Browser?

Algorithmische Probleme und Lösungsskizzen 

Algorithmische Behandlung der Änderungsausbreitung  

Nach Änderung einer Größe über ein Stellrad muss sicher gestellt wer­den, dass die Gleichungen wie­der stimmen. Wiederholtes Neube­rech­nen aller Werte mit einem Gleichungslöser erscheint als Overkill. Eine inkrementelle Lösung war in der Infor­matik-Literatur nicht zu finden.

Nun muss ein eigener Algorithmus entwickelt werden, der dafür sorgt, dass Änderungen (durch die Stellräder) sich gleichmäßig ausbreiten, dass kein Änderungsinkrement „verges­sen” wird und keine Änderung eine noch ausstehende Änderung „über­holt”: das erfordert ein komple­xes Warte­schlangen-Management.

· + * x y z Gleichheit(Äquivalenz) x y ⇨ y=x+ x=y+ AdditionSubtraktion x y z ⇨ z=y+x+ z=y+x+ x= x z ·(z+ ) y= y z ·(z+ ) ⇧     ⇧ MultiplikationDivision x y z ⇨ z=y·(x+ ) z=x·(y+ ) ⇦ x=… y=… ⇧     ⇧ Getestet mit aktuellen Browsern Chrome, Edge und Firefox unter Windows 10. Für Internet Explorer und mobile Apps ungeeignet. Oskar Fuhlrott Zeichen- Erklärung: eingehende Änderung x,y,z ⇨ ⇦ ⇧ Wirkungs- Richtungen Gleichheit ohne feste Kausalität Addition (mit Summenpunkt) Multiplikation (m. Produktpunkt) x ändern: y ändern: z ändern: (Aufteilung für x und y)

Behandlung von Über- und Unterschreitungen von Bereichen  

Die Variablenwerte können beliebig hoch werden, die Anzeigeskalen sind aber begrenzt. Kommt es zu einer Bereichsüberschreitung, müs­sen alle Werte um den gleichen Faktor verringert werden (Normie­rung nach unten) — außer bei den Prozentanzeigen.

Im Laufe der Berechnungen könnten die Variablenwerte auch so klein werden, dass sie nicht mehr gut abzulesen sind. Als Auslöser könnte gelten, wenn der höchste Wert unter den halben Maximalwert der An­zeige sinkt, und sollte dann zu einer Verdopplung aller Werte führen (Normie­rung nach oben).

Stand der SVG-Animation  

Animation ist immer noch Browser-spezifisch. Der kommende Web-Animation-Standard liegt bisher nur als Entwurf (Working Draft) vor. Einige Features sind schon in wenigen Browsern implementiert.

Oskar Fuhlrott,