktionsratere kann durch Abstands- und Hygieneregeln, Einschränkung sozia-ler und beruflicher Kontakte sowie Schutzmasken-Pflicht verringertwerden. Eine Zahl auch nur geringfügig über 1,0 führt zu einer jedeGrenze überschreitenden (exponentiellen) Zunahme. Jede Zahl un-ter 1 führt dagegen zu einem subexponentiellen Verlauf und zumAusklingen der Epidemie. Praktisch schwankt die geschätzte Zahl.Auch sind ihre Daten um etwa anderthalb Wochen verzögert. r 3,8Reproduktionszahl für 11 europäi-sche Länder vor dem Lockdown[16] Bereich der ursprünglich vermuteten „natürlichen” Reproduktionszahlen r0 (noch ohne alle Hygiene-Regeln und Kontakt-einschränkende Maßnahmen) 3,3 3,0 2,4 2,0 0 re= 1,31,21,11,00,90,80,7 Hier lässt sich ablesen, wann bei einem dauerhaften R-Faktorüber 1,0 die Kapazitätsgrenze der Intensivplätze erreicht wird: Benötigte Intensivplätze 417601,31,21,128960 Grenze mit NotreserveKapazitätsgrenze ∼Personalgrenze 1,00,90,80,7 November '20 Dezember '20 Januar '21 Februuar '21 Mai '21 Am 1.11. belegt: 20970 Verschiedene „Karriere”-Wege einer Infektion: unerkanntgestorben in Quarantäne Verdacht14 Tage nicht infiziert in Quarantäne getestet,infiziert mitSymptomen geheilt (vorerst immun) immer nochansteckend Da ein frisch Infizierter nicht sofort auf einen Test anspricht, wird eine Corona-verdächtigtePerson zunächst in Quarantäne genommen. Schlägt der Test auch nach 14 Tagen nicht an,so gilt die Person als nicht infiziert. Weist ein Test die Infektion entweder innerhalb der 14Tage Quarantäne oder direkt bei einer bisher unverdächtigen Person nach, gilt sie als getes-tet infiziert. Brechen die Symptome aus, kommt sie in isolierte medizinische Behandlung.Irgendwann verstirbt die Person entweder — oder sie kann als geheilt entlassen werden.Dann ist sie immun (wie lange?) und nicht mehr infektiös. Fa. Webastoin Stockdorf ab 27.1. Hier waren dieInfektionskettennoch zu verfolgen. Karneval in Gangelt/Kreis Heinsberg am 15.2. Ab hier hätten umfangreiche Testsder Heinsberger und dann der Ge-samtbevölkerung beginnen müssen(wie in Südkorea, WHO-Empfehlung). Pferdezucht-Treffenin Neustadt/Dosse am 2.3. Über 3000 Kontakte, auchins Reit-Internat. Skiurlaub inIschgl/Tirol am 7.3. Rund 200 Deutschemit Reisebussen inIschgl. Keine Sper-re beim après-Ski. Ischgl war auch geo-grafisch der Ausgangs-punkt („Ground Zero”)für 48% aller Infek-tionen in Deutsch-land [Felbermayr, 12]. Fatale Infektionsschübe für Deutschland: nach Altersgruppen[17] Jahre:  0-910-1920-2930-3940-4950-5960-6970-79üb.80 15%10%5%0% 3,8%8,5%15,0% nach Vorerkrankungen[18] Herz-Kreis-DiabetesBluthoch-Atemwegs-Krebs lauf-Erkra.druckErkrankg. 13,2%9,2%8,4%8,0%7,6% Fallsterblichkeit Infizierter (in China) 0 71 3683 8531 10601 de: Triage (hypothet.) 8443 6792 5286 3188 2970 1145 1216 872 Wirkungen von Pandemie undLockdown auf die Sterbezahlen [→19,21] ⯅Erhöhte Infektiosität ⯅Erhöhte Mortalität ⯅Fehlende Impfung ⯅Isolations-Suizide ⯅Verschobene Operationen ⯅Folgen von Klinikmeidung ⯅Folgen von Praxismeidung Einhalten der AHA+L-Regeln Desinfizierende Mundspülung[21] Ein Viertel weniger Verkehrsunfälle Verbesserte Luftqualität Weniger Gewaltverbrechen Tote/KW: 30002800260024002200200018001600140012001000800600400200 KW:Monat:Januar| Februar|März|April|Mai|Juni|Juli|August 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 |← de: Untersterblichkeit→||←de: Übersterblichkt.→| de: Lockdown it: Lockdown it: Triage (Bergamo) Merkels 1. Weihnachtswarnung [26a]Bisher: tatsächliche Neuinfektionen[26b] Merkels Neuinfektionsverdoppelung[26c] Merkels Intensivplätze-Verdoppelungen 1569 3138 6276 140002800056000 112000 1665 COVID-19Intensiv-plätze 0100020003000400050006000 Intensiv-plätzeinsgesamt 2750026500255002450023500 täglicheNeu-In-fektionen 01000020000400006000080000100000110000 19179bei r=1,13 |Oktober|November|  Dez. An Intensivpersonal fehlen schon fast 4000 Kräfte! hypothetische Gestor-bene (d.h. ohne denfrühzeitigen Lockdown).Siehe Animation unter„Übersterblichkeit” unten Gestorbene je 1 Mio. Einwohner[26], Stand: 23.11.2020 Mio.Einw. be134511,6 es92246,8 it83540,5 uk81267,9 br795212,6 us794331,0 fr75465,3 se59310,1 ir53684,0 nl52217,1 ch4868,7 lu4330,6 au2729,0 ru250145,9 833 de17483,8 tr14884,3 in97138,0 cn3144,0 symbolische, nicht pro-portionale Darstellung 12502 k us 9178 k in 6088 k br 2205 k fr 2121 k ru 1595 k es 1543 k uk 1455 k it 962 k de 881 k ir 560 k be 377 k tr 375 k nl 176 k ch 124 k se 114 k au 91 k cn 27 k kr Süd-Korea Stand: Di. 24.11., abends Investitionsgüter-Produktion VerloreneProduktion Maschinen, Ersatzteile, Vorprodukte, Betriebsstoffe Zwischen-lager Produktion/Leistungen für Konsum VerloreneProduktion VerordneterAusfall Industrielle, bergmännische und landwirtschaftli-che Produktion, Dienstleistungen mit: kulturellenund sportlichen Events, Reisen, Gastronomie, Lä-den, Verleih, Vermietung, Versicherung, Banken, … Verkaufs-lager Nur die lagerfä-higen Produkte Konsum ! ErzwungenerKonsumverzicht Kaufkraft für Käufe, Buchungen, Eintrittskarten, usw. Inhaber:Auflösung vonRücklagen Inhaber:Staatlich geförder-ter Bank-Kredit Inhaber:DirekterZuschuss Inhaber:Insolvenz,Sozialhilfe Beschäftigter:Entlassung, Ar-beitslosengeld Beschäftigter:Kurzarbeit undKurzarbeitsgeld SelbstständigeDienstleister:Kein Einkommen,aber lfd. Kosten Handwerker:Kaum Aufträge,kaum Einkommen,kaum nachholbar Veranstalter, Kunst-schaffende: teilws. Hy-gienekonzept gefordert,meist ohne Einkommen MittelständischesGewerbe: Zu hohePersonalkosten, Pro-duktion nachholbar? Industrielle Produk-tion: Hohe Personalko-sten, Produktionsstopp,aber teurer nachholbar Banken: Auszahlungen Banken: Kredite Staatshilfe, Umverteilung Staat+Arbeitslosenversicherung Das Institut für Arbeitsmarkt- undBerufsforschung (IAB) fand, „dassjeder Tag von wirtschaftlichenSchließungen bzw. Ausgangsbe-schränkungen die Arbeitslosigkeit”um etwa 28000 erhöhte[36] durch„Zunahme von Entlassungen” und„Rückgang der Neueinstellungen”. 1. Phase der Produktionsverbote2. Phase nach Produktionsfreigabe Nachholbar: Anteil am BIP 32%68% Nicht erlaubte Güterproduktion Zusätzliche GüterproduktionDie übliche Güterproduktion Nicht erlaubte Dienstleistungen(dazu zählen Reisen, Friseure, kulturelle u.sportliche Events, Gastronomie, Läden, …) Nur die üblichen Dienstleistungen(die Ausfälle sind nicht nachholbar) Güterproduzenten (G.)Dienstleister (D.) Lockdown: Erlaubte Gü-terproduktion Güterproduk-tionsausfall Zeitweise untersagte, nichtnachholbare Dienstleistungen Erlaubte/nachholba-re Dienstleistungen Kaufkraftneutra-le Einnahmen: aus Konsum aus Konsum Zu empfehlen: Indirekte Umverteilung:(per Geldmengen-Inflation) aus Kredit aus direktem Staatszuschuss NormaleEinnahmen: Förder-mittel: G.D. Umlaufende GeldmengeGesamt-Kaufkraft}100% Maßnahme:Wirkungen: Zeitweise MwSt--Senkungenum 20 Mrd.Preissenkungen→ + Konsum,vorgezogeneAnschaffungen ZuschussÖkostr.-Abgabe11 Mrd.Plangs.-sicher-heit fürEnergie Sozialgarantie5Mrd.begrenzt dieVersich.-Beiträge Kinder-bonus4,3Mrd.Konsum-Schub „Nachholbedarf”: Programm fürInnovationen und Nachhaltigkeit50 Mrd.Über viele Jahre verteilt zu inve-stieren, ist also nicht direkt eineKonjunkturhilfe. Wird erfahrungs-gemäß auch nicht voll abgerufen. Hilfen für beson-ders Betroffene25 Mrd.Branchen-orien-tierte Hilfe gem.erlittenen Um-satzeinbrüchen Für Kommunen13 Mrd.Hartz-IV-und Ge-werbest.-Ausgleich Populäre Vorstellung fest vorhandener Geldmengevs.Tatsächlich: Schöpfung von Buchgeld per Kredit „Alles muss bezahlt werden von den Steuerzahlern,nichts fällt vom Himmel.” Hohe Lasten der Steuerzahler.Angeblich weniger Wachstum bei hoher Schuldenquote.„Spätere Generationen werden sowohl mit den Zinsenals auch mit der Rückzahlung der Schulden belastet.” „Das Geld kommt aus dem Nichts”, geschaffen perVerbuchung von Darlehen auf dem Kontokorrent.Die EU kann soviel Geld aufnehmen wie sie möchte.Spätere Generationen erben nicht nur die Schulden,sondern auch die Vermögen in genau gleicher Höhe. +Gesundheit,Menschenleben Freiheit, Grundrechte,Selbstbestimmtheit+ Arbeitslosigkeit, Armut,Insolvenz, Rezession- +Beschäftigung, Wohlstand,Verbesserung der Lebensumstände -Gebote zum Schutz der Bevölkerung,Gemeinschaftsinteresse, Regeleinhaltung Kollaps des Gesundheitssystems,Menschenopfer (Triage)-

Epidemiologen rechnen mit schubweisen Beschleunigungen lokaler Anhäufungen zunächst unentdeckter Infektionsketten und der Mathematik exponentieller Verbreitungen, die wir nicht aus der Alltagserfahrung gewohnt sind. Die Modelle enden damit, dass sich am Ende bei einer Rate von etwa zwei Dritteln der Bevölkerung (60-70%) an infiziert Gewese­nen und damit Immunisierten die Epidemie totläuft. Doch was geschieht in dieser Zeit?

I. Reaktion wie bei einer Grippe-Epidemie?

Zwar zeigen 80% der Infizierten (vor allem Jüngere) kaum merkbare Symptome bzw. nur solche wie bei einer saisonalen Grippe. Doch es gibt Unterschiede[1]:

COVID-19 (neues Coronavirus SARS-CoV-2) Grippe (Influenza) Erkältung
Vor allem in Risikogruppen (Alte, Vorer-
krankte) viel schwerer/tödlicher (r0>2).
~15% der Infizierten brauchen Sauer-
stoff, ~5% sogar künstliche Beatmung.
Kann bis zu 25000 Tote im Jahr
fordern (Frühjahr 2018).
Als Spanische Grippe forderte sie
1918–1920 sogar ~48 Mio.Tote.
Selten tödlich
 
 
Infizierte: evtl. symptomfrei bzw. Sympto-
me erst später, aber schon ansteckend
Schlagartiger Beginn
 
Beginn allmählich
 
Schwitzen, (kein Heu-)Schnupfen, Niesen,
Kurzatmigkeit, Halsschmerzen möglich
Schnupfen selten
 
Schnupfen+Niesen,
Halsschmerzen
Trockener Husten möglich Trockener Husten möglich Reizhusten, heiser
Gliederschmerzen eher selten Kopf-/Gliederschmerzen möglich   —
Fieber, Schwäche, Müdigk., Hunger möglich Fieber, Schwäche, Müdigkeit mögl.   —
Geschmacks- und Geruchssinn gemindert Weniger Geschmacks-/Geruchssinn   —
Sehr infektiös durch Tröpfchen (Niesen,
Husten) u. schwebende Aerosole (Singen)
Moderat infektiös, übertragen vor
allem durch Tröpfchen
  —
Virus auf der Haut bis zu 9 Stunden aktiv[2] Auf der Haut bis 1,8 Stunden aktiv[2]   —
Zugelassener Impfstoff wohl erst 2021;
vorher evtl. Mittel auf Antikörper-Basis
Jährlich neu angepasste Impfstoffe
wirken zu 15% (17/18) bis 78%[2a]
Hustenlöser
 
Geheilte bleiben unbekannte Zeit immun Geimpfte/Geheilte saisonal immun   —

• Die (ungenaue) Fallsterblichkeit (Anteil Gestorbener an gemeldeten Fällen) beträgt 3 bis 4%.

• Die präzisere Infektionssterblichkeit (Anteil Gestorbener an den tatsächlich infizierten Fäl-

len — gemessen auf Basis von Antikörpertests) beträgt lt. einer US-Metastudie[8a] 0,8% (statt

0,05% bei Grippe). Drosten: In Deutschland wegen höheren Durchschnittsalters eher 1%[8b]. COVID-19 hat also insgesamt eine (16 bis) 20 mal höhere Infektionssterblichkeit als die Grippe. Bei 35-44-Jährigen stirbt jeder 2000te Infizierte (wie bei Grippe), bei über 85-Jährigen jeder 3.!

 

Gefährlichkeit einiger Viren [nach 8, COVID-19 korrigiert nach 16]:

 

style="display:inline-block;margin:auto;font-size:8px"> Teilweise nach [3] „Das Virus ernährt sich von unseren Kontakten.”Prof. Dirk Brockmann, Physiker und Epidemiologe (HU, RKI) [3a] Mit dem S-Protein „dockt das Virus an den sogenannten ACE2-Rezeptor der mensch-lichen Zellen an und kann dann durch die Zellmembran in die Zelle eindringen”[4].Mehrere Forscherteams um Waradon Sungnak (Wellcome Sanger Institute) fandenheraus, welche Zellen die Andockproteine TMPRSS2 und ACE2 enthalten[5]:• die schleimproduzierenden Becherzellen und• Flimmerzellen in der Nase und auch die• Hornhaut-Zellen des Auges. Dies ist aber wohl kein relevanter Infektionsweg.[5a]

Vorläufige Forschungsergebnisse von Rechtsmedizinern an der Uni-Klinik Hamburg-Eppen-

dorf lassen vermuten, dass Thrombosen und Lungenembolien verstärkt werden können[6]. Sie fanden „das Lungengewebe in beiden Lungenflügeln durch schwere Entzündungspro­zesse stark verändert. Der Übergang von Sauerstoff ins Blut war” eingeschränkt und „be­einträchtigt die Atmung und kann … Atemnot verursachen.” Blutverdünner könnten helfen. 7 der 12 Obduzierten hatten eine unentdeckte „tiefe Venenthrombose in beiden Beinen”.

Gefäßschäden gelten inzwischen aber eher als Folgewirkung der COVID-19-Infektion[7].

II. „Weißbluten” der Bevölkerung als Strategie?

Eine politische Strategie, welche die Regierung Boris Johnson in Großbritannien zeitweise zu verfolgen schien: Anstreben einer „Herden-Immunität” durch Beibehaltung gewohnter sozialer Kontakte mit Inkaufnahme auch schwerster Erkrankungen mit Todesfolge, „bis kein Blut mehr fließt”, also die überlebende Bevölkerung „durchimmunisiert” ist. Vorteile: Schnellerer Verlauf und kaum Beeinträchtigung der Wirtschaft. Nachteil: Unzählige zusätz­liche Tote auch durch Überlastung des Gesundheitswesens. Und: Hält die Immunität an?

III. Entschleunigung der Ausbreitung durch Distanzbildung und -wahrung

Die Reproduktionszahl r0 („Wieviele steckt ein Infizierter durchschnittlich an?”) mißt die normale (uneingedämmte) Infektiosität eines Virus.

 

Annahme:Jeder Infizierte steckt in jeder einzelnen Phase genau 2 weitere Personen an (rP=2).„Natürlich” (bei ungehemmten Kontakten) werden aber 3 bis 4 Personen angesteckt.

 

Annahme: Jeder Infizierte steckt in jeder Phase genau eine weitere Person an (rP=1).

 

Zeichenerklärung:

 

Annahme: In der vorangegangenen Phase wurde der Infizierte durch einen direkt Kontaktier-ten angesteckt und steckt in den nächsten Phasen weitere direkt Kontaktierte an.

Ab einer gewissen Cluster-Größe bzw. Zahl verfügbarer Mitarbeiter der Gesundheitsämter ist die­se Nachverfolgung kaum noch leistbar (Hessen: Quote nicht mehr nachvollziehbarer Ansteckun-

gen in den KW 40 und 41 je nach Kommune zwischen 29% und 76%[8c]). Amtsärzte: Die Warn-

App sei ohne Datenweiterleitung für Gesundheitsämter nutzlos[8d]. Drosten empfiehlt langfristig

nur noch Konzentration auf die Rückwärtsverfolgung zum Aufspüren von Super-Spreadern![8e]

 

 

Annahme: Erkennen eines – von bekanntem Infizierten aus – rückermittelten Infizierers unddes von diesem Angesteckten. Ein anderer Infizierter wird an Symptomen erkannt.

 

Handlungsmöglichkeiten:

Ziel intaktes Gesundheitssystem: Intensivbehandlungsgrenze nicht überschreiten (Triage verletzt Würde, Art. 1 GG), Leistbarkeit von Testumfang und Infektionsketten-Verfolgung.

Erfassen Behandeln Eindämmen
Testen, Nachverfolgen, Statistiken, Warn-App? Intensivplätze, Perso­nal, Material, Impfen? Quarantäne, Hygiene, Abstand, Mas­ken, Lüften, Berufseinschränkungen

China hat sehr früh die vollständige RNA des Virus entziffert und andere Forscher detail­liert informiert. Das bildete die Grundlage für verschiedene inzwischen entwickelte Tests. Die ersten Rückverfolgungen der Infektionsketten konnten die Gesundheitsämter mit vor­handenem Personal leisten. In Heinsberg wurden Karnevalsgäste öffentlich aufgefordert, sich zu melden. Mindestens ein Teilnehmer meldete sich nicht und verstarb an Covid-19.

Auf der Behandlungsseite überwogen prozentuale statt verdoppelnder Verbesserungen:

• Personal: Umschulung in der Pflege, Reaktivierung ausgeschiedener Kräfte, Medizinstu­denten, Bundeswehr, auch mehr Laborkräfte für die Tests — gleichzeitig sinken die Per­sonalstärken durch zunehmende Infektionen im medizinischen/pflegerischen Personal;

• Material: Test-Sätze für alle, (teilweise private) Anfertigung von Atemschutzmasken, Produktion von weiteren Beatmungsgeräten;

• Intensivplätze: Aufschieben der Behandlung anderer Fälle, Umwidmung anderer Räume.

Problemlösungen von der Behandlungsseite her waren wohl von vornherein aussichtslos. Unsere Intensivplätze hätten auch nur wenige Wochen länger gereicht als Italiens 5000.

Am 1.11.: 20970 von 28960 Intensivbetten belegt (1090 beatmet), + 12701 Not-Reserve[28].

Intensivärzte dazu: „Das Problem ist eher der Mangel an Personal als an Geräten.”[29]

Es drohten Ende März 2020 apokalyptische Zeiten — aber die Gefahr kann wiederkehren. Maßnahmen waren zu finden, die die Reproduktionszahl („verzögerte Ansteckungs­rate”) schnell unter 1,0 brächten. Sonst drohe Erschöpfung der Intensivplätze und Übergang zum Triage-System der Katastrophenmedizin, das Patienten in drei Kategorien einteilt:

0 - Eine wenig aussichtsreiche oder aufwendige Behandlung wird nicht durchgeführt — nach schnell entscheidbaren Kriterien (z.B. nach Alter: Bergamo zeitweise 85 Jahre,

Straßburg sogar 75 Jahre [13]) oder nach Beratschlagung;

1 - Behandlung dringend geboten/aussichtsreich nach zu erwartender Restlebensdauer;

2 - Behandlung kann noch warten.

Es ging um die „Würde des Menschen”, um in Krankenhaus-Korridoren einsam Sterbende.

 

Variationen der Reproduktionszahl und Anforderungen an die Intensivmedizin: Simulator der Uni Saarbrücken zur Prognose der Fallzahlen, Krankenhaus- und Intensivbelegung,sowie Gestorbenen — basierend auf R-Zahlen und anderen Parametern[10a]. Schätzung am 22.10.:Am 24.12.: 509.006 Neuinfektionen, 272.451 Gesundungen, 1.624 neue Tote. In Krankenhäusernmit COVID-19: 304.058 Patienten, davon 58.212 Intensive, 36.623 Beatmete. Die Autoren analy-sierten auch, „wie sich die politischen Interventionen während der Pandemie auf das Infektionsge-schehen auswirken. In unseren Tabellen und Schaubildern lässt sich genau nachvollziehen, welcheEffekte etwa die Kontaktbeschränkungen oder die Schulschließung hatten” und „wie präzise unse-re Berechnungen die tatsächliche Entwicklung vorhersagen”.[10b] Charité-Experten um Drosten:Kontrollverlust wegen „Mangels an Intensivpflegekräften bereits bei weit unter 20000 Neuinfek-tionen pro Tag.”[11] Ähnlich auch Prof. Montgomery, Vorsitzender des Weltärztebundes.[11c]

Die in der brenzligen Lage am 22.3. beschlossenen Lockdown-Maßnahmen bewirkten ein Wunder: Erst fanden die Fallverdopplungen immer langsamer statt, und dann wurden die Reproduktionszahlen von „natürlichen” 3,3–3,8 auf unter 1,0 gedrückt ! Das heißt, das Maßnahmenbündel konnte die Ansteckungsrate auf etwa ein Viertel reduzieren !

Kanzlerin Merkel am 16.4., gestützt auf[13a], beginnend ab R=1,0: „Schon wenn … jeder 1,1 Menschen ansteckt, dann sind wir im Oktober wieder an der Leistungsfähigkeit unse­res Gesundheitssystems mit den angenommenen Intensivbetten. Wenn wir 1,2 ha­ben, … dann kommen wir im Juli schon an die Belastungsgrenze unseres Gesundheitssys­tems.

Und bei 1,3 … sind wir im Juni an der Belastungsgrenze unseres Gesundheitssystems”[14]. Die Grafik oben passt dies an die fortgeschrittene Zeit und aktuelle Kapazitäten an.

Die Reproduktionszahl über 11 europäische Länder wurde von 3,8 bei Pandemie-Beginn

bis zum 4.5. auf unter 1,0 gesenkt. Das rettete damals über drei Millionen Leben[16].

Die Länderchefs mit Kanzlerin Merkel legten bei ihrer 2. Besprechung am 28.10. folgende

Bundesregeln gegen einen Gesundheitsnotstand für den November (ab 2.11.) fest[11d]:

Möglichst in der eigenen Wohnung bleiben.
Draußen nur mit eigenem Hausstand oder evtl. einem anderem Haushalt (max. 10 Personen) zusammenkommen.
Keine verzichtbaren Privat-Reisen oder Besuche (auch nicht bei Verwandten); sonst je nach Bundesland.
Nur nicht-touristische Übernachtungsangebote erlaubt.
In Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro 10 qm Verkaufsfläche, gesteuerter Zugang.
Gastronomiebetriebe, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und Ähnliche schliessen — bis auf außer-Haus-Lieferung.
Theater, Opern-, Konzerthäuser und Ähnliche werden geschlossen, jegliche Großveranstaltungen untersagt.
Gruppen feiernder Menschen sind auch in privaten Einrichtungen inakzeptabel.
Die „Ampel”-Regeln für 7-Tage-Inzidenzen — unter 35, ab 35 und ab 50 pro 100000 Einwohner — gelten fort.
Probleme: a) Kalibrierung: Welcher Maßnahmen-Mix bringt die R-Zahl sicher unter 1,0?   b) Motivation: Verhalten sich die Menschen auch im nächsten Monat noch ebenso?

 

Bestätigte Fälle und Gestorbene[25]:

(Die Fallzahlen sind kumulativ — sie enthalten also auch die bereits Genesenen)

Angela Merkels Warnung am 28.9. („bis Weihnachten 19200 Neuinfizierte am Tag”) wurde kaum geglaubt. Doch Statistikerin Schüller: Bei 20 4-tägigen Reproduktionszyklen bis Weihnach-

ten gäbe es bei gleichbleibendem 4-Tage-R von 1,13 zum 24.12. 19178 Neuinfektionen/Tag.[26a] Merkel am 28.10.: Die Zahl der Neuinfektionen verdoppele sich alle 8 Tage, die COVID-19-beleg-

ter Intensivbetten alle 10 Tage. „Noch viermal Verdopplung und das System ist am Ende”.[26c]

Das Zi der Kassenärzte rechnete am 27.10. mit 4 Wochen bis zur Grenze der Intensivbetten.[26d]

 

Übersterblichkeit

„Übersterblichkeit bezeichnet die Anzahl an Todesfällen, die über einem historischen Mittel lie-

gen.”[19] COVID-19-Sterbezahlen kann man so genauer schätzen als über gemeldete, die u.A.

von der Testhäufigkeit abhängen. Vergleiche gibt es aber oft nur aus Zeitungsrecherchen[19a]. Nicht woran sie starben, sondern ob und wann es einen Lock­down gab, ist von Belang. Nur in Deutschland (und Norwegen, Österreich, Dänemark) starben so Wenige wie in Grippejahren. Aber kann man deshalb „Corona mit Grippe und vergangenen Hitzewellen vergleichen”?

Prof. Streeck: „Das Virus ist mindestens viermal gefährlicher” als die saisonale Grippe[23].

Prof. Drosten: COVID-19 ist sogar (16–)20 mal infektionssterblicher als die Grippe.[23a]

Im März stieg in Italien die Zahl Gestorbener steil an — im 3. Märzdrittel auf nahezu das Doppelte

des jahreszeitlich Gewohnten. Spanien lag dann noch höher.[24]. Deutschland beschloss am 22.3. den Lockdown, um Ähnliches zu verhindern. Nach einer Übersterblichkeit bis Anfang Mai griffen die Maßnahmen. Hypothetisch gezeigt: Was unserem Gesundheitssystem sonst passiert wäre:

Deutschland:2016-20192020Bayern:2016-20192020Italien:2017-20192020[19]2020: hypothetischer Verlauf (ab KW 14, relativ wie ab KW 10 in Italien, additive Berechnung)hypothetische Extra-Tote pro KW (insgesamt 52798 extra ⇒ COVID-19-Tote versechsfacht)

Prof. Drosten (jetzt Bundesver­dienstkreuzträger): Der deutsche Erfolg gehe schlichtweg darauf

zurück, dass Deutschland ungefähr vier Wochen früher reagiert habe als andere Länder.[20b]

Benjamin Maier und Prof. Dirk Brockmann (RKI) bemerkten in China nach kurzer und erwarteter exponentieller Phase nur noch subexponentiellen Anstieg. Denn „Auch gesunde Menschen ohne Kontakt zu Infizierten sind verstärkt zu Hause geblieben.” Auch unsere Mobilität hatte sich „über

den 13. bis 22. März im Schnitt um 40% verringert”.[24a] Jürgen Margraf (Uni Bochum): „Dort wo die Regeln besser eingehalten werden, sind in den letzten zwölf Wochen über dreizehnmal we-

niger Menschen gestorben als in Ländern, in denen die Regeln kritischer gesehen werden.”[24b]

IV. Berufseinschränkungen und wirtschaftliche Ausfälle im Lockdown

Verbote oder Einschränkungen: Gastronomie, Non-food-Läden, Friseure, Reiseveranstalter, Theater, usw.  Schließung von Schulen und Kindergärten zwingt Eltern zu Arbeitsverzicht.

 

Folgen der wirtschaftlichen Ausfälle (mengenmäßig, real)

 

 

Folgen ausbleibender Einnahmen/fortlaufender Kosten (monetär)

 

Die (Nicht-)Nachholbarkeit verschiedener Wirtschaftsleistungen

Güterproduzenten können i. Allg. die ausgefallene Produktion nachholen und brauchen allenfalls Kredite zur Überbrückung. Wer wegen weggebrochener Nachfrage nicht nachho­len kann oder nicht kreditwürdig ist, verliert seine wirtschaftliche Existenzberechtigung. Dienstleister, die termingebunden arbeiten, können (soweit sie kein Homeoffice nutzen) nicht nachholen. Sie brauchen statt Krediten echte Staatszuschüsse. Die Bürger haben danach zwar mehr Geld, aber mit weniger Konsum-Optionen (mangels Produktion) insge­samt eher weniger Kaufkraft. Das gibt eine große, aber doch systematische Umverteilung.

 

Wirkung von Zuschüssen, nach der eingeschränkten Produktion Sich ergebende Verschiebungen bei Geldmenge und Kaufkraft:

Für den Ausfall sind Güterproduzenten und Dienstleister auf Hilfen angewiesen. Davor und danach verdienen sie aus vorhandenem Konsum. Die Hilfe wirkt umverteilend/leicht infla­tionierend (mehr Geld, nicht mehr Kaufkraft). Güterproduzenten können Ausfälle nachho­len (Überbrückungskredite reichen). Dienstleister brauchen nicht-rückzahlbare Zuschüsse.

 

Wie wirkt das große Unterstützungspaket im Einzelnen? Am 4.6. wurde ein Paket von 130 Mrd. € zum Auffangen der Wirtschaft beschlossen[36]. Woher stammt das einzusetzende bzw. zu verrechnende Geld?

Die Analyse des Ökonomen Branko Milanović: „Diese Krise lässt sich nicht mit der Steue­rung der Nachfrage lösen, noch nicht mal mit Geldpolitik wie zu Zeiten der letzten Finanz-

krise. Es ist eine Krise auf beiden Seiten: der Angebots- und der Nachfrageseite.”[38]

Die Bürger glauben, mit dem vielen Geld sei auch der real zu verteilende Kuchen (Kaufkraft) größer ge­worden. Das Gegenteil ist der Fall: Was nicht produziert ist, kann auch nicht konsumiert werden. Keynes' Rezept der Staatsaufträge mit Multiplikator (induzierter privater Nachfrage) greift nicht, weil es nicht an Aufträgen fehlt, sondern an der Produktionserlaubnis. Dienstleistungen machen mehr als ⅔ des Bruttoinlandsprodukts aus — ihr Ausfall ist nicht-nachholbar. Geldliche Mittel wie Kredite, Auflösung von Rückstellungen, Zuschüsse oder Kurzarbeitsgeld verteilen Gelder nur um und/oder erhöhen das Preisni­veau. Nur Weniges ist länger einlagerbar. Staatsüberschüsse sind kein Sparen, sondern Geld- bzw. Leis­tungsvernichtung. Staatsausgaben stammen volkswirtschaftlich immer aus laufender Wirtschaftsleistung.

V. Staat und Freiheitsrechte

Als Beispiel kann man der Forderung „Freie Fahrt für freie Bürger” (keine Höchstgeschwin­digkeit!) der 1970er das allgemeine Recht auf Waffentragen in den USA gegenüber stellen.

Inzwischen gibt es in den meisten betroffenen Ländern Ausgangsbeschränkungen, Kon­taktverbote und Maskenregeln. Eingriffe in Freizügigkeit oder Versammlungsfreiheit sollten allerdings nur wegen schwerer Gefährdungen und nur vorübergehend gerechtfertigt sein.

VI. Ausblick

Die Politik steht vor einem mehrfachen Dilemma:

Die drei Dimensionen der Zielkonflikte

Laschet fordert alle auf (auch Querdenker[39]), „die Zahl der intensivmedizinisch behandelten und beatmeten Covid-19-Patien­ten stärker in die Lagebewertung einfließen zu lassen” und „den Anteil

zurückverfolgbarer Infektionen, die Anzahl der Tests und den Anteil positiver Testergebnisse.”[40]

Verschwörungstheorien? Die einzige Verschwörungstheorie, der ich glaube, ist, dass fast alle Verschwörungstheorien in Russland und noch einige in China und Trumps Umfeld

erdacht wurden[41]. Besonders dem hochprofessionellen St. Petersburger Team[42] scheint es einen Heidenspaß zu machen, möglichst verrückte Theorien ins Internet zu lan­cieren und zu sehen, wie sie sich tatsächlich in sozialen Medien verbreiten und geglaubt werden.

 


[2]) R. Hirose, H. Ikegaya, Y. Naito, N. Watanabe, T. Yoshida, R. Bandou, T. Daidoji, Y. Itoh, T. Nakaya: “Survival of SARS-CoV-2 and influenza virus on the human skin: Importance of hand hygiene in COVID-19“. Clinical Infection Diseases, 3.10.20.
[2a]) Celine Müller: „Wie gut schützte die Grippeimpfung 2018/19?”, Seite 2. DAZ.online, 8.10.2019.
[3]) WikipediA: “Structure of a SARSr-CoV virion”. en.wikipedia.org. Abgerufen am 3.5.2020.
[3a]) „Markus Lanz”. zdf, 7.10.2020.
[4]) Daniel Wrapp/Nadja Podbregar: „Bindungsprotein des neuen Coronavirus entschlüsselt”. wissenschaft.de, 19.2.2020.
[5]) „Forscher finden Einfallstor für Coronavirus”. ntv/vpe/dpa. 23.4.2020.  Quelle: Waradon Sungjak et al.: “SARS-CoV-2 entry factors are highly expressed in nasal epithelial cells together with innate immune genes”. Nature Medicine, 2020.
[5a]) ntv.de, sba: „Augenschutz trotzdem empfohlen: Corona dringt wohl nicht über Augen ein”. n-tv.de. 11.10.2020. 
[6]) Lisa Vogel: „Covid-19 verursacht Thrombosen und Lungenembolien”. NetDoktor, 8.5.2020.
[7]) Pamela Dorhöfer: „Infektion mit Coronavirus kann zu Thrombose führen”. Frankfurter Rundschau, 14.5.2020.
[8]) E. Callaway, D. Cyranoski, S. Mallapaty, E. Stoye, J. Tollefson: “The coronavirus pandemic in five powerful charts”. Grafik COVID-19 vs Other Diseases. nature, 18.3.2020.
[10a]) C. Dings, K. Götz, K. Och, I. Sihinevich, D. Selzer, Q. Werthner, L. Kovar, F. Marok, C. Schräpel, L. Fuhr, D. Türk, H. Britz, S. Smola, T. Volk, S. Kreuer, J. Rissland, T. Lehr: „COVID-19 Simulator. Modellierung und Vorhersage für die deut­schen Bundesländer” (Bedienung auf Englisch). Universität des Saarlandes, 13.10.2020.
[10b]) Klaus Wedekind: „Extrem steigende Zahlen. Simulator blickt in düstere Covid-19-Zukunft. n-tv, 16.10.2020.
[11]) ntv.de, mau: „Kontrollverlust wäre Katastrophe. Drosten warnt vor Idee der Herdenimmunität. n-tv, 19.10.2020.
[11c]) peer./dpa: „Bei 20.000 Neuinfektionen am Tag gerät die Lage außer Kontrolle”. Frankfurter Allgemeine, 23.10.2020.
[11d]) „Regeln, Einschränkungen, Lockerungen: Die Infektionsdynamik unterbrechen”. Bundesregierung.de, 28.10.2020.
[12]) Marcus Giebel: „Größerer Einfluss als jeder andere Hotspot. Rasche Verbreitung: Corona-Studie zeigt das fatale Ausmaß, das Ischgl für Deutschland hat”. Merkur.de, 1.6.2020.
[13]) Kolja Schwartz: „Triage in Deutschland. Wer wird beatmet? Wer nicht?” Tagesschau, 6.4.2020.
[14]) Inga Barthels: „Bei 1,3 im Juni Belastungsgrenze: Das steckt hinter Merkels Corona-Rechnung”. TAGESSPIEGEL, 16.4.20.
[16]) Seth Flaxman et al.: “Estimating the effects of non-pharmaceutical interventions on COVID-19 in Europe”. Unedited manuscript, nature, 8.6.2020.
[17]) Julien Riou, Anthony Hauser, Michel J. Counotte, Christian L. Althaus: “Adjusted Age-specific Case Fatality Ratio During the COVID-19 Epidemic in Hubei, China, January and February 2020”. medRxiv preprint doi, Table I: Crude, 3.3.2020.
[19]) Mathias Tertilt, Christopher Ophoven: „Wie viele Menschen sterben an Corona?” Quarks, 7.9.2020.
[19a]) Holger Dambeck: „Corona-Pandemie: So unterschiedlich meisterte Europa die erste Welle”. SPIEGEL.de, 15.8.2020.
[20b]) ntv.de, jog/dpa: „Drosten: Pandemie geht jetzt erst richtig los — auch bei uns”. n-tv, 23.9.2020.
[22]) Kai Stoppel: „Wichtige Pandemie-Bremse? Mundspülung hilft gegen Coronaviren”. n-tv.de, 16.9.2020.
[23]) Klaus Wedekind: „Virologe Streeck zerlegt wirre Corona-Thesen”. n-tv.de, 18.9.2020.
[23a]) Kai Stoppel: „Drosten wagt eine Schätzung: Wie tödlich ist Corona in Deutschland?” n-tv.de, 8.10.2020.
[24]) Janine Aron, John Muellbauer: “England is the European outlier in the Covid-19 pandemic”. VOXEU/CEPR, 28.5.2020.
[24a]) Larissa Tetsch: „Bleibt zu Hause!” LABORJOURNAL, 20.4.2020.
[24b]) dpa: „Studie: Bei guter Einhaltung der Corona-Regeln weniger Tote”. Süddeutsche Zeitung, 24.8.2020.
[25]) “COVID-19 Global Cases”. Center for Systems Science and Engineering (CSSE) at Johns Hopkins University. Abgeru­fen am 24.11.2020, abends.
[26]) „Wie stark sind die Länder wirklich von Corona betroffen? Fälle je Einwohner, also Inzidenzen, stellen das reale Verhält­nis zur Einwohnerzahl dar”. Apotheken im Vergleich, 24.11.2020.
[26a]) Paula Schneider: „19.000 Neuinfizierte am Tag: Statistikerin erklärt Merkels Corona-Rechnung”. Focus Online, 28.9.20.
[26b]) Simon Haas, Robert Meyer: „Covid-19: Alle Zahlen und Grafiken zum Coronavirus”. ZDF.de, 23.10.2020.
[26c]) Roland W. Waniek: „Merkel: Binnen einer Woche verdoppeln sich Neuinfektionen”. ruhrbarone.de, 28.10.2020.
[26d]) Klaus Wedekind: „Intensivstationen füllen sich. Klinik-Kollaps droht in vier Wochen”. n-tv.de, 27.10.2020.
[28]) „Intensivregister — Öffentlich”, Länder-Tabelle, Summe. Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfall­medizin (DIVI). Abgerufen am 1.11.2020.
[36]) Anja Bauer, Enzo Weber: „Wie sich die Maßnahmen zur Corona-Eindämmung auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt haben”. MAKRONOM, 4.5.2020.
[37]) Max Borowski: „Konjunkturhilfen im Einzelcheck: Wie die 130 Milliarden wirken”. ntv.de, 4.6.2020.
[38]) Branko Milanović (Interview: Philip Faigle): „‚Die Angst ist das Problem’”. msn Nachrichten, 1.5./ZEIT online, 27.4.2020.
[39]) Ein neues Geschäftsmodell der Anwaltsindustrie? Andreas Bergholz: Dubiose Abrechnung und Sammelklagen der Quer­den­ker/Klagepaten. Volksverpetzer, 16.9.2020.  Wie wär's stattdessen mit 'ner Demo “Klardenken 4711” in Duisburg?
[40]) dpa: „Steigende Corona-Zahlen: Debatte um Auflagen und Warn-System’”. Handelsblatt, 25.9.2020.
[41]) “EEAS Special Report Update: Short Assessment of Narratives and Disinformartion around the CoVid-19/Coronavirus Pandemic (Updated 2–22 April) ”. EU vs. DiSinNFO, 24.4.2020.
Kurzbewertung deutsch: „Bekämpfung von Desinformation zum Coronavirus”. European Union External Action, 5.2020.
[42]) WikipediA: „Troll-Armee”. de.wikipedia.org. Abgerufen am 3.8.2020.

© Oskar Fuhlrott,